Arbeiten in EU von zuhause - Was ist mit Steuern, Abgaben etc.?

Jason2012

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
16 Juli 2013
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo,

ich bin schon wieder längere Zeit arbeitslos (ALG II) und möchte gerne unbedingt da wieder raus.
JC bietet Ausbildung/Umschulung an, es besteht daran zwar Interesse von meiner Seite aus, jedoch weiss ich nicht ob ich das durchhalten würde.
Hauptproblem ist, ich habe teilweise Sozialphobie und kann daher viele Jobs (mit vielen Menschen etc.) nicht machen. Daher wäre die Ausbildung auch sehr schwer für mich, zumindest Schule etc.

Nun habe ich Aussicht auf einen für mich persönlich guten Job ab ca. 2017 (evtl. auch früher)


Ein Bekannter von früher eröffnet demnächst eine GmbH in PL und vermutlich später in AT.
Er würde mich gerne einstellen ab 2017, langfristig. Da er alles selbst finanziert, wird am Anfang nur ein „geringes“ Gehalt drin sein.
Allerdings hätte ich auch nicht extrem viel zutun (Würde auch mit der Zeit kommen) ca. 1500 EUR Brutto. Später mehr in 1,2,3 Jahren etc.
Mein Arbeitsplatz wäre zuhause, bis auf vielleicht 4-5 Meetings im Jahr in PL. Equipment kriege ich gestellt.

soviel dazu.

Nun stellt sich aber die Frage, wie das funktioniert, wenn man im EU-Ausland arbeitet als angestellter? Was ist mit Krankenversicherung und anderen Sozialabgaben?
Müsste ich mich selbst dann versichern? Wie rechne ich dann aus, was übrig bleibt bei Bruttogehalt X (in dem Fall erstmal 1500 EUR)? Kann ich die üblichen Brutto/Nettorechner verwenden im Netz oder ist das Quatsch, da ich ja eigentlich im EU-Ausland arbeite?

Alternative wäre sich Selbstständig in DE machen und dann versichern etc. und der Firma im Ausland entsprechend Rechnungen auszustellen über die Dienstleistungen (Webprogrammierung etc.) evtl. findet man auch noch 2-3 kleinere Auftraggeber, wenn man Referenzen vorweisen kann.

Aber generell würde ich lieber als Angestellter arbeiten wollen. Gerne könnt ihr euch aber zur Selbstständigkeit äußern. Vorteil wäre evtl, dass man dann noch anfangs über das JC versichert wäre oder?

Vielleicht hat jemand paar Infos. Es wäre wirklich für mich ein Traumjob, weil es äußerst schwierig für mich ist wegen der Psyche regulär zu arbeiten. Daher wäre es einfach sowas von perfekt und er weiss, dass ich gut in dem Job sein werde.

Danke im Voraus.

Jason
 
E

ExitUser

Gast
Die Fragen betreffs Deiner Kranken- und Rentenversicherung klärst Du am besten in Beratungsgesprächen mit den Leuten dieser Kassen. Die DRV hat in größeren Städten ihre Filialen, da wirst Du vielleicht einen Termin vereinbaren müssen. Bei der Krankenkasse kann man in der Filiale auch so aufschlagen.
 

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
1.913
Bewertungen
989
Du kannst Dich hier näher informieren.

Entscheidend dafür, ob für einen Arbeitnehmer die polnischen oder die deutschen Rechtsvorschriften gelten, ist in erster Linie der Ort, an dem die Arbeit tatsächlich ausgeübt wird. DieserGrundsatz gilt unabhängig davon, in welchem Staat der Arbeitnehmer wohnt. Auch der Firmensitz des Arbeitgebers ist grundsätzlich nicht von Bedeutung


https://www.dvka.de/media/dokumente/merkblaetter/arbeiten_im_ausland/Arbeiten_Polen.pdf


 

TinTin

Elo-User*in
Mitglied seit
5 August 2016
Beiträge
3
Bewertungen
0
Da gibt es in unterschiedliche Abkommen zwischen den Ländern für Grenzgänger. Für den Bereich Schweiz - Deutschland hätte ich jetzt weiterhelfen können. Für Polen leider nicht. Der Tip mit der DRV ist aber sicherlich nicht verkehrt
 
Oben Unten