Arbeiterin schuftet sich in Fabrik in Bangladesch zu Tode

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Woodruff

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
2.994
Bewertungen
2.016
In einer für den deutschen Handelskonzern Metro produzierenden Textilfabrik in Bangladesch hat sich eine junge Frau laut einer Hilfsorganisation unter dem Druck ihrer Chefs zu Tode geschuftet. Die 18-jährige Fatema Akter sei im Dezember während ihrer Schicht tot zusammengebrochen, berichtete die US-Organisation National Labor Committee (NCL). Demnach musste das Mädchen an sieben Tage in der Woche 13 bis 15 Stunden in der Textilfabrik in der Hafenstadt Chittagong arbeiten und pro Stunde bis zu hundert Jeanshosen reinigen.

Der 18-jährigen wurde dem zu Wochenbeginn veröffentlichten NLC-Bericht zufolge trotz Erschöpfung und Schmerzen in Brust und Armen ein freier Tag zur Erholung verweigert. Stattdessen habe der Vorgesetzte das Mädchen hart ins Gesicht geschlagen und ihr befohlen, ihre Arbeit fortzusetzen. Demnach waren für die Arbeiter in der Fabrik 14-Stunden-Schichten ohne Pause, erzwungene Überstunden und Schläge an der Tagesordnung.

[...]

Arbeiterin schuftet sich in Fabrik in Bangladesch zu Tode - Yahoo! Nachrichten Deutschland
 

physicus

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.087
huch ist mal wieder was nach aussen gedrungen?
zu dieser art sklavenhaltung sind wir hier in deutschland eben unterwegs...:icon_kotz:
genau genommen passiert das schon tagtäglich auch bei uns, nur ist die ohrfeige hier eben rein symbolisch von den argen verteilt.

mfg physicus
 

basou

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Dezember 2008
Beiträge
78
Bewertungen
1
ohne Gegenwehr wir das auch hier kommen.:icon_neutral:
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Dann schaut mal bitte z. B. in der fleischverarbeitende Wirtschaft, wie man dort mit Menschen umgeht, die man extra zum Arbeiten nach Deutschland "importiert" Ähnliche menschenverachtende Auswüchse gibt es auch in diesem Land.

Mario Nette
 

FAR2009

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
24 April 2009
Beiträge
522
Bewertungen
17
Die klassischen Merkmale des Manchester-Kapitalismus in England Mitte des 18. Jahrhunderts waren:

  • Kinderarbeit
  • Arbeitszeiten von oftmals 12 bis sogar 14 Stunden
  • willkürliche Behandlung
  • Hungerlöhne bzw. Ausbeutung
  • Schutzlosigkeit bei Arbeitsunfällen
  • Armut von Alten, Kranken und Schwachen
Bis auf die Kinderarbeit haben wir ja praktisch alles wieder hier in diesem unseren Land.
Wie kann man da noch den Begriff sozialer Fortschritt in den Mund nehmen?
Unsere Gesellschaft entwickelt sich definitiv rückwärts.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten