Arbeitsamt lehnt Antrag für Leistungen zur Lebensunterhalt ab.

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Tunguska

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Mai 2013
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo Helfer,
mein Anliegen.
Habe vor kurzem mit meiner Freundin zusammengelebt. Die hatte mich Finanziell unterstützt. Daher war ich auch nicht beim Arbeitsamt gemeldet.
Jetzt wo meine Freundin bzw ex-Freundin nicht mehr da ist und somit ich auch keine Unterstützung mehr bekomme, wollte ich ALG2 beantragen (Beantragt am 22.Mai.2013).

Dazu gesagt. Ich wohne momentan bei meinen Eltern. Wobei meine Eltern im Urlaub sind bis Ende August. (Papa Rentner knapp 1000€ im Monat, Mama Arbeitslos und bezieht weder Rente noch irgend welche Hilfen vom Arbeitsamt).
Sobald meine Eltern zurück sind muss ich wieder aus dem Haus. Meine Schwester lässt mich so gesehen heimlich rein (sie ist selber Arbeitslos). Meine Eltern wissen nichts davon, das ich momentan bei denen Wohne. Ist auch besser so. Unser Verhältnisse ist absolut Kapput zueinander.

Also ich habe weder Geld, noch jemanden der mich Finanziell unterstützt und bald auch noch ohne Wohnung.
Trotzdem wurde ALG2 abgelehnt.
Ist das rechtens und warum?
Und was kann ich dagegen jetzt machen?
Im Brief stand, das ich Widerspruch innerhalb eines Monats legen kann.
Werde ich auch machen.
Aber.
Was soll ich darein schreiben! Wie meine Lage ist weißt Arbeitsamt. Wie oben beschrieben. Trotzdem abgelehnt.

Wie soll ich jetzt am besten vorgehen!

Ich danke für jede Hilfe.


Gruß
 

wommi

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Februar 2010
Beiträge
844
Bewertungen
230
Die Ablehnung wurde doch irgendwie begründet - wie ?
Ohne weitere Angaben kann niemand helfen - wie auch ?
Am besten ist, den Bescheid hier einzustellen (ohne irgendwelche persönliche Daten) !
 

Tunguska

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Mai 2013
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo wommi,
habe gerade keinen Scanner da, aber das steht drinnen.

Begründung:
Erwerbsfähige Hilfebedürftige und die mit ihnen in einer Bedarfsgemeinschaft lebenden Personen erhalten auf Antrag Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes.
Bei den Restlichen steht nur welche Personen Hilfebedürftig sind und welche nicht.
Der wichtigste abschnitt ist wohl dieser:
Sie leben zusammen mit Ihren Eltern und Ihrer Schwester in einem Haus. Nach den Angaben die Sie im persönlichen Gespräch am xx.xx.xx gemacht haben, werden Sie durch Ihre Eltern bezüglich Ihrer Unterkunft und Verpflegung unterstützt.

Aufgrund der festgestellten Leistungsfähigkeit der mit Ihnen in Haushaltsgemeinschaft lebenden Person/en wird daher vermutet, dass Sie von diesen Leistungen erhalten und daher nicht hilfebedürftig.

Begründung ENDE:


Ich hatte am besagten Tag ein Gespräch mit einer Person aus der Finanzabteilung. Das stimmt. Da habe ich aber nicht erwähnt das ich von meinen Eltern unterstützt werde nur lediglich das ich dort momentan Wohne und nur meine Schwester (die selber Arbeitslos ist) dort sich befindet.
Und in diesem Termin ging es nur darum das ich Kontoauszüge, EM VM ausfüllend mitbringen soll, mein Pass das warst. Aber nicht das ich befragt werde. Durch die eine Minütige Befragung, sprich ohne wirklich meinen Zustand zu kennen, wurde entschieden das ich nicht hilfebedürftig bin. Wenn ich gewusst hätte das diese Befragung so wichtig ist, hätte ich Natürlich alles detaillierter erklärt. Hab ich für überflüssig befunden, weil alles in den besagten ausfüllblätter drinnen stand/steht.
Und wenn man in die ausgefüllten Blätter reinschaut, erkennt man auch das mein Vater und Mutter selber hilfebedürftige sind und ich von denen keine große Hilfe erwarten kann. Genau so wie von meiner Schwester, die ist selber Arbeitsuchend.

Daher meine frage:
Was läuft hier schief?
 

wommi

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Februar 2010
Beiträge
844
Bewertungen
230
Tja, was lief schief ? Ne ganze Menge !

Zuerst einmal: Nie ohne Beistand in solch ein Gespräch gehen !

Dann hast Du sicher erwähnt, dass das Haus Deinen Eltern gehört - aber nicht, dass die Eltern selbst wenig haben und unterstützt werden (müssten). Warum bekommt Deine Mutter denn kein H4 oder Sozialhilfe - von 1000,-- Rente können die doch nicht leben !
Das JC fragt ja nicht selbst nach, das hättest Du alles erläutern müssen.

Okay - was tun ? Natürlich innerhalb der Frist Widerspruch einlegen und die ganze Sache erklären, und da die Zeit knapp ist, mit dem ausgfüllten Antrag und mit einem Beistand zum JC und mit Hinweis auf die Dringlichkeit alles abgeben.

Eine Frage noch: Wie alt bist Du ?
 
G

Gelöschtes Mitglied 31400

Gast
Ich meine, es gibt da noch diesen Haushaltsgemeinschaft Fragebogen, diesen NICHT und NIEMALS ausfüllen.

Ebenso immer einen Beistand mitnehmen.

Bei den Restlichen steht nur welche Personen Hilfebedürftig sind und welche nicht.
Da steht wohl hoffentlich nur dein Name drinnen und sonst keiner.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.700
Bewertungen
20.301
Wichtigste Frage: wie ALT bist du?
Über oder unter 25?
Vorher von der Freundin unterstützt - jetzt ALGII - was gedenkst du denn überhaupt zu tun?
Gibt es Pläne? Jobs? Ausbildung?
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten