Anzeige Sozialbetrug

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Traumfrau2006

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Mai 2013
Beiträge
19
Bewertungen
3
Hallo...ich bin völlig verzweifelt und hoffe von Euch vielleicht Informationen zu erhalten.Zu mir.Ich bin Alleinerziehende Mutter von 4 Kindern und lebe aus Gesundheitlichen Gründen (Herzerkrankung) von Hartz 4.
Gestern nun habe ich einen Brief von der Polizei wegen Sozialbetrugs im Kasten gehabt mit Termin bei der Polizei zum 29.05.13.Ich hatte keine Ahnung um was es gehen sollte und rief da gleich an.Die Polizistin bot mir an gleich noch zu kommen damit ich erstmal runterfahre.
Ich bin dann sofort hin,da ich mir absolut keiner Schuld bewußt war und nach wie vor bin.Nun zur Erklärung was mir vorgeworfen wird.Mein großer Sohn ist im Januar 2011 vom Vater wieder zu mir gezogen.Dies teilte ich auch sofort dem Jobcenter schriftlich mit und teilte Ihnen auch mit das am 20.01.11 ein Termin beim Jugendamt geplant ist für die Festsetzung des Unterhaltes.Diese beide Mitteilungen durch mich befinden sich auch in der Ermittlungsakte.Dann zahlte mein Ex im Februar 668,- (für Januar und Februar zusammen) und im März 11 334,- unter Vorbehalt ,da zu dem Zeitpunkt Immernoch keine Unterhaltsurkunde vorlag.Am 07.03.11 teilte ich dies schriftlich dem Jobcenter diese Zahlungen mit.Kopie davon habe ich in meinen Papieren.Dieses Schreiben ist NICHT in der Ermittlungsakte.Ebenso wurde ich im Mai vom Jobcenter aufgefordert die Unterhaltsleistungen monatlich aufzuführen sonst würden mir die Leistungen gekürzt werden.Dieses Schreiben ist auch nicht in der Ermittlungsakte,ebensowenig wie die Auflistung meinerseits.Von allem habe ich der Polizistin eine Kopie gegeben und auch gesagt das nie eine Kürzung der Leistung erfolgt ist und somit für mich klar war das alle Unterlagen angekommen sind.Desweiteren hätte ich den Zuzug doch nie ans Jobcenter gemeldet oder den Termin für die Unterhaltsvereinbarung wenn ich den Unterhalt hätte einstreichen wollen.
Außer zu Angaben zu meiner Person habe ich die o.g. Kopien zur Ermittlungsakte gereicht und meine Aussage beschränkt sich auf die Mitteilung das ich niemals wissentlich Angaben nicht getätigt oder verheimlicht habe sondern alle Dinge mitgeteilt habe.
Nun habe ich ziemliche Angst.Ich habe das Gefühl in meinem Falle wird auf meine offene Bewährung spekuliert.Ja,ich habe mal einen Fehler gemacht ,hat aber nichts mit Behörden zu tun.Leider aber Betrug.Seitdem habe ich absolut nichts gemacht und achte auf alles doppelt und dreifach.
Was die mir hier vorgeworfene Tat betrifft entbehrt sie wirklich jeglicher Grundlage aber natürlich denke ich das man in eine Schublade gesteckt wird.Ich komme garnicht zur Ruhe:icon_cry:
 

schuldenjenny

Elo-User*in
Mitglied seit
31 Januar 2009
Beiträge
375
Bewertungen
80
...ich verstehe echt nicht warum du bei der polizei anrufst und dann auch noch hingehst, ist doch logisch dass die "nette polizistin" deine lage (aus)nutzen will!

am montag solltest du zum gericht gehen u. dir nen beratungshilfeschein geben lassen u. dann ab zu nem anwalt!!!

lg
 

flo2205

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Juni 2012
Beiträge
23
Bewertungen
4
Guten Morgen,

leider ist das des Jobcenter sein Hobby!

Ich bin teu teu teu seit 2 Jahren kein Kunde mehr vom Jobcenter. Vor 2 Monaten hatte ich ebenfalls eine Vernehmung als Beschuldigter im Kasten gehabt. wegen Betrug zu Nachteilen des Jobcenters. Am 12.04. vor 2 Jahren habe ich meine neue tätigkeit aufgenommen, die ich dem Jobcenter aber erst am 13.04. sprich 1 TAG !!!!! zu spät mittgeteilt habe. Fazit ich habe mir das nicht gefallen lassen, bin zum Anwalt es kam zu einer Gerichtsverhandlung. Ich wurde verurteilt 450€ Geldstrafe zu zahlen !! als Ersttäter !! Gerichtskosten von knapp 130€ und Anwaltskosten von ca. 700€. 2 Jahre habe ich Harz 4 Leistungen bekommen jedes Dokument ordnungsgemäß ausgefüllt nichts zu schulden kommen lassen und so schnell kann es gehen, weil du einfach etwas möchtest wofür du Jahre eingezahlt hast!

Lass den Kopf nicht hängen! Aber vor allem lass dir nicht alles gefallen! Drück dir die Daumen!
 

Hamburgeryn1

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 April 2011
Beiträge
3.021
Bewertungen
3.815
Überarbeite mal bitte nochmals dein Anliegen und füge Absätze ein.
Damit man einen besseren Überblick bekommt.
Um der TE diese Mitteilung zu machen hast du den gesamten Post zitieren müssen.....?

Hallo...ich bin völlig verzweifelt und hoffe von Euch vielleicht Informationen zu erhalten.Zu mir.Ich bin Alleinerziehende Mutter von 4 Kindern und lebe aus Gesundheitlichen Gründen (Herzerkrankung) von Hartz 4.
Gestern nun habe ich einen Brief von der Polizei wegen Sozialbetrugs im Kasten gehabt mit Termin bei der Polizei zum 29.05.13.Ich hatte keine Ahnung um was es gehen sollte und rief da gleich an.Die Polizistin bot mir an gleich noch zu kommen damit ich erstmal runterfahre.
Keine wirklich gute Idee - schließlich wird seitens der Polizei gegen dich ermittelt, da das JC Anzeige wegen Betrugs gestellt hat.
Nun zur Erklärung was mir vorgeworfen wird.Mein großer Sohn ist im Januar 2011 vom Vater wieder zu mir gezogen.Dies teilte ich auch sofort dem Jobcenter schriftlich mit und teilte Ihnen auch mit das am 20.01.11 ein Termin beim Jugendamt geplant ist für die Festsetzung des Unterhaltes.Diese beide Mitteilungen durch mich befinden sich auch in der Ermittlungsakte
Du meinst in der Akte bei der Polizei?
Dann zahlte mein Ex im Februar 668,- (für Januar und Februar zusammen) und im März 11 334,- unter Vorbehalt ,da zu dem Zeitpunkt Immernoch keine Unterhaltsurkunde vorlag.Am 07.03.11 teilte ich dies schriftlich dem Jobcenter diese Zahlungen mit.Kopie davon habe ich in meinen Papieren.Dieses Schreiben ist NICHT in der Ermittlungsakte.
Hast du dir deine Kopien vom JC abstempeln lassen, sodass du den schriftlichen Nachweis hast, auch tatsächlich diese Unterlagen abgegeben zu haben?
Ebenso wurde ich im Mai vom Jobcenter aufgefordert die Unterhaltsleistungen monatlich aufzuführen sonst würden mir die Leistungen gekürzt werden.Dieses Schreiben ist auch nicht in der Ermittlungsakte,ebensowenig wie die Auflistung meinerseits.
Wurde dir die Abgabe der Auflistung vom JC quittiert, sodass du jederzeit den Nachweis erbringen kannst, alles abgegeben zu haben?
Von allem habe ich der Polizistin eine Kopie gegeben und auch gesagt das nie eine Kürzung der Leistung erfolgt ist und somit für mich klar war das alle Unterlagen angekommen sind.Desweiteren hätte ich den Zuzug doch nie ans Jobcenter gemeldet oder den Termin für die Unterhaltsvereinbarung wenn ich den Unterhalt hätte einstreichen wollen.
Statt die Polizei aufzusuchen wäre es besser gewesen, einen Anwalt zu bemühen.
Zum anderen ist es unerheblich ob du den Zuzug niemals gemeldet hättest, wenn du den Unterhalt hättest einstreichen wollen.
Denn mit Logik hat das Handeln des JC praktisch nie etwas zu tun.
Außer zu Angaben zu meiner Person habe ich die o.g. Kopien zur Ermittlungsakte gereicht und meine Aussage beschränkt sich auf die Mitteilung das ich niemals wissentlich Angaben nicht getätigt oder verheimlicht habe sondern alle Dinge mitgeteilt habe.
Besorge dir gleich Montag einen Beratungshilfeschein und dann ab zum Anwalt!!!
Nun habe ich ziemliche Angst.Ich habe das Gefühl in meinem Falle wird auf meine offene Bewährung spekuliert.Ja,ich habe mal einen Fehler gemacht ,hat aber nichts mit Behörden zu tun.
Weiß das JC überhaupt von deiner Vorstrafe?

Persönlich tippe ich auf Schlamperei im Amt.
Vermutlich haben die deine Unterlagen in die runde Ablage gestopft, und versuchen ihre Fehler auf unfaire Weise zu vertuschen.

Ab zum Anwalt!
Und nicht mehr mit der Polizei sprechen - in diesem Fall sind sie nicht deine Freunde und Helfer...:icon_wink:
 

Traumfrau2006

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Mai 2013
Beiträge
19
Bewertungen
3
Ich bin hingegangen weil ich meiner Meinung nach nichts verkehrt gemacht habe.ich habe lediglich zu Protokoll gegeben das ich alles eingereicht habe und nichts verschwiegen habe.und habe meine schreiben ans Jobcenter eingereicht.was kann ich damit verkehrt gemacht haben?ja Anwalt habe ich um zeitnahen Termin gebeten.
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
Nun zur Erklärung was mir vorgeworfen wird.
Mein großer Sohn ist im Januar 2011 vom Vater wieder zu mir gezogen. Dies teilte ich auch sofort dem Jobcenter schriftlich mit und teilte Ihnen auch mit das am 20.01.11 ein Termin beim Jugendamt geplant ist für die Festsetzung des Unterhaltes.
Diese beide Mitteilungen durch mich befinden sich auch in der Ermittlungsakte.
Damit ist aus diesem nachweislich aktenkundigen Inhalt geklärt, dass dein Sohn wieder bei dir ist und der Unterhalt sich in der Klärung mit dem Jugendamt befindet, was folglich auch dem JC ganz genau bekannt ist.



Dann zahlte mein Ex im Februar 668,- (für Januar und Februar zusammen) und im März 11 334,- unter Vorbehalt ,da zu dem Zeitpunkt Immernoch keine Unterhaltsurkunde vorlag.
Am 07.03.11 teilte ich dies schriftlich dem Jobcenter diese Zahlungen mit.
Kopie davon habe ich in meinen Papieren.
Dieses Schreiben ist NICHT in der Ermittlungsakte.
Mit diesem fehlenden Schreiben, welches du nun der Polizei als Beweisablichtung übergeben hast, ist nachgewiesen, dass offenkundig beim JC massiv geschlampt wurde und du für die schlampige Arbeitsweise dort nicht verantwortlich bist.



Ebenso wurde ich im Mai vom Jobcenter aufgefordert die Unterhaltsleistungen monatlich aufzuführen sonst würden mir die Leistungen gekürzt werden.
Dieses Schreiben ist auch nicht in der Ermittlungsakte,ebensowenig wie die Auflistung meinerseits.
Auch hier hast du mit Beweiseinreichung bei der Polizei mittels Ablichtung dieses Schreibens abermals die Schlamperei am JC nachgewiesen.


Von allem habe ich der Polizistin eine Kopie gegeben und auch gesagt das nie eine Kürzung der Leistung erfolgt ist und somit für mich klar war das alle Unterlagen angekommen sind.
Desweiteren hätte ich den Zuzug doch nie ans Jobcenter gemeldet oder den Termin für die Unterhaltsvereinbarung wenn ich den Unterhalt hätte einstreichen wollen.
Damit hast du vollumfänglich zur Aufklärung beigetragen und der Polizei nachgewiesen, dass die Fehler aufgrund schlampiger und nachlässiger Arbeit im Umgang mit Beweisen alleine schuldhaft beim JC liegen dürfte.



Außer zu Angaben zu meiner Person habe ich die o.g. Kopien zur Ermittlungsakte gereicht und meine Aussage beschränkt sich auf die Mitteilung das ich niemals wissentlich Angaben nicht getätigt oder verheimlicht habe sondern alle Dinge mitgeteilt habe.
Bishierhin erstmal alles richtig gemacht, denn mehr war nicht notwendig um den Sachverhalt von deiner Seite aus aufzuklären.




Nun habe ich ziemliche Angst.
Brauchst du aber eigentlich gar nicht, denn mit der Vorlage deiner Beweise müsste eigentlich die Polizei jetzt in Richtung JC nachforschen wo deine Unterlagen geblieben sind und evtl. bei Nichtauffinden dann auch gegen JC-Mitarbeiter wegen falscher Verdächtigung und Verwahrungsbruch (= Veruntreuung von beweisurkundlichen Schriftsätzen) ermitteln.
 

Traumfrau2006

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Mai 2013
Beiträge
19
Bewertungen
3
Ich hoffe ich habe mit meiner Aussage nichts verkehrt gemacht- war aber nur die Wahrheit.Ich habe alle Sachen immer per Post geschickt und es ist seit Jahren immer alles angekommen.das mein Sohn zu mir gezogen ist ja auch und das wir einen unterhaltsvereinbarungstermin haben ja auch.:icon_kinn:
 

Traumfrau2006

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Mai 2013
Beiträge
19
Bewertungen
3
Ich habe die Briefe normal zur Post gebracht mit meiner 12 jährigem Tochter.die wird sich sicher nicht an den Brief erinnern.ich hatte damit auch noch nie Schwierigkeiten.wie man sieht Zuzug und Mitteilung das eine Unterhaltsvereinbarungstermin beim Jugendamt ansteht sind ja auch angekommen.bis jetzt immer und alles.
 

Traumfrau2006

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Mai 2013
Beiträge
19
Bewertungen
3
Floh danke für deine private Nachricht kann darauf aber leider noch nicht privat Antworten weil ich neu bin und noch nicht soviel foreneinträge habe:icon_motz:
 

Hamburgeryn1

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 April 2011
Beiträge
3.021
Bewertungen
3.815
Ich habe die Briefe normal zur Post gebracht mit meiner 12 jährigem Tochter.die wird sich sicher nicht an den Brief erinnern.
In Zukunft solltest du sämtliche Anschreiben und Unterlagen kopieren, alles persönlich im JC abgeben und dir deine Kopien abstempeln lassen.
So bist du im Zweifel immer auf der sicheren Seite.
ich hatte damit auch noch nie Schwierigkeiten.wie man sieht Zuzug und Mitteilung das eine Unterhaltsvereinbarungstermin beim Jugendamt ansteht sind ja auch angekommen.bis jetzt immer und alles.
Im Umgang mit dem JC muss man stets und immer mit Schwierigkeiten rechnen - dieses Forum ist voll von den unglaublichsten Vorwürfen und Ärgernissen, mit denen die User konfrontiert wurden und werden.
 

Traumfrau2006

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Mai 2013
Beiträge
19
Bewertungen
3
Als ich hier vieles gelesen habe war ich auch fassungslos was alles beim Jobcenter möglich ist....hab mich nie damit befaßt weil bis jetzt immer alles funktioniert hat:icon_sad:......hab ich das mit der Polizei nun total verkehrt gemacht?....ich war der Meinung ich hab nichts zu verheimlichen und kann meine aussagen ja mit den schreiben belegen:icon_klatsch:......es muß doch schon in dem Moment dem jc klar gewesen sein als ich den Zuzug meines Sohnes und den Termin beim Jugendamt zur unterhaltsvereinbarung mitgeteilt habe das ich nichts verschweige....das ist alles in der Ermittlungsakte drin das ich das mitgeteilt habe....welchen Sinn sollte es dann machen das ich den Unterhalt nicht mitteile obwohl es übers Jugendamt läuft wo ein datenabgleich sowieso stattfindet:icon_kinn:.....ich verstehe das echt nicht und kann mir nur denken das sich der Staatsanwalt gefreut hat weil ich Bewährung habe....sonst macht es doch garkeinen sinn:icon_mad:
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
......hab ich das mit der Polizei nun total verkehrt gemacht?....ich war der Meinung ich hab nichts zu verheimlichen und kann meine aussagen ja mit den schreiben belegen:icon_klatsch:.....
Nein, hast du nicht.
Es war zwar nicht ganz ohne Risiko, aber du hast lediglich das gemacht was gerade so eben nötig für die deinerseitige Aufklärung war und aber gleichzeitig auch nicht zuwenig oder zuviel angegeben.
 

flo2205

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Juni 2012
Beiträge
23
Bewertungen
4
Ich denke auch! Die Polizei ist ja (eigentlich ) angehalten, die Beweisentlastenden Tatsachen zu ermitteln. Zumindest steht es so in der Vorladung. :icon_rolleyes:

Was am Ende passiert entscheidet so oder so die Staatsanwaltschaft. Die leider permanent streitsüchtig sind!
 

Purzelina

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.691
Bewertungen
2.050
Das ist ja nun schon etwas länger her, geht es nur um die 3 Monate Januar bis März 2011, oder auch um den Unterhalt danach?
 
H

hanni

Gast
Angesichts der Bewährung wegen Betruges halte ich es für das Sinnvollste, sich einen Strafrechtler zur Seite zu stellen.
Ob dies über Beratungshilfe geht, weiss ich nicht.
Aber das sollte es einem wert sein (in diesem Fall), selbst wenn man das selber zahlen muss.
 

Purzelina

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.691
Bewertungen
2.050
Die erste Beratung bekommt man über den Beratungsschein, alles weitere wie Akteneinsicht muss man aus eigener Tasche zahlen.
 
J

James Bond 07

Gast
@ Lilastern
:icon_kinn:hilfreicher Kommendar - war absolut nich tnötig oder merkst Du nicht, wie verzweifelt d. Th ist..... ?

@ Traumfrau
Hoffentlich hast Du Beweise sprich: alles nachweislich abgegeben oder per Einschreiben /Rückschein ....

@Purzellina
Akteneinsicht kann der RA beantragen und das kostet 12 €
 

Hamburgeryn1

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 April 2011
Beiträge
3.021
Bewertungen
3.815
Angesichts der Bewährung wegen Betruges halte ich es für das Sinnvollste, sich einen Strafrechtler zur Seite zu stellen.
Ob dies über Beratungshilfe geht, weiss ich nicht.
Aber das sollte es einem wert sein (in diesem Fall), selbst wenn man das selber zahlen muss.
Lediglich die Beratung lässt sich über den BHS abrechnen.
In Strafsachen findet lediglich eine Beratung, jedoch keine Vertretung statt. Der Rechtsanwalt, der die Beratung durchgeführt hat, rechnet seine Kosten für die Beratung gegenüber dem Amtsgericht ab und erhält seine Vergütung aus der Landeskasse. Für das weitere Verfahren wird der Anwalt seine Tätigkeit über die üblichen Gebühren abrechnen.
(...)
Im Strafrecht wird die Beratungshilfe lediglich für die Beratung gezahlt. Die Vertretung erfolgt nach den Vorschriften des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes (RVG)

Kosten - Kostenlose HILFE vom Rechtsanwalt für Sozialrecht Hartz - IV in Berlin
 
S

Snickers

Gast
Nun zur Erklärung was mir vorgeworfen wird.

Mein großer Sohn ist im Januar 2011 vom Vater wieder zu mir gezogen.

Dies teilte ich auch sofort dem Jobcenter schriftlich mit und teilte Ihnen auch mit das am 20.01.11 ein Termin beim Jugendamt geplant ist für die Festsetzung des Unterhaltes

Und jetzt hat das JC herausbekommen das Unterhalt geflossen ist..........und Du kannst nicht beweisen, das das JC das von Dir erfahren hat.

Ist das richtig so?
 

Traumfrau2006

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Mai 2013
Beiträge
19
Bewertungen
3
Also ich habe den Jobcenter mitgeteilt das mein Sohn zu mir gezogen ist und das ein Termin für die unterhaltsvereinbarung beim Jugendamt ansteht.dieses liegt auch in der Ermittlungsakte vor.meine zwei folgenden schreiben,wovon ich eine Kopie habe,haben sie aber angeblich nicht bekommen:icon_kinn:......darin stand der vereinbarte Unterhalt.....
 

Traumfrau2006

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Mai 2013
Beiträge
19
Bewertungen
3
Ich habe weder die Briefe mit dem Zuzug meines Sohnes,noch die Mitteilung das Termin zur unterhaltsvereinbarung steht mit Einschreiben geschickt....die sind aber auch angekommen und liegen vor. Es müßte doch auch für ein Jobcenter ersichtlich sein das ich denen nicht den Zuzug und den Termin beim Jugendamt wegen des Unterhaltes mitteile und ihnen dann aber nicht den Betrag des Unterhaltes mitteilen will:icon_mad:das ist doch total weltfremd,zumal jeder weiß das die Ämter miteinander vernetzt sind....:icon_motz:
 
S

Snickers

Gast
Und der geflossene Unterhalt wurde natürlich nicht angerechnet..........oder doch?

Alle Post kommt an, nur deine "Beweise" sind verschwunden..........
Das ganze ist mehr als 2 Jahre her......du warst inzwischen nie im JC, zu einem persönlichen Gespräch gewesen und das zu klären?


??????
 

Traumfrau2006

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Mai 2013
Beiträge
19
Bewertungen
3
Ich wurde ja im Juni 2011 vom jc angeschrieben wo ich den Unterhalt seit Januar aufschreiben sollte sonst wird mir Geld gekürzt.also auch da hingeschickt als normaler Brief.es wurden keinerlei Leistung gekürzt also bin ich davon ausgegangen mein schreiben ist da.im Februar 12 bekam ich wieder ein schreiben wo sie fragten was ich seit Einzug Januar 11 für Unterhalt bekommen habe.da habe ich es dann erneut und mit Einschreiben hingeschickt ( Beleg liegt vor).geändert wurde der Bescheid dann zum 01.05.12......
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten