Arbeiten mit 5 kleinen Kindern?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Mutter5

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Januar 2010
Beiträge
2
Bewertungen
1
Ich bin alleinerziehend mit 5 Kindern im alter von 2 bis 13 Jahren. Außerdem sind sie durch außere Umstände therapiebedürftig und pflegeintensiv. Nun bin ich auch noch unverschuldet insolvent und sollte wenn möglich jetzt vollzeit tätig werden. Die arbeit mit meinen Kindern benötigt allein schon meine volle Zeit. Wenn ich jetzt arbeiten müsste würden meine ganzen Bemühungen die ich im Sinne meiner Kinder erarbeitet habe von vielen Ämtern zunichte gemacht. (Jugendamt, Kinder auseinanderreissen, usw.). Gibt es jemanden der einen Rat für mich und vor allem für meine Kinder hat?
 

Eilig

Elo-User*in
Mitglied seit
7 September 2009
Beiträge
414
Bewertungen
78
Reg dich mal nicht auf. Wenn die Kinder in den Kitas und den Schulen sind, kannst Du doch arbeiten gehen. Es gibt nur 2 Voraussetzungen, es müssen Plätze für die Kinder vorhanden sein und eine Stelle für dich gefunden werden.

Hier gab es schon einmal das Thema Kinder und Arbeit. In der heutigen Zeit sind Kinder, egal wie viele, keine Garantie dafür nicht arbeiten zu müssen.
Nach neuester Rechtsprechung sind davor nicht einmal gesch. Frauen mit Kindern gefeit, weil die ehemaligen Ehemänner auch nicht bis ihrem Lebensende zahlen müssen. Aus der Sicht kann ich etwas verstehen dass man es der Allgemeinheit nicht zumuten kann, lebenslang für Mütter zu zahlen.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Bis zum 3. Lebensjahr Deines Kindes musst Du sowieso nicht arbeiten. Und danach muss die Betreuung sichergestellt sein.
 
H

holly8

Gast
Bei drei oder mehr Kindern (alleinerziehend) im Schulalter ist die Unzumutbarkeit der Arbeitsaufnahme indiziert (vergl. VGH BW FamRZ. 1999, 409, 410), was auch heutzutage trotz der Verunglipmfung der Hausfrauentätigkeit noch zu gelten ist, aber auch orts- und personenbezogen zu überprüfen ist

https://www.elo-forum.org/alg-ii/19102-alleinerziehend-zumutbarkeit.html

Wie das insolvenzmäßig gesehen wird, das kann ich leider nicht sagen! Aber eigentlich dürfte das nicht viel anders sein. :icon_kinn:
 

J*O*Y

Elo-User*in
Mitglied seit
20 November 2006
Beiträge
261
Bewertungen
16
@Eilig
Und, inwiefern war das jetzt eine hilfreiche Antwort????

Reg dich mal nicht auf. Wenn die Kinder in den Kitas und den Schulen sind, kannst Du doch arbeiten gehen. Es gibt nur 2 Voraussetzungen, es müssen Plätze für die Kinder vorhanden sein und eine Stelle für dich gefunden werden.

Hier gab es schon einmal das Thema Kinder und Arbeit. In der heutigen Zeit sind Kinder, egal wie viele, keine Garantie dafür nicht arbeiten zu müssen.
Nach neuester Rechtsprechung sind davor nicht einmal gesch. Frauen mit Kindern gefeit, weil die ehemaligen Ehemänner auch nicht bis ihrem Lebensende zahlen müssen. Aus der Sicht kann ich etwas verstehen dass man es der Allgemeinheit nicht zumuten kann, lebenslang für Mütter zu zahlen.

Es geht hier nicht um Deine Ansichten über alleinerziehenden Frauen, sondern um die Frage, ob es in ihrer jetzigen Situation überhaupt verlangt werden kann, daß sie jetzt arbeitet!


Es gehört einiges mehr dazu, als nur die Kinder zur Betreuung zu geben und abends wieder abzuholen.
Es existiert ein großer Haushalt, der versorgt werden muß. Die Kinder haben Hausaufgaben, wollen Zeit mit der Mama verbringen, viele Arztbesuche müssen gemacht werden, es muß eingekauft und gekocht werden, Wäsche gewaschen und gebügelt und das für eine halbe Fußballmannschaft.Ich könnte etliche Sachen aufzählen...
Dann stell Dir bitte mal vor, diese Mutter ist den ganzen Tag nicht da!Was meinst Du, wie dann die Kinder aussehen und der Haushalt?

Das Wohlergehen der Kinder muß im Vordergrund stehen und zum Glück teilen die Jugendämter auch diese Ansicht und würden für soviel Stunden auch keine Tagesmutter zur Verfügung stellen.
 

J*O*Y

Elo-User*in
Mitglied seit
20 November 2006
Beiträge
261
Bewertungen
16
@ Mutter5

bezüglich der Insolvenz wäre es dann sinnvoll einen Anwalt zu bemühen,da der Treuhänder/Insolvenzverwalter für Deine Gläubiger "arbeitet" und nicht für Dich.
Deshalb wurde Dir bestimmt gesagt, Du sollst arbeiten gehen, damit Geld in die Kasse kommt, oder?
War bei mir auch so. Die sind in dieser Hinsicht noch eine Spur härter als die Arge.
Warte aber erstmal ab, ob eine schriftliche Aufforderung kommt, daß Du Dich bewerben sollst.
 

Eilig

Elo-User*in
Mitglied seit
7 September 2009
Beiträge
414
Bewertungen
78
@Eilig
Und, inwiefern war das jetzt eine hilfreiche Antwort????



Es geht hier nicht um Deine Ansichten über alleinerziehenden Frauen, sondern um die Frage, ob es in ihrer jetzigen Situation überhaupt verlangt werden kann, daß sie jetzt arbeitet!


Es gehört einiges mehr dazu, als nur die Kinder zur Betreuung zu geben und abends wieder abzuholen.
Es existiert ein großer Haushalt, der versorgt werden muß. Die Kinder haben Hausaufgaben, wollen Zeit mit der Mama verbringen, viele Arztbesuche müssen gemacht werden, es muß eingekauft und gekocht werden, Wäsche gewaschen und gebügelt und das für eine halbe Fußballmannschaft.Ich könnte etliche Sachen aufzählen...
Dann stell Dir bitte mal vor, diese Mutter ist den ganzen Tag nicht da!Was meinst Du, wie dann die Kinder aussehen und der Haushalt?

Das Wohlergehen der Kinder muß im Vordergrund stehen und zum Glück teilen die Jugendämter auch diese Ansicht und würden für soviel Stunden auch keine Tagesmutter zur Verfügung stellen.


Das Wohlergehen der Kinder ist auch in meinem Sinne, auch wenn Du dir das nicht vorstellen kannst.

Wie wäre es mit einem Kindergarten oder einem Hort der Lebenshilfe, die auch für Kinder mit Behinderungen oder Defiziten bestens mit Personal ausgestattet sind. Die Kinder sind in der Kita, der Schule usw. kommen frühestens um 11.30 nach Hause. Was spricht dagegen, sie incl. Hausaufgabenbetreuung in einer solchen Institution unter zu bringen??
Den Kinder kommt ganz besonders zu Gute, dass sie z. B. nach Montessori Pädagogik unterrichtet werden. Wer etwas wirklich Gutes für seine Kinder möchte, der wird sich auch darum bemühen das Beste für seine Kinder zu ermöglichen. Das fängt damit an, dass man sich sehr viele Gedanken und ebenso viele Bemühungen unternimmt sich kundig zu machen. Dazu gehört, dass man im Interesse der Kinder und der Mutter erkennt, dass man nicht alles alleine und selbst machen muss.

Ich möchte niemandem vorschreiben, was er zu tun hat oder nicht. Ich denke jedoch dass jeder so lange er noch in der Lage ist frei und selbst entscheiden zu können, das Beste für seine Kinder tun sollte. Das kann man jedoch nur, wenn man sich erst einmal genau informiert. Damit ist nicht die Info gemeint, zu ergründen welche Wege man gehen muss, damit die Kinder nirgendwo anders hingehen, weil die Mama das nicht möchte. Jedes Kind muss in Deutschland zur Schule, da ist es besser, wenn man Kinder an Pflichten langsam heranführt, was normalerweise mit dem Kindergarten beginnt. Die Bildungsaussichten der Kinder sind größer, wenn sich die Eltern, hier die Mutter bemüht, dass die Kinder ihren Fähigkeiten, die auch richtig gefördert werden, wenn für sie geeignete Schulformen gewählt werden. Immer im Interesse der Kinder, was oft nicht einfach ist, denn auch das ist Arbeit und kostet Mühe.

Als ehemals allein erziehende, berufstätige Mutter kann ich mir sehr wohl ein Urteil über die Umstände erlauben. Mein Kind war glücklich, zufrieden auch die Zeit die er mit anderen Kindern verbrachte. Die Zeit die wir gemeinsam verbrachten wussten wir beide schön und fröhlich gemeinsam zu gestalten. Mit der Auswahl des Kindergartens und der Schule habe ich einen guten Grundstein gelegt für das weitere Leben meines Kindes. Allerdings war mir von Beginn an klar, dass das was ich für und mit meinem Kind anstrebte nur erreichbar war, wenn es weitere Kinder nicht gab. Das war mein Kind, dieses Kind wollte ich und damit nur das Beste für dieses Kind. Da konnte niemand etwas vorschreiben, weil niemand für uns einen Pfennig geben musste, kein Kindergeld, kein Unterhalt.

Das ist keine Vorgabe für andere, sollte jedoch zu denken geben. Einfach nur so, dass man sich nur das leisten sollte, was man auch bezahlen kann und bezahlen will.
Das wäre dann eine Frage der Leistung, was man bereit ist zu leisten, und was diese Leistung dann endlich wert ist.


Sie kann arbeiten, wie beantwortet, wenn die Kinder alt genug und versorgt sind, sofern es dannn Arbeit für sie gibt.
 

2Sam

Elo-User*in
Mitglied seit
10 September 2009
Beiträge
232
Bewertungen
55
Das Wohlergehen der Kinder ist auch in meinem Sinne, auch wenn Du dir das nicht vorstellen kannst.

Wie wäre es mit einem Kindergarten oder einem Hort der Lebenshilfe, die auch für Kinder mit Behinderungen oder Defiziten bestens mit Personal ausgestattet sind. Die Kinder sind in der Kita, der Schule usw. kommen frühestens um 11.30 nach Hause. Was spricht dagegen, sie incl. Hausaufgabenbetreuung in einer solchen Institution unter zu bringen??
Den Kinder kommt ganz besonders zu Gute, dass sie z. B. nach Montessori Pädagogik unterrichtet werden. Wer etwas wirklich Gutes für seine Kinder möchte, der wird sich auch darum bemühen das Beste für seine Kinder zu ermöglichen. Das fängt damit an, dass man sich sehr viele Gedanken und ebenso viele Bemühungen unternimmt sich kundig zu machen. Dazu gehört, dass man im Interesse der Kinder und der Mutter erkennt, dass man nicht alles alleine und selbst machen muss.

Ich möchte niemandem vorschreiben, was er zu tun hat oder nicht. Ich denke jedoch dass jeder so lange er noch in der Lage ist frei und selbst entscheiden zu können, das Beste für seine Kinder tun sollte. Das kann man jedoch nur, wenn man sich erst einmal genau informiert. Damit ist nicht die Info gemeint, zu ergründen welche Wege man gehen muss, damit die Kinder nirgendwo anders hingehen, weil die Mama das nicht möchte. Jedes Kind muss in Deutschland zur Schule, da ist es besser, wenn man Kinder an Pflichten langsam heranführt, was normalerweise mit dem Kindergarten beginnt. Die Bildungsaussichten der Kinder sind größer, wenn sich die Eltern, hier die Mutter bemüht, dass die Kinder ihren Fähigkeiten, die auch richtig gefördert werden, wenn für sie geeignete Schulformen gewählt werden. Immer im Interesse der Kinder, was oft nicht einfach ist, denn auch das ist Arbeit und kostet Mühe.

Als ehemals allein erziehende, berufstätige Mutter kann ich mir sehr wohl ein Urteil über die Umstände erlauben. Mein Kind war glücklich, zufrieden auch die Zeit die er mit anderen Kindern verbrachte. Die Zeit die wir gemeinsam verbrachten wussten wir beide schön und fröhlich gemeinsam zu gestalten. Mit der Auswahl des Kindergartens und der Schule habe ich einen guten Grundstein gelegt für das weitere Leben meines Kindes. Allerdings war mir von Beginn an klar, dass das was ich für und mit meinem Kind anstrebte nur erreichbar war, wenn es weitere Kinder nicht gab. Das war mein Kind, dieses Kind wollte ich und damit nur das Beste für dieses Kind. Da konnte niemand etwas vorschreiben, weil niemand für uns einen Pfennig geben musste, kein Kindergeld, kein Unterhalt.

Das ist keine Vorgabe für andere, sollte jedoch zu denken geben. Einfach nur so, dass man sich nur das leisten sollte, was man auch bezahlen kann und bezahlen will.
Das wäre dann eine Frage der Leistung, was man bereit ist zu leisten, und was diese Leistung dann endlich wert ist.


Sie kann arbeiten, wie beantwortet, wenn die Kinder alt genug und versorgt sind, sofern es dannn Arbeit für sie gibt.

Alles soweit richtig - geht aber völlig am Thema vorbei.

Wenn man fünf Kücken in dem Alter hat, kann man von Glück sagen, wenn man sie vormittags für wenige Stunden alle gleichzeitig aus dem Haus hat.
Krank darf allerdings keines werden ...

Und bei dieser Kinderschar braucht man diese Stunden bitternötig für die wichtigsten Haushaltsarbeiten.

Arbeiten gehen mit fünf so kleinen Kindern?
Alleine die Vorstellung reizt zum Lachen, wenns nicht so traurig wäre!
Glaub mir, da musst Du nirgends mehr hingehen, um Dich halbtot zu schuften ...
 

Kalkulator

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 August 2008
Beiträge
1.112
Bewertungen
105
Wenn das Jüngste 3 Jahre und für alle Kinder Betreuung gefunden werden kann, dann verlangt die ARGE intensive Arbeitssuche. Wird nur fast unmöglich mit 5 Kindern einen geneigten Arbeitgeber zu finden.
 

2Sam

Elo-User*in
Mitglied seit
10 September 2009
Beiträge
232
Bewertungen
55
Mutter5, versuche, Gutachten oder Atteste bezüglich des erhöhten Betreuungsbedarfs von den behandelnden Ärzten/Psychologen der Kinder - und/oder von Dir - zu bekommen.
Die schlagen als Argumente bei der Arge schon ganz gut ein.

Ich wünsch Dir viel Kraft und Glück mit Deinen Fünfen - auf dass bessere Zeiten für Euch kommen!
 

muttivon3

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Juli 2008
Beiträge
83
Bewertungen
14
Alles soweit richtig - geht aber völlig am Thema vorbei.

Wenn man fünf Kücken in dem Alter hat, kann man von Glück sagen, wenn man sie vormittags für wenige Stunden alle gleichzeitig aus dem Haus hat.
Krank darf allerdings keines werden ...

Und bei dieser Kinderschar braucht man diese Stunden bitternötig für die wichtigsten Haushaltsarbeiten.

Arbeiten gehen mit fünf so kleinen Kindern?
Alleine die Vorstellung reizt zum Lachen, wenns nicht so traurig wäre!
Glaub mir, da musst Du nirgends mehr hingehen, um Dich halbtot zu schuften ...


na aber sicher...GEHT DAS ...und man bekommt noch OBENDRAUF zu seinem poitikergehaltr...mehr wie 1400€ kindergeld..schaut euch die von der leyen an..die hat 7 und arbeitet !!!


da kann man doch von einer mutter von "nur" 5n ERWARTEN das "diese" vollzeit "klotzt" oder?



ironie aus...

v.d.leyen...will uns ans geld und sie selbst kassiert "mehr2 wie 1400€ durch die "andersrechnung" via-kindergeld..also ob dies nötig hätte...aber uns "anrechnen"..


also...schreibe in deinen lebenlauf deine "kinderanzahl" und eins sei dir gewiss...DAS WIRD NIX !!!


bei mir ist es auch so und ich habe "2"..weniger..

LG
 
E

ExitUser

Gast
Das Wohlergehen der Kinder ist auch in meinem Sinne, auch wenn Du dir das nicht vorstellen kannst.
Wie wäre es mit einem Kindergarten oder einem Hort der Lebenshilfe, die auch für Kinder mit Behinderungen oder Defiziten bestens mit Personal ausgestattet sind.
Ich schätze, Mutter5 geht mit ihrem Nachwuchs in entsprechende ambulante Einrichtungen, um sich im Alltag selbst um sie kümmern.
Die Kinder sind in der Kita, der Schule usw. kommen frühestens um 11.30 nach Hause. Was spricht dagegen, sie incl. Hausaufgabenbetreuung in einer solchen Institution unter zu bringen??
Weil Mutter5 möglicherweise keine Institutionsbetreuung für ihre Kinder möchte, sondern sich selbst um sie zu kümmern wünscht. Und weil die Kinder sich u.U. lieber bei der Mutter aufhalten möchten, statt irgendwo abgegeben zu werden.
Den Kinder kommt ganz besonders zu Gute, dass sie z. B. nach Montessori Pädagogik unterrichtet werden. Wer etwas wirklich Gutes für seine Kinder möchte, der wird sich auch darum bemühen das Beste für seine Kinder zu ermöglichen.
Wer legt fest, was das beste für seine Kinder ist? Meine Kiddies fanden es schrecklich, wenn ich arbeiten gehen musste. Sie fühlten sich allein gelassen und waren traurig. Auch das "mehr" an Spielzeug und Kleidung tröstete sie nicht darüber hinweg.
Das fängt damit an, dass man sich sehr viele Gedanken und ebenso viele Bemühungen unternimmt sich kundig zu machen. Dazu gehört, dass man im Interesse der Kinder und der Mutter erkennt, dass man nicht alles alleine und selbst machen muss.
Ich kann im Post von Mutter5 nicht erkennen, wo sie einen Anspruch erhebet, alles allein machen zu wollen. Eher lese ich Angst aus ihren Worten. Angst vor Überforderung Angst davor, dass man ihr die Kinder nimmt. Angst, dass ihre Erfolge eine Lebensverbesserung für ihren Nachwuchs erreicht zu haben, durch eine Vollzeittätigkeit zunichte gemacht werden.
Jedes Kind muss in Deutschland zur Schule, da ist es besser, wenn man Kinder an Pflichten langsam heranführt, was normalerweise mit dem Kindergarten beginnt.
Eine Mutter kann ihre Kinder genau so gut an tägliche Pflichten heranführen, wie es eine bezahlte Erzieherin tut.
Die Bildungsaussichten der Kinder sind größer, wenn sich die Eltern, hier die Mutter bemüht, dass die Kinder ihren Fähigkeiten, die auch richtig gefördert werden, wenn für sie geeignete Schulformen gewählt werden.
Irgendwie empfinde ich deine Äußerungen als arrogant, weil du Mutter5 so unterstellst, dass sie nicht die Fähigkeiten ihres Nachwuchses fördern möchte.
Immer im Interesse der Kinder, was oft nicht einfach ist, denn auch das ist Arbeit und kostet Mühe.
Genau! Kindererziehung ist Arbeit! Und zwar unabhängig davon, ob sie als bezahlte Erzieherin geleistet wird, oder als unbezahlte Familienarbeit.
Als ehemals allein erziehende, berufstätige Mutter kann ich mir sehr wohl ein Urteil über die Umstände erlauben. Mein Kind war glücklich, zufrieden auch die Zeit die er mit anderen Kindern verbrachte.
Hast du eine ungefähre Vorstellung, wieviel Arbeit eine fünfköpfige Kinderschar macht, wenn du nur eines großgezogen hast? Ich habe sieben Kinder z.T. allein großgezogen, und weiß, das das ein 24-stündiger Fulltimejob ist. 24 Stunden? Weil man Nachts noch Bereitschaftsdienst hat. Allein die Wäscheberge, der Haushalt, Einkaufen, die tägliche Organisation und die Betreuung und Zuwendung fürs einzelne Kind nimmt Stunden in Anspruch. Dazu kochen, putzen, Wiickeln, abendliches Baden, Spaziergänge und Spielplatzbesuche - wenn man mal etwas Zeit für sich hat, legt man die Füße hoch und ist froh wenn man sich nirgendwo kratzen muss, so kaputt ist man.
Allerdings war mir von Beginn an klar, dass das was ich für und mit meinem Kind anstrebte nur erreichbar war, wenn es weitere Kinder nicht gab.
Die Frau hat fünf Kinder, von daher erübrigen sich solche Bemerkungen.
Das war mein Kind, dieses Kind wollte ich und damit nur das Beste für dieses Kind.
Ich denke, dass die Mutter trotz ihres Kinderreichtums auch nur das beste für ihren Nachwuchs möchte. Ansonsten finde ich solche Anmerkungen zum :icon_kotz:
Das ist keine Vorgabe für andere, sollte jedoch zu denken geben. Einfach nur so, dass man sich nur das leisten sollte, was man auch bezahlen kann und bezahlen will.
Wir kennen die Lebensumstände von Mutter5 nicht, und können von daher nicht beurteilen, was das führte, dass sie alleinerziehend wurde. Doch i.d.R. kann man sicher sein, dass die meisten Alleinerziehenden nicht zum Lebensziel hatten, alleinerziehend zu werden, sondern das Schicksalsschläge wie Scheidung, Trennung, Tod des (Ehe)Partners)dazu führten, plötzlich allein mit dem Nachwuchs dazustehen. Bemerkungen wie deine, führe zu Vorurteilen, unter denen kinderreiche Familien im einzelnen, und kinderreiche Hartz-Familien in besonderen zu kämpfen haben.
Sie kann arbeiten, wie beantwortet, wenn die Kinder alt genug und versorgt sind, sofern es dannn Arbeit für sie gibt.
Sie arbeitet bereits. Von morgens sechs, bis abends 22 Uhr, und nachts schläft sie mit einem Ohr im Kinderzimmer - das reicht!
 
E

ExitUser

Gast
Kindererziehung ist Arbeit! Und zwar unabhängig davon, ob sie als bezahlte Erzieherin geleistet wird, oder als unbezahlte Familienarbeit.
Das ist der Punkt. Arbeit wird ausschließlich mit Erwerbsarbeit gleichgesetzt. Das Ansehen der erwerbsarbeitenden Person ist obendrein noch abhängig von der Höhe des Einkommens.

Warum ist die Arbeit einer "Nur-Mutter" der Gesellschaft nicht einmal ein repressionsfreies Mindesteinkommen wert? Ist die karrieregeile kinderlose Yuppie-Bänkerin wertvoller als eine kärglich entlohnte Kraft in der Altenpflege?

Ich mag diesen verkrampften BeispielInnnen-Blödsinn nicht mitmachen, meine aber durchaus beide Geschlechter. :icon_wink:
 

Kalkulator

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 August 2008
Beiträge
1.112
Bewertungen
105
Sie arbeitet bereits. Von morgens sechs, bis abends 22 Uhr, und nachts schläft sie mit einem Ohr im Kinderzimmer - das reicht!
Für die ARGE aber nicht. Die verlangt Erwerbstätigkeit und Unterbringung der Kinder in Fremdbetreuung.

Und da sich nur schwer ein Arbeitgeber finden wird, versucht man es mit Massnahmen. Nicht umsonst gibt es "Sonderprogramme" für alleinerziehende Mütter.
 
E

ExitUser

Gast
Tja, ich zwar nicht alleinerziehend und meine Kinder sind schon groß, aber verwundert bin ich doch.
Vor allem, wenn ich mir die Postings von User Eilig durchlese.
Für mich kommt es so vor, als wenn bei ihr die Arbeit an erster Stelle steht, nicht das Kind.
Was nutzen dem Kind materielle Dinge, wenn keine Mutterliebe gegeben wird?

Ich bin der Meinung, daß Mutter5 volle Unterstützung bekommen sollte, damit sie ihre KInder gut erziehen und aufziehen kann. Kinder sind nun einmal unsere Zukunft, aber das versteht hier wohl so mancher nicht. Vielleicht sollten man die SB von der ARGE mal für eine Woche mit 5 Kindern leben lassen und dann fragen, ob sie noch nebenbei arbeiten gehen kann?
Aber was will man von einer (unrechtmäßigen) Behörde in diesem kinderfeindlichen Land schon erwarten? Verständnis? :icon_evil: Hilfe? :icon_evil: Unterstützung bei Problemen? :icon_evil:

Wenn das nicht so traurig wäre, müßte man schallend lachen.
 

pittiplatsch

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Mai 2009
Beiträge
303
Bewertungen
13
@ Eilig

Es gibt einen großen Unterschied, ob man ein gesundes Kind alleine großzieht oder fünf Kinder die nicht gesund sind. Von daher finde ich Dein Posting nunja etwas herablassend.

Und etwas OT:
Ich war jahrelang im Hort (Kindergarten und Schule) - und ich habe es gehasst, daß ich nicht wie andere Kinder mittags heimdurfte; daß meine Mutter den ganzen Tag arbeiten musste und nie so richtig Zeit für uns Kinder hatte.
 

Eilig

Elo-User*in
Mitglied seit
7 September 2009
Beiträge
414
Bewertungen
78
Für die ARGE aber nicht. Die verlangt Erwerbstätigkeit und Unterbringung der Kinder in Fremdbetreuung.

Und da sich nur schwer ein Arbeitgeber finden wird, versucht man es mit Massnahmen. Nicht umsonst gibt es "Sonderprogramme" für alleinerziehende Mütter.



Für die Arge nicht, weil sie Hartz IV bezieht und keine Sozialhilfe. Entweder bezieht sie Hartz Iv, dann muss sie mindestens 3 Stunden arbeiten unter den schon genannten Voraussetzungen.
Egal welche Gründe angeführt werden, diese Tatsache ist aus den genannten Gründen nicht zu ändern. Ich verstehe nicht so ganz, weshalb man sich gegen Fremdbetreuung so sträubt. Kinder müssen auch die Schule besuchen, da sind sie auch fremdbetreut. Alle Kinder lernen gerne, auch kleine. Aus einem Grund, weil sie dann erfolgreich sind und Anerkennung erhalten. Das kann eine Mutter in dieser Form nicht leisten.

Weshalb ist das Geschrei denn jetzt so groß? Wer fünf Kinder hat, der sollte mit jedem Kind dass das Licht der Welt erblickt wissen, dass seine Verantwortung und Pflichten immer größer sind und werden. Was sehen und lernen Kinder von diesen Eltern oder Müttern? Nicht besonders viel, zumindest nicht, dass ihre Mutter auch Verantwortung für ihre Entscheidungen tragen muss. Wer sich dazu aussieht 5 Kinder in die Welt zu setzen muss auch einen kleinen 3 Stunden Job noch auf die Reihe bringen.
 

Linchen0307

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.164
Bewertungen
67
@Eilig...
du bist nicht nur anmassend, sondern auch borniert. Du bist nicht mal im Ansatz bereit, die Sorgen einer Mutter von 5 Kindern ernst zu nehmen. Du weißt nicht mal, aus welchem Grund Mutter5 alleinerziehend sind. Du solltest dich ob deiner Be(ver)urteilung schämen. Du hast ein Kind grossgezogen, sagst du?.. Nein meine Gute, du hast ein Kind grossziehen lassen.
Du hast nicht mal annähernd eine Vorstellung davon, was es heißt 5 Kinder gross zu ziehen und reisst den Mund auf. Bei 5 Kindern lernen die Kleinen eher mehr als Kindergartenkinder. Sie erziehen sich teilweise gegenseitig, sie lernen voneinander. Aber all das sind Dinge, die du wohl nie begreifen wirst und ja, ich unterstelle dir Kinderfeindlichkeit!
 
E

ExitUser

Gast
Ich verstehe nicht so ganz, weshalb man sich gegen Fremdbetreuung so sträubt.
Und ich verstehe nicht, weshalb Fremdbetreuung höher bewertet wird, als die Betreuung durch die Mutter?
Kinder müssen auch die Schule besuchen, da sind sie auch fremdbetreut.
Dort werden sie in erster Linie unterrichtet.
Alle Kinder lernen gerne, auch kleine. Aus einem Grund, weil sie dann erfolgreich sind und Anerkennung erhalten. Das kann eine Mutter in dieser Form nicht leisten.
Ich habe meine Jüngste vor Schuleintritt ein halbes Jahr lang selbst unterrichtet, einfach weil - wie du bereits ausgeführt hast - kleine Kinder gern lernen. Der Grund dafür war, dass meine Tochter sich in der Kita zu Tode langweilte, und nicht das geistige Futter erhielt, welches sie unbedingt bedurfte. Meine Erfolge bezüglich des Unterrichts waren so gut, dass sie unmittelbar nach der Einschulung in die zweite Klasse kam.
Weshalb ist das Geschrei denn jetzt so groß? Wer fünf Kinder hat, der sollte mit jedem Kind dass das Licht der Welt erblickt wissen, dass seine Verantwortung und Pflichten immer größer sind und werden.
Das weiß jede Mutter, von daher muss das nicht extra erwähnt werden.
Was sehen und lernen Kinder von diesen Eltern oder Müttern?
Liebe, Geduld, Nachsicht, Verantwortungsgefühl, Pflichtbewußtsein, Selbstbewußtsein, Disziplin, Anpassungsfähigkeit, Durchsetzungsvermögen, selbstständiges Denken, Mitgefühl, , Toleranz, Hilfsbereitschaft, um nur einige zu nennen, und.....Respekt! Und den vermisse ich bei dir alleinerziehenden kinderreichen Frauen gegenüber.
Nicht besonders viel, zumindest nicht, dass ihre Mutter auch Verantwortung für ihre Entscheidungen tragen muss.
Du hast überhaupt keine realistische Vorstellung davon, wie das Berufsbild einer alleinerziehenden Mutter von fünf Kindern aussieht. Wie sich der Alltag mit so vielen Kindern gestaltet, wie sich die alleinige Verantwortung für so viel Nachwuchs anfühlt. Was für Lasten und Sorgen diese Frauen tragen - allein, dazu möglicherweise ein krankes oder behindertes Kind, welches besonderer Aufmerksamkeit und Pflege bedarf. Eine Mutter von fünf Kindern leistet dieselbe Arbeit wie eine Heimerzieherin in ihrer Gruppe. Nur das sie weder eine Putz -noch Waschfrau zu ihrer Entlastung hat, keinen geregelten Achtstundentag und auch keine Nachtwache.
Wer sich dazu aussieht 5 Kinder in die Welt zu setzen muss auch einen kleinen 3 Stunden Job noch auf die Reihe bringen.
:icon_kotz: Diese Äußerung ist an Arroganz, Ignoranz und Borniertheit nicht mehr zu überbieten.
 

Daisy666

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
3 Juli 2009
Beiträge
118
Bewertungen
2
Für die Arge nicht, weil sie Hartz IV bezieht und keine Sozialhilfe. Entweder bezieht sie Hartz Iv, dann muss sie mindestens 3 Stunden arbeiten unter den schon genannten Voraussetzungen.
Egal welche Gründe angeführt werden, diese Tatsache ist aus den genannten Gründen nicht zu ändern. Ich verstehe nicht so ganz, weshalb man sich gegen Fremdbetreuung so sträubt. Kinder müssen auch die Schule besuchen, da sind sie auch fremdbetreut. Alle Kinder lernen gerne, auch kleine. Aus einem Grund, weil sie dann erfolgreich sind und Anerkennung erhalten. Das kann eine Mutter in dieser Form nicht leisten.

Weshalb ist das Geschrei denn jetzt so groß? Wer fünf Kinder hat, der sollte mit jedem Kind dass das Licht der Welt erblickt wissen, dass seine Verantwortung und Pflichten immer größer sind und werden. Was sehen und lernen Kinder von diesen Eltern oder Müttern? Nicht besonders viel, zumindest nicht, dass ihre Mutter auch Verantwortung für ihre Entscheidungen tragen muss. Wer sich dazu aussieht 5 Kinder in die Welt zu setzen muss auch einen kleinen 3 Stunden Job noch auf die Reihe bringen.

Wenn die 5 Kinder nur z.B. 3 wären und gesund und im entsprechenden Alter sind, ist es okay. Aber anscheinend ist was mit ihnen und sie müssen speziell gepflegt werden.

Bei 5 Kindern ist die Hausarbeit ein Fulltimejob. Kochen, Putzen, Wäsche waschen, einkaufen gehen, mit den Kindern spielen etc. Ich weiß ja nicht, was die Kinder haben, aber wenn sie behindert sind, kann man sie nicht einfach mal so in irgendwelche Einrichtungen abschieben, weil die auch nur gesunde Kinder annehmen.

BTW: Kein Arbeitgeber nimmt eine Mutter mit 5 behinderten Kindern!


@Mutter5:
Auch wenn es jetzt doof klingt, lass dich schwängern, dann haste vor dem kinderfeindlichen Verein wieder 3 Jahre Ruhe.
 

münchnerkindl

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
1.730
Bewertungen
106
@Eilig
Und, inwiefern war das jetzt eine hilfreiche Antwort????



Es geht hier nicht um Deine Ansichten über alleinerziehenden Frauen, sondern um die Frage, ob es in ihrer jetzigen Situation überhaupt verlangt werden kann, daß sie jetzt arbeitet!


Es gehört einiges mehr dazu, als nur die Kinder zur Betreuung zu geben und abends wieder abzuholen.
Es existiert ein großer Haushalt, der versorgt werden muß. Die Kinder haben Hausaufgaben, wollen Zeit mit der Mama verbringen, viele Arztbesuche müssen gemacht werden, es muß eingekauft und gekocht werden, Wäsche gewaschen und gebügelt und das für eine halbe Fußballmannschaft.Ich könnte etliche Sachen aufzählen...
Dann stell Dir bitte mal vor, diese Mutter ist den ganzen Tag nicht da!Was meinst Du, wie dann die Kinder aussehen und der Haushalt?

Das Wohlergehen der Kinder muß im Vordergrund stehen und zum Glück teilen die Jugendämter auch diese Ansicht und würden für soviel Stunden auch keine Tagesmutter zur Verfügung stellen.

Nicht zuletzt sind Kinder auch mal öfters krank und bei 5 Kindern macht das eh kein Chef mit.

Ich würde mich ans Jugendamt wenden wegen Hilfe zur Abwehr dieser abartigen Forderung
 

Kalkulator

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 August 2008
Beiträge
1.112
Bewertungen
105
Die Forderung der ARGE ist nicht abartig, sie ist verpflichtet die Mutter in den Arbeitsmarkt zu vermitteln, wenn das kleinste Kind 3 Jahre muss die Mutter zur Verfügung stehen, unabhängig von der Kinderzahl.

Schützen könnte: ein mitfühlender Sachbearbeiter, fehlende Betreuungsmöglichkeiten für die Kinder (aus welchem Grund auch immer), Pflegestufe, eigene Krankheit oder erneute Schwangerschaft.

ALG2 ist nun mal leider kein Wunschkonzert, wo Mütter frei wählen können.
 

Tamina

Elo-User*in
Mitglied seit
3 November 2009
Beiträge
435
Bewertungen
78
Was in so einem Zusammenhang alles (un)möglich ist, zeigt ein Berliner Fall aus der Anfangszeit von Hartz IV:

Eine alleinerziehende Mutter von 9 Kindern, darunter eins behindert (@ Eilig, bevor Du wieder aufschreist: Der erste Mann dieser Frau hatte sich verkrümmelt, der zweite Ehemann war leider verstorben) sollte einen 1-Euro-Job antreten.

Die Begründung dazu, als Medienvertreter bei der ARGE nachfragten, war übrigens kernig:
Man mache sich Sorgen um die Frau und wolle, daß sie mal was anderes sähe:icon_neutral:

Das sich "Sorgenmachen" aber hauptsächlich im Androhen von Sanktionen äußert, wollte nicht nur mir nicht so recht in den Kopf...:icon_mad:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten