Anzeige droht, was tun?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Hallo Ihr,

ich bin völlig verzweifelt, weil mir nun eine Anzeige droht. Was mache ich am besten?
Ich bin krank, Borderline mit Depressionen und sozialer Phobie. (Das gebe ich nur darum an, damit man vielleicht versteht, warum ich so eine Kacke gemacht hab)
Ein Elternteil hat mir das Haus überschrieben nach dem Tod des anderen Elternteils, damit ich mal abgesichert bin später. Und der Notar sagte immer nur: nein, das interessiert das Amt nicht, Sie haben da ja keinen finanziellen Vorteil von (ein Wohnrecht auf Lebenszeit ist eingetragen für den Schenker)
Nun waren wir noch mal bei einem anderen Anwalt, da ich hier alle Rechnungen kriege fürs Haus und der Notar vorher uns aber versichert hat, dass alles weiter läuft wie vorher und ich dem Amt daher auch nichts melden muss, da ich das Haus weder verkaufen noch vermieten noch belasten kann. Steht so im Vertrag.
aber mir kam das immer falsch vor, ich hätte das melden müssen, ich weiß. Aber wegen meiner Krankheit geh ich eh schon kaum aus dem Haus.
Was muss ich denn jetzt machen, um den Schaden zu begrenzen? Der vorherige Notar hat da was gemacht, was wir gar nicht wollten. Und der gestern hat uns erklärt, was nun alles passieren kann. So hatten wir das vom ersten eigentlich auch gedacht. Der meinte immer nur: nee. das geht das Amt nichts an.
Was mach ich denn jetzt am besten, um den Schaden zu begrenzen? Das melden ohne was dabei zu schreiben. Oder schreibe ich gleich ne Erklärung dazu, wie und warum ich das erst jetzt melde? Was ist besser?
Mir ist ganz schlecht. Ich wollte wirklich nie wen betrügen, ich habe auch kein Geld wegen des Hauses. Mir war ehrlich nicht bewusst, dass ich das melden muss, weil der Notar vorher immer gesagt hat: nein, das geht das Amt nichts an, ich mache den Vertrag so, dass sie da keinen finanziellen Vorteil haben.

Ich hätte das melden müssen und nich auf das Gelaber hören von dem, ist mir heute auch klar. Welche Strafe erwartet mich nun? Ich bin total verzweifelt ehrlich und wollte echt nicht betrügen. Ich melde selbst Sachen, wo mir klar eine Zahlung vom Amt zusteht, erst 3 Monate später krankheitsbedingt. Weil ich Angst vor dem Streß mit denen habe. Weil ich einfach Angst habe und mich schwer tue mir solchen Kontakten.

Welche Strafe erwartet mich da jetzt wohl? Ich habe so Angst.

Danke für Eure Antworten.

LG
 

Speedport

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.334
Bewertungen
998
Jetzt mal langsam, mir scheint, daß Du Dich in etwas verrennst, was nicht oder nicht so existiert.

Was soll denn die angebliche Straftat sein?

Was hättest Du Deiner Meinung nach angeben müssen?

Der Anwalt/Notar, der sagt, daß Du Dich schuldig gemacht hast, soll Dir das mal mit §§ schriftlich geben.

Zuckt er da zurück, solltest Du schon mal mißtrauisch werden.

Geh mal für eine Beratung zu einem Fachanwalt Sozialrecht, dann blickst Du besser durch.

Meine Erfahrung mit Anwälten ist so, daß sie oft keine Ahnung haben, wenn sie aus dem Stand was erklären sollen. Sie müssen erst nachlesen. Und Notare haben vom SG sowieso keine Ahnung.

Hier scheint es mir ähnlich.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten