Arbeit unzumutbar in Büro ohne Heizung in Firma ohne Toiletten? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Unspoken

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 November 2017
Beiträge
87
Bewertungen
47
Nur zu meiner Absicherung, einen VV gibt es sowieso nicht.

Ich war in einem sehr kleinen Betrieb zur Vorstellung für einen Bürojob.
Dort fiel mir sofort auf, dass es eiskalt war.

Der Betrieb besteht aus einer Halle, einem Hof und in der Halle eine Bretterbude mit 2 Räumen als Büro.

Das Büro wäre auch mein Arbeitsplatz.
Es gibt dort keine Heizung nur einen Wärmestrahler, der es aktuell bei 2 Grad draußen auf 14 Grad Raumtemperatur schafft.
Dies wird aber ausgeglichen dadurch, dass es keine Sanitären Anlagen, damit auch keine Toilette gibt.
Dafür soll ich in Notfällen zur Nachbarfirma.

Wie darf man so eine Firma überhaupt eröffnen? Kein Klo. Wieso ist sowas erlaubt?
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
Ich würde da eher die zuständige Berufsgenossenschaft und/oder die Gewerbeaufsicht kontaktieren. Den Zoll juckt sowas eher weniger, weil nicht zuständig.
 

Unspoken

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 November 2017
Beiträge
87
Bewertungen
47
Ich würde da eher die zuständige Berufsgenossenschaft und/oder die Gewerbeaufsicht kontaktieren. Den Zoll juckt sowas eher weniger, weil nicht zuständig.
Nach was richtet sich die Zuständigkeit? Gewerbe oder Landkreis? Und wie finde ich die? Weil eine passende Berufsgenossenschaft zu einem Betrieb zu finden, bekam ich noch nie hin, da ich hier nicht mal einen Ansatz wüsste.
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
Nach was richtet sich die Zuständigkeit?
Zoll: Kontrollen auf Schwarzarbeit, Mindestlöhne aller Art, korrekte Berechnung und Abführung von SV-Beiträgen.

Berufsgenossenschaft: Träger der gesetzlichen Unfallversicherung, also alles was mit Berufskrankheiten und Arbeitsunfällen bzw. Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz zu tun hat, insbesondere vorbeugende Maßnahmen (hier z.B. der unbeheizte Arbeitsplatz)
---> Name und Kontaktdaten der zuständigen BG müssen im Betrieb öffentlich ausgelegt/ausgehängt werden.
Falls das nicht der Fall ist, mal hier nachschauen:
https://www.dguv.de/de/versicherung/zustaendigkeit/index.jsp

Gewerbeaufsicht: Überwachung der Einhaltung der Vorschriften des technischen, medizinischen und sozialen Arbeitsschutzes und der technischen Sicherheit
https://de.wikipedia.org/wiki/Gewerbeaufsicht
 

Unspoken

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 November 2017
Beiträge
87
Bewertungen
47
Ich bin noch am Links durchschauen, aber ich hatte doof gefragt.

Wenn ich die Berufsgenossenschaft suche, suche ich dann z.B. nach der Berufsgenossenschaft des Metallgewerbes, weil der Betrieb in Metall macht oder suche ich nach der Berufsgenossenschaft von Stuttgart, weil der Betrieb in Stuttgart ist?
Oder gar nach der Berufsgenossenschaft des Metallgewerbes in Stuttgart?
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2011
Beiträge
4.817
Bewertungen
11.156
Die Beschreibung hört sich nach Bürobretterbude an, wie sie auf Frucht- und Blumenhöfen, Fleisch- oder Fischumschlagmarktplätzen üblich sind.
Nach Auffassung der AG, die unter den selben Bedingungen schaffen, hat der AN wahrscheinlich froh zu sein daß ein Heizstrahler am Marktstand glimmt und auf Styropor gestanden werden darf.

Ein klärender Anruf beim Dachverband (Stuttgart) würde dir wahrscheinlich viel Zeit sparen.
Wer - wenn nicht die Berufsgenossenschaft - sollte ganz genau wissen, welche Beamtenmikadostäbchen bei Verletzung der Arbeitsplatzstättenverordnung zu wackeln haben.

Vergiß bei deinem Vortrag nicht, daß solche Anwürfe von einem in die Enge getriebenen AG relativ fix zu entkräften sein könnten.

Kurz den Advocatus Diaboli befragt:
Wenn der unmotivierten Untersuchungskommission glaubhaft versichert wird, daß die Toilettenräume auf dem Gelände einvernehmlich von den-und-den anliegenden Betrieben unterhalten werden, wäre wohl kaum etwas dagegen einzuwenden, daß es ein paar Schritte zu laufen gilt, um dort hin zu kommen.

Viel interessanter wäre bei der Recherche, ob dort die gesetzlichen Bestimmungen eingehalten sind.
Z. B.:
- Anzahl des Porzellans auf wie viele potentielle Benutzer?
- Geschlechtertrennung?
- Barrierefreiheit bei X Mitarbeitern?


Die 14°C Raumtemperatur kannst du noch Mal wie genau belegen?
Doch nicht mit dem abgerockten Thermometer am einfachverglastem Fenster, dessen Glasröhrchen in der Fassung mit der Skala nach oben verrutscht sein kann?
Wer zu Lehrlings- und Studentenzeiten in Ofenheizungswohnungen gelebt hat, weiß, daß sich eine wegen tagsüber hinzunehmender Abwesenheit zumeist unbeheizte Küche relativ schnell mit 'nem kleinen Lüfter mollig warm bekommen läßt.
Der einzige zu beachtende Trick ist, den ausgeblasenen Luftstrom nicht direkt in Richtung des Benutzers (Augen) zu leiten sondern ihn vorzugsweise gegen eine reflektierende Fläche zu lenken.
"Gefühlte" Grade könnten von einem in die Enge getriebenen AG somit durchaus widerlegt werden.

Nicht falsch verstehen.
Ich bin ganz bei denen, die das für die Beschreibung eines prekären Arbeitsplatzes halten.
Wie bei Fäkalienturmtauchern auch: bei ANGEMESSENER Entlohnung könnte über die Akzeptanz der Bedingungen und eigene Vorsorgemaßnahmen (Iso-Kleidung, mobile Ente, chem. Campingklo) nachgedacht werden. :biggrin:
 

Unspoken

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 November 2017
Beiträge
87
Bewertungen
47
Das ist kein Lüfter mit Luftstrom. Das ist so ein Gerät mit dicken Drähten die rot glühen.

Das Gerät zeigt die Soll-Temperatur (27) und die Ist-Temperatur (14) an und stand direkt neben mir.

Ich glaube auch kaum, dass die das erst kurz vor meinem Termin am Nachmittag angeschaltet haben und es bei morgendlicher Anwendung den Raum mollig warm macht.
(Die Verkleidung war 40 x 50 cm groß.)

Es ist kein Marktstand, es ist ein Büro von einem Entsorger in dem ich Rechnungen schreibe, Bescheinigungen ausstelle, Preise verhandle.
 

Unspoken

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 November 2017
Beiträge
87
Bewertungen
47
Also, die DGVU hat mich an die richtige Berufsgenossenschaft verwiesen. Diese hat alles direkt am Telefon aufgenommen und wird den Betrieb demnächst inspizieren.
Aber für fehlende sanitäre Einrichtungen wären sie nicht zuständig, würden sie aber mal mit aufnehmen.

Das sei eigentlich Sache der Gewerbeaufsicht.
Deren Mitarbeiter klang weniger motiviert und will alles nochmal ausführlich schriftlich haben. Bekommt er.
 
C

ckl1969

Gast
In deinem Ausgangspost hattest du geschrieben, daß du damals zum Vorstellungsgespräch warst aber selbst dort nicht arbeitest.

Arbeitest du jetzt dort und hat sich die Situation gebessert?
 
Oben Unten