Arbeitsamt erstellt keinen Bescheid

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Cherusker

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Februar 2019
Beiträge
8
Bewertungen
1
Hallo liebe Forumsmitglieder. Ich habe das Problem das mir das Arbeitsamt einen Bescheid über ALG1 verweigert. Und damit auch keine Zahlungen leistet.
Ich war lange Zeit krank, wurde von der Krankenkasse ausgesteuert und beantragte im Aug.2018 ALG1 im Rahmen der Nahtlosigkeitsregelung. Das Arbeitsamt schert sich leider nicht um eine Nahtlosigkeit. Stattdessen tanze ich jeden Monat bei der ALG1 Behörde an um meine Gelder einzufordern.
Ich bin auf Lebensnotwendige Medikamente angewiesen die ich mir ohne Geld nicht einlösen kann. Aufgrund meiner Beschwerde wurde mir ALG1 von November und Dezember gewährt. Das Wohnsicherungsamt beim hiesigen Sozialamt schickte mich sofort zum Sozialgericht um Klage einzureichen wegen Untätigkeit. Das habe ich alles erledigt.
Für den Jannuar wurde mir dann leider nichts mehr überwiesen. Einen Bescheid habe ich immer noch nicht. Ich muss dazu schreiben das ich seit einer Woche nach einer Reha krankgeschrieben bin. Die Krankschreibung läuft am 6.2. aus. Was kann ich machen um endlich mein Recht auf ALG1 zu bekommen? Der ärztliche Dienst des Arbeitsamtes hat meine Arbeitsfähigkeit bestätigt, was auch bereits die Rehaeinrichtung entschieden hat.
 

RA16

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Dezember 2018
Beiträge
54
Bewertungen
31
Da hilft nicht die Klage, sondern nur ein Antrag auf einstweilige Anordnung beim zuständigen Sozialgericht. Geht formlos und per Fax an das SG, der Antrag sollte lauten auf ALG I ab 07.02.19 in Höhe von X € pro Monat bis mind. 30.06.19. In der Begründung alles so schildern wie hier geschehen und dann bleibt leider weiterhin nur abwarten.

Je nach Einkommensituation müssten Sie ALG II beantragen, bis endlich ALG I fliest. Zeitgleich beim JC Vorschuss beantragen und auf die Eilbedürftigkeit hinweisen und Frist von 3 Tagen setzen. Nach Fristablauf auch gegen das JC einen Eilantrag an das SG. Ist umständlich, aber ohne Eilantrag beim SG kann es noch Monate bei der AfA dauern.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.183
Hallo Cherusker, :welcome:

Ich war lange Zeit krank, wurde von der Krankenkasse ausgesteuert und beantragte im Aug.2018 ALG1 im Rahmen der Nahtlosigkeitsregelung. Das Arbeitsamt schert sich leider nicht um eine Nahtlosigkeit. Stattdessen tanze ich jeden Monat bei der ALG1 Behörde an um meine Gelder einzufordern.

Bischen "dürftig" als Info, was dann nach der Antragstellung im August 2018 weiter passiert ist ... :icon_kinn:
Wußtest du da schon von der Reha-Maßnahme und hast du der AfA das mitgeteilt ?

WANN genau hast du den Antrag auf ALGI (hoffendlich nachweislich) und in welcher Form genau (Online-Antrag / Formulare mit Abgabe oder per Post) gestellt, hast du Unterlagen für eine Vorstellung / Begutachtung beim ÄD (ärztlicher Dienst der AfA) bekommen und was hast du konkret damit gemacht ???

Ich bin auf Lebensnotwendige Medikamente angewiesen die ich mir ohne Geld nicht einlösen kann. Aufgrund meiner Beschwerde wurde mir ALG1 von November und Dezember gewährt.

Du hattest aber bereits Anspruch ab Ende der Krankengeldzahlungen also womit hat man (WER GENAU) dir begründet, dass du keinen Bescheid bekommst und nur Geld für November und Dezember, auf welcher Rechtsgrundlage wurde denn das gezahlt ohne Leistungsbescheid ?

Das Wohnsicherungsamt beim hiesigen Sozialamt schickte mich sofort zum Sozialgericht um Klage einzureichen wegen Untätigkeit. Das habe ich alles erledigt.

Was haben die jetzt damit zu tun, ALGI ist eine Versicherungs-Leistung aus deinen Beiträgen, da geht man doch direkt das zuständige Amt an, die anderen wollen auch erst zahlen wenn solche Leistungen erschöpft sind.
Was hat dir diese "Untätigkeits-Klage" nun gebracht ?

Was passiert denn vor Ort wenn du da monatlich zur AfA gehst, mit WEM sprichst du da, welche Gründe werden dir genannt warum du kein Geld bekommen sollst ... hast du mal direkt die Geschäftsleitung angesprochen (nachweislich angeschrieben) dazu ... ???

Für den Jannuar wurde mir dann leider nichts mehr überwiesen. Einen Bescheid habe ich immer noch nicht. Ich muss dazu schreiben das ich seit einer Woche nach einer Reha krankgeschrieben bin. Die Krankschreibung läuft am 6.2. aus.

Wenn du in Reha gewesen bist (von / bis ???) bekommst du ja auch kein ALGI, in der Zeit wirst du abgemeldet (normal kommt ein Aufhebungsbescheid) und die DRV zahlt dir "Übergangsgeld" ... dazu bekommt man doch auch die erforderlichen Informationen und Unterlagen von der DRV ... hast du dich darum nicht gekümmert ???

Ob du AU geschrieben bist interessiert die AfA nach der Aussteuerung nicht mehr, die zahlen dir ja kein "Ersatz-Krankengeld" ...
Nach Ende einer DRV-Reha ist eine neue Meldung bei der AfA nötig und das ALGI MUSS nach der Reha neu beantragt / wieder aktiviert werden, sonst brauchst du dich auch nicht wundern, dass da nichts passiert ...

Was kann ich machen um endlich mein Recht auf ALG1 zu bekommen? Der ärztliche Dienst des Arbeitsamtes hat meine Arbeitsfähigkeit bestätigt, was auch bereits die Rehaeinrichtung entschieden hat.

Was die Reha-Einrichtung "entschieden" hat ist im Moment egal, wenn du dich NICHT bei der AfA zurückmeldest und deine Ansprüche schriftlich wieder einforderst, dann passiert auch weiterhin nichts ...
Für den Antrag auf Übergangsgeld während einer Reha braucht man doch auch was über das bisherige ALGI von der AfA ... also wirklich nachvollziehbar ist hier bisher nicht viel, von dem was du schreibst ...

MfG Doppeloma
 

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
1.146
Bewertungen
679
Hallo liebe Forumsmitglieder. Ich habe das Problem das mir das Arbeitsamt einen Bescheid über ALG1 verweigert. Und damit auch keine Zahlungen leistet.
Ich geh jetzt mal davon aus, dass man dir nicht gesagt hat "Sie sind heute der 10 Antragsteller. Jeder 10. erhält keinen Bescheid". Und falls man dich nicht wortlos des Zimmers verwiesen hat, solltest du hier sagen, was gesprochen wurde.
Ich geh allerdings davon aus, dass dir bekannt ist, woran die fehlenden Zahlungen liegen. Denn wenn du keine Bewilligung erhalten hast, so zumindest einen Ablehnungs- oder Zwischenbescheid.
 

Cherusker

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Februar 2019
Beiträge
8
Bewertungen
1
ich habe eine Reha gemacht und Übergangsgeld erhalten. Den Arbeitslosenantrag habe ich danach eingereicht. Das Arbeitsamt hat mich zum Jobcenter geschickt. Und das Jobcenter teilte mir mit das das Arbeitsamt zuständig ist. Ich habe denen mitgeteilt das ich auf lebensnotwendige Medikamente angewiesen bin und diese sofort einlösen muss. Da die nur Lebensmittelgutscheine haben wurde ich daraufhin zum ALG1 Amt geschickt. Die haben eine Zahlung vom Serviccenter veranlasst für die 2 Monate in 2018. Beim ärztlichen Dienst mit so einem Selektionsarzt vom Arbeitsamt war ich auch. Dieser bestätigte mir die Arbeitsfähigkeit. Warum wird von einer Nahtlosigkeitsregelung kein Gebrauch gemacht, wer das beantragt? vielleicht wolten die sich ja der vorsätzlichen Körperverletzung nicht schuldig machen. Das Geld war auf jedenfall nach einer Eilklageerhebung vor dem Sozialgericht sofort am nächsten Tag auf meinem Konto. Nur diesen Monat liegt mal wieder kein Eingang vor. Ich benötige für diesen Monat auch wieder Medikamente. Einen Befreiungsantrag habe ich bei der Krankenkasse gestellt. Nur die lassen sich da auch Zeit die ich nicht habe.

Ich habe auch keinen Ablehnungsbescheid bekommen. Und weiss nicht warum das alles so ist. Ich spreche dort morgen noch einmal vor und erfrage da die Hintergründe.
 

Cherusker

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Februar 2019
Beiträge
8
Bewertungen
1
So ich war heute beim Arbeitsamt. Es wurde mir ein Zweitbescheid ausgedruckt. Das Geld wurde nach meiner Eileingebung beim Sozialgericht auch am 3o. 1. überwiesen. Das Arbeitsamt hat einen Postdienstleister der nicht die deutsche Post ist beauftragt. Es ist jetzt bereits zum 2. mal vorgekommen das Briefe nicht zugestellt werden. Briefe vom Harz4 Amt für Personen vom anderen Ende der Stadt bei mir im Briefkasten landen usw.. Die Hausbewohner im Haus wage ich nicht zu beschuldigen der Postunterschlagung. Obwohl Warensendungen auch schon geklaut worden sind. Ich werde jetzt versuchen den Postdienstleister zur Verantwortung zu ziehen. Kann ja nicht sein Menschen zu miesesten Bedingungen wichtige Dokumente ausliefern zu lassen, die anschliessend nicht ankommen. Oder auch nur einfach falsch. Das ist für mich unfassbar. Das Arbeitsamt ist da auch auf Gewinnmaximierung aus. Danke für die Antworten. Tolles Forum.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten