Arbeitgeberpräsident und andere CDUler fordern neue "Sozialreform"

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Harzfünfer

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 März 2020
Beiträge
547
Bewertungen
329
Hallo, mich wundert, dass folgendes hier noch nicht thematisiert wurde.

Was sagt ihr dazu, und wie ordnet ihr es sein, diese extreme Forderung(en)?

Es gab schon vor Corona Stimmen aus dem Wirtschaftsflügel der CDU, die ähnlich lauteten. Hartz IV erst ab 50, weiter vorher die Forderung nach dauerhafter Sanktionierung bei Verstößen (d.h. Sanktionen über Jahre, nicht nur für drei Monate) .

Ich finde diese Forderungen erschreckend, und sie polarisieren die Gesellschaft, gerade derzeit, also seit Corona gibt es ja auch wieder verstärkte Debatten um ein Grundeinkommen, dann bzgl. höherer Regelsätze, Lockerung der Sanktionen usw., es leiden ja viele Menschen unter der Situation, und es sind auch viele in so eine Lage gekommen, die vorher nicht konfrontiert waren mit längerfristiger Arbeitslosigkeit usw.

Also es wird von wenigen Mächtigen mit extremen Positionen versucht, die Gesellschaft hingegen in eine ganz andere Richtung zu beeinflussen.
Würde das umgesetzt werden- was ich nicht hoffe- hätte wir in Deutschland amerikanische Zustände/Verhältnisse.

Hier mal eine linke Gegendarstellung zu den Plänen dieses Wolfes:
 

Faldo311

E-Mail-Adresse in Prüfung...
Mitglied seit
7 November 2018
Beiträge
289
Bewertungen
516
Würde das umgesetzt werden- was ich nicht hoffe- hätte wir in Deutschland amerikanische Zustände/Verhältnisse.
Zumindest eine Entwicklung in diese Richtung ist meiner Meinung nach sehr viel wahrscheinlicher als eine Entwicklung in Richtung Grundeinkommen. Es geht hier auch nicht nur um einige wenige "Mächtige", denn ein signifikanter Teil der Bevölkerung teilt die Ansichten dieses Herrn bzw. sieht diese relativ unkritisch.

Ich würde mir zwar auch wünschen, dass die Corona-Krise in vielen Bereichen ein Umdenken bewirkt, aber ich denke man sollte sich da nicht allzu große Hoffnungen machen. Wenn es besonders schlecht läuft, kann man sich als Hilfebedürftiger bald warm anziehen.
 

Harzfünfer

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 März 2020
Beiträge
547
Bewertungen
329
Naja ich weiß nicht...
ist es das wirklich was die Deutschen wollen- unter 50 ohne Arbeitslosenunterstützung darzustehen? :rolleyes:

Laut Umfragen sollen sich angeblich rund 50% der Bevölkerung ein Grundeinkommen vorstellen können....

Na wie gesagt, ich halte das, was da einzelne fordern, für politisch nicht mehrheitsfähig, sieht man sich die aktuellen Programmatiken an. Das wird ja nicht mal von der CDU als Gesamtpartei geteilt, auch nicht von der FDP. Wobei man bei denen aber froh sein kann, wenn wenigstens das bisherige System im großen und ganzen noch so bleibt wie es ist.

Ich denke, es haben genug Leute diese Agenda-Politik satt, und wünschen sich bestimmt nicht eine Agenda 2030 oder sowas, wovon ja wahrscheinlich wieder alle, auch Arbeitnehmer, Rentner usw. betroffen wären und nicht nur Erwerbslose.

Allerdings stößt mir sehr die gesellschaftliche Entwicklung hin zu einem egoistischen Libertarismus sehr übel auf. Ich bin gesellschaftspolitisch wertkonservativ und sozialpolitisch links. Ist für mich kein Widerspruch, zumal ja viele heute genau das Gegenteil betreiben, also einerseits ultra "progressiv", aber gleichzeitig neoliberal und unsozial.

Ich denke, durch Corona kann es, wovon man ja schon erste Anzeichen sieht, zu einer sozialpolitischen Polarisierung kommen, mit extremen bzw. extremeren Positionen als bisher üblich.
 

Harzfünfer

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 März 2020
Beiträge
547
Bewertungen
329
Und? Was ändert sich da großartig?
Dann bleibt alles so wie es ist.
 
E

ExUser 71253

Gast
Also Ich denke man muss hier das größere Bild sehen.
Der Fortschritt der Digitalisierung führt definitiv zu einem Umstrukturierungsprozess.
Viele Arbeitsplätze werden wegfallen. Was macht man mit diesen Menschen?
Büroflächen werden wegfallen und von denen könnte man z.B. neuen Wohnraum schaffen.
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
1.528
Bewertungen
3.019
Der Fortschritt der Digitalisierung führt definitiv zu einem Umstrukturierungsprozess.
Viele Arbeitsplätze werden wegfallen. Was macht man mit diesen Menschen?
Büroflächen werden wegfallen und von denen könnte man z.B. neuen Wohnraum schaffen.

Kitty,

das ist richtig und vernünftig.
Allerdings werden sich die aktuellen Profiteure aus der Wirtschaft sowie die Gruppen, die von den Erwerbslosen leben (z.B. JC, Maßnahmenträger) nicht so schnell geschlagen geben und auf Teufel komm raus am aktuellen System festhalten oder gar noch verschlimmbessern wollen (Agenda 2030). Noch steht eine Mehrheit hinter Hartz4.
Hinzu kommt, dass sich die Betroffenen dieser negativen Hartz4-Entwicklungen zum Teil sogar noch gegenseitig bekämpfen (Normalarbeiter gegen Zeitarbeiter, Zeitarbeiter gegen Arbeitslosen, Arbeitsloser gegen Asylant), anstatt gemeinsam gegen die wahren Verursacher vorzugehen.

Aufgrund der politischen Machtverhältnisse gehe ich davon aus, dass das ganze Umdenken noch länger dauern könnte und die Zügel, wie in dem obigen Bericht ja schon angedeutet, noch weiter angezogen werden, nachdem Corona medizinisch überwunden und die BTW durch ist.
 

Elgaucho

Elo-User*in
Mitglied seit
15 September 2017
Beiträge
440
Bewertungen
1.300
Ich denke - da wird sich garnichts großartig ändern. Die breite Masse der Bevölkerung wählt CDU - warum sie das tut - erschließt sich mir absolut nicht. Wenn man nach dem Wahlverhalten unseres Volkes geht - ist es an Naivität nicht mehr zu überbieten !
Was hat die CDU bitte schön großartiges geleistet um der Breiten Masse und der Mittelschicht Wohltaten spich Verbesserungen in der Vergangenheit zu bieten ? Tarifgebundene Firmen sind drastisch weniger geworden und Einkommen von Arbeitern und Angestellten sind in der Vergangenheit im Vergleich zu Unternehmensgewinnen drastisch in den Keller gerauscht. Die Mittelschicht in Deutschland wird immer dünner - die Schlangen an den Tafeln dafür immer länger. Rentenansprüche rauschen in die Tiefe wie es schllimmer nicht mehr geht - im Vergleich Deutschland zu anderen europäischen Staaten. Was tut die CDU um diesen Mißständen effektiv entgegen zu treten ? Nichts - das sind alles nur kleine Randerscheinungen und politische Erosionen - welche man im Auge habe - so Madame "Mutti". Die Mieten und Mietpreise knallen gerade in Ballungsgebieten durch die Decke - das es nur so knallt- der soziale Wohnungsbau sei jedoch im Großen und Ganzen ganz ok - las ich neulich in der Zeitung. Fragt sich nur für für wen der soziale Wohnungsbau ganz ok ist - diese Antwort lässt doch viel Interpretationsspielraum offen. Prekäre Beschäftigungsverhältnisse entwickeln eine Dynamik jenseits von Gut und Böse. Die nicht gerade geringen Gewinne der Zeitarbeitsfirmen - welche ohne jegliches Wertschöpfungspotential exorbitante Gewinne erwirtschaften - fehlen den prekär Beschäfitgen hinterher übelst an der Rente. Gäbe es den ganzen Sklavenmarkt nicht - wäre bei wesenlich mehr tarifgebundenen Firmen und ordentlicher Bezahlung Ihrer Belegschaft die ganze Rentensituation sicherlich wesentlich entspannter. Aber die Deutschen wählen wie vom Teufel geritten CDU - die Partei die anscheinend alles hervorragend im Griff auf dem sinkenden Schiff Deutschland hat.
 

Elgaucho

Elo-User*in
Mitglied seit
15 September 2017
Beiträge
440
Bewertungen
1.300
Was genau in dieser Republik schliefläuft hat "Rezo" mit dem Video "Die Zerstörung der CDU" sehr genau aufgezeigt - welches auf youtube enomen Widerhall gefunden hat. Auf die offensive professionelle mediale Reaktion der CDU warte ich noch bis heute.
Und wahrscheinlich warte ich noch sehr lange - die CDU war noch nie sehr schnell - was man aktuell bei der Impfkatastrophe eindrucksvoll erlebt. Die Israelis sind schon komplett geimpft - die Briten schmieden bald voll geimpft schon tolle Urlaubspläne und Deutschland - Exportweltmeister schläft auf breiter Front. Die "professionelle" Reaktion der CDU war übrigens der absolute mediale Rohrkrepierer - ein Video mit dem Medien- und Junge - Union Star Phillip Amthor - welches bis heute unter Verschluß gehalten wid. So sieht professionelles Medien- und Kommunikationsmanagement aus. Der CDU-Star macht derweilen erfolgreich Lobbypolitik - aber auch das nicht weiter politisch tragisch - er ist schon wieder rehabilitiert - ich bin angesichts dessen nur noch irritiert.
 

Faldo311

E-Mail-Adresse in Prüfung...
Mitglied seit
7 November 2018
Beiträge
289
Bewertungen
516
Allerdings werden sich die aktuellen Profiteure aus der Wirtschaft sowie die Gruppen, die von den Erwerbslosen leben (z.B. JC, Maßnahmenträger) nicht so schnell geschlagen geben und auf Teufel komm raus am aktuellen System festhalten oder gar noch verschlimmbessern wollen (Agenda 2030). Noch steht eine Mehrheit hinter Hartz4.
Hinzu kommt, dass sich die Betroffenen dieser negativen Hartz4-Entwicklungen zum Teil sogar noch gegenseitig bekämpfen (Normalarbeiter gegen Zeitarbeiter, Zeitarbeiter gegen Arbeitslosen, Arbeitsloser gegen Asylant), anstatt gemeinsam gegen die wahren Verursacher vorzugehen.
Ja, das ist leider die traurige Wahrheit.
Dann bleibt alles so wie es ist.
Vielleicht. Wenn es schlecht läuft wird es vielleicht hier und da noch etwas schlimmer. Bald wird man noch viel mehr von "leeren Kassen", Wettbewerbfsfähigkeit und Ähnlichem lesen. Weite Teile der Bevölkerung werden sich dann wieder denken - "Was muss, das muss."
 

Harzfünfer

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 März 2020
Beiträge
547
Bewertungen
329
Aufgrund der politischen Machtverhältnisse gehe ich davon aus, dass das ganze Umdenken noch länger dauern könnte
Naja, dass muss man noch sehen.
Ich denke, man kann zwar schon sagen, dass die CDU aller Voraussicht nach stärkste Kraft bleibt, was aber nicht unbedingt heißen muss, dass sie den nächsten Kanzler stellt.
R2G wäre immer noch denkbar; aber, vielleicht noch einen Tick wahrscheinlicher, und in den Umfragen teils auch stärker, wäre ein Grün-Rotes oder Rot-Grünes Bündnis mit der "kleinen" FDP als Mehrheitsbeschaffer, die sich dem ja nicht kategorisch verschließt, laut diverser Äußerungen ihrer Vertreter.
Klar ist, dass es unter einer Ampelregierung schon mal weniger sozial zugehen würde als mit der Linken im Boot, allerdings hätte die FDP als kleinster Partner mit etwa 10%, nun doch nicht so arg viel zu melden (also letztlich ähnlich viel wie stattdessen die linke), und müsste schon einige, ihr eigentlich zu soziale Kröten, wohl schlucken.
Ist bisher alles nur Spekulation, aber ich könnte es mir durchaus vorstellen, dass die Grünen, wenn sie die Option haben, sich mit der FDP und einer schwachen SPD ins Kanzleramt einkaufen, wäre ja eigentlich schon besser als nur Juniorpartner der Union zu sein.

Wie gesagt, würde die FDP einen allzu sozialen Kurs verhindern wollen, aber schlimmer als derzeit kann es da wohl nicht werden- auch unter Schwarz-Grün m.E. eher nicht- wäre wohl ähnlich wie die Groko, deren Neuauflage in bisheriger Form ich für nahezu ausgeschlossen halte.
Bleibt nur zu hoffen, dass es nicht doch noch für Schwarz-Gelb reicht...

Man könnte sich als Grüne und SPD sogar hinter der FDP aus taktischen Gründen verstecken, und diese als Ausrede/vorgeschobenen Grund verwenden, um doch nicht das wirklich stark umzusetzen, was man vor der Wahl hinsichtlich Arbeit und Soziales angekündigt hat...

Könnte noch interessant werden dieses Jahr. Ich halte eine Ampel, mit Grün vorne, fast für wahrscheinlicher als R2G stattdessen - wenn eine Mehrheit da wäre, aber dass Grüne und SPD jeweils auf etwas 20% kommen, sollte noch möglich sein, und dann entweder FDP oder Linke mit je etwa 10%- sollte im Bereich des Möglichen sein und auch weniger als 50% kann im Bundestag aufgrund der Sitzverteilung schon für eine (knappe) Mehrheit reichen.
Die FDP ist auf jeden Fall prinzipienloser als die Linke, und für ein paar Ministerposten fast für alles zu haben...
Dieses Bündnis war ja schon im Vorfeld der BTW 2017 im Gespräch gewesen, aber dann leider(?) doch sehr weit von einer Mehrheit entfernt gewesen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Harzfünfer

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 März 2020
Beiträge
547
Bewertungen
329
Andererseits, gibt es auch noch andere Diskussionen in (vermeintlich) "sozialeren" Teilen der CDU:
allerdings ist fraglich, ob das nur hohle Phrasen sind, um vielleicht noch mehr Arbeitnehmer zu ködern. Frage mich eh, wie man als Arbeiter oder einfacher Angestellter den Laden noch wählen kann- oder je konnte. o_O

na da sieht man, letztlich werden keine konkreten zahlen genannt, ist wohl alles mehr oder weniger, heiße luft...
 

Harzfünfer

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 März 2020
Beiträge
547
Bewertungen
329
mal sehen wie es mit der cdu dieses jahr noch wird...


in den südlichen Ländern, wo in einer woche gewählt wird, könnte es evtl. sogar wieder wieder für Rot-Grün bzw. Grün-Rot reichen...
 

Samsara

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Mai 2010
Beiträge
386
Bewertungen
752
Also es wird von wenigen Mächtigen mit extremen Positionen versucht, die Gesellschaft hingegen in eine ganz andere Richtung zu beeinflussen.
Würde das umgesetzt werden- was ich nicht hoffe- hätte wir in Deutschland amerikanische Zustände/Verhältnisse.

Amerikanische Verhältnisse?
Auf dem Trip sind wir doch schon seit Jahr und Tag, denke ich.
Alles, was sich da abspielt, kommt schwappt nach gewisser Zeit zu uns rüber, über den großen Teich.

Wie meinte unsere Schwarze Null / Schäuble: "Wir sind schon seit 1945 kein autarkes Land mehr."
 

lino

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2005
Beiträge
735
Bewertungen
1.220
Amerikanische Verhältnisse?
Auf dem Trip sind wir doch schon seit Jahr und Tag, denke ich.
Alles, was sich da abspielt, kommt schwappt nach gewisser Zeit zu uns rüber, über den großen Teich.
20 Jahre dauert das ungefähr. Liess Charles Bukowski, der beschreibt ja die US-Arbeitswelt in den 50-60ern, und vieles von dem, was der beschreibt, hast du dann in den 70-80ern hier auch gehabt.
Wie meinte unsere Schwarze Null / Schäuble: "Wir sind schon seit 1945 kein autarkes Land mehr."
Auch davor nicht. Das Einzige, was wir hier ausser Kohle (die braucht keiner mehr) haben, ist Erfindergeist und Produktion. Da werden uns die Chinesen bald starke Konkurrenz machen.
 

Harzfünfer

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 März 2020
Beiträge
547
Bewertungen
329
Auch davor nicht. Das Einzige, was wir hier ausser Kohle (die braucht keiner mehr) haben, ist Erfindergeist und Produktion. Da werden uns die Chinesen bald starke Konkurrenz machen.
nichtsdestotrotz, kann ein Land von ca. 80 Mio. Einwohnern, nicht einfach so in der Versenkung verschwinden.

Zumal wir eine geografisch vorteilhafte Lage haben, und dementsprechend auch einiges an Landwirtschaft und allem was dazugehört. Deshalb wäre es auch falsch, die deutsche Fleischindustrie zu zerstören.
 

Rotten

Elo-User*in
Mitglied seit
15 November 2015
Beiträge
447
Bewertungen
158
Es gibt nichts daran zu rütteln: Eigentlich sind die meisten Unternehmer in diesem Lande Gegner der Elo`s.
Sie möchten Euch am Boden sehen, ganz am Boden, unten. Damit sie Euch dann füe Mindestlohn kaputtmachen können und "austauschen", wenn man genug kaputt ist.

Das sind Tatsachen. Und Jeder, der nachdenkt, kann nur auf diese Gedankengänge kommen.
 

Realo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2012
Beiträge
816
Bewertungen
503
Was hat ein Unternehmer, der auf der Suche nach qualifizierten Personal ist, von einem ELO, der auf dem Boden kriecht? Die Unternehmen, die nur dank eines niedrigen Mindestlohns überleben werden über kurz oder lang entweder auf Automatisierung umschalten oder kaputt gehen...
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
1.528
Bewertungen
3.019
Was hat ein Unternehmer, der auf der Suche nach qualifizierten Personal ist, von einem ELO, der auf dem Boden kriecht?
Realo,

die Begründung könnte folgende sein:

Ein Elo, der völlig am Boden liegt taugt auch gut zur Abschreckung der aktuell vom Unternehmer geknechteten Belegschaft nach dem Motto: "Gehorcht gefälligst und akzeptiert die schlechten Bedingungen, damit ihr nicht selber bald am Boden kriecht wie der Elo, nachdem ich euch den Tritt gegeben habe".
Viele der am Boden liegenden Elos lassen sich zur Not (leider teilweise sogar freiwillig) auch noch als kostenlose oder fast kostenlose Verfügungsmasse missbrauchen (Stichworte kostenlose Praktika, EEJ, §16i).
 
Zuletzt bearbeitet:

MaxB

Elo-User*in
Mitglied seit
2 September 2018
Beiträge
57
Bewertungen
15
nichtsdestotrotz, kann ein Land von ca. 80 Mio. Einwohnern, nicht einfach so in der Versenkung verschwinden.
Die Bevölkerungsanzahl spielt nicht so eine grosse Rolle. Indien hat inzwischen fast 1,4Milliarden, dennoch herrschen dort oft Zustände wie in Afrika.
So was wie Bürgergeld wird es hier nicht geben. Ich sehe auch keine signifikante Änderungswünsche bei dem Niedriglohnsektor allgemein und bei ZAF insbesondere. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass um das Jahr 2000, ein Durchschnitts-Nettolohn eines Produktionshelfers bei 2.000DM oder höher lag. Doch ich weiss, dass man selbst mit 1.800DM im Monat (alleine) finanziell besser da stand, als heute mit 1.400€. Lafontaine sagte mal in einer Sendung, das etwa 40% aller Menschen in DE, geht es heute finanziell schlechter als im Jahr 99. Ich habe früher nie so viele Menschen Pfand sammeln sehen. Eigentlich habe ich die früher so gut wie überhaupt nicht gesehen. Auch nicht so oft an der Kasse Menschen gesehen, die mit vielen gelben Münzen zahlen.
5€ Gebühr für einen nachgedrückten Blatt eines Kontoauszugs und ab 600 Münzen 5€ Gebühr bei der Sparkasse. Alle Filialen der Sparkasse, ausser in der Stadtmitte, wurden geschlossen. Ich nehme mal an, so ist nicht nur bei mir in der Stadt. Die Kosten für das Busfahren hat sich in 10 Jahren fast verdoppelt, was auch die Kosten fürs Strom betrifft. Die Preise für die Autos, sind seit der Euro Einführung, einfach nur lächerlich hoch geworden. Ende 2000 hat ein Golf in der Grundausstattung ab 18.000DM zu haben. Der Lohn wurde bei der Euro Einführung 2:1 halbiert, aber die 18.000 sind es geblieben, nur eben jetzt in Euro. Ich kann mir schon seit 15 Jahren keine Kauf-Zigaretten und schon gar nicht ein Auto leisten können. Das alles kam doch nicht plötzlich und unvermittelt. Unbemerkt ? Wohl kaum. Hat man jedoch versucht gegen zu steuern ?

Das Problem sind die festgesetzten 50% der regierenden Partei. Wer profitiert davon wohl am meisten, wenn nicht die CDU. Warum war die notwendig eine 50% Regelung einzuführen ? Selbst wenn die CDU die 50% alleine nicht erreicht, so sind die in der Koalition die Mehrheit und damit Stimmen entscheidend. Und so lange die Zombis nicht aufhören hirnlos die CDU zu wählen, wird hier nichts mehr ändern. Inzwischen sind mir sogar die Grünen lieber, den die Richtung wurde doch so wieso schon angeschlagen.
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
1.528
Bewertungen
3.019
So was wie Bürgergeld wird es hier nicht geben. Ich sehe auch keine signifikante Änderungswünsche bei dem Niedriglohnsektor allgemein und bei ZAF insbesondere. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass um das Jahr 2000, ein Durchschnitts-Nettolohn eines Produktionshelfers bei 2.000DM oder höher lag. Doch ich weiss, dass man selbst mit 1.800DM im Monat (alleine) finanziell besser da stand, als heute mit 1.400€.
moin,

meiner Meinung nach wird uns Hartz4 noch lange erhalten bleiben, egal wie die BTW ausgeht. Es hängen einfach zu viele Arbeitsplätze an der Hartz4-Industrie (JC, MT, ZAF). Das lässt sich nicht auf die Schnelle korrigieren.
Die einzige Chance auf Besserungen im System für Erwerbslose ist bei Grün-Rot-Rot zu erwarten mit Unsicherheitsfaktor bei der sPD. Bei allen anderen Konstellationen wird es mindestens so schlecht weitergehen wie bisher. Selbst bei Mehrheit Grün mit Baerbock als Kanzlerin und CDU als Juniorpartner werden die Grünen die Forderung nach BGE oder Bürgergeld und Abschaffung von Hartz4 aufopfern zugunsten ihrer klassischen grünen Forderungen.
Deshalb ist es ja in der jetzigen Situation so einfach für jede Partei, Versprechungen abzugeben, da ohnehin klar ist, dass es keine Partei auf die absolute Mehrheit bringt. Dann kann man nach der Wahl fein argumentieren, dass man seine Wünsche gerne umgesetzt hätte, aber eben der böse Koalitionspartner einem daran gehindert hat.
 

Realo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2012
Beiträge
816
Bewertungen
503
Die SPD ist kein unsicherheitsfaktor... Wenn eines sicher ist, dann dass die SPD ihr Fähnchen nach dem Wind dreht, wo die meisten Stimmen vermutet werden. Hauptsache regierungsbeteiligung... Und das ist genau der Grund, warum die SPD letzten Endes doch nur ein mehrheitsbeschaffer ist. Ob für die Grünen oder für schwarz... Alles andere wäre rechnerisch gar nicht gehen. Und ob die grünen ihren höhenflug bis zur btw fortsetzen sei mal dahingestellt...
 
E

ExUser 71918

Gast
Ende 2000 hat ein Golf in der Grundausstattung ab 18.000DM zu haben. Der Lohn wurde bei der Euro Einführung 2:1 halbiert, aber die 18.000 sind es geblieben, nur eben jetzt in Euro.
Ich sag' mal so: Gute Beobachtungsgabe - falsche Schlüsse.

Ein VW Golf für 18.000 DM? Ende 2000? Muß ein Schnäppchen gewesen sein! Ich habe 1998 (die Rechnung liegt mir vor) einen nagelneuen VW Polo gekauft. Kein Sondermodell, Standardlackierung. Die armseligen Extras waren elektrische Fensterheber, ein Radio und Leichtmetallfelgen. Auf der Rechnung stehen 28.000 DM.

Auch früher war nicht alles "Gold", und es ist schön, wenn man an die Zeiten denkt, wo Produktionshelfer 2.000 DM bekamen. Schade, daß sie sich nicht weitergebildet haben, denn exakt jene sind es, die durch Einsatz von Technik, von Computern und Maschinen ihren Job verloren haben. Der Einsatz von mehr und mehr Technik trifft zuallererst jene, die monotone, immer gleich ablaufende Tätigkeiten erledigen.

Das sollte man im Hinterkopf haben, wenn man sich noch mehr an Technik wünscht und glaubt, durch eine "Maschinensteuer" ein BGE gegen zu finanzieren (wie es Einzelne in diesem Forum tun). Zuallererst gehen die, die nicht qualifiziert sind für andere Tätigkeiten. Das sind dann übrigens die, die wir heute beim Pfandflaschensammeln sehen. Zumindest teilweise. Ich erlebe die Sammler recht häufig am Hauptbahnhof in Frankfurt. Die haben ganz andere Probleme. Denen fehlen keine Jobs, die sie sowieso nicht erledigen könnten. Die sind abgerutscht, abgeglitten, sind mit der Komplexität des Lebens generell überfordert.

Es gibt da eine ältere Frau, die seit Jahr und Tag in der U-Bahnstation "Willy-Brandt-Platz" mich hoher Stimme um "Kleingeld" bettelt. Sie tut dies seit Jahr und Tag. Es gäbe Auswege. Die sie aber offenbar nicht sieht oder nicht sehen will.

Das Problem ist auch nicht die CDU oder sonst eine Partei. Die Probleme liegen ganz woanders. Der Staat lässt den Leuten zu viele Freiheiten. Manche können mit Freiheiten nicht umgehen. Sie zerstören sich selbst (und ihre Angehörigen gleich mit). Alkohol? Zu billig! Illegale Drogen? Problemlos verfügbar! Kinder machen? Klar - zahlen soll die Allgemeinheit. Heiraten? Kein Risiko - Scheidung ist nicht mehr geächtet.

Es ist schön, Freiheiten zu haben. Niemand wünscht sich das Kaiserreich zurück. Aber damals zog auch der Pöbel seine Sonntagskleidung an und flanierte über den Kudamm. Heute kriegt man die Leute aus ihrer Jogginghose kaum noch raus. Nun, zumindest exakt den Teil der Leute, der sich gehen lässt.
 

Hesse90

Elo-User*in
Mitglied seit
6 November 2019
Beiträge
430
Bewertungen
476
Es gäbe Auswege. Die sie aber offenbar nicht sieht oder nicht sehen will.
Manche können mit Freiheiten nicht umgehen. Sie zerstören sich selbst (und ihre Angehörigen gleich mit).
Denen fehlen keine Jobs, die sie sowieso nicht erledigen könnten. Die sind abgerutscht, abgeglitten, sind mit der Komplexität des Lebens generell überfordert.

Die Frage ist manchmal inwieweit "Wir" als Gesellschaft da helfen können und diese Leute , eventuell, "bedingungslos" auffangen können, und wie weit geht Eigenverantwortung ? die Sozialrassisten sind da immer sehr hart und Gnadenlos mit dem "selbst Schuld". Aber du hast Recht, man "darf" sich selber kaputtmachen, zu mindestens theoretisch.
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
1.528
Bewertungen
3.019
Zuallererst gehen die, die nicht qualifiziert sind für andere Tätigkeiten. Das sind dann übrigens die, die wir heute beim Pfandflaschensammeln sehen. Zumindest teilweise. Ich erlebe die Sammler recht häufig am Hauptbahnhof in Frankfurt. Die haben ganz andere Probleme. Denen fehlen keine Jobs, die sie sowieso nicht erledigen könnten. Die sind abgerutscht, abgeglitten, sind mit der Komplexität des Lebens generell überfordert.

Es gibt da eine ältere Frau, die seit Jahr und Tag in der U-Bahnstation "Willy-Brandt-Platz" mich hoher Stimme um "Kleingeld" bettelt. Sie tut dies seit Jahr und Tag. Es gäbe Auswege. Die sie aber offenbar nicht sieht oder nicht sehen will.

Das Problem ist auch nicht die CDU oder sonst eine Partei. Die Probleme liegen ganz woanders. Der Staat lässt den Leuten zu viele Freiheiten. Manche können mit Freiheiten nicht umgehen. Sie zerstören sich selbst (und ihre Angehörigen gleich mit). Alkohol? Zu billig! Illegale Drogen? Problemlos verfügbar! Kinder machen? Klar - zahlen soll die Allgemeinheit. Heiraten? Kein Risiko - Scheidung ist nicht mehr geächtet.

Es ist schön, Freiheiten zu haben. Niemand wünscht sich das Kaiserreich zurück. Aber damals zog auch der Pöbel seine Sonntagskleidung an und flanierte über den Kudamm. Heute kriegt man die Leute aus ihrer Jogginghose kaum noch raus. Nun, zumindest exakt den Teil der Leute, der sich gehen lässt.
nabend,

da kommen mal wieder alle Vorurteile über ALG2-Empfänger zum Vorschein, wie man sie schon seit Jahr und Tag von Bild, RTL2 und Co. zur besten Sendezeit präsentiert bekommt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten