Arbeit, die arm macht: Allein erziehende Mutter sucht Boden unter den Füßen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Harz17

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 September 2011
Beiträge
12
Bewertungen
1
Arbeit, die arm macht: Allein erziehende Mutter sucht Boden unter den Füßen
Durch Arbeit verschuldet: Stephanie B. sucht nach Wegen aus dem Tal finanzieller Bedrängnis. Das ist die 30-Jährige ihrer Tochter schuldig. Vom kommunalen Jobcenter des Landkreises Leipzig sieht sie sich nicht in der nötigen Weise unterstützt.

Quelle: Hartz IV ? Arbeit, die arm macht: Allein erziehende Mutter sucht Boden unter den Füßen ? LVZ - Leipziger Volkszeitung

Was meint ihr dazu? Irgendwie stimmt da etwas nicht. Nicht im System, sondern an der Geschichte.
 

Zerberus X

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2016
Beiträge
1.204
Bewertungen
470
AW: Arbeit, die arm macht

Arbeit, die arm macht
Welche Arbeit?

Ich lese hier nur von: Abbrechen,Aufhören,mit 13 das Elternhaus verlassen,Beziehung, Ehe, Kind, Trennung,Außenstände beim Strom usw.
Einen Plan seh ich da nicht.:censored:
 

aji ga warui

Elo-User*in
Mitglied seit
6 November 2014
Beiträge
20
Bewertungen
4
AW: Arbeit, die arm macht

Stephanie B. sucht nach Wegen aus dem Tal finanzieller Bedrängnis. Das ist die 30-Jährige ihrer Tochter schuldig.
Diese Wortwahl sagt doch schon alles. Der Artikel ist tendenziös und liefert zu wenig Informationen, um zu einem schlüssigen Gesamtbild gelangen zu können.

Tenor: Der ELO ist immer selber schuld. Die Mobcenter würden niemals nie gegen geltendes Recht verstossen, geschweige denn die ELOs schikanieren oder diesen rechtmässig zustehende Leistungen vorenthalten. Genug existenzsichernde Arbeitsplätze sind ja auch in Hülle und Fülle vorhanden. /Sarkasmus Modus off
 

Allimente

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
1.565
Bewertungen
2.713
AW: Arbeit, die arm macht

Welche Arbeit?

Ich lese hier nur von: Abbrechen,Aufhören,mit 13 das Elternhaus verlassen,Beziehung, Ehe, Kind, Trennung,Außenstände beim Strom usw.
Einen Plan seh ich da nicht.:censored:
Mit 13 sein Elternhaus verlassen zu müssen ist sicher kein Zuckerschlecken. Um so schlimmer, dass Du trotzdem diesen Menschen vorverurteilst. :icon_evil:
 

Zerberus X

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2016
Beiträge
1.204
Bewertungen
470
AW: Arbeit, die arm macht

Mit 13 sein Elternhaus verlassen zu müssen ist sicher kein Zuckerschlecken. Um so schlimmer, dass Du trotzdem diesen Menschen vorverurteilst. :icon_evil:
???

Laut Bericht ist Sie gegangen,aber später zu den Eltern zurück gekommen.:wink:
 

tungi

Elo-User*in
Mitglied seit
1 März 2017
Beiträge
83
Bewertungen
4
AW: Arbeit, die arm macht

Verstehe nicht was sie arm macht zumal sie ja durch den Minijob ca.170€ mehr in der Tasche hat als andere Alleinerziehende ohne Minijob.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.515
Bewertungen
8.347
AW: Arbeit, die arm macht

Gibt es, selbst bei meinem Patenkind erlebt. Schulwechsel, dort in die falsche Klique gekommen, angefangen, Pilze und andere Drogen zu nehmen, in einen von diesen "Kumpels" verknallt und von zuhause abgehauen zu diesem Kerl. Dann wurde sie mit 15 schwanger und ging wieder zu den Eltern zurück. Ging auch ne Weile gut, dann haben die Eltern den Fehler gemacht, ihr jeden Willen zu lassen, haben auf das Kind aufgepasst, damit sie schwofen gehen konnte und promt hat sie sich in den nächsten Tunichtgut verknallt, ist wieder zuhause abgehauen, hat ihr Kind dort gelassen, aber vorher noch schnell dessen Sparschwein geplündert, als die Eltern mit dem Enkelkind verreist waren. Die Liebe ging schnell in die Brüche, sie kam reumütig zurück und seitdem läuft es einigermaßen. Sie hat den Realschulabschluss inzwischen fertig gemacht, dann aber das Fachabi abgebrochen ohne es den Eltern zu sagen, dann eine Lehre angefangen und inzwischen wegen Bossing gekündigt und sucht gerade eine neue Ausbildung.

Könnte also glatt der Lebenslauf der im Artikel beschriebenen Dame sein (bis zum 20. Lebensjahr,in dem sich mein Patenkind gerade befindet).
 

Allimente

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
1.565
Bewertungen
2.713
AW: Arbeit, die arm macht

Sorry, aber wenn ein Mädel mit 13 die Biege macht, dann stimmt doch auch was in der Familie nicht. Mit 13 ist doch noch kein Mensch in der Lage sein Handeln richtig zu beurteilen. Warum geht ihr eigentlich alle davon aus, dass das Mädel an allem Schuld ist? Verstehe ich nicht wirklich. Für mich haben da die Eltern ganz klar versagt. Und natürlich können pubertierende Kinder Probleme bereiten, aber das ist sicher nicht der Normalfall.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.515
Bewertungen
8.347
AW: Arbeit, die arm macht

Natürlich haben die Eltern auch versagt. Weil sie ihr in völlig verblendeter "Liebe" jeden Freiraum gelassen haben. Sie hat immer ihre Willen bekommen, es wurden keine Grenzen aufgezeigt, keine Pflichten genannt bzw. die Nichterfüllung blieb ohne Folgen.

Wie oft saß die Mutter bei mir und hat gejammert, dass sie nach Hause kam und die Geschirrspülmaschine wäre nicht ausgeräumt gewesen oder die Wäsche aufgehängt /abgenommen, das Kind würde ständig rauchen und nur in Discos und Co. abhängen usw.

Meine Ratschläge, es mit "nehmen und geben" zu versuchen, also z. B.: "Wenn du die Geschirrspülmaschine nicht ausräumst, dann koche ich nicht für dich, dann wasche ich nicht für dich..." usw. Und auf die Frage, wo denn das Geld für Zigaretten und Discos herkommt: "Ja, von uns.". "Ähm, das kann man auch reduzieren." Achselzucken: "Dann ist sie ja böse mit uns." Natürlich sind das elterliche Fehler. Dem Mädel ging es zu gut und hat dann Grenzen ausgereizt, die über das Normale hinaus gingen, weil die Eltern nicht in der Lage waren, normale Grenzen aufzuzeigen.
 

Allimente

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
1.565
Bewertungen
2.713
@Helga40

Willst Du damit wirklich unterschwellig dem "Kind" letztendlich die Schuld geben? Nach dem Motto: "Selber Schuld"? Tut mir leid, aber dafür habe ich nicht ein Funke Verständnis.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.515
Bewertungen
8.347
Ok, du willst nicht verstehen. Dann lassen wir das besser. Es sind immer beide Seiten schuld. Es gibt aber eben nicht nur Ausreißer, weil sie zuhause z. B. geprügelt werden, sondern eben auch welche, die ausreißen, weil es keine andere zu brechenden Grenzen gibt, da die Eltern keine Grenzen gesetzt haben.
 

Allimente

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
1.565
Bewertungen
2.713
Schuld mit 13 Jahren? Ok, gegen diese Einstellung kann ich in der Tat auch nichts mehr sagen.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.515
Bewertungen
8.347
Ab 14 ist man auch vor dem Gesetz schuldfähig (strafmündig) hier in Deutschland. In der Schweiz ab 10. In Großbritannien ebenfalls ab 10. Ja, ich bin der Meinung, dass eine 13 jährige eine Mitschuld haben kann.

Auch hier https://de.m.wikipedia.org/wiki/Mord_an_James_Bulger wurden die 10 jährigen Mörder verurteilt und nicht die Killerspielhersteller oder die Eltern der Kinder.

Wer hat hier: Teenager misshandeln Rentnerin: Erst Einkaufshelfer, dann Peiniger - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Panorama Schuld? Die 8 3 jährige?

M. W. n. (soviel weiß ich noch aus dem Religionsunterricht) kam nur Jesus frei von Schuld auf die Welt.
 

Allimente

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
1.565
Bewertungen
2.713
Du vergleichst hier Äpfel mit Birnen!

Du weißt aber schon, dass es hier um die Person aus dem Eröffnungsthread geht und nicht um die von Dir verlinkten Themen? Von einem Möder oder misshandelnden Teenagern ist das aber mal sehr weit entfernt. Kann es sein, dass Du da ein wenig den Überblick verloren hast? Anders kann ich mir deine schlechten Beispiele wirklich nicht erklären. :bigsmile:
 

Allimente

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
1.565
Bewertungen
2.713
Sorry, aber Du nervst mich mit deiner penetranten Art. Ich möchte jetzt hier auch nicht persönlich werden, was ich müßte, wenn ich näher auf dich und deine Ansichten eingehen würde, von daher lassen wir es jetzt besser. Also schreib Du bitte noch etwas dazu, dann hast Du auch das letzte Wort und bist glücklich. Ich bin hier durch und schreibe nichts mehr dazu. Gute Nacht.
 
Oben Unten