Arbeitsamt: Hartz IV darf „kein Lebensmodell sein“

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.818
Bewertungen
6.322
:icon_kotz::icon_kotz::icon_kotz: Klar. Ein Lebensmodell, in dem immer mehr Menschen reingenzwungen werden, weil die Auswahl an existenzsichernden Arbeitsangeboten so groß ist:icon_neutral:
==> Arbeitsamt: Hartz IV darf
 

sixthsense

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 August 2011
Beiträge
2.020
Bewertungen
388
420 Euro Hartz IV statt 374 Euro: Die Grünen wollen den Hartz-IV-Satz um rund 50 Euro erhöhen. Nun warnt die Bundesagentur vor zusätzlichen Kosten in Milliardenhöhe – und einer Gesellschaft, die nicht mehr arbeiten will.

@Bundesagentur

Und vor den "Kosten in Milliardenhöhe" für die "ach so sinnvollen" Maßnahmeträger, die sich an eurem Busen nähren warnt ihr natürlich nicht.

Es sollte mal vor den Papierkosten gewarnt werden, welche eure tollen Eingliederungs"vereinbarungen" so verursachen. :icon_dampf:
 
Mitglied seit
4 September 2008
Beiträge
1.243
Bewertungen
75
Wieso wird da überhaupt drüber diskutiert? Was die Grünen wollen und was kommt, sind 2 paar Stiefel.
Die haben immerhin 3 Jahre gebraucht, um die 5€ hochzudrücken, was wird hier von 50€ geredet?? :icon_evil:
Ihr glaubt doch nicht wirklich, dass igrendwas durchgesetzt wird, was paar Hanseln wollen (bzw NICHT, denn das ist purer Wahlk(r)rampf oder haben die ein schlechtes Gewissen wegen ihrer Energiewende und den Kosten?? :icon_kotz: ).
 

Merkur

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2006
Beiträge
1.894
Bewertungen
149
Viel wichtiger sei beispielsweise die Vermittlung von Langzeitarbeitslosen: „Am Regelsatz zu schrauben ist die einfachste Übung, Menschen in Arbeit zu bringen die schwierigere.“
Na das sagt doch alles ?? Wer lange Arbeitslos ist dem wird gekürzt um ihn auf die Beine zu helfen.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.612
Bewertungen
2.631
Die "Krönung" mittels dem Aufstock-Modell die Statistik schööööönen..... jaja....DAS JOBWUUUUUUNDER....

dass das nichts anderes ist als eine AG-Subvention wird eben verdrängt.....
 

michel73

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Februar 2006
Beiträge
1.282
Bewertungen
120
Niedriglöhne Zeitarbeit Werksverträge und co dürfen auch kein Lebensmodell sein :icon_party:
 
E

ExitUser0090

Gast
Immer und immer wieder die selben Lügen verbreiten, irgendwann werden sie zur Wahrheit ™.
 
E

ExitUser

Gast
Was erwartet man/Frau von einen BW-Militär Spacko wie Alt ???

Der ist doch nur ein Dr...Sack....
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.612
Bewertungen
2.631
:icon_kotz::icon_kotz::icon_kotz: Klar. Ein Lebensmodell, in dem immer mehr Menschen reingenzwungen werden, weil die Auswahl an existenzsichernden Arbeitsangeboten so groß ist:icon_neutral:
==> Arbeitsamt: Hartz IV darf

Kommt auf den Standpunkt an:

Als Arbeitgeber OHNE Gewissen und Nachhaltigkeitsgedanken herrschen zur Zeit Wohlfühltemperaturen in Deutschland.....
 
F

Ferdinand456

Gast
Bei solchen Sprüchen geht mir die Hutschur hoch. Das geht in Richtung "Nur wer arbeitet, soll auch essen" (Müntefering, 2005), oder aber "spätrömische Dekadenz" (Westerwelle, 2010). Die "spätrömische Dekadenz" war der Auslöser dafür, dass ich merkte, ich werde hier zum Esel der Nation gemacht (1-Euro-Jobs, Ehrenamt, Praktika, Eingliederungsmaßnahmen, weitere Maßnahmen, immer bei Fuß zur Stelle, wenn ich gebraucht werde, während andere in Festanstellung ihre Gehälter hoch handeln).

Ich hatte bereits im Jahr 2005 auf der "sozialhilfe24"-Website geäußert, dass es in der menschlichen Natur liegt, sich anzupassen und aus der Not eine Tugend zu machen. Anders könnten sie nicht überleben und hätte die Menschheit bisher nicht überlebt. Ich hatte bereits damals erklärt, dass Menschen auch noch lachen, wenn sie bereits im Dreck kriechen:

Datei:Dharavi Slum in Mumbai.jpg

Deswegen muss man noch lange nicht davon sprechen, dass ALG-II ein "Lebensmodell" geworden ist, in dem sich Menschen gemütlich einrichten. Und selbst wenn es so wäre: Es bleibt dem Menschen nichts anderes übrig, als sich gemütlich einzurichten, denn wenn es ungemütlich wird, stirbt er oder landet wegen Depressionen in der Klapse, und das wird dann richtig teuer. Kommt das mal langsam da oben an in der Etage von Herrn Alt und Co.???

Ach, wo wir gerade dabei sind, hier eine genauere Erläuterung des oben gezeigten "Lebensmodells":

Dharavi

Und was bitteschön soll "Volk der Transferbezieher" heißen? Ich dachte, wir haben so gut wie Vollbeschäftigung? Die paar Hansele, die angeblich noch auf staatliche "Transfers" angewiesen sind, kann man ruhig mit durchfüttern. Sind ja nur noch ca. 100 oder so?

Oder lassen solche Äußerungen ahnen, dass die schöne Arbeitslosen-Statistik (wie der berühmte "Fachkräftemangel") eine riesige Lüge ist, die H. Alt natürlich kennt, was ihn wiederum dazu veranlasst öffentlich (versehentlich) zu äußern, dass hier bald ein "ganzes Volk" nicht arbeitet und Transfer benötigt? Oder sogar arbeitet und trotzdem "Transfer" benötigt?

Hartz-4 ist, wenn man es schon als Lebensmodell bezeichnet, ein Lebensmodell auch für

  1. Arbeitsvermittler,
  2. Vermittlungsgutscheinhändler- und -betrüger,
  3. Maßnahmeträger,
  4. alle Angestellten der Bundesagentur für Arbeit und Jobcenter (auch für Herrn Alt),
  5. Unternehmer ("ich möchte einen Arbeitslosen einstellen, was steht mir zu?"),
  6. Gemeinnützler (Caritas, gGmbHs, Vereine, etc.) und sogar inzwischen für das
  7. Ausland (Bürgerarbeiter, die grenzübergreifend als Zugbegleiter für die Schweizer Bahnen fungieren, Arbeitsvermittler und Schweizer Unternehmer, die ALG-II-Empfänger für Dumpinglöhne in die Schweiz oder ins Kosovo rekrutieren, indem sie einfach deren Personalakte nach dort verschicken, Arbeitslager Sibirien folgt in Kürze),
  8. usw.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.612
Bewertungen
2.631
Und was bitteschön soll "Volk der Transferbezieher" heißen?

Eigentlich ja traurige Wahrheit.....

der Trend nimmt irgendwie zu:

Transferleistungen ja auch als indirekte Subvention (wie beim Strom?) für viele Arbeitgeber.... das Blöde ist nur:

Ist dieses Modell auch zukunftsfähig?

Liegengelassene Hausaufgaben wie z.B. Anstieg der Altersarmut werden noch für Überraschungen sorgen....
 

Andreas Schenk

Elo-User*in
Mitglied seit
14 November 2012
Beiträge
27
Bewertungen
11
Wollen wir mal alle zusammen hoffen, das niemand auf die Idee kommt das "tote Humankapital" wirklich tot zu machen.

Aber so ein dummer Ausdruck "totes Humankapital". Oder hat da jemand Wunderkräfte und kann totes wieder zum Leben erwecken?
 

jockel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2006
Beiträge
5.973
Bewertungen
1.353
:icon_kotz::icon_kotz::icon_kotz: Klar. Ein Lebensmodell, in dem immer mehr Menschen reingenzwungen werden, weil die Auswahl an existenzsichernden Arbeitsangeboten so groß ist:icon_neutral:
==> Arbeitsamt: Hartz IV darf

Die Pfeife Alt soll besser den Parteifunktionären der Unternehmerparteien und den Funktionären von Unternehmerverbänden kräftig in den Hintern treten, weil sie hochoffiziell mit der Hatzgesetzgebung den Prekärarbeitskram für Millionen von Arbeitslosen für gottgefällig und erstrebenswert erklären. So erklärt Alt die per Hartzgesetzgebung geschaffene Prekärarbeit und die von der sozialschmarotzenden Unternehmerseite so erzeugte Schwarzarbeit, Lohnsteuer- und Sozialbeitragshinterziehung (= Senkung der Lohnnebenkosten) für höchst rechtschaffen und legal.

Wo sind denn da die Schwarzarbeit bekämpfenden Zollschnüffeltruppen, um die Schwarzarbeits-Prekärarbeit (1-Eurojobs, Minijobs, Teilzeitjobs, Pauschalarbeit, studentische, kostenlose Firmenpraktikas) erfolgreich zu bekämpfen und Tariflohnsysteme zu sichern?

Für "die Leistungsträger" der Kapitalistennation das Paradies und für Millionen arbeitslos gemachter Menschen das soziale Elend in alle Ewigkeit.

Alt - der hinterhältige, verlogene Zyniker und Hinternkriecher für Kapitalisten - ihr willfähriger, dienender Büttel.

Dazu paßt die von der MDR-"exakt"-Sendung ausgestrahlte Reportage über Prekärarbeit, um schnellstmöglich in Europa für die Untertanen indische Arbeits- und Sozialverhältnisse per Gesetzgebung und vergewaltigender Verwaltungsbürokratie zu erzwingen.

Zu europäischen Lebenshaltungskosten, die in astronomische Höhen dank unternehmerischer Raff- und Machtsucht explodieren, gehören keine SPD-orientierten Mindestlöhnen und keine cdu-orientierte Mindesteinkommen, sondern ganz solide lohnsteuer- und sv-beitragspflichtige, dauerhaft existenzsichernde Tariflohnsysteme und zwar europaweit durchgängig für alle Branchen.

Wir brauchen auch keine globalisierte = imperiale Wirtschaftsausdehnung, sondern eine Wirtschaft die im regionalem Rahmen bleibt und keinen spekulativen Höhenflügen nachjagd.

Ein Sprichwort drückt es doch richtig aus: "Schuster bleib bei Deinen Leisten!" und ein anderes "Bleib im Lande und nähre dich redlich!"

Das sollten sich die CDU- und FDP-Wachstumsbeschleuniger gefälligst mal hinter ihre arroganten Löffel schreiben.

Auch mit dem Mindestlohnquark kommen wir keinen Schritt sozial weiter.

MDR - 21.11.2012, 20:45 Uhr Exakt - Die Story: Arm trotz Arbeit - Wenn der Lohn nicht zum Leben reicht

... Mindestlohn schützt nicht vor Armut

Susanne Neumann arbeitet seit 23 Jahren 35 Stunden die Woche als Reinigungskraft in Gelsenkirchen. Für die Gebäudereinigerbranche gibt es gute Tarifverträge und es gibt sogar einen gesetzlichen Mindestlohn, der 8,62 Euro pro Stunde beträgt. Offiziell ist Susanne Neumanns Arbeit kein Billigjob. Doch die Realität sieht anders aus. Viele Reinigungsfirmen unterlaufen die Tarifbedingungen, indem sie beispielsweise Überstunden und Urlaubsansprüche nicht zahlen. Nur jeder Fünfte arbeitet in dieser Branche in Vollzeit. Für den Rest bleiben 400-Euro-Jobs und befristete Verträge. Susanne Neumann verdient mit dem Mindestlohn etwa 1.000 Euro netto. Weil ihr Mann mitverdient, reicht das Einkommen. Für ihre alleinerziehenden Kolleginnen sieht das anders aus. Susanne Neumann engagiert sich deshalb als Betriebsrätin und in der Gewerkschaft für bessere Arbeitsbedingungen und höhere Löhne - und musste sich deshalb von ihrem Chef abmahnen lassen. Sie hat dagegen geklagt und Recht bekommen.

Einführung des Mindestlohns - Lösung des Problems?

Deutschlands Wirtschaft blüht - auch dank einer regelrechten Kultur der Unterbeschäftigung, die sich unter dem Deckmantel der Wettbewerbsfähigkeit entwickelt hat. Nicht nur Gewerkschafter, sondern auch Wirtschaftsexperten kritisieren das. Die Unternehmerseite aber warnt: Mit höheren Löhnen sei Deutschland nicht mehr wettbewerbsfähig. In der Politik wird unterdessen die Einführung des Mindestlohns im Kampf gegen Niedriglöhne zum Wahlkampfthema. Linke Politiker und Gewerkschafter fordern ihn seit Jahren. SPD-Parteichef Sigmar Gabriel will sich dafür einsetzen, wenn seine Partei die Bundestagswahl 2013 gewinnt. Thüringens Landesregierung will eine Bundesratsinitiative auf den Weg bringen, wonach eine unabhängige Kommission einen bundesweiten Mindestlohn für alle Branchen festlegen soll. Aber wird die Einführung eines Mindestlohns den Boom des Niedriglohnsektors stoppen? - Das Thema wird Gewerkschaften, Wirtschaft und Politik noch längere Zeit beschäftigen.

Es wird höchste Zeit, die sozialrassistischen Unternehmerparteien, die allesamt Verfassungsfeinde sind, sofort zu verbieten.

Es sind raffende Mietmäuler-Organisationen für Wirtschaft und Banken. Allesamt lassen sich eben von diesen Gönnern schmieren - siehe Parteispenden - und sind deshalb nicht demokratisch legitimiert.
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.539
Bewertungen
1.947
schade, dass dieser realtiätsentrückte sondermüll nicht von unternehmern aus dem eu-ausland wahrgenommen wird

dort kann man es sich gar nicht mehr leisten, mit subventionierten dt. billigjobbern mitzuhalten :icon_neutral:

wenn hartz4-von heute auf morgen-abgeschafft werden würde, gäbe es eine gigantische pleitewelle :biggrin:

hartz4 ist ein lebensmodell und zwar für die dt. industrie :icon_party:
 
X

xyz345

Gast
Nicht nur für die Industrie. Auch für Behörden, deren Speichellecker, Schwippschwäger, Stammtischfreunde, Vasallen, deren Frauen, Freundinnen, Schwiegereltern.... :eek:
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.539
Bewertungen
1.947
ja, nur dieses amtsgesumse samt ihrer verkommener bagage, macht nicht die europäischen (arbeits)märkte kaputt. :icon_evil:
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.612
Bewertungen
2.631
Arbeitsamt: Hartz IV darf „kein Lebensmodell sein“



nööö.... ab 65 (plus entsprechend nach Jahrgang) ist dann Schluss damit.... dann beginnt die II.Phase:

SGB XII wird "Lebensmodell" (als "Luxus-Edition" : OHNE EGVpVA!!).


Das Sozialamt "begleitet" einen dann nicht nur im Pflegeheim..... NEIN..... bis auf den Friedhof... ( oder erstmal ins Kühlfach, siehe Trööt hier)
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.612
Bewertungen
2.631
ja, nur dieses amtsgesumse samt ihrer verkommener bagage, macht nicht die europäischen (arbeits)märkte kaputt. :icon_evil:


Ja... es greift um sich:

Beim Bekannten TV geguckt......

Paris:

Dachdecker und 2.000,00 € netto..... reicht für ein Leben als Obdachloser (er sagte: Mir geht es doch gut.... konnte mir einen ausrangierten Linienbus kaufen und ausbauen....)

2.000€ netto reichen in Paris NICHT für eine Wohnung.... dort gibt es unter den Obdachlosen ca. 30% die regulär arbeiten gehen!!!....eben "nur" obdachlos....weil Wohnraum unerschwinglich!

Von wegen Franzosen und "auf Krawall gebürstet"..... war ganz verdattert!

Da (kann man sehen was den Menschen in Deutschland noch blühen wird):

Frankreich: Kein Geld zum Wohnen | NDR.de - Fernsehen - Sendungen A - Z - Weltbilder - media
 

Alter Sack

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2010
Beiträge
1.128
Bewertungen
91
"Hartz IV darf „kein Lebensmodell sein“

*

Stimmt!!!
Darum gehört es schleunigst wieder abgeschafft ... :icon_pause:
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.612
Bewertungen
2.631
"Hartz IV darf „kein Lebensmodell sein“

*

Stimmt!!!
Darum gehört es schleunigst wieder abgeschafft ... :icon_pause:

Bisher wurde es ca. über 50mal "verschlimmbessert"...... und nicht ans Abschaffen gedacht (WAS für ein Erfolgsmodell.... nur eine Frage des Standpunktes!!!)
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.539
Bewertungen
1.947

danke für den beitrag :eek:

ja, die zeiten in denen die reichen in FR enteignet wurden und unter der guillotine landeten, sind längst vorbei.
auch in den NL gibt es ein erstaunliches phänomen: ins bodenlose fallende immobilienpreise und gleichzeitig absurde mieten :icon_neutral:

und man sieht noch etwas: die leute richten sich so gut wie möglich in ihrer neuen situation ein. :eek:

ohne gewaltsame enteigung der reichen schmarotzer wird sich die situation nur noch verschärfen
 

gismo41

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2010
Beiträge
735
Bewertungen
224
Danke für den Beitrag Arbeitslos in holland.
Wenn das uns blüht ? Werden die Deutschen dann ihren NoNo hcoh kriegen ,und rebielieren ?
Das frage ich mich ?oder werden Sie es Kampflos so hinnehmen? oder sich solidarisieren auf der Straße gehen real , nicht im in Internet ?

Dann werden die Selbstmord Raten steigen ,und die Waffen Gewalt wie im Ami land dann hoffentlich auch zunehmen ? Wird es dann in gewalt enden?
Wir hätten dann ja alle nichts mehr zu verlieren ?

Ich glaube aber ,das der deutsche Michel kampflos zusieht .:icon_sad:
Ich hoffe ,dann ich das nicht mit erleben muß.
Ich möchte mein dach übern Kopf ,und mein warmes Wasser behalten.
 

EyeODragon

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
16 Mai 2011
Beiträge
706
Bewertungen
149
Diese schwindende Bereitschaft sich gegen etwas zu wehren hat mir der Entwicklung der Gesellschaft zu tun.

Alles Weichspüler geworden, vor allem die jungen Generationen. Markieren in ihrer Freizeit die Harten, aber können nichtmal einen Antrag auf irgendwas ausstellen, habe ich selber schon häufig gesehen. Dann der zunehmende Konsum von unwichtigen Sachen und der Drang die neuesten technischen Geräte besitzen zu MÜSSEN - von wollen kann bei vielen keine Rede mehr sein - und sich selbst belügen und den Weltfrieden herbeirufen, aber dafür im Kino oder zuhause sich die "härtesten" Actionfilme und Horrofilme anschauen und sich dann stark für die Welt fühlen und umgekehrt, wenn man sich Trash TV anschaut, das noch 1:1 auf die Realität umsetzen wollen, das ist die bittere Realität.

Und das wird auch so gesteuert, das von 10 Leuten 8 oder gar 9 Leute dann dieses Bewusstsein erlangen, das betrifft quasi alle Länder, vor allem neben Deutschland auch die Niederlande und Frankreich.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten