• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Anwendung des US Rechts

Der Ratlose

Priv. Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
30 Sep 2009
Beiträge
2.070
Bewertungen
349
Hallo,

ich bin am überlegen ob ich nicht eine Firma in zb. Delaware gründen sollte.
Dann würden einige Geschichten des JC das US Recht tangieren und damit wäre dort eine Klagemöglichkeit nach US Recht gegen ein JC gegeben.

Hat sich damit schonmal jemand gedanklich befasst ?
 

sixthsense

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
28 Aug 2011
Beiträge
2.026
Bewertungen
386
Hallo,

ich bin am überlegen ob ich nicht eine Firma in zb. Delaware gründen sollte.
Dann würden einige Geschichten des JC das US Recht tangieren und damit wäre dort eine Klagemöglichkeit nach US Recht gegen ein JC gegeben.

Hat sich damit schonmal jemand gedanklich befasst ?
Hallo Der Ratlose.

Es gibt da den sog. "Alien Tort Claims Act", welcher hinsichtlich der Verstöße gegen Völkervertragsrecht interessant sein dürfte.

Habe mich damit zwar noch nicht sonderlich prägnant befasst (weiss erst seit kurzem davon) aber vielleicht hilft es bei deiner Überlegung => Alien Tort Claims Act
 

Wasnun

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Sep 2013
Beiträge
484
Bewertungen
2
Auf Ideen kommen die Leute.....
Ne Firma in USA und dann das dt. JC verklagen?
Woher das Geld, überhaupt ne Green-Card? Fragen über Fragen - aber warum eigentlich, ist doch eh nur Spinnerei......
 

Don Vittorio

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Jul 2013
Beiträge
3.792
Bewertungen
1.168
Hallo,

ich bin am überlegen ob ich nicht eine Firma in zb. Delaware gründen sollte.
Dann würden einige Geschichten des JC das US Recht tangieren und damit wäre dort eine Klagemöglichkeit nach US Recht gegen ein JC gegeben.

Hat sich damit schonmal jemand gedanklich befasst ?
Kleiner Tipp,gründe doch einfach eine Firma,deren Gewinn es Dir ermöglicht,ohne Alg II auszukommen.

Zum Rest Deiner Idee schweige ich lieber.
 

Koelschejong

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
5.188
Bewertungen
1.637
Mir ist ein Beschluss eines LSG bekannt, das sich sehr klar auf den Standpunkt stellt:

Ausländisches Recht interessiert uns nicht, Du eLB hast, wenn Du Deine Hilfebedüfrtigkeit nicht anderweitig nachweisen kannst, eben alle Geschäftsunterlagen der ausländischen Kapitalgesellschaft vorzulegen, obwohl Du nur Minderheitsgesellschafter bist und die Gesellschaftermehrheit der Vorlage nachweislich widersprochen hat.

Allerdings steht es Dir natürlich frei, Deine Hilfebedürftigkeit auf andere Weise nachzuweisen, ob die andere Weise ausreichend ist, muss dann erneut beurteilt werden.
 

Der Ratlose

Priv. Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
30 Sep 2009
Beiträge
2.070
Bewertungen
349
Sehr geehrter Herr Don Vittorio,

ich glaube du verstehst das System nicht.
Ich bin gerne im Leistungsbezug.
Der Leistungsbezug sichert mir jährlich um die 14.000 € steuerfrei zu.
Das ist eine Menge Holz.

Nachdem mich deutsche Behörden für ihre rechtswidrigen Handlungen schon 6 oder 7 mal entschädigen durften habe ich es aufgegeben mit den Schadensersatzklagen. Es ist schlicht zu anstrengend.

Ergo bleibe ich im Leistungsbezug. Ich befolge einfach den Blödsinn des JC oder den irrem Gedankengut der Sozialgerichtsbarkeit.
Das reicht schon völlig um im Leistungsbezug zu bleiben.

Bei einem Nettoeinkommen von um die 1100 € monatlich + zahlung meiner eigenen Sozialbeiträge verstehe ich auch deine Bemerkung nicht.

Ich könnte ja auch zusätzlich rechtliche Beratung gegen Entgelt anbieten,aber das würde bedeuten das ich dann wohl aus dem Leistungsbezug rausfallen würde.
Deshalb mache ich das z.b auch nur pro bono.
Ich könnte allerdings auch kein Entgelt dafür nehmen, da das JC mir bis zum heutigen Tage, zb. die Anlage EKS nicht erklären kann.
(Das SG übrigens auch nicht)

Und ich möchte mich doch nicht nass machen, also rechtswidrig verhalten.
Das JC wie auch das SG sind nämlich der Auffassung das man das alles hinterher regeln könnte.

Das hatte ich ja noch ganz vergessen.
Vielleicht entschuldigen sich auch auch gewisse Leute bei mir , bieten mir einen Deal an und ich würde einfach meinen gewöhnlichen Aufenthalt in DE aufgeben.

In meinem falle waren es doch die deutschen Behörden die mich auf die Möglichkeit verwiesen nach Deutschland zurückzukommen und Hartz IV zu beziehen.
Damit wurde damals ganz elegant die Untätigkeit weggedrückt, "es würde ja nicht eilen, ich könne ja Hartz IV beziehen"

Es mag sein das die gegeneriche Partei dies ironisch so anmerkte, aber sie hat es gemacht, und damit bin ich euer Kunde.:icon_hug:
 

Walter999

Forumnutzer/in

Mitglied seit
10 Nov 2013
Beiträge
922
Bewertungen
535
Nur meine Meinung:

Ich denke, dass wenn du in DE Sozialleistungen beziehst musst du auch die Gesetzeslage hier akzeptieren und dich auch daran halten. Sonst stellen die einfach die Zahlungen ein.
Bei Subventionen oder anderer "Hilfsgelder" sieht das sicher anders aus.

P.S.:
Aber deine Idee finde ich super. Wenn das geht und du das durchziehst, dann lass es mich bitte wissen.
 

Koelschejong

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
5.188
Bewertungen
1.637
Manchmal, aber wirklich nur sehr selten bin ich der Ansicht, dass der Begriff Sozialschmarotzer auf Leute zutrifft.

Was diese Typen denjenigen antun, die ehrlich versuchen, aus dem Sch... raus zu kommen, brauche ich wohl nicht auszuführen - aber genau das ihm das am A... vorbeigeht, zeichnet den Schmarotzer ja aus, dieses überhebliche Gefühl, ich bin klüger als die meisten anderen und es gibt genügend Doofe, die mich durchfüttern. :icon_kotz:
 

Der Ratlose

Priv. Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
30 Sep 2009
Beiträge
2.070
Bewertungen
349
Mir ist ein Beschluss eines LSG bekannt, das sich sehr klar auf den Standpunkt stellt:

Ausländisches Recht interessiert uns nicht, Du eLB hast, wenn Du Deine Hilfebedüfrtigkeit nicht anderweitig nachweisen kannst, eben alle Geschäftsunterlagen der ausländischen Kapitalgesellschaft vorzulegen, obwohl Du nur Minderheitsgesellschafter bist und die Gesellschaftermehrheit der Vorlage nachweislich widersprochen hat.

Allerdings steht es Dir natürlich frei, Deine Hilfebedürftigkeit auf andere Weise nachzuweisen, ob die andere Weise ausreichend ist, muss dann erneut beurteilt werden.

Für das rot markierte würde ich doch gerne die Rechtsgrundlage wissen.
Vor allem wie dann die bedürftigkeit bzw die nichtbedürftigkeit nachvollzogen wird.
Ach ja und das Az und welches LSG das war natürlich auch.

Dann würde ich doch gerne wissen was das mit der Frage zu tun hat.

Und was heißt hier ausländisches Recht interessiert nicht.
Wie kommst du denn darauf?

Wenn das JC mit einer dritten z.b Unterlagen fälscht , bzw. absichtlich falsch ausstellt, und diese Unterlagen die ausländische Firma betreffen so wird ganz schnell ausländisches Recht angewandt.
 

sixthsense

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
28 Aug 2011
Beiträge
2.026
Bewertungen
386
Manchmal, aber wirklich nur sehr selten bin ich der Ansicht, dass der Begriff Sozialschmarotzer auf Leute zutrifft.
Ich bin sogar sehr häufig dieser Ansicht. Denn der Begriff trifft auf Pleitebanken, Politschauspieler in der BRD und andere Akteure zu, die sich am Nabel des Steuerzahlers eine goldene Nase verdienen.
 

Der Ratlose

Priv. Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
30 Sep 2009
Beiträge
2.070
Bewertungen
349
Manchmal, aber wirklich nur sehr selten bin ich der Ansicht, dass der Begriff Sozialschmarotzer auf Leute zutrifft.

Was diese Typen denjenigen antun, die ehrlich versuchen, aus dem Sch... raus zu kommen, brauche ich wohl nicht auszuführen - aber genau das ihm das am A... vorbeigeht, zeichnet den Schmarotzer ja aus, dieses überhebliche Gefühl, ich bin klüger als die meisten anderen und es gibt genügend Doofe, die mich durchfüttern. :icon_kotz:
Siehst du, du bist wie meine Lieblingsrichter am LSG.
Möglichst nicht die Grundlage kennen aber dann dazu dann Sachen raushauen.
Am besten noch übertreiben oder lügen. Das kommt immer besonders gut.

Sozialschmarotzer? Weil ich geltendes Recht benutze? Weil ich mich auf geltendes Recht berufe.
Na du bist ja drauf.

Wo waren denn Leute wie du als mir 2 x das Betriebsinventar rechtswidrig beschlagnahmt wurde.
Wo waren denn die Leute als ich bei Schadensersatzklagen dann teilweise durch immer neue Gutachten die ich im Vorraus zahlen musste ich komplett an die Wand gedrückt wurde.

Also erzähl mir nichts von Sozialschmarotzer,

Selbst du als schlaumichel bist nicht in der Lage die Anlage EKS rechtsicher zu erklären.

Was willst du den Leuten denn hier raushelfen? Hast du den leuten schon einmal klargemacht das jeden Tag von ihren Steuergeldern Leute in die selbständigkeit gefördert werden die dann aufgrund ihres Aufstockerstatus diese dann einfach unterbieten, weil sie keine Sozialkosten tragen müssen?

Hast du auch so Leute dennen du hilfst die Stundenverrechnungsätze nehmen die andere Selbständige die keine Leistungen bekommen an den Rand des Ruins bringen?

Nein? vergessen? uuhh.
Und dann raushelfen,woraus denn, aus der willkür der JC in die willkür der Steuerbehörden, Ordnungsämter, und wie sie nicht alle heißen.
Das was leute wie du machen ist ein wegdrücken, bloß nicht anecken, ducken, hoffen das der Kelch an einem vorbei geht.

Diese Einstellung hat Hartz IV erst ermöglicht.
Das SGb II muß ins absurdum geführt werden, es muß pervertiert werden, es muß schlicht weg.
 

Koelschejong

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
5.188
Bewertungen
1.637
Für das rot markierte würde ich doch gerne die Rechtsgrundlage wissen.
Vor allem wie dann die bedürftigkeit bzw die nichtbedürftigkeit nachvollzogen wird.
Ach ja und das Az und welches LSG das war natürlich auch.

Dann würde ich doch gerne wissen was das mit der Frage zu tun hat.

Und was heißt hier ausländisches Recht interessiert nicht.
Wie kommst du denn darauf?

Wenn das JC mit einer dritten z.b Unterlagen fälscht , bzw. absichtlich falsch ausstellt, und diese Unterlagen die ausländische Firma betreffen so wird ganz schnell ausländisches Recht angewandt.
Ltd britischen Rechts, LSG Hamburg, mehr darf ich leider nicht sagen.

Rechtsgrundlage: § 60 SGB I, ganz einfach.
 

Walter999

Forumnutzer/in

Mitglied seit
10 Nov 2013
Beiträge
922
Bewertungen
535
Ich bin sogar sehr häufig dieser Ansicht. Denn der Begriff trifft auf Pleitebanken, Politschauspieler in der BRD und andere Akteure zu, die sich am Nabel des Steuerzahlers eine goldene Nase verdienen.
Hier seien auch die milliardenschweren Konzerne genannt, die sich mit üppigen Subventionen ihre Gewinne und somit auch ihre Gehälter in schwindelerregende Höhe treiben. Nicht zu vergessen auch die (selben) Konzerne, die sich dank deutschem Recht (an welchem sie kräftig mitgeschrieben oder durch bezahlte Lobbyisten mitschreiben haben lassen) mit Hilfe von wahren Heerscharen an Briefkästen in aller Welt ihrer Steuerpflicht in DE weitest gehend entziehen....usw.
 

Koelschejong

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
5.188
Bewertungen
1.637
Ich bin sogar sehr häufig dieser Ansicht. Denn der Begriff trifft auf Pleitebanken, Politschauspieler in der BRD und andere Akteure zu, die sich am Nabel des Steuerzahlers eine goldene Nase verdienen.
Richtig, aber, unser Ratloser findet das ja anscheinend toll und richtig, denn all das geschieht ja unter Ausnutzung deutscher Gesetze.

Derselbe Ratlose übrigens, der laut klagt
Wo waren denn Leute wie du als mir 2 x das Betriebsinventar rechtswidrig beschlagnahmt wurde.
Wo waren denn die Leute als ich bei Schadensersatzklagen dann teilweise durch immer neue Gutachten die ich im voraus zahlen musste ich komplett an die Wand gedrückt wurde.
dabei aber übersieht, das geschah vermutlich unter Ausnutzung deutscher Gesetze.

Aber um Gerechtigkeit walten zu lassen - nein bei den "großen" findet er es nicht richtig, er meint eben nur, was die können, da kann ich auch. Möglicherweise übersieht er aber die alte Volksweisheit: Die Kleinen hängt man, die Großen lässt man laufen. Aber wehe wenn er hängt, dann wird das Geschrei aber groß sein.
 

Walter999

Forumnutzer/in

Mitglied seit
10 Nov 2013
Beiträge
922
Bewertungen
535
Ach ja, da wäre auch noch die Frage:
Warum weigert sich DE bis heute das Antikorruptionsgesetz der Vereinten Nationen zu ratifizieren? Und auch umzusetzen?
 
E

ExitUser

Gast
Was willst du den Leuten denn hier raushelfen? Hast du den leuten schon einmal klargemacht das jeden Tag von ihren Steuergeldern Leute in die selbständigkeit gefördert werden die dann aufgrund ihres Aufstockerstatus diese dann einfach unterbieten, weil sie keine Sozialkosten tragen müssen?

Hast du auch so Leute dennen du hilfst die Stundenverrechnungsätze nehmen die andere Selbständige die keine Leistungen bekommen an den Rand des Ruins bringen?

Ich glaube kaum, dass solche Aufstocker einem ernsthaften Unternehmer etwas anhaben können, denn: Wenn sie richtig was drauf hätten, ihr Handwerk verständen, wären sie keine Aufstocker und könnten sich vor Kundenzulauf nicht retten und wären damit aus dem Bezug raus.
Auch ich habe mal mit recht geringen Stundensätzen angefangen, die ich langsam aber sicher erhöht hatte. Wem seine Arbeit etwas bedeutet, wer sich selbst etwas bedeutet kann überhaupt nicht zu Dumpingpreisen auf Dauer arbeiten.
Ab einer bestimmten Einkommenschwelle muss man handeln, entweder künstlich die Gewinne drücken oder schwarz arbeiten, um weiterhin im Bezug bleiben zu können, oder eben den Sprung wagen. Möglicherweise sind Erstere ein Ärgernis für Selbständige, die Sozialabgaben zu zahlen haben, aber mehr auch nicht.
Ich bekomme auch manchmal zu hören von Kunden, dass das einer für die Hälfte macht. Der machts aber eben auch schlampig, sonst hätte der Kunde nicht mich angerufen. EIne richtige Rechnung trägt schon sehr zur Kundenzufriedenheit bei, denn sie macht einen gewissermaßen angreifbar und weckt dadurch Vertrauen.

Ansonsten will ich deinen Beitrag nicht werten, denn jeder bekämpft das System auf seine Art.

Ich bin aber fest davon überzeugt, nein.....ich weiß es, dass man ohne das JC besser lebt. Das FA kann man sich doch recht leicht vom Hals halten. Mit dem Ordnungsamt habe ich noch nie was zu tun gehabt.

Ich glaube das was du über Kölche sagst ist nicht in Ordnung.
 

Koelschejong

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
5.188
Bewertungen
1.637
So ist das. Wer es nicht irgendwann schafft, mit "ordentlichen" Preisen zu agieren, der sollte die Selbstständigkeit an den Nagel hängen. Nur das "irgendwann" könnte ein verständig fördendes JC verkürzen. Das haben die aber noch nicht kapiert.
 

sixthsense

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
28 Aug 2011
Beiträge
2.026
Bewertungen
386
Richtig, aber, unser Ratloser findet das ja anscheinend toll und richtig, denn all das geschieht ja unter Ausnutzung deutscher Gesetze.

Derselbe Ratlose übrigens, der laut klagt
dabei aber übersieht, das geschah vermutlich unter Ausnutzung deutscher Gesetze.

Aber um Gerechtigkeit walten zu lassen - nein bei den "großen" findet er es nicht richtig, er meint eben nur, was die können, da kann ich auch. Möglicherweise übersieht er aber die alte Volksweisheit: Die Kleinen hängt man, die Großen lässt man laufen. Aber wehe wenn er hängt, dann wird das Geschrei aber groß sein.
Problem ist einfach: Ihr habt den User "Der Ratlose" nicht verstanden.

Wenn ein System anfängt gegen seine eigene Bevölkerung zu arbeiten, dann wird es eben Leute geben die anfangen sich zu wehren.

Und eines ist klar: Durch Wahlen wehrt man sich nicht, man spielt und erliegt nur der Illusion, man würde dadurch, dass man sein Kreuzchen eben nicht bei den Etablierten setzt, dem System eins auswischen.

Das ist einfach... sooooo selten dämlich und typisch für die dumpfdeutsche Naivität. Der User "Der Ratlose" denkt eben mit, sucht neue Wege und Strategien. Was ist daran so verwerflich?
 

Koelschejong

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
5.188
Bewertungen
1.637
Der User "Der Ratlose" denkt eben mit, sucht neue Wege und Strategien. Was ist daran so verwerflich?
Sorry, ich sehe keine Suche sondern nur ein Ausnutzen. Suche nach Wegen und Strategien ist völlig ok, aber es muss konstruktiv sein. Hier aber sehe ich nichts Konstruktives, sondern, wie gesagt, nur ein Ausnutzen.

Das magst Du gerne "selten dämlich und typisch für die dumpfdeutsche Naivität" nennen. Das findet sich schon bei Goethe im Faust:
Denn eben wo Begriffe fehlen,
Da stellt ein Wort zur rechten Zeit sich ein.
Mit Worten läßt sich trefflich streiten,
Mit Worten ein System bereiten,
An Worte läßt sich trefflich glauben,
Von einem Wort läßt sich kein Jota rauben.
...und so lange man genügend dumpfdeutsche Naive findet, die einem den Lebensunterhalt bezahlen, kann man mit großen Worten wunderbar das neue System bereiten. Muss man ja nix für tun außer den Mund aufreißen.
 

sixthsense

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
28 Aug 2011
Beiträge
2.026
Bewertungen
386
Sorry, ich sehe keine Suche sondern nur ein Ausnutzen. Suche nach Wegen und Strategien ist völlig ok, aber es muss konstruktiv sein. Hier aber sehe ich nichts Konstruktives, sondern, wie gesagt, nur ein Ausnutzen.

Das magst Du gerne "selten dämlich und typisch für die dumpfdeutsche Naivität" nennen. Das findet sich schon bei Goethe im Faust:
...und so lange man genügend dumpfdeutsche Naive findet, die einem den Lebensunterhalt bezahlen, kann man mit großen Worten wunderbar das neue System bereiten. Muss man ja nix für tun außer den Mund aufreißen.
Um was müssten sich diese Naiven mehr Sorgen machen? Die U-Boot-Geschenke die sie finanzieren müssen, die Angriffskriege - auch "Friedensmissionen" genannt - die sie finanzieren müssen oder die Sozialabgaben - von denen ohnehin die Hälfte wieder über die Verbrauchssteuern ans System zurückfließen wird?

Ich habe Verständnis - kommt von > verstehen < - wenn Leute anfangen umzudenken und das System eben auf ihre Weise sanktionieren.

Wenn Du darin eine "Ausnutzung der Gesetze" erkennen willst, ist dass deine subjektive Sichtweise, aber wir können glücklich sein zu wissen, das seit 1933 - spätestens jedoch ab 1949 - die Machthaber hierzulande ihre Gesetzgebungsbefugnis niiiiiie ausgenutzt haben. :icon_party:
 

Pinhead Larry

Elo-User/in
Mitglied seit
27 Sep 2012
Beiträge
524
Bewertungen
279
Problem ist einfach: Ihr habt den User "Der Ratlose" nicht verstanden.

Wenn ein System anfängt gegen seine eigene Bevölkerung zu arbeiten, dann wird es eben Leute geben die anfangen sich zu wehren.

[..]

Der User "Der Ratlose" denkt eben mit, sucht neue Wege und Strategien. Was ist daran so verwerflich?
Ich bin da ganz auf der Seite des Ratlosen. Die Thematik und Strategie ist im deutschen Familienrecht sehr ähnlich.
Da werden getrennte Eheleute ausgenommen wie die Weihnachtsgänse und eine Menge Institutionen sind beteiligt,
schreiben Rechnungen, erheben Gebühren, Gutachterkostennoten und sichern sich die Existenz. Zudem wird noch streitbares Verhalten unterstützt um weitere Kosten zu produzieren. In die Röhre schauen regelmässig die getrennten Eheleute/Paare und vor allem die Kinder. In der klassischen Rollenverteilung mit einem Alleinverdiener wird dieser regelmässig finanziell total an die Wand gedrückt und wird quasi Arbeitssklave eines Systems, das er auch noch selber finanzieren muß. Er darf ein Wohnklo beziehen, kann sich nicht einmal mehr den Umgang mit seinen Kindern leisten und hinter ihm steht beständig der Gerichtsvollzieher. Bei dem heutigen Durchschnittsverdienst haben wir dank Düsseldorfer Tabelle, die an die Kinderfreibeträge gekoppelt ist, Mangelfälle ohne Ende. Das heißt aber nicht, das jeder Familienversorger auch eine Mangelfallrechnung bekommt.
Mittlerweile gibt es unter den Familienrechtlern Überlegungen, ob man im Mangelfall, in Bezug auf die Barunterhaltspflicht, nicht auch noch den Betreuungselternteil stärker in die Pflicht nehmen kann, um die Staatskassen zu entlasten. Wer das nicht glaubt, kann ja mal die Ergebnisse des letzten Familiengerichtstages in Brühl nachlesen.

Da ist es verständlich, das solche drangsalierten Leute aufhören, sich an der Wertschöpfungskette zu beteiligen. Dem System wird die Nahrung entzogen, indem man den Institutionen maximalen Aufwand mit geringsmöglichter Erfolgsquote beschert. Den nur darum geht es diesem System. Um Geld. Das Kindeswohl ist m. E. doch nur vorgeschoben. Das "Kindeswohl" ist ein Milliardengeschäft für die Trennungs- und Scheidungsindustrie. Die Umsätze sind statistisch belegt. Das Beitreiben von Geld muß die treibenden Kräfte einen Haufen Geld kosten und am Ende darf nichts über bleiben. Nur dann kann hier ein Umdenken bewirkt werden.

Sorry für OT. Über US-Recht weiß ich leider nix.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderator/in
Mitglied seit
2 Jul 2008
Beiträge
12.851
Bewertungen
6.299
Ich bin sogar sehr häufig dieser Ansicht. Denn der Begriff trifft auf Pleitebanken, Politschauspieler in der BRD und andere Akteure zu, die sich am Nabel des Steuerzahlers eine goldene Nase verdienen.
Nicht zu vergessen die Schmarotzer im Amt. Genauer gesagt in den JCn, die solche altklugen Dünnpfiff absondern aber selber keinen Deut dazu beitragen, dass Betroffene in existenzsichernde und nachhaltige Jobs vermittelt werden.
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Bewertungen
2.632
Mir ist ein Beschluss eines LSG bekannt, das sich sehr klar auf den Standpunkt stellt:

Ausländisches Recht interessiert uns nicht,
Beschluss deutet ja schon mal nicht auf eine Hauptsacheentscheidung hin.... und:

In den Zeiten z.B. des EU-Sozialrechts wäre ich mir da nicht mehr ganz so sicher....

Gerichtsstand dürfte aber idR Deutschland bleiben (aber mit z.B. anderen Fristen bei Zustellung ins Ausland etc.)
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Bewertungen
2.632
Die Thematik und Strategie ist im deutschen Familienrecht sehr ähnlich.

Nur anmerk:

Am 21.06.2012 ist eine EU-Verordnung („Rom III“) in Kraft getreten, die regelt, welches Recht im Falle einer Ehescheidung in Fällen mit Auslandsbezug zur Anwendung kommt.

Gerichte in Belgien, Bulgarien, Deutschland, Frankreich, Italien, Lettland, Luxemburg, Litauen (seit 21.11.2012), Malta, Österreich, Portugal, Rumänien, Spanien, Slowenien und Ungarn werden Rom III künftig zur Grundlage der Frage machen, welches Recht sie auf eine Scheidung anwenden. Weitere Länder können folgen. Gerichte in anderen Staaten werden diese Frage - wie bisher - nach den Regeln ihres eigenen Internationalen Privatrechts beurteilen.
Angesichts der erhöhten Mobilität der Bürger und der wachsenden Zahl sowohl von bi-nationalen Ehen wie auch von Menschen mit mehreren Staatsangehörigkeiten will Rom III einheitliche Regeln schaffen, welches Recht auf eine Scheidung Anwendung findet. Dabei wird grundsätzlich an den gewöhnlichen Aufenthalt der Ehegatten und nicht mehr primär an ihre Staatsangehörigkeit angeknüpft.

Rom III will außerdem die Möglichkeit der Rechtswahl stärken. Die Ehegatten können das auf ihre Scheidung anwendbare Recht selbst bestimmen. Dabei können sie beispielsweise das Recht des Staates wählen, dessen Staatsangehörigkeit einer der Ehegatten zum Zeitpunkt der Rechtswahl besitzt. Ist einer der Ehegatten Deutscher, kann also deutsches Recht gewählt werden.


Mehr in

Internationales Privatrecht (Europäische Union)
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Bewertungen
2.632
Nur meine Meinung:

Ich denke, dass wenn du in DE Sozialleistungen beziehst musst du auch die Gesetzeslage hier akzeptieren und dich auch daran halten. Sonst stellen die einfach die Zahlungen ein.
Njein...

man muss auch immer wieder Neuerungen berücksichtigen, wie z.B.


Rente ins Ausland

Neues Gesetz ab 1. Oktober 2013

Wer in Deutschland Rentenansprüche aus Beitragszeiten, die im Bundesgebiet zurückgelegt wurden, erworben hat, erhält seine Rente ab 1. Oktober 2013 unabhängig von seiner Staatsangehörigkeit ungekürzt in alle Länder gezahlt.


Deutsche Rentenversicherung - Pressemitteilungen - Rente ins Ausland
 

flandry

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
25 Feb 2013
Beiträge
1.211
Bewertungen
209
Nur wegen H-IV eine Firma im Ausland zu gründen halte ich für eine Schnapsidee, selbst in Österreich oder Holland.
Du musst dich mit ZWEI Rechtssystemen auseinandersetzen.

Und bei den Ami's sind die Bräuche manchmal härter als hier.
 

Koelschejong

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
5.188
Bewertungen
1.637
Beschluss deutet ja schon mal nicht auf eine Hauptsacheentscheidung hin.... und:

In den Zeiten z.B. des EU-Sozialrechts wäre ich mir da nicht mehr ganz so sicher....

Gerichtsstand dürfte aber idR Deutschland bleiben (aber mit z.B. anderen Fristen bei Zustellung ins Ausland etc.)
Der Beschluss erging auf eine Beschwerde gegen den gleichlautenden Beschluss des SG. ER wurde beantragt, weil JC bei einem WBA eben auf dem Standpunkt steht, und dies bestätigt bekam, so lange Du lieber Antragsteller nicht nachweist, dass Du bedürftig bist, gibt's kein ALG II. Vorläufige EKS allein als Nachweis wurde als nicht ausreichend angesehen, bei der vorgelegten abschließenden EKS für den abgelaufenen Zeitraum steht Antragsteller eben auf dem Standpunkt (nach meiner Meinung zu Recht), ich kann keine Unterlagen der britischen Ltd. vorlegen, weil die Gesellschaftermehrheit dies nicht will. Bestätigung der Ltd. wir haben an den Anragsteller € xxx an Gewinnbeteiligung ausgeschüttet und zahlen € xx als Festgehalt wurde als nicht ausreichend angesehen. Gegen den Beschwerdeentscheid des LSG ist kein weiteres Rechtsmittel möglich.
 
E

ExitUser

Gast
Was solls? Ohne Greencard keine Fa. im Amiland, oder soll`s ein international tätiger Briefkastenkonzern werden?
 
Mitglied seit
25 Okt 2012
Beiträge
833
Bewertungen
186
Was solls? Ohne Greencard keine Fa. im Amiland, oder soll`s ein international tätiger Briefkastenkonzern werden?

Also eine Firma in den USA oder Irland zu gründen ist nicht das Problem.Die Gründungskosten belaufen sich um die 1000 EUR.Das eigentliche Problem besteht darin ein Bankkonto zu eröffnen.Wenn er von Deutschland aus tätig werden will benötigt er dann auch ein deutsches Firmenkonto.Dazu müsste er aber in Deutschland eine Niederlassung eröffnen (Gewerbeschein).Die von der Arbeitsangentur würden natürlich hellhörig werden wenn sie vom deutschen Finanzamt unterrichtet würden das er ein Firmenkonto besitzt (Datenaustausch)
 

sixthsense

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
28 Aug 2011
Beiträge
2.026
Bewertungen
386
Also eine Firma in den USA oder Irland zu gründen ist nicht das Problem.Die Gründungskosten belaufen sich um die 1000 EUR.Das eigentliche Problem besteht darin ein Bankkonto zu eröffnen.Wenn er von Deutschland aus tätig werden will benötigt er dann auch ein deutsches Firmenkonto.Dazu müsste er aber in Deutschland eine Niederlassung eröffnen (Gewerbeschein).Die von der Arbeitsangentur würden natürlich hellhörig werden wenn sie vom deutschen Finanzamt unterrichtet würden das er ein Firmenkonto besitzt (Datenaustausch)
Wenn er möglicherweise selbstständig ist, dürfte er doch ohnehin bereits eins besitzen?!
 
E

ExitUser

Gast
Also Briefkastenfirmen, ohne speziellen "Mehrwert". Die Halbseidenen. Wo ich herkomme nennt man solche Individuen "Hallodries".

Also eine Firma in den USA oder Irland zu gründen ist nicht das Problem.Die Gründungskosten belaufen sich um die 1000 EUR.Das eigentliche Problem besteht darin ein Bankkonto zu eröffnen.Wenn er von Deutschland aus tätig werden will benötigt er dann auch ein deutsches Firmenkonto.Dazu müsste er aber in Deutschland eine Niederlassung eröffnen (Gewerbeschein).Die von der Arbeitsangentur würden natürlich hellhörig werden wenn sie vom deutschen Finanzamt unterrichtet würden das er ein Firmenkonto besitzt (Datenaustausch)
 

ZynHH

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
13.763
Bewertungen
7.417
Wenn er möglicherweise selbstständig ist, dürfte er doch ohnehin bereits eins besitzen?!
Er ist nicht selbständig. Er ist zu einem Hungergehalt in der Firma seiner Partnerin angestellt. Er lebt hier und hat Unterhaltszahlungen zu leisten und seine Partnerin lebt mit Familie im Ausland, wo auch die Firma angesiedelt ist.......grinst...passt ihr nie auf, wenn er erzählt...? Jedenfalls hab ich ihn so verstanden.....
 

Der Ratlose

Priv. Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
30 Sep 2009
Beiträge
2.070
Bewertungen
349
@ ZynHH

danke das du es nicht richtig verstanden hast.

@ schweizer
einfach mal vom normalen Denken lösen.

Ihr seit zu berechenbar.

Nehmen wir mal ein einfaches Beispiel.
Ein Bankkonto wird in der Schweiz,Österreich oder Belgien eröffnet.
Was ist der erste Gedanke von Leuten wie euch?
Uhhh ein Konto im Ausland, der will Geld hinterziehen, ein Steuerbetrüger.

Es kann aber auch sein das gerade ein Selbständiger ein Konto im Ausland führt um sich abzusichern.
Gerade bei Streitigkeiten mit dem Finanzamt, machen die als erstes dein Konto dicht.
Damit ist im bevorstehenden Waffengang keine Kampf auf Augenhöhe mehr möglich.
Du bist nicht mal mehr in der Lage einen ordentlichen Anwalt zu beauftragen weil du faktisch mittellos bist.
Du kannst deine einfachsten Rechnungen für den Betrieb nicht mehr begleichen.

Das heißt dir wird ganz gezielt als ermittlungsstrategie und später auch als prozessstrategie die Luft abgeschnürrt.
So läuft das Spiel eben. Da ist nichts nett.

Wenn sich das ganze später als Irrtum raustellt wird dein Konto einfach wieder freigegeben.Das wars dann aber auch.

Na gibt dir das mal zu denken.

Nun mal weiter, eine Briefkastenfirma ist laut BGH etwas völlig normales und legales.
Sie kann den unterschiedlichsten Zwecken dienen.
Und diese Zwecke sind nicht nur Steuerhinterziehung und Betrug.

Das problem ist doch das ihr automatisch nur in diese Richtung denkt.

Zum Beispiel kann so eine Firma als Tarnung bei Ermittlungen z.b. im Ausland dienen.
(Denn da must du jetzt ganz tapfer sein, es gibt tatsächlich legitime interessen von normalen Bürgern die merken das der Staat sie schlicht im Stich läßt. )

Du und die Typen deiner Art sind hier nur User,da muß man nicht viel erwarten.
Aber von einem Richter beim LSG erwarte ich schon eine gewisse professionalität. Also vorurteilsfrei.

Nehmen wir aslo mal an du hast ein Kind. Und dein Partner (der zb. aus Tunesien kommt) verschwindet einfach mit dem Kind nach Tunesien.
Dann würdest du ganz schnell feststellen das dem deutschen Staat das einfach am ***** vorbeigeht.
Du müßtest also private Ermittler beauftragen. Das kostet richtig viel Geld.
Und jetzt stelle ich mir mal vor diese Ermittler würden so wie ihr denken.
Die würden sich vor Ort nicht als Mitarbeiter einer Touristikfirma ausgeben die neue Möglichkeiten sucht, sondern die würden dann so etwas wie du es von dir gibst sagen.
"Hallo wir sind Ermittler und suchen ein entführtes Kind, wir sind doch keine "Hallodries" die sich als Mitarbeiter einer Touristikfirma (Briefkastenfirma) ausgeben und andere Namen benutzen."

In der Praxis kann ich dir sagen, das dein Kind innerhalb mehrerer Stunden unauffindbar wäre, du fast durchdrehen würdest und ich glaube auch dein Geld wiederhaben wolltest.

Es könnte also sein das es Firmen gibt die locker mehrere Briefkastenfirmen innehaben, diese nicht für lug und Betrug nutzen und wohl auch keine "hallodries" sind.
 

Don Vittorio

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Jul 2013
Beiträge
3.792
Bewertungen
1.168
Mein Gott,wenn Du die Wahrheit doch schon mit Löffeln gegessen hast und Alg II nur beziehst,um den Staat zu ärgern,es aber aufgrund Deines Wissens und Könnens ja eigentlich garnicht nötig hättest,sei glücklich !
Aber dann verschon doch wenigstens solche Foren mit Deinen Beiträgen,die bei Außenstehenden schon sehr befremdlich erscheinen können.
Menschen die hier schreiben kämpfen oft um ihre Existenz und sind eigentlich weit davon erntfernt,irgendwelchen dussligen Ideen bezüglich Firmengründungen im Ausland nachzugehen.

Zieh Dein Ding durch und freu Dich Deiner Überlegenheit gegenüber den Usern hier.Du bist halt der Größte !
 

Koelschejong

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
5.188
Bewertungen
1.637
Du und die Typen deiner Art sind hier nur User,da muß man nicht viel erwarten.
Na da erstarren wir doch alle gleich in Ehrfurcht und bitten untertänigst um Milde und Verzeihung, dass wir "nur User" nicht erkannt haben, welch wahrhaft Erleuchteter unter uns weilt und uns die Gnade seiner Erkenntnis zukommen lässt, obwohl im doch bewusst sein muss, dass wir einfach zu blöd sind, das zu verstehen. Aber er gibt nicht auf in seinem Bestreben auch uns ein wenig Licht ins Dunkel unserer Hirne zu bringen.

Wir nur können wir ihm dafür danken?
 
E

ExitUser

Gast
Teile der Redaktion schätzen alte Vintage Krimis durchaus, allerdings lehnen dieselben Red. Teile Doku-Soaps über Privatdetektive im Privat TV definitiv ab.
 

Der Ratlose

Priv. Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
30 Sep 2009
Beiträge
2.070
Bewertungen
349
Na da erstarren wir doch alle gleich in Ehrfurcht und bitten untertänigst um Milde und Verzeihung, dass wir "nur User" nicht erkannt haben, welch wahrhaft Erleuchteter unter uns weilt und uns die Gnade seiner Erkenntnis zukommen lässt, obwohl im doch bewusst sein muss, dass wir einfach zu blöd sind, das zu verstehen. Aber er gibt nicht auf in seinem Bestreben auch uns ein wenig Licht ins Dunkel unserer Hirne zu bringen.

Wir nur können wir ihm dafür danken?

Was ist das Problem.
Jemand anderen einen hallodri zu bezeichnen oder eine Situation ohne die Kenntnis der Gesammtumstände bewerten zu wollen ist doch das Markenzeichen einiger User hier.
Und selbstverständlich mache ich einen Unterschied zwischen den Äußerungen eines anonymen User hier und dennen eines Berufsrichters.

Nehmen wir also das Beispiel Don Vittorio.
Er haut etwas raus was locker widerlegt werden konnte.
Haftet er nun dafür ? Nein ?

Und was hat das damit zu tun das ich mehr erleuchtet wäre als du.
Ich weiß das es unangenehm ist wenn jemand eine andere sicht- und vorgehensweise aufzeigt.
Ich weiß ich habe diese extrem direkte Art. Aber so wie ihr euch das vorstellt wird das nichts mit dem zerlegen des Systems Hartz IV.

Es ist meine Art den leuten zu sagen "Steht auf, kämpft, schenkt dennen nichts, verlasst die üblichen Denkmuster, ihr müsst gewinnen, sonnst geht ihr unter."

Das was du und viele andere hier machen, ist sich am Unglück anderer laben. so ein bißchen Schicksal spielen.

Beispiel Castortransporte
zehntausende demonstranten, zehntausende Polizisten, jährliches Theater.
Ergebnis gleich null.
Aber viele leute die sich profiliert haben, wichtig sind.

Hätten nur 5% der Demonstranten an anderen Plätzen die Bahnstrecken blockiert, hätte das ganze Konzept "castortransporte und Bahn" neu überdacht werden müssen.
Aber was solls Hauptsache man war dabei, danach gehts wieder in die schöne warme Bude nach Hause und man trifft sich nächstes Jahr wieder.

Nur mit einem Unterschied, die leute die da wohnen, die wirklich davon betroffen waren und sind die haben halt Pech.
 
E

ExitUser

Gast
Dir ist auch klar das etliche Castorgegner die an der Aktion "Steine schottern" beteiligt waren vor Gericht standen? Staatsanwälte kein Mühen und Kosten gescheut hatten sogar Foren zu filzen?

Von dieser Warte wäre ich sehr vorsichtig ehe ich jemanden auffordern würde, seine Existenz endgültig aufs Spiel zu setzen, weder mit halblegal, illegal oder Exkrementegal.
 

Koelschejong

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
5.188
Bewertungen
1.637
Ich weiß das es unangenehm ist wenn jemand eine andere sicht- und vorgehensweise aufzeigt.
Du zeigst aber nichts auf, Du faselst Andeutungen, und betrachtest alle, die dem nicht folgen wollen oder können als dumm.

Tut mir leid, aber für solche mit Minderwertigkeitskomplexen geplagten Kleingeister habe ich Mitleid, mehr aber auch nicht.
 
E

ExitUser

Gast
....... Aber so wie ihr euch das vorstellt wird das nichts mit dem zerlegen des Systems Hartz IV...........
So wie du dir das vorstellst wird es noch weniger etwas. Es sind ja nicht ALG2 Empfänger gegen die JC und die Politik, sondern auf der anderen Seite steht der Rest der Bevölkerung. Und der Großteil des Restes der Bevölkerung ist sehr interessiert daran, dass es dir nicht zu gut geht. Denn daran lässt es sich messen, wie gut es den anderen geht.
Warum wurde bei der vorletzten Wahl Schwarzgelb gewählt? Und warum bei der jetzigen Wahl Schwarzrot (Wobei an der SPD nix mehr rot ist)?? Ganz einfach, weil es den meisten Leuten gut geht und die Mehrheit ALG2-Empfänger als absolute Randerscheinung wahrnehmen.

Das System ALG2 lässt sich nur besiegen, wenn es noch viel mehr Leuten schlecht geht, oder wenn wenn von oben nach unten umverteilt wird. Alles andere ist nur gegen Windmühlen kämpfen.

Nicht dass ich nicht gerne versuche etwas aus einer total aussichtslosen Lage zu machen, aber da ist es mir doch lieber auf der Seite derer zu stehen, die nicht in der Abhängigkeit des JC verweilen, denn da hat man andere, bessere Möglichkeiten. Man darf eben nur nicht denken: "SO jetzt bin ICH raus aus dem Bezug und der Rest ist mir egal".
 

arbeitslos in holland

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Aug 2010
Beiträge
9.576
Bewertungen
1.945
naja, seit den attentaten auf den madrider hauptbahnhof, durch ausländische straftäter, die sich über erschlichene nl. aufenthaltstitel(stk 150€)und darauf folgende anmeldungen und eröffnen von bankktn. sich am nächsten tag unbemerkt nach spanien abgeseilt haben und seit dem inkrafttreten von basel II und III ist das mit dem "ausländischen bankkto" und dem eröffnen von firmen zumindest in BeNeLux ein unüberwindbares hindernis geworden.

anders als der @ratlose kenne ich teile der verschärfungen aus eigenem erleben und habe selbst ausländische konten

mal sollte das unqualifizierte geschwätz auch als das einordnen was es ist=nicht vom ende her gedacht :icon_rolleyes:
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Bewertungen
2.632
So wie du dir das vorstellst wird es noch weniger etwas.

Das System ALG2 lässt sich nur besiegen, wenn es noch viel mehr Leuten schlecht geht, oder wenn wenn von oben nach unten umverteilt wird. Alles andere ist nur gegen Windmühlen kämpfen.

Man muss es ja nicht gleich "zerlegen" wollen....

Wissen wo man ansetzt ist oft schon die "halbe Miete" im Sozialrecht.

Der u.a. Text steht auch auf dem Buchdeckel:

Die Durchsetzung materiellrechtlicher Ansprüche im Sozialrecht erfordert oftmals ihre gerichtliche Geltendmachung.

Die Erfolgsaussichten hängen in der Regel von profunden Kenntnissen des Verfahrensrechts und den immer wieder eintretenden Veränderungen ab.



Handbuch des sozialgerichtlichen Verfahrens | Krasney / Udsching | Buch | beck-shop.de


(Ich fand den Kurztext sehr passend... natürlich gibt es auch andere gute (eher praktischere) Werke zum Verfahrensrecht....zumal der Krasney/Udsching auch eher nicht wie übliche Kommentare aufgebaut ist....ich nutze den eher selten....)
 

Der Ratlose

Priv. Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
30 Sep 2009
Beiträge
2.070
Bewertungen
349
Guter Mann,

selbst wenn die Elos in allen Punkten eines Tages bei Gericht obsiegen würden, so wäre ihr Sieg aufgrund der Zeitschiene nichts mehr wert.

Selbst wenn das Bundesverfassungsgericht jetzt entscheiden würde das die Regelsätze zu niedrig sind, die Bildungsgelder für die kinder abgrundtief zu niedrig sind, würde das nichts mehr ändern.

Das ist als wenn man dich 10 jahre Unschuldig einsperren würde und du dann mit unheilbaren Krebs entlassen wirst.
Das Handbuch nützt dir nichts solange Richter nicht für ihre Geschichten haften.

Oder mal anders.
Das ist so wie wenn du mich auf 3 Millionen verklagst. Du dafür 15 Jahre gebraucht hast, das Verfahren deine gesamte Existenz vernichtet hat, deine Familie auf und davon ist und du aber am Ende gewonnen hast. Du bist dann im Recht, du bist ein ganz toller, niemand hätte es dir zugetraut das du das durchhälst.

Und dann klingelst du bei mir. Du hast das Urteil,du bist im Recht, und ich öffne freundlich die Tür und erkläre dir und deinem Anwalt das ich pleite bin, das alles was du hier siehst nicht mir gehört sondern meiner Partnerin.
Und dann gehe ich wieder zurück ins Haus und setze mich vor den 10.000 € Fernseher.
Und du, du gehst nach Hause, oder das was dir noch über geblieben ist und hast ein Urteil in dem steht das du von mir 3 millionen zu bekommen hast.

Du hast gewonnen !!!! Du hast alle Tricks und Schliche angewendet die es gab, du hast es mir so richtig gezeigt.

Ich weiß nicht aber ich würde mich da nicht wie ein Verlierer fühlen.
Vielleicht wäre ja auch der Fernseher und der dicke Mercedes von dem Geld bezahlt um das ich dich betrogen habe.

So sieht das Spiel aus was mit uns allen gespielt wird.
 

arbeitslos in holland

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Aug 2010
Beiträge
9.576
Bewertungen
1.945
die antwort kann aber nicht sein, dass man -ohne sprach u. rechtskenntnisse- sich im eu-ausland selbstständig machen soll, wobei es ja nirgends in der eu ein vergleichbares "unternehmer-paradies" gibt, wie das in absurdistan.
geradezu absurd, weil viele in resteuropa auch gerne 0€-kräfte wollen, statt astronomische mindestlöhne zahlen zu müssen :icon_confused:

es gibt unzählige gründe um ins eu-ausland zu gehen. die "unternehmer-eigenschaft" ist ein grund, um zu bleiben.

warum sollte man sich denn überhaupt noch mit den sgb'ern herumschlagen, wenn man im eu-ausland ganz gut ohne lebt ?
 

Der Ratlose

Priv. Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
30 Sep 2009
Beiträge
2.070
Bewertungen
349
Der Glaspalast auf deiner Website passt irgendwie nicht zu der Anschrift.....sieht mehr wie ein alter Bauernhof an ner Bundesstrasse aus....ist das ein Mondeo? :icon_mrgreen:

Hallo,

jetzt mußte ich selbst erstmal nachschauen.
Die Firma gibt es seit 2009 nicht mehr. Die Seite ist nur noch ein Platzhalter.
Aber wie du siehst geht das alles.

@ arbeitslos in holland

es geht nicht darum ob das schön ist, sondern es geht darum das dies für viele eine Möglichkeit ist unabhängiger zu werden.
Natürlich ist es schwierig aber es ist machbar.
Ich versuche den Leuten aufzuzeigen das es auch andere Lösungswege gibt. Europa ist nicht nur für die Oberschicht da.
 

arbeitslos in holland

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Aug 2010
Beiträge
9.576
Bewertungen
1.945
zum beschei§§en des hartz-systems braucht man doch gar nicht ins eu-ausland gehen ??

die ganze konstruktion und die fehlende kontrolle ist gerade dazu prädistiniert, um das geld abzumelken.

wieso sollte jemand so bekloppt sein, persönliche finanzielle risiken eingehen, ohne kenntnis eines fremden rechtssystemes ??

würdest du einen ndl. arbeitsvertrag unterschreiben, den ich dir vorlege, wenn du die sprache nicht verstehst ?? würdest du als partner mit mir eine firma gründen, obwohl du dein eigenes risiko gar nicht kennst ??
das nur zum zwecke, weiter hartz kassieren zu können ??

in den NL würdest du wegen dumpinglöhnen mindestens 5 jahre im knast landen.
gut, es gab schon dumme dt. firmen mit noch dümmeren dt. managern, die hier ziemlich hohes "leergeld" zahlen mußten.
 

Der Ratlose

Priv. Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
30 Sep 2009
Beiträge
2.070
Bewertungen
349
Ach jung,

fangen wir mal langsam an.
Zu einer guten erziehung und allgemeinbildung gehört eine gewisse mehrsprachigkeit.

Das bekommen meine Kinder ja auch mit auf den Weg.
Damit ergeben sich doch solche Probleme schon einmal nicht.

Desweiteren führt dieses zu einer extremen erweiterung des Horizonts. (Arbeiten im Ausland)
Nur so hat jemand die Möglichkeit die verschiedensten Sozialversicherungsmodelle usw kennenzulernen.

Dann wieder dieser Begriff "Bescheissen" oder wie von Kölschejong der Begriff "Sozialschmarotzer".

Bescheissen tut man nur wenn man sich rechtswidrig verhält. Wenn man also eine Rechtsnorm verletzt.
Nicht wenn man Rechtsnormen befolgt.

Naja und Sozialschmarotzer, ich versteh das bis heute nicht.
Wäre ich mit 28 als öffentlich Bediensteter mit höheren Bezügen in den Ruhestand gegangen wäre alles ok.
Weil ich das aber abgelehnt hatte und der Meinung war das ich noch arbeiten könne und deswegen in den Sack gehauen hatte und heute aufstocke, bin ich ein Sozialschmarotzer. Komische Logik.

Ihr glaubt doch nicht im Ernst das ich Steuern zahle und damit die Pension bzw. das Vorruhestandsgehalt eines Udo Paschedag oder eines ehemaligen Präsidenten des Landessozialgerichts bezahle wird der KiPo gesammelt hat.
Ich werde hier kein Bild von mir reinsetzen, aber ich sehe nicht so aus als wenn ich mir mit dem Hammer die Haare kämme.

"Dann sind sie einfach da, sie können ja mal eine Schulklasse durch den Wald führen, und wenn sie nicht da sind, dann wird ja wohl ein gelber Zettel da sein, sie wissen doch wie das Spiel geht"
 

Koelschejong

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
5.188
Bewertungen
1.637
Nicht nur Du hast schon mal im Ausland gearbeitet. Das hab ich auch fast 17 Jahre lang in vier, teilweise sehr schwierigen Ländern, und das keineswegs in untergeordneten Stellungen.

Aber wenn ich so was lese
BeExkrementen tut man nur wenn man sich rechtswidrig verhält. Wenn man also eine Rechtsnorm verletzt.
Nicht wenn man Rechtsnormen befolgt.
tut mir leid, dann kotzt mich eine solche Geisteshaltung nur noch an. Ich will Dein Zitat nicht weiter auswalzen - einfach nur zum Kotzen. Und wenn es irgendwo noch Gerechtigkeit gibt, dann wirst Du früher oder später damit hoffentlich ausgesprochen schmerzhaft scheitern. :mad:
 

Der Ratlose

Priv. Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
30 Sep 2009
Beiträge
2.070
Bewertungen
349
Dir scheint es wohl immer zu gut gegangen zu sein.

Gerechtigkeit gibt es nicht mehr, die ist abgeschafft, und weist du was, die Gerechtigkeit haben die normalen, die ehrbaren Bürger abgeschafft.

Ich wundere mich doch immer wieder wer so alles den Begriff "Gerechtigkeit" in den Mund nimmt ohne sofort tot umzufallen.

Was ist mit dir, bist du schon Rentner, einer von diesen die nie für ihre eigene Rente eingezahlt haben aber heute von den jüngeren verlangen das diese für sie aufkommen sollen.

Oder gehörst du zu denn Leuten die nicht sozialversicherungspflichtig waren , und ihre Gelder irgendwo angelegt haben, ich schreibe hier bewust irgendwo, den wichtig war ja nur das das Geld eine möglichst große Rendite bringt.
Wie das Geld erwirtschaftet wurde war ja immer egal, hauptsache die Rendite stimmte.

Oder hast du für andere Firmen im Ausland gearbeitet, bevorzugt in Ländern mit Dreckssystemen, wo es richtig Geld gibt, wo Menschenrechte und Freiheit schon verbotene Begriffe sind.
Aber Hauptsache die Wirtschaft und Taschen dieser Verbrecher gefüllt.

Moral und Gerechtigkeit? Hast du schon einmal bei etwas zurückgesteckt weil du das unmoralisch fandest.
Hast du schon einmal etwas gemacht ohne dafür bezahlt zu werden, etwas was vielleicht sogar deine Existenz oder ähnliches hätte kosten können? Nein?

Man sollte vorsichtig sein wenn man das Wort "Gerechtigkeit" in den Mund nimmt.
 

Koelschejong

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
5.188
Bewertungen
1.637
Ach Gottchen:

Vielleicht eine kleine Begebenheit. Als ich erstmals aus einem der Länder mit Dreckssystem, wie Du es ausdrückst, in Urlaub geflogen bin erwartete mich im Urlaubshotel eine Nachricht meines Chefs:

"Koelschejong, Du musst sofort zurückkommen, unsere Thais streiken" (Wir haben dort thailändische Arbeitskräfte "ausgebeutet")

Die hatten seit 2 Monaten von Ihrer Verleihfirma kein Geld bekommen (deutsche Firma zahlte an Verleiher, der musste 100% weiterleiten an die Thais und bekam Aufwandsentschädigung).

Ich hab dann ein Telefonat mit dem thailändischen Vorarbeiter arrangiert und ihm erklärt, dass ich in 3 Wochen, nach meinem Urlaub auf dem Rückweg über Bangkok fliegen würde.
Seine Antwort: "OK Boss, we work".

Wenn Du nach 3 Monate solch ein Vertrauensverhältnis zu Deinen Arbeitern aufgebaut hast, dann musst Du Einiges richtig gemacht haben. Und nur als Ergänzung. Thais erhielten in dem Land von deutschen Firmen damals durchschnittlich US$ 120 - 150 im Monat, unsere thailändischen Mitarbeiter erhielten damals auf meine Veranlassung im Schnitt etwas über US$ 1.000,00 ohne Überstunden. Ach ja, später wurde die Thais dort dann von mir, unbefristet bei der deutschen Firma eingestellt - mit deutschem Arbeitsvertrag, also Urlaub, Krankenversicherung, Lohnfortzahlung etc. etc.

Das kostete mich dann fast meinen Job, aber nur fast.

Allerdings auf Dein heutiges Niveau habe ich mich nicht herab begeben müssen - und ich bin selbstständig im Handel tätig.
 
Oben Unten