Arbeitsagentur wirbt um Altenpfleger aus China (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

M

Minimina

Gast
Tatsächlich ist der Fachkräftemangel in der Pflege schon heute groß: Bei der Arbeitsagentur waren zuletzt mehr als 14.000 offene Stellen gemeldet
Es gibt keinen Fachkräftemangel, sondern nur durch schlechte Bezahlung hervorgebrachte künstlich geschaffenen Nachfragemangel.

Das kann man in jedem mittelmäßigen Betriebswirschaftsleitfaden nachlesen.

Aber wenn sich die europäische Politik unbedingt die Triaden noch ins Boot holen wollen, wie es sich schon in Griechenland durch den Verkauf des halben Hafen von Piräus abzeichnet, in dem die Chinesen die griechischen Gesetze (und damit auch die Europäischen) komplett ausser Kraft gesetzt haben, dann wird sich die abendländsche Elite vielleicht auch bald selbst abgeschafft haben.

LG MM
 
E

ExitUser

Gast
Was soll man dazu noch sagen....

Warnung: Manche werden den folgenden Text als "rechts" betrachten. Allerdings handelt es sich hier um Fakten die einmal genannt werden müssen.

Ein Viertel der Bevölkerung in Deutschland sind bereits Ausländer.
Deutschland hat den höchsten Ausländeranteil von der ganzen EU.
Manche behaupten, dass damit Deutschland und die Deutsche Kultur von Innen her zerstört werden soll. Die Geburtenrate unserer Ausländischen Mitbürger ist deutlich höher, als die der Deutschen selbst und somit soll bis in ein paar Jahrzehnten nicht mehr viel von den Deutschen und ihrer Kultur übrig bleiben.

Mehr Ausländer bedeutet meiner Meinung nach auch mehr Ethnische Konflikte.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Nachdem die meisten Polen müde abgewinkt haben (Panikmache...Arbeitnehmer-Freizügigkeit für Polen!!..lach), werden das die Chinesen wohl auch machen.....

Neue Idee:

Das Pflegeproblem samt Pflegegeld nach China exportieren.....dann kann man die jetzigen Pflegeheime zu Wellness-Oasen für Reiche umbauen.... eine Etage wird dann zum "Senioren-Loft" umgebaut....:biggrin:
 
M

Minimina

Gast
Das Pflegeproblem samt Pflegegeld nach China exportieren.....dann kann man die jetzigen Pflegeheime zu Wellness-Oasen für Reiche umbauen.... eine Etage wird dann zum "Senioren-Loft" umgebaut....:biggrin:
Das wird doch schon in Indien und den Tigerstaaten wie Thailand, Indonesien ua. gemacht. Das soll sogar für die Alten ganz gut sein, da dort die Alten noch respektiert werden und wirkliche persönliche Ansprache der dortigen Pflegekräfte kommt.

LG MM
 
E

ExitUser

Gast
Sun City, Arizona, eine Art „Endstation vom Reißbrett", die älteste Seniorengemeinde der USA. Dort leben 40.000 Menschen, Durchschnittsalter 73,5 Jahre, Mindestalter 55 Jahre. In Sun City gibt es keine Kinder, keine Unordnung und keine Kriminalität.
Der Kalifornier Del Webb hatte schon in den 50er Jahren die Idee einer Seniorensiedlung mit Clubcharakter, mit Poolanlagen, Golfplätzen und Bowlingbahnen. Sun City wurde 1960 eröffnet. Die Bewohner müssen ihr Areal theoretisch nicht mehr verlassen: Es gibt Kirchen, Supermärkte, Pflegedienste und Krankenhäuser. Lori und Bill Pearson haben sich mit ihrem Haus in Sun City eine Traum erfüllt. Sie haben alle Brücken zu ihrer Heimat Minnesota abgebrochen. In Amerika leben mittlerweile Hunderttausende Rentner in solchen Siedlungen.

USA - Sun City, die älteste Seniorengemeinde der Welt | Global 3000 - YouTube
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Das wird doch schon in Indien und den Tigerstaaten wie Thailand, Indonesien ua. gemacht. Das soll sogar für die Alten ganz gut sein, da dort die Alten noch respektiert werden und wirkliche persönliche Ansprache der dortigen Pflegekräfte kommt.

LG MM
Das ist deine Auslegung.... deine Schilderung betrifft auch eher privilegierte Pflegebedürftige.... mit dem Regelbedarf wird auch eine 1:1 Betreuung in Thailand schwer (vielleicht für eine Woche)

China....eben die Massenpflege in Lagern.....:biggrin:
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.313
Das ist deine Auslegung.... deine Schilderung betrifft auch eher privilegierte Pflegebedürftige.... mit dem Regelbedarf wird auch eine 1:1 Betreuung in Thailand schwer (vielleicht für eine Woche)

China....eben die Massenpflege in Lagern.....:biggrin:
Gab es nicht vor 1-2 Jahren mal einen fiktiven Film der ARD od. ZDF, der die Fragen der Zweiklassenmedizin und der steigenden Lebenserwartung dokumentiert hat? Kann mir gut vorstellen, dass es so wird, wie damals "fiktiv" dargestellt. Leider kenne ich nicht mehr den Titel dieses Films. Vielleicht weiß aber jemand, was ich meine. Dann bitte den Titel mal mitteilen oder den Link zum Youtube-Film einstellen. Danke.

Edit:

Habe es gefunden
==> 2030 - Aufstand der Alten - Trailer - YouTube

Lief letztes oder vorletztes Jahr im TV.
 
E

ExitUser

Gast
Die unschöne deutsche Praxis Zuwanderer als Lohndrücker einzusetzen wird damit weitergeführt....

Die 'Freizügigkeit' in der EU hat schon den Markt mit Bulgaren + Rumänen überflutet, die als Sklavenarbeiter u.a. hier in Frankfurt auf der EZB - Baustelle zu Billiglöhnen (dank fehlenden Mindestlohn) schuften...

Um der einheimische Bevölkerung die Zuwanderung 'schmackhaft' zu machen + Protest dagegen moralisch zu diskreditierten
dient 'Multikulti' + Kulturelativismus als begleitende Ideologie....

Merke: unter kapitalistischen Vorzeichen dient 'Freizügigkeit' + Forcierung der Zuwanderung nur der Profitmaximierung der herrschenden Klasse...
 

Ein Hartzianer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2009
Beiträge
1.673
Bewertungen
694
An diesen Film fühle ich mich auch erinnert.
Fürs Prekariat stellt sich die Frage nach der Alterspflege auch eher nicht,
sterben die Meisten davon dicht um die 60... :icon_evil:
 
E

ExitUser

Gast
Die unschöne deutsche Praxis Zuwanderer als Lohndrücker einzusetzen wird damit weitergeführt....

Die 'Freizügigkeit' in der EU hat schon den Markt mit Bulgaren + Rumänen überflutet, die als Sklavenarbeiter u.a. hier in Frankfurt auf der EZB - Baustelle zu Billiglöhnen (dank fehlenden Mindestlohn) schuften...

Um der einheimische Bevölkerung die Zuwanderung 'schmackhaft' zu machen + Protest dagegen moralisch zu diskreditierten
dient 'Multikulti' + Kulturelativismus als begleitende Ideologie....

Merke: unter kapitalistischen Vorzeichen dient 'Freizügigkeit' + Forcierung der Zuwanderung nur der Profitmaximierung der herrschenden Klasse...
:icon_daumen:
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.313
Die unschöne deutsche Praxis Zuwanderung als Lohndrücker einzusetzen wird damit weitergeführt....[...]
Ja, aber auch in anderen Ländern kann man rechnen:biggrin: Warum floppen wohl solche Programme wie die Blue-Card für IT-Kräfte aus Indien usw.? Die Leute erkennen einfach, dass man hier lohntechnisch verarscht wird. Die Arbeitgeber schreien nach Fachkräfte, die man zum Tarif einer ungelernte Teilzeitkraft bekommt. Was machen wohl diese Fachkräfte, wenn sie wissen, dass sie in den USA, England oder Skandinavien locker das 2-3 fache bekommen? Deutschland ist schon lange kein Einwandererland, sondern Auswandererland. So hat es auch z.B. Helmut Schmidt gestern trefflich bei der Illner erläutert. Übrigens hat der Bundespräser da ein paar interessante Sätze fallen lassen. Z.B. hält er das Grundgesetzt für "nicht unverrückbare Grenzen", sondern kann sich durchaus vorstellen, dass Grundgesetz zu optimieren. Wer es sich antun will...
==> "Warum noch an Europa glauben?" - ZDF.de
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.313
Deutschland ist ein Einwanderland, allerdings nicht für Fachkräfte...
Du spielst sicherlich darauf an
Darkstoll meinte:
Manche behaupten, dass damit Deutschland und die Deutsche Kultur von Innen her zerstört werden soll. Die Geburtenrate unserer Ausländischen Mitbürger ist deutlich höher, als die der Deutschen selbst und somit soll bis in ein paar Jahrzehnten nicht mehr viel von den Deutschen und ihrer Kultur übrig bleiben.
Ich sag es jetzt mal ganz platt. Wenn die Deutschen zu dumm zum bumsen sind und/oder Kindermachen, dann ist das doch nicht das Problem der Zuwanderer?! Das Problem ist viel mehr, dass Deutschland ein Kinderfeindliches Land ist. Es fängt beim Kitas an, die von Nachbarn an den Stadtrand geklagt werden, weil der Lärm als störend empfunden wird, geht weiter zu den nicht flexiblen Arbeitgebern und endet bei einer karrieregeilen Mittel und Oberschicht, die auf Kinder einfach keinen "Bock" haben.
 
E

ExitUser

Gast
Moment! - Ich gebe nicht den Zuwanderen die Schuld, sondern dem System in dem wir leben müssen. Das ist inzwischen so ausgelegt, das beide Elternteile arbeiten müssen, um ein gewissen Lebensstandart zu halten.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.313
Moment! - Ich gebe nicht den Zuwanderen die Schuld, sondern dem System in dem wir leben müssen. Das ist inzwischen so ausgelegt, das beide Elternteile arbeiten müssen, um ein gewissen Lebensstandart zu halten.
Wie ich schon schrieb. D ist kinderfeindlich. Man schreit nach Geburten und Fachkräften, schafft dafür aber nicht die Grundlagen. Darum lassen es die Deutschen es vermutlich auch sein. Ausländische Mitbürger haben da vielleicht ein andere Einstellung. Wenn man also die mangelnden Geburten von deutschen bemängelt, dann muss der deutsche auch wieder ran an den Speck.
 
E

ExitUser

Gast
Was soll man dazu noch sagen....

Warnung: Manche werden den folgenden Text als "rechts" betrachten. Allerdings handelt es sich hier um Fakten die einmal genannt werden müssen.

Ein Viertel der Bevölkerung in Deutschland sind bereits Ausländer.
Deutschland hat den höchsten Ausländeranteil von der ganzen EU.
Manche behaupten, dass damit Deutschland und die Deutsche Kultur von Innen her zerstört werden soll. Die Geburtenrate unserer Ausländischen Mitbürger ist deutlich höher, als die der Deutschen selbst und somit soll bis in ein paar Jahrzehnten nicht mehr viel von den Deutschen und ihrer Kultur übrig bleiben.

Mehr Ausländer bedeutet meiner Meinung nach auch mehr Ethnische Konflikte.
Und du hast den Schuss nicht gehört ?? Kopfschuss! Na danke, stell dir vor mein Erzeuger war auch kein Deutscher!! Na und??Schwachkopf...Total bekloppte Polemik.. mehr muß man nicht dazu schreiben. :icon_kotz:
 
M

Minimina

Gast
Das ist deine Auslegung.... deine Schilderung betrifft auch eher privilegierte Pflegebedürftige.... mit dem Regelbedarf wird auch eine 1:1 Betreuung in Thailand schwer (vielleicht für eine Woche)

China....eben die Massenpflege in Lagern.....:biggrin:
Ich war noch nicht da und habs kontrolliert. Ob es allerdings bei den Aussichten für die nächste Rentengeneration überhaupt für noch chinesische Lager reicht....bleibt abzuwarten :biggrin::biggrin:

Wohl eher die Lösung Soilent Green. Wer wettet mit :icon_neutral:?

LG MM
 
E

ExitUser

Gast
Wie ich schon schrieb. D ist kinderfeindlich. Man schreit nach Geburten und Fachkräften, schafft dafür aber nicht die Grundlagen. Darum lassen es die Deutschen es vermutlich auch sein. Ausländische Mitbürger haben da vielleicht ein andere Einstellung. Wenn man also die mangelnden Geburten von deutschen bemängelt, dann muss der deutsche auch wieder ran an den Speck.
:icon_klatsch:
 
E

ExitUser

Gast
Welt sagt : Kein EU-Land hat mehr Ausländer als Deutschland..

Statistik: Kein EU-Land hat mehr Ausländer als Deutschland - Nachrichten Politik - Deutschland - DIE WELT

Die Ausländerquoten in den EU-Mitgliedsstaaten liegen zwischen 0,1 Prozent und 43,5 Prozent. Das geht aus einer Eurostat-Studie vom September 2010 hervor. Deutschland liegt dabei auf Platz zehn. WELT ONLINE zeigt alle Zahlen.

warum das SO nicht stimmt siehe hier:

• Ausländeranteil in den EU-Ländern 2011 | Statistik

kommt halt darauf an welchen Aspekt man aus der Studie veröffentlicht, herausstellt..
 
Oben Unten