Arbeitsagentur-Chef Detlef Scheele: "Lebenslange Berufsberatung" ab 2019 (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.824
Bewertungen
23.289
AW: "Lebenslange Berufsberatung" ab 2019 -> Detlef Scheele

Also ich kann mir das nur auf freiwilliger Basis vorstellen.
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.457
Bewertungen
16.097
AW: "Lebenslange Berufsberatung" ab 2019 -> Detlef Scheele

Nachdem sich die BA die letzten paar Jahre über bei ca. 14 % der Bevölkerung mit hochqualitativen Bildungsangeboten,
die man nicht ablehnen kann, und Verhandeln auf Augenhöhe :)wink:) sehr, sehr beliebt gemacht hat, wird diesem neuen Angebot
sicherlich noch mehr zugesprochen werden als dem Bildungspaket.

NICHT. :biggrin:
 

arbeitsloskr

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Januar 2017
Beiträge
1.622
Bewertungen
1.013
AW: "Lebenslange Berufsberatung" ab 2019 -> Detlef Scheele

Vielleicht können Betroffene aus den 3 genannten Orten von ihren Erfahrung hier berichten, vorallem wie die jeweiligen AG auf diese Termine und die dafür notwendigen Freistellungen reagieren.

Wie Kerstin_K schon anmerkte, kann das eigentlich nur auf freiwilliger Basis erfolgen, gerade wenn man Vollzeit arbeitet.

Lt. dem Textausschnitt soll es ja daraum gehen, dass man seitens der AfA schaut, welche Qualifikationen im regionalen Umfeld vom Arbeitsmarkt gebraucht werden. Wäre es aber nicht sinnvoller erstmal zu schauen, dass diejenigen, die in Arbeit sind auch erstmal in ihrem jetzigen Unternehmen auch bleiben und sich nicht durch "unnötige" AfA-Termine bei ihrem AG "unbeliebt" machen?

Wenn die AfA Elos qualifizieren will, dann sollte sie mal auch nach den zielführenden Wünschen der Elos fragen und diese wenn möglich umsetzen oder geht es bei diesem Vorschlag von Hr. Scheele "nur" daraum, die Menschen für "irgendeinen" Job zu qualifizieren?
 

Andrew Sarchus

Elo-User*in
Mitglied seit
3 März 2017
Beiträge
83
Bewertungen
3
AW: "Lebenslange Berufsberatung" ab 2019 -> Detlef Scheele

Laut AfA gibt es drei Kundengruppen: Beschäftigte, Unterbeschätigte und Arbeitslose. Nach dem die bei den Arbeitslosen und Unterbeschäftigten komplett versagt haben, war eigentlich klar, daß sich das AfA auf die konzentriert, die eigentlich das AfA so sehr brauchen wie einen Kropf oder Fußpilz.
Wahrscheinlich passiert gar nix, wie immer beim AfA und die machen nur die Statistiken ein bißchen hübscher. Statistiken frisieren...was anderes kann das AfA eh nicht! :doh:
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.457
Bewertungen
16.097
Ich weiß jetzt nicht, was dieses Fußpilz-Bashing soll.

Im Vergleich mit der BA ist Fußpilz nützlich und macht Spaß. :icon_hihi:
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.860
Bewertungen
10
Und wer soll die Berufsberatung durchführen?

Doch nicht etwa die ahnungslosen JC-Mitarbeiter/innen, die dort ihr Unwesen treiben?:biggrin:
 

Vizekanzler

Elo-User*in
Mitglied seit
6 August 2016
Beiträge
421
Bewertungen
70
Ich weiß jetzt nicht, was dieses Fußpilz-Bashing soll.

Im Vergleich mit der BA ist Fußpilz nützlich und macht Spaß. :icon_hihi:
Wahrscheinlich bei Volker Pispers geklaut. Stell dir folgendes vor: Du bist "Kunde" beim AfA und findest endlich einen Job. Du freust dich wie Bolle, dass du die Pappnasen endlich quitt bist und dann kommt dir einer mit lebenslanger Betreuung durch das AfA. :icon_kotz2:
"Müntefering ist wie Fußpilz, gerade denkst du er ist weg, da kommt er schon wieder." Volker Pispers kritisiert alles und Jeden. Die Herrschenden, die Ärzte, die Polizei oder den Deutschen an sich. Niemand kommt in seinem politischen Kabarett "Bis neulich..." gut weg.
[Quelle] Alaska?
 
E

ExitUser

Gast
Die Beratung richte sich vor allem an Un- und Angelernte oder Mitarbeiter aus kleineren Betrieben, die kein eigenes Weiterbildungsangebot hätten.
Das betrifft ja wieder nur einen bestimmten Personenkreis.
Wenn der AG dann auch Geld bekommt für die Freistellung, könnte das ja durchaus Sinn machen.

In kleinen Betrieben hat man nicht einmal Anspruch auf Bildungsurlaub, wenn man sich selbst eine Weiterbildung sucht.
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.457
Bewertungen
16.097
Wenn man den genetischen Code des Fußpilz mit dem Verwaltungscode der BA vergleichen würde, würde man sehr wahrscheinlich eine enge Verwandtschaft feststellen.

Der Scheele-Keim ist nämlich auch nichts anderes als eine Pilz-Reinfektion, denn das Junktim aus Arbeit und Betreuung mündiger Erwachsener gibt es schon bei den ESF-geförderten Jobs.
Da darf man sich nämlich vorher, währenddessen (!) und nachher über sonderspezialpädagogische Anleitung zur Selbstständigkeit freuen.

Trotzdem finde ich Fußpilz irgendwie cooler. :icon_lol:
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
3.229
Bewertungen
2.794
Hmm, - "die Arbeit wird uns nicht ausgehen" - der BA nicht bei solchen Ansinnen.

Lebenslange Berufsberatung - "lebenslänglich" für alle Arbeitnehmer, da kommt Freude auf!

Ach ja, "lebenslang", "komme bloß keiner auf die Idee Rente zu beantragen, könnt ihr Arbeitnehmer euch in die Haare schmieren!"
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.457
Bewertungen
16.097
Deine Affinität zum Fußpilz find ich schon irgendwie ein bisschen seltsam! :icon_confused:
_
Wieso ich? Ich habe doch nicht mit dem armen Fußpilz angefangen. :biggrin:

Es wäre doch unter diesen Umständen wesentlich sinnvoller, erst eine Salbe gegen Scheelebefall und Nahleszidose zu entwickeln als das Fußvolk zu trimmen.

Da wäre ich gleich ein Befürworter der Fürsorglichen Salbung. :biggrin:
 

DonOs

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Februar 2014
Beiträge
1.914
Bewertungen
3.601
Das Interview ist jetzt Online:

Arbeitsagentur-Chef Detlef Scheele: "Wenn man die Arbeit verliert, entwertet das den Menschen" - Politik - Tagesspiegel


In Hamburg hatte ich als Sozial- und Jugendsenator mit Kindern zu tun
Na dann kann der Herr jetzt aber mal zeigen was man als Sozialsenator so alles gelernt hat. Ich gebe eine Wette ab. Die Sanktionen werden unter dem neuen Chef ansteigen oder es werden sich andere Schweinerein ausgedacht.

Nein, ein Sozialgesetzbuch ohne Sanktionen funktioniert nicht. Es braucht klare Spielregeln.
Spielregeln nennt man die Bedrohung von Hunger und Obdachlosigkeit heute. Man munkelt, daß mehr ALG II Empfänger bereits gestorben sind, als Maueropfer zu verzeichnen gewesen waren.

Wenn die morgens nicht kamen, standen wir am nächsten Tag bei denen vor der Haustür. Ich bin von solchen Ansätzen überzeugt
Man stand vor der Haustür oder nahm man den Elo gleich mit? Unfassbar.
Natürlich freut sich keiner über 409 Euro im Monat. Aber das ist der Betrag, der gesetzlich festgelegt ist.
Ich dachte, der Gesetzgeber hätte das ganze bereits auf Grundlage von 2013 Neu berechnen müssen, kein Wort davon!
 

Merkur

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2006
Beiträge
1.896
Bewertungen
149
Spielregeln nennt man die Bedrohung von Hunger und Obdachlosigkeit heute. Man munkelt, daß mehr ALG II Empfänger bereits gestorben sind, als Maueropfer zu verzeichnen gewesen waren.
Dunkelziffer und die Opfer steigen aber auch arme Alte !
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.457
Bewertungen
16.097
Wer das glaubt ...
Schimpanski meinte:
[...] Unser Arbeitsmarktinstitut IAB geht davon aus, dass in Deutschland durch die Digitalisierung etwa 1,5 Millionen Jobs verschwinden, dafür aber auch 1,5 Millionen neue entstehen. [...]
glaubt sich auch das ...
Schimpanski meinte:
[...] Nein, ich bin strikt dagegen. Ein Grundeinkommen halte ich für moralisch verwerflich. Der Staat würde sich freikaufen von seiner Verantwortung, sich um die Arbeitslosen zu kümmern. [...]
... und zwar in die eigene, seit langen Jahren weit offene Tasche.
 

götzb

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 April 2008
Beiträge
1.813
Bewertungen
1.620
AW: Detlef Scheele, neuer BA-Chef, setzt bei Hartz-IV-Empfängern auf fürsorgliche Belage

Bitte mal das Geschwafle von dem XXX durchlesen....:doh:
BA-Chef gegen bedingungsloses Grundeinkommen
Der neue Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit (BA), Detlef Scheele, hat sich strikt gegen die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens ausgesprochen. "Ein Grundeinkommen halte ich für moralisch verwerflich. Der Staat würde sich frei kaufen von seiner Verantwortung, sich um die Arbeitslosen zu kümmern", sagte er dem "Tagesspiegel am Sonntag" weiter.
Klar, dann kann es ja auch keine fürsorgliche Belagerung mehr geben, ist logisch das der dagegen ist. Bullshitjobs für fürsorgliche Belagerer könnten dann auch nicht geschaffen werden.
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.860
Bewertungen
10
Klar ist der strikt gegen ein BGE.

Dann wäre nämlich er und seine Monstermoloch Organisation vollkommen überflüssig.

Seine Begründung ist aber schon mehr als zynisch, oder glaubt er etwa selber den Blödsinn den er von sich gibt?
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
3.229
Bewertungen
2.794
Aber die meisten Menschen, die arbeitslos sind oder in schwierigen Beschäftigungsverhältnissen stecken, wollen lieber eine ordentlich bezahlte Arbeit.
Na dann darf der dann kommende ÖBS aber nicht nur aus umgelabelten Ein-Euro-Jobs bestehen.

Wir haben den Jugendlichen nicht mit Rauswurf „gedroht“, sondern mit Arbeit
Auch wenn das in Anführungsstrichen steht, scheinbar wissen die selbst was da für ein Jobmüll in der Jobbörse liegt, dass das echte Drohungen sind:bigsmile:
 

deepsleeper

Elo-User*in
Mitglied seit
26 August 2009
Beiträge
328
Bewertungen
148
"Lebenslange Berufsberatung" ist auch nur deren Neusprech ( so wie "Einladung", "Vereinbarung", "Leistungen(unerwünschte Maßnahmen)" usw.


Gemeint ist "Lebenslange Verfolgung durch die Afa".
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.799
Bewertungen
5.420
lebenslange BErufsberatung---ist doch nichts neues, gibt es doch heute auch schon...auf freiwilliger Basis.

Wenn man unbedingt möchte, kann man doch zur Afa gehen und sich beruflich beraten lassen...und das immer wieder...ein Leben lang.

Versteh nicht, was da neu dran sein soll.

Vermutlich wird dann in Zukunft das "freiwillig" nicht mehr vorhanden sein..
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.457
Bewertungen
16.097
"Lebenslange Berufsberatung" ist auch nur deren Neusprech ( so wie "Einladung", "Vereinbarung", "Leistungen(unerwünschte Maßnahmen)" usw.
[...]
Nimm noch "Hausbesuch" für "auf den Pelz rücken" und "erzieherische Maßnahme" für "Existenzterror" dazu. :wink:
 

Tricia

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2016
Beiträge
446
Bewertungen
974
Seine Begründung ist aber schon mehr als zynisch, oder glaubt er etwa selber den Blödsinn den er von sich gibt?
Zumindest weiß er, für wen er Lobbyarbeit zu machen hat...

Aus seiner Vita:

https://www3.arbeitsagentur.de/web/...il/index.htm?dfContentId=L6019022DSTBAI521718
1987 – 1995
Zentrum zur beruflichen Qualifizierung, zebra e.V., ab 1991 Geschäftsführer

1995 – 2008
Geschäftsführer der HAB Hamburger Arbeit – Beschäftigungsgesellschaft mbH, ab 1997 auch Geschäftsführer der Arbeitsstiftung Hamburg – Gesellschaft für Mobilität im Arbeitsmarkt mbH

2010 – 2011
Sprecher der Geschäftsführung, ELBE-Werkstätten GmbH
 
Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten