Arbeiten trotz AU?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

JulieOcean

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Dezember 2012
Beiträge
966
Bewertungen
430
Ich beziehe ALG II. Ist es eigentlich möglich, dass ich trotz AU-Bescheinigung meiner selbstständigen Tätigkeit in geringem Umfang nachgehe?

Mir wird seit geraumer Zeit von verschiedenen Seiten geraten, mich wegen meines Gesundheitszustandes krankschrieben zu lassen. Gesundheitlich geht es mir auch deshalb so schlecht, weil ich mit dem Druck, den das JC ausübt, nicht klar komme. Da ich selbstständig bin, würde ich jedoch Einkommen und Aufträge verlieren, wenn ich länger oder häufiger krankgeschrieben wäre. Damit würde ich vieles aufs Spiel setzen, was ich mir lange aufgebaut habe ...

Allerdings wäre es möglich, dass ich meine Arbeit reduziere, vielleicht auf zwei Stunden am Tag, das würde ich gesundheitlich schaffen, und damit könnte ich zumindest meine wichtigsten Auftraggeber weiter bedienen.

Was meint ihr - ist Arbeiten trotz AU möglich oder seht ihr vielleicht noch andere Möglichkeiten?
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.818
Bewertungen
6.321
Wenn schon, denn schon! Ansonsten lieferst du dem JC damit den Beweis, dass man dir in Zukunft trotz bestehender AU AGH, Maßnahmen, VV und Meldetermine auf's Auge drücken kann. Man wird dir nämlich immer vorhalten, dass ein Arbeiten mit AU ja auch im Rahmen deiner selbst. Tätigkeit funktioniert habe. Natürlich würde man dann dann auch im jedem SG-Verfahren genüsslich gegen dich verwenden, um dich unglaubhaft zu machen. Und rate mal, wem das SG prinzipiell immer mehr Glauben schnekt?
 

Koelschejong

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.186
Bewertungen
1.643
Die Bedenken von Paolo_Pinkel sind zwar berechtigt, aber wenn Du tatsächlich glaubhaft machen könntest, dass Du auf 2 Stunden/Tag "runtergefahren" bist, dann klemmt sich das nach meiner Meinung nicht mit der AU, denn die soll doch wohl neuerdings bestätigen, dass man nicht mindestens 3 Stunden/Tag arbeiten kann.

Wenn Du da tatsächlich Aufträge und Kunde hast, das würde ich nicht gefährden.
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.798
Bewertungen
5.420
aber trotzdem bestünde dann die Gefahr, das JC und co. auf Meldeterminen bestehen...weil du ja auch 2 STd. täglich hast arbeiten können, bei einer AU..

..und da würde ich dann es nicht auf einen Gerichtsstreit ankommen lassen..da wäre JC im Vorteil...

sorry, aber das muß jetzt raus: gerade solche Leute, die AU sind..um sich vor den Terminen des JC zu schützen..führen doch geradewegs in die Situation, das WUB und Bettlägerigskeitsdingsbums usw. irgendwann mal rechtens sind.

du beweißt es ja geradezu durch dein Verhalten...
 

Koelschejong

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.186
Bewertungen
1.643
Meldetermin sicher, Maßnahme eher nein. Glaubhaft machen - schwierig, wie macht ein Selbstständiger glaubhaft, wie viel er arbeitet?

Da bleibt eigentlich nur der eigene Vortrag. Entscheidend aber dürfte sein, das JC kann Dir nicht nachweisen, dass die 2 Stunden nicht korrekt sind.
 
Mitglied seit
6 Oktober 2012
Beiträge
2.070
Bewertungen
423
Gesundheitlich geht es mir auch deshalb so schlecht, weil ich mit dem Druck, den das JC ausübt, nicht klar komme. Da ich selbstständig bin, würde ich jedoch Einkommen und Aufträge verlieren, wenn ich länger oder häufiger krankgeschrieben wäre. Damit würde ich vieles aufs Spiel setzen, was ich mir lange aufgebaut habe

Mehr Arbeiten,denn je weniger Leistung du brauchst deso weniger Druck.

Ich schaffe zur Zeit 50% meiner Leistungen selbst,alle 3 Monate ein Meldetermin und 3 VV im letzten Jahr.:icon_party:
 

Piccolo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
1.586
Bewertungen
727
Mehr Arbeiten,denn je weniger Leistung du brauchst deso weniger Druck.

Ich schaffe zur Zeit 50% meiner Leistungen selbst,alle 3 Monate ein Meldetermin und 3 VV im letzten Jahr.:icon_party:

dann sage mir mal bitte wie man mehr arbeiten soll wenn es einem schon schlecht geht. da wäre doch erstmal eine erholungspause angesagt um danach mit frischer energie durchzustarten, oder?
 

JulieOcean

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Dezember 2012
Beiträge
966
Bewertungen
430
dann sage mir mal bitte wie man mehr arbeiten soll wenn es einem schon schlecht geht. da wäre doch erstmal eine erholungspause angesagt um danach mit frischer energie durchzustarten, oder?

Genau das ist mein Problem.

In Sachen Gesundheit wäre es nur sinnvoll, wenn ich mich krankschreiben ließe. Aber wenn ich dabei überhaupt nicht arbeiten könnte, gingen mir mit Sicherheit Auftraggeber verloren, die ich so schnell nicht wieder kriege. Und der Druck vom JC, der meine Beschwerden immer wieder verschlimmert, würde dann bestimmt größer werden. Und ich brauche auch dringend einen Zuverdienst, da das JC mir nicht die volle Miete zahlt...

Ich schaffe zur Zeit 50% meiner Leistungen selbst,alle 3 Monate ein Meldetermin und 3 VV im letzten Jahr.:icon_party:
Da könnte ich in halbwegs absehbarer Zeit hinkommen, und sogar noch etwas drüber - aber nur, wenn meine Gesundheit mitspielt :icon_sad:

Ich werf noch mal die Eingangsfrage auf: Meint ihr, dass Arbeit in geringem Umfang und AU irgendwie unter einen Hut zu bringen sind?
Oder kann mir vielleicht der Arzt ein Attest schreiben, dass ich bestimmte Dinge nicht auf die Reihe kriege und folglich nicht machen kann?
 
E

ExitUser

Gast
dann sage mir mal bitte wie man mehr arbeiten soll wenn es einem schon schlecht geht. da wäre doch erstmal eine erholungspause angesagt um danach mit frischer energie durchzustarten, oder?

Eigentlich ja, aber im SGB2 werden andere Maßstäbe gesetzt. Man muss erst reich sein, um dann eigentlich keine Leistungen mehr zu benötigen. Natürlich darf man nicht reich sein^^ Klassisches Henne-Ei Problem.

Daher der Tipp an die Threadstellerin: Persönlichen und Weltschmerz runterschlucken---> Mehr verdienen---> Unabhängier sein----> Besser fühlen!

Und einmal am Tag darf man auch mal was für sich selbst tun, man arbeitet schließlich nicht fürs JC, nur die Kunden oder für jemand anderen. Auf die Art und Weise kann man auch mal Perioden mit sehr hohem Arbeitsaufkommen überwinden, ohne in Depressionen zu verfallen.

Und um Terminen beim JC fernzubleiben lieber Kundentermine vorschieben statt AU. Damit zeigst dem SB, dass du deine Bedürftigkeit verringerst und er kann schlecht etwas dagegen sagen.
 
Mitglied seit
6 Oktober 2012
Beiträge
2.070
Bewertungen
423
Ich werf noch mal die Eingangsfrage auf: Meint ihr, dass Arbeit in geringem Umfang und AU irgendwie unter einen Hut zu bringen sind?
Oder kann mir vielleicht der Arzt ein Attest schreiben, dass ich bestimmte Dinge nicht auf die Reihe kriege und folglich nicht machen kann?

Arbeiten und AU das beißt sich.:icon_twisted:
 

bartsimpson

Elo-User*in
Mitglied seit
8 März 2013
Beiträge
80
Bewertungen
0
Hy

Ich hatte sowas mal als ich bei ner zaf war, die meinten du kannst ja tross au arbeiten, ich hab dann die berufgenosen schaft und verdi gefragt, und die meinte mit au arbeiten, waere ganz schlecht wegen der weil das versicherungstechnisch schlecht ist

Also mein tip bg und gewergschaft fragen
 

Piccolo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
1.586
Bewertungen
727
selbständig sein und aufstocker beisst sich auch (laut mutti v.d.leyen).
darum gab sie vor kurzem erst die parole aus dass selbständig und alg2-bezug nicht zusammen passen und man deshalb 'massnahmen' ergreifen müsse.
userin julieocean wurde wohl schon 'ergriffen'.
 
E

ExitUser

Gast
Ich denke das Einzige was du tun kannst ist einen auf psychische Probleme zu machen. Auf die Art und Weise kann es passieren, dass das JC dich mal länger in Ruhe lässt. Allerdings wird es so jemandem nicht gestattet sein selbständig zu sein. Ich denke nicht, dass dies in deinem SInne ist.

Oft im Leben ist es so, dass man Dinge so oder anders betrachten kann. Der eine steht morgens auf und fühlt eine dunkle Präsenz (JC) die ihn regelrecht mit Ohnmacht erstarren lässt und jemand anderes fühlt die gleiche Präsenz, denkt aber sie gäbe ihm Energie.

Optimusmus und positive Gedanken sind das A und O in unserer Situtation (Selbständigkeit im ALG2-Bezug), irgendwie muss man da hin kommen. Wenn du so rangehst, dass aus dem Mist vom JC die Basis deines Traums gemacht ist, vielleicht kommst du dann schneller voran. Von dem was du schreibst sieht's doch gar nicht so schlecht aus. Wenn du bald 50 % oder mehr deines Lebensunterhalts aus der Selbständigkeit bestreiten kannst, dann schaffst du es auch bald vollständig davon leben zu können.
So viel Glück und Können braucht man dazu nicht. Beständigkeit ist viel wichtiger.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten