Arbeitsamt hat fehler gemacht (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Alienor

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Juni 2006
Beiträge
12
Bewertungen
0
Das Arbeitsamt will mir jetzt das Geld sperren, sie behaupten, ich hätte von ihnn 24 Jobvorschläge per Post bekommen[in Wirklichkeit kam nicht ein einziger bei mir an]
AM Dienstagmorgen gehe ich jetzt hin zum gespräch.
ich find das ne riesensauerei von denen, die haben mir rein gar nichts geschickt und behaupten nun, ich hätte 24 vorschläge gekriegt.
ich hab jetzt richtig angst dass mir das geld gesperrt wird, ich finde das so verdammt unfair.
wie kann ich beweisen , dass ich diese vorschläge nie bekommen hab?
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Vermutlich gar nicht, eigentlich müssten sie beweisen das sie verschickt wurden, also bleibt nur die Klärung in einem Gespräch
 
E

ExitUser

Gast
Das Arbeitsamt will mir jetzt das Geld sperren, sie behaupten, ich hätte von ihnn 24 Jobvorschläge per Post bekommen[in Wirklichkeit kam nicht ein einziger bei mir an]
AM Dienstagmorgen gehe ich jetzt hin zum gespräch.
ich find das ne riesensauerei von denen, die haben mir rein gar nichts geschickt und behaupten nun, ich hätte 24 vorschläge gekriegt.
ich hab jetzt richtig angst dass mir das geld gesperrt wird, ich finde das so verdammt unfair.
wie kann ich beweisen , dass ich diese vorschläge nie bekommen hab?
Du musst und kannst auch nicht beweisen, dass du nichts erhalten hast.

Der Absender (Arge / Jobcenter) muss den Zugang der Stellenvorschläge beweisen.

Allerdings, dass gleich 24 Stellenvorschläge verloren gehen, klingt etwas merkwürdig. Oder sind die zusammen als Päckchen verschickt worden?
 

Eka

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Dezember 2005
Beiträge
1.669
Bewertungen
20
Bei uns war es auch so, das Jobvorschläge in einem Bündel verschickt wurden, (auch so um die 24-30 Stück) und auch manchmal auch mehrere Adressen auf einem DINA4 Blatt ausgedruckt waren.

Gruß
Eka
 
E

ExitUser

Gast
Wenn du wirklich nichts bekommen hast dann kannst du auch nichts machen:icon_question:


Hast du den schon einen Sanktionsbescheid?

Wenn nein, dann brauchst du dir auch keine Sorgen zu machen.

Wenn ja, und es ist eine 100 % Sperre dann würde ich sagen:

1. Gehe zum Amtsgericht und lasse dir einen Beratungshilfeschein ausstellen (kostenlos)

2. Gehe zu einem guten Rechtsanwalt der spzialisiert ist auf Sozialrecht (da musst du einmalig 10 € für Beratung bezahlen). Der soll dann ein Eilverfahren beim Sozialgericht einreichen da es um deine Existenz geht und du nichts mehr zum Leben hast.


Sollte es eine 10 % sperre sein (haben die mal bei mir versucht). dann lege gegen den Bescheid widerspruch ein. Den diese 10 % Sperren sind meist auf einem sehr schwammigen Boden ausgelegt. Das arbeitsamt versucht halt mit allen Mitteln Geld einzusparen. Das ist krank ich weiss. Hat aber Methode. da sich viele nicht wehren.


Also sobald du was schriftliches hast und dir Unrecht angetan wird dann mach es so. Oder vielleicht hat jemand noch andere Ratschläge:smile:

Viel Glück;)
 

Rechtsverdreher

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
14 Mai 2007
Beiträge
2.552
Bewertungen
431
Bevor sanktioniert werden darf muss das Opfer angehört werden.

Wie schon gesagt wurde: Du hast nix bekommen, basta.

Da gibt es auch gar nix weiter rumzulamentieren.
 

judith11

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Mai 2007
Beiträge
245
Bewertungen
0
Und immer WICHTIG (wenn möglich) zu dem/diesen Terminen einen Beistand/Zeugen mitnehmen ! !

Dann sind DIE sehr oft friedlicher ;)
 

Rechtsverdreher

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
14 Mai 2007
Beiträge
2.552
Bewertungen
431
Und, wenn man alleine hingeht, dann schreibt man zuhause ein Protokoll und schickt es denen, damit die es zu den Akten nehmen, dann gibt es hinterher auch keine "Missverständnisse".

=> Dies und das habe ich gesagt, dies und das haben Sie gesagt. Sollten Sie anderer Meinung sein, teilen sie mir das mit.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten