Arbeitsamt oder Krankenkasse, wer ist für mich zuständig

Leser in diesem Thema...

peter2

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Nov 2009
Beiträge
37
Bewertungen
5
Hallo alle zusammen, hier mal ein paarFakten.


Ich wurde nach 6 Jahren fristgerecht zum 30.04.2017 gekündigt. Die Kündigung kam bei mir am
02.03.2017 an,am nächsten Tag zum Arbeitsamt und mich arbeitslos gemeldet.
Habe einen Antrag und einen Termin bekommen . Auf dem Antrag steht gemeldet am 3.3.2017
und Leistungen (Arbeitslos) ab1.5.2017.
Am 26.04.2017 bin ich zum Arzt und bekam eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vom 26.04.2017 bis28.04.2017.
Des weiteren ein Einweisung ins Krankenhaus zum 02.05.2017.
Dann am 2.5 in die Klinik und nach derAufnahme (7bis 11) wieder nach Hause geschickt, um am 3.5 wiederzukommen.Wurde am Donnerstag den11.05.2017 entlassen und bin am Montag
den 15.05.2017 zum Hausarzt umKrankmeldung abzuholen.
Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigunghatte folgendes Format


Arbeitsunfähig seit 26.04.2017
bis 24.05.2017 (Text abgekürzt)
festgestellt am 15.05.2017


Bin dann mit dieser Krankmeldung zurAnmeldung des AA und habe diese abgegeben und wollte dort auch einenTermin zur Abgabe des Antrags auf Arbeitslosengeldes.
Mir wurde mitgeteilt das geht nicht,weil krank und nicht arbeitslos.


Am 30.05.2017 hat sich dann die KK beimir gemeldet und mir folgendes mitgeteilt (siehe
unten).Darauf hin bin ich zum AA, woein netter Mitarbeiter mit der KK telefonierte und
nach dem Gespräche im Computervermerkt hat, das ich ab dem 01.05.2017 arbeitslos bin.
Dazu sei es aber nötig das meine Arzt die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung abändert.


Laut meinem Arzt ist dieses nichtmöglich. Hatte dann am folgenden Tag einen Termin in derLeistungsabteilung zur Antrags Abgabe (02.06.2017).
Dort wurde mir gesagt ich hätte keinen Anspruch da ich fortlaufen krankgeschrieben bin.
Habe darauf bestanden das der Antragangenommen wird und warte nun auf einen
Bescheid.
So nun meine Frage wer ist denn für mich zuständig,oder habe ich einfach Pech?


Die aktuelle Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung sieht so aus

Arbeitsunfähig seit 26.04.2017
bis 09.06.2017 (Text abgekürzt)
festgestellt am 29.05.2017




Mit freundlichen Grüßen Peter
Schreiben von der KK



Ihre Arbeitsunfähigkeit




Sehr geehrter Herr Müller,


wie bereits mit Ihnen und demArbeitsamt Ha... ( Herrn Mayer) besprochen, haben Sie eine
Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vom26.04.2017 bis 28.04.2017.
Ihr Arbeitsverhältnis wurde zum30.04.2017 beendet.
Am 03.05.2017 wurden sie stationär imKrankenhaus aufgenommen.
Somit ist eine Lücke in IhrerArbeitsunfähigkeit vom 29.04.2017 bis 02.05.2017 entstanden und
Sie sind ab dem 01.05.2017 nicht mehrbei uns versichert.
Eine Zahlung von Krankengeld ist daherebenfalls nicht möglich.
Rückwirkend oder nachträglichausgestellte Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen dürfen nicht
akzeptiert werden.
Bitte klären Sie ihren weiterenVersicherungsschutz ab dem 1.5.2017 mit der Agentur für Arbeit
schnellstmöglich ab.




Mit freundlichen Grüßen
 
Zuletzt bearbeitet:

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 Aug 2016
Beiträge
1.435
Bewertungen
687
Hallo,
ziemlich verworren. Ich würde bei der AfA auf jeden Fall in Widerspruch usw. gehen. Fakt dürfte sein, dass du dich am 03.03.2017 zum 01.05.2017 arbeitslos gemeldet hast. Am 01.05.2017 warst du auch arbeitslos und arbeitsfähig. Kann ein Arzt überhaupt rückwirkend feststellen, dass du krank warst? Oder hat dein Arzt, nur weil es so üblich ist, die AU -Lücke geschlossen. Dann würde ich ihn (mit Anwalt) in Regress nehmen.

Das Problem ist natürlich, dass die KV die spätere AU nicht anerkennt, die AfA doch. Ein Anwalt wäre m. E. dringend angezeigt. Auch deshalb, weil du nicht nur kein Kranken- bzw. Arbeitslosengeld erhältst, sondern weil du vermutlich auch auf den Krankenhaus- und Arztkosten sitzen bleibst. Brief der KV "Sie sind ab dem 01.05.2017 nicht mehr bei uns versichert. Eine Zahlung von Krankengeld ist daher -ebenfalls- nicht möglich."

Dein Arzt sagt evtl. richtigerweise, dass eine Änderung der AU nicht möglich ist. Er hat aber den Fehler mit der (rückwirkenden !!) Krankschreibung gemacht. Wenn er merkt, dass du auf ihn wegen der Kosten losgehen wirst, kommt er vielleicht zum Nachdenken.

Evtl. könntest du deine Frage auch mal ins "Krankenkassenforum.de" stellen. Die haben vielleicht noch einen Tipp zum Vorgehen hinsichtlich Arzt.

Nachtrag: Dringend gesund werden bzw. einfach nicht mehr krankschreiben lassen.
 

Tim7

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Mai 2017
Beiträge
6
Bewertungen
2
also da sie kein fortlaufenden Krankenschein hatten, ist folgendes Passiert.

01.05 sie sind arbeitslos, Ihnen steht Arbeitslosengeld zu, hier müssen Sie darauf beharren.
Den wen sie nicht Krank waren an den Tag waren Sie Gesund und könnten arbeiten..
ab dem 02.05.2017 zahlt Ihnen das Arbeitsamt dann fortlaufend das Arbeitslosengeld bis zu 6 Wochen bei einer Krankschreibung. Danach spring die Krankenkasse ein und zahlt ihnen dann Krankengeld.

Einfach zur AFA gehen und das Persönlich abklären, wen der Sachbearbeiter was anderes meint, einfach den Abteilungsleiter Verlangen.
 
Oben Unten