Anwalt ist nicht mehr als Anwalt tätig (6Tage vor Termin im Sozialgericht mitgeteilt) (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

kaj.r

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Juni 2011
Beiträge
14
Bewertungen
1
Liebe Forumsgemeinde,

6 Tage vor der Ladung des Sozialgerichts, erfahre ich heute durch zwei Briefe der eine vom Sozialgericht der andere vom Anwalt. Dass mein Anwalt schon seit geraumer Zeit nicht mehr als Anwalt tätig ist. Ich dachte ich spinne als ich dass heute las. Ich habe ihn etliche male versucht zu erreichen. Ihm sogar mehrmals geschrieben.

Der Gute nimmt 6 Tage vor dem eigentlichen Termin Kontakt zu mir auf um mir dann zu schreiben dass er nicht mehr als Anwalt tätig ist. Auch das Sozialgericht war recht erstaunt. Ich bin darüber sehr verärgert, da er mir nicht die Möglichkeit gab einen anderen Anwalt zu organisieren, der sich in die Materie noch rechtzeitig einarbeiten kann.

Schon die Klageschrift war recht undefiniert. Und hatte geringe Aussichten auf Erfolg. Dass teilte mir die zuständige Richterin heute telefonisch mit. Da ich der Meinung bin dass ein beigeordneter Anwalt 6 Tage vorher auch nichts mehr ausrichten kann, habe ich die Klage heute zurückgezogen.

Ehrlich gesagt, würde ich aber gerne dem ehemaligen Anwalt einen Denkzettel verpassen im Form eines Briefes oder einer E-Mail. Ist dieser denn nicht dazu verpflichtet seine Mandanten rechtzeitig darüber zu informieren dass er seine Tätigkeit als Anwalt niederlegt? Ich fühle mich wirklich hintergangen.

Was soll man im so einem Fall tun?

Lieben Gruß
Kaja
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.341
Bewertungen
4.140
AW: Anwalt ist nicht mehr als Anwalt tätig (6Tage vor Termin im Sozialgericht mitgete

Was soll man im so einem Fall tun?
Mit Briefen und Mails wirste da nichts erreichen können. Jedoch hätte ich folgenden Vorschlag. Dein ex-Anwalt kann sich hier u.U. schadensersatzpflichtig gemacht haben. Ich würde dir vorschlagen, dass du in deiner Gegend die Anwaltskammer aufsuchst und dort den Fall schilderst. Ggf. würde ich mir einen neuen Anwalt suchen und dem die Sachlage mitteilen, damit der Fall erneut vor das SG kommt. Ggf. kann der Anwalt hier auch gegen den ex-Anwalt tätig werden.
 

Magie57

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2011
Beiträge
758
Bewertungen
244
AW: Anwalt ist nicht mehr als Anwalt tätig (6Tage vor Termin im Sozialgericht mitgete

Ich würde auch die Anwaltskammer einschalten, bzw. anrufen. Wie @HartzVerdient, schon schrieb, bin ich auch der Meinung, dass Dein Anwalt u.U. schadensersatzpflichtig sein kann. Also ruf die zuständige Anwaltskammer an und schildere Deinen Fall.
 

KARLderWEHRER

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 Juli 2012
Beiträge
563
Bewertungen
184
AW: Anwalt ist nicht mehr als Anwalt tätig (6Tage vor Termin im Sozialgericht mitgete

Genau, gehe zur Anwaltskammer. Die werden die bestimmt weiterhelfen.

Vielleicht hättest du das Gericht um terminsverschiebung bitten sollen/können, bis du einen anwalt gefunden hättest und bis der sich eingearbeitet hätte.
 

Barrayar

Elo-User*in
Mitglied seit
2 September 2012
Beiträge
121
Bewertungen
22
AW: Anwalt ist nicht mehr als Anwalt tätig (6Tage vor Termin im Sozialgericht mitgete

Genau das würde ich machen, was @HartzVerdient hier gesagt hat. Wichtig ist, das er seine amtlichen Pflichten zu Dir grob verletzt hat und das Du auf jedenfall Schadenersatz verlangen muss, dann was dieser geleistet hat, ist unter aller Niveau und so geht das nicht.
Im Grunden genommen hat dieser die gesamte Rechtsanwälte einen Bärendienst erwiesen und das ist nicht gut. D.h. Dieser hat verunglimpft. Suche einen neuen, wenn dieser empört reagiert wenn Du ihm/ihr erzählt hatt, dann bist Du an den richtigen..... Und er/sie wird für Dich und in Namen aller Rechtsanwälte gegen den vergehen.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.341
Bewertungen
4.140
AW: Anwalt ist nicht mehr als Anwalt tätig (6Tage vor Termin im Sozialgericht mitgete

Kleiner Hinweis!

"grobe Fahrlässigkeit" ist weniger schlimm als eine "Fahrlässigkeit". Wird gerne verwechselt. Grob im Sinne von Mehr, Schlimmer, Größer. Leider ist das genau andersrum. Ob hier bereits eine Fahrlässigkeit oder nur eine grobe Fahrlässigkeit vorherrscht kann ich nicht sagen. Das ermittelt dann ein neuer Anwalt, der die Sachlage genauer beurteilen kann.
 

kaj.r

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Juni 2011
Beiträge
14
Bewertungen
1
AW: Anwalt ist nicht mehr als Anwalt tätig (6Tage vor Termin im Sozialgericht mitgete

Vielen Dank, für eure Antworten!

Ja, vielleicht sollte ich mich wirklich an die Anwaltskammer wenden. Allerdings möchte ich wegen des Mehrbedarfs und den Kosten zu Unterkunft und Heizung selbst nicht mehr klagen. Zu Ausbildungszeiten hätte ich diese finanziellen Mittel gebraucht. Diese ist nun schon seit dem februar beendet. Und ich habe einfach die Nase voll.

Ein Grund warum ich die Klage jetzt nun auch zurückzog, waren die geringen Erfolgsaussichten aufgrund dessen dass der Anwalt keine genaue Klageschrift eingereicht hatte und sich auch nicht mehr beim Sozialgericht gemeldet, bist gestern. Das teilte mir die Richterin heute telefonisch mit. Der andere Grund ist dann für mich auch ein wichtiges Vorstellungsgespräch am 12.11.12 dass genau zur selben Zeit stattfindet, wie der Gerichtstermin. Nur durch das zurückziehen der Klage konnte der Termin gestrichen werden.

Warum sollte ich zu einem Termin beim Sozialgericht mit geringen Aussichten gehen, wenn ich ein wichtiges Vorstellungsgespräch habe, dass mich eventuell in Arbeit bringt.

Ich bin dennoch sehr erbost über das Verhalten des Anwalts. Besteht denn die Chance auf Schadensersatzpflicht ohne dass ich nochmal beim Sozialgericht klagen muss?

Mir geht es ehrlich gesagt nur darum dem ehemaligen Anwalt einen Denkzettel zu verpassen. Ich finde es nicht gut, dass er mich als seine Mandantin einfach so im Stich gelassen hat ohne mich vorab zu informieren. Denn wenn er schon seit geraumer Zeit nicht mehr als Anwalt tätig ist, gehe ich davon aus dass er genügend Zeit hatte sich mit mir in Verbindung zu setzen.

lg
kaja
 

Magie57

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2011
Beiträge
758
Bewertungen
244
AW: Anwalt ist nicht mehr als Anwalt tätig (6Tage vor Termin im Sozialgericht mitgete

Der einzig richtige Weg ist, die zuständige Anwaltskammer einzuschalten. Also ruf halt dort an und beschreib Deinen Fall.

Hier am Amtsgericht bieten Anwälte Mittwochs kostenlose Beratungen an, ggf. übernehmen die auch ein Mandat.
Schau doch mal bei Deinem zuständigen Amtsgericht auf der HP nach, dort erhälst Du die nötigen Infos.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.341
Bewertungen
4.140
AW: Anwalt ist nicht mehr als Anwalt tätig (6Tage vor Termin im Sozialgericht mitgete

Mir geht es ehrlich gesagt nur darum dem ehemaligen Anwalt einen Denkzettel zu verpassen.
Lass es sein!

Du weißt leider nicht genau die Umstände (also wir wissen es nicht), die ihm dazu bewegten, das Amt niederzulegen.

Es kann durchaus sein, dass da ein tragischer Zwischenfall in der Familie gab. Frau, Kind, Mutter, Vater gestorben oder unheilbar krank (z.B. Krebs).

Wenn du damit leben kannst, dann hak es im Kopf ab und schau nach vorne. Es gibt im Leben wichtigeres, als sich über jeden exkrement aufzuregen.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.703
Bewertungen
2.016
AW: Anwalt ist nicht mehr als Anwalt tätig (6Tage vor Termin im Sozialgericht mitgete

Vielleicht kannst du mit der Anwaltskammer auch den Berufshaftpflichtversicherer des alten Anwalts erfahren. Mit der Versicherung kannst du dich dann außergerichtlich einigen. Die Anwälte müssen eine Berufshaftpflichtversicherung haben.
 

vagabund

Redaktion
Redaktion
Mitglied seit
22 Juni 2005
Beiträge
4.424
Bewertungen
694
AW: Anwalt ist nicht mehr als Anwalt tätig (6Tage vor Termin im Sozialgericht mitgete

...

Du weißt leider nicht genau die Umstände (also wir wissen es nicht), die ihm dazu bewegten, das Amt niederzulegen.

Es kann durchaus sein, dass da ein tragischer Zwischenfall in der Familie gab. Frau, Kind, Mutter, Vater gestorben oder unheilbar krank (z.B. Krebs).

...
Gerichtsverfahren dauern seine Zeit bis terminiert wird; was hast Du getan in der Zeit zwischen Klageerhebung und Terminierung? Hast Du Dich mal nach dem Stand des Verfahrens erkundigt?
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.703
Bewertungen
2.016
AW: Anwalt ist nicht mehr als Anwalt tätig (6Tage vor Termin im Sozialgericht mitgete

Vagabund, meine Anwältin sieht es gar nicht gern, wenn ich mich ins Verfahren einmische. Ich rufe trotzdem beim SG an, weil ich wissen will, was läuft, denn auf meine Anwältin verlasse ich mich nicht.
 

kaj.r

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Juni 2011
Beiträge
14
Bewertungen
1
AW: Anwalt ist nicht mehr als Anwalt tätig (6Tage vor Termin im Sozialgericht mitgete

Ich denke schon dass ich es auch so abhaken kann. Ich war und bin gerade nur sehr verärgert dass er mir nicht die Chance gab rechtzeitig einen neuen Anwalt aufzusuchen.

Da klingt auch einfach der ganze finanzielle Ärger der letzten Ausbildungsjahre mit. Mir wurde mehr als einmal das Geld entzogen aus willkürlichen gründen. Oder mir zustehendes Geld einfach verwehrt. Ich musste teilweise mit sowenig Einkommen auskommen, dass ich dachte ich schmeiße alles hin. Der psychische Stress und der starke Druck der da auf mich zukam, sollten in einer rehabilitativen Ausbildung so eigentlich nicht vorhanden sein. Ich entschloss mich damals zu Klage, die mir bis zum Ende rein gar nichts brachte. Der ganze finanzielle Ärger aber blieb.

Die Klage ist nun beinahe 3 Jahre alt. Da die Frage nach dem Mehrbedarf für erwerbstätige Behinderte in Ausbildung vor das Bundessozialgericht ging, ruhte das Verfahren eine ganze Weile. Natürlich habe ich versucht mich bei meinem Anwalt immer wieder über den aktuellen stand der Dinge zu informieren. Ich erhielt nur ein einziges Mal eine Antwort, dass das Verfahren immer noch ruht.

Und ganz plötzlich kam die Ladung vom Sozialgericht. Heute wurde mir auch telefonisch von der Richterin mitgeteilt dass auch Sie versucht haben den Anwalt mehrmals zu erreichen.

Als mir der Termin bekannt wurde, habe ich sofort versucht den Anwalt zu erreichen. Das Sozialgericht teilte mir mit, dass der Termin ihm schon länger als mir bekannt gewesen sein muss. Ich habe ihm auf Band gesprochen (meine Nummer hinterlassen), habe dutzende Male angerufen. Habe ihm geschrieben und gemailt. Auf nichts eine Antwort. Erst heute!

Das Sozialgericht bekam gestern Post vom Anwalt. Und ich heute vom Anwalt und Sozialgericht, dass ich als Klägerin sechs Tage vor Termin schnellstmöglich mitteilen soll ob mir ein neuer Anwalt vom Sozialgericht aus gestellt werden soll. Oder ob ich ohne Anwalt fortfahren möchte.
 

vagabund

Redaktion
Redaktion
Mitglied seit
22 Juni 2005
Beiträge
4.424
Bewertungen
694
AW: Anwalt ist nicht mehr als Anwalt tätig (6Tage vor Termin im Sozialgericht mitgete

Das ist sehr ärgerlich und nun wohl auch nicht mehr zu ändern :icon_sad:

Möglich wäre sicher gewesen, eine Terminverschiebung zu beantragen, damit Du Dir einen anderen Anwalt suchen kannst.

Du hättest auch vor der Klagerücknahme mal hier im Forum fragen können ...
 

Rechte wahrnehmen

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Oktober 2008
Beiträge
1.058
Bewertungen
363
AW: Anwalt ist nicht mehr als Anwalt tätig (6Tage vor Termin im Sozialgericht mitgete

dann stell doch mal dein problem mit allen unterlagen, anonymisiert, in unserem forum - in den diesbezüglichen thread - ein,

sehr wahrscheinlich bekommen wir das gebacken :icon_party:

und nimm das geld mit, steht dir doch zu,:biggrin:

oder?
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.947
AW: Anwalt ist nicht mehr als Anwalt tätig (6Tage vor Termin im Sozialgericht mitgete

ich teile die ansicht von @hartz verdient #9

man müsste darüber hinaus, wenn überhaupt, einen schaden explizit nachweisen.
 

Magie57

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2011
Beiträge
758
Bewertungen
244
AW: Anwalt ist nicht mehr als Anwalt tätig (6Tage vor Termin im Sozialgericht mitgete

Das Sozialgericht bekam gestern Post vom Anwalt. Und ich heute vom Anwalt und Sozialgericht, dass ich als Klägerin sechs Tage vor Termin schnellstmöglich mitteilen soll ob mir ein neuer Anwalt vom Sozialgericht aus gestellt werden soll. Oder ob ich ohne Anwalt fortfahren möchte.
Also, wenn das Sozi-Gericht bereit ist, mir einen "Ersatzanwalt" zu stellen, ICH hätte den angenommen.:cool:

Just my 5 Cent's
 

kaj.r

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Juni 2011
Beiträge
14
Bewertungen
1
AW: Anwalt ist nicht mehr als Anwalt tätig (6Tage vor Termin im Sozialgericht mitgete

Wie gesagt, die Richterin hatte sich die Unterlagen vorab angeschaut und die Chancen vor Gericht mit einem 6 Tage vor der Verhandlung neuem Anwalt sind gering. Zudem die Klageschrift noch undefiniert wäre und ich auch keine Möglichkeit mehr bekommen hätte mit dem neuen Anwalt persönlich in Kontakt zu treten oder Ihm Unterlagen zukommen zu lassen, für die eer dann auch Zeit findet.

Das zurückziehen der Klage war einfach ein Kurzschluss. Ich habe einfach keine Lust mehr immer wieder gegen Windmühlen zu kämpfen. Und dass Vorstellungsgespräch ist mir ehrlich gesagt tausend mal wichtiger als diese Verhandlung. Vor allem wenn ich eh keine wirklichen Erfolgsaussichten habe!

Es ging mir aber auch um das Verhalten des Anwalts mir gegenüber als Mandantin.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.341
Bewertungen
4.140
AW: Anwalt ist nicht mehr als Anwalt tätig (6Tage vor Termin im Sozialgericht mitgete

Es ging mir aber auch um das Verhalten des Anwalts mir gegenüber als Mandantin.
Ich kann es durchaus nachvollziehen und auch sehr gut verstehen. Wer weiß, was dem Anwalt da über die Leber gelaufen ist. Die feine Art ist es sicherlich nicht, nur wer weiß was für Probleme er in seinem Umfeld hat.

Nungut! Er hätte es auch einem anderen Anwalt anvertrauen können. Nur hilft es jetzt nicht weiter. Ich schlage daher vor, dass du einfach eine Nacht darüber schläfst und Morgen, wenn es klarer wird, nochmal einen Schlachtplan ausarbeitest.

Allgemein! Jetzt nicht auf dich bezogen. Mir fällt immer wieder auf, dass sich Menschen bei ungerechter Behandlung immer den Weg des Schadens gehen.

z.B. Sozialamt war schlecht gegen mich, ich verklage deren Hintern, nimmt sich einen Anwalt, Anwalt lässt einen hängen, Klage gegen Sozialamt verloren, neuer Syndenbock der Anwalt.

Und der Kreis schließt sich wieder vom neuen. Nun muss man sich mit dem Problem Anwalt rumschlagen und verliert den Ursprung der kausalen Kette aus den Augen.

Manchmal ist es besser einfach nachgeben und einiges einfach vergessen. Die Gedanken blockieren einen. Ich spreche hier aus meiner eigenen Erfahrung mit ähnlichen Anwaltsfällen.

Mein Gedanke dahinter:

Machst du weiter, so ärgerst du dich ggf. noch Wochen oder Monate. Der Fall wird aufgerollt, Anwalt arbeitet nicht wie du willst, dann wieder niederlage vor Gericht. Gegenseite schreibt was anderes und dein Tag ist gelaufen. Kommt in solchen Anwaltssachen immer wieder vor.

Oder!

Du vergisst das Ganze. Ärgerst dich noch paar Tage und siehst dann klar wieder nach vorne und deiner Zukunft entgegen. Geh spazieren, das hilft. Klingt jetzt etwas blöd und nicht Situationsgebunden, aber wenn du wirklich nicht mehr auf dieses Sozialgericht und dem Resultat mehr angewiesen bist, dann lass es.

Jede Aufregung macht das Leben kürzer. Das sind dann wohl die paar Piepen auch nicht Wert.
 

Barrayar

Elo-User*in
Mitglied seit
2 September 2012
Beiträge
121
Bewertungen
22
AW: Anwalt ist nicht mehr als Anwalt tätig (6Tage vor Termin im Sozialgericht mitgete

Ich kann es durchaus nachvollziehen und auch sehr gut verstehen. Wer weiß, was dem Anwalt da über die Leber gelaufen ist. Die feine Art ist es sicherlich nicht, nur wer weiß was für Probleme er in seinem Umfeld hat.
Tut mir echt leid, hier ist absoluter Augenwischerei. Wenn dieser persönliche und private Probleme hat, so sollte dieser wegen Mandatenverpflichtung unverzüglich seinen Klienten mitteilen, das es nicht geht. Hat dieser aber nicht und nicht nur das, erst 6 Tage vorher hat kaj.r erfahren, wie dieser selbst hier mitteilte.
Und ganz plötzlich kam die Ladung vom Sozialgericht. Heute wurde mir auch telefonisch von der Richterin mitgeteilt dass auch Sie versucht haben den Anwalt mehrmals zu erreichen.

Als mir der Termin bekannt wurde, habe ich sofort versucht den Anwalt zu erreichen. Das Sozialgericht teilte mir mit, dass der Termin ihm schon länger als mir bekannt gewesen sein muss. Ich habe ihm auf Band gesprochen (meine Nummer hinterlassen), habe dutzende Male angerufen. Habe ihm geschrieben und gemailt. Auf nichts eine Antwort. Erst heute!
Wie ist es, wenn JEDER Rechtsanwalt so mit uns verfährt was kaj.r selbst am eigenen Leib erfahren musste? Wie ist das mit Dir? HartzVerdient, wenn Dein Anwalt solche Provinzposse mit Dir treibt?

@kaj.r
Tut mir leid, sowas kann und werde ich nicht beruhen lassen. Ich würde den Anwalt auf Schadenersatz verklagen und die Anwaltskammer einschalten. Solche Possen sollte man sofort einen Riegel vorgeschoben werden, das dies nur eine Ausnahme ist und nicht der Regelfall ist. Dieser schadet den Berufsstand enorm und mehr noch. Welchen Anwalt können wir dann am Ende vertrauen?
Darum geht es.

Sorry für diese Worte, da ist mir der Kragen geplatzt.
 

Speedport

Foren-Moderation
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.335
Bewertungen
998
AW: Anwalt ist nicht mehr als Anwalt tätig (6Tage vor Termin im Sozialgericht mitgete

Tut mir echt leid, hier ist absoluter Augenwischerei. Wenn dieser persönliche und private Probleme hat, so sollte dieser wegen Mandatenverpflichtung unverzüglich seinen Klienten mitteilen, das es nicht geht. Hat dieser aber nicht und nicht nur das, erst 6 Tage vorher hat kaj.r erfahren, wie dieser selbst hier mitteilte.

Wie ist es, wenn JEDER Rechtsanwalt so mit uns verfährt was kaj.r selbst am eigenen Leib erfahren musste? Wie ist das mit Dir? HartzVerdient, wenn Dein Anwalt solche Provinzposse mit Dir treibt?

@kaj.r
Tut mir leid, sowas kann und werde ich nicht beruhen lassen. Ich würde den Anwalt auf Schadenersatz verklagen und die Anwaltskammer einschalten. Solche Possen sollte man sofort einen Riegel vorgeschoben werden, das dies nur eine Ausnahme ist und nicht der Regelfall ist. Dieser schadet den Berufsstand enorm und mehr noch. Welchen Anwalt können wir dann am Ende vertrauen?
Darum geht es.

Sorry für diese Worte, da ist mir der Kragen geplatzt.
Vielleicht sollte man auch mal die eigene Verantwortung ins Spiel bringen?

Wie der @TE erwähnte, hat die Kommunikation doch schon im Vorfeld nicht gestimmt!

Der Mandant ist der Herr des Verfahrens, nicht der RA, der ist ein Hilfsmittel.

Solche Situationen entstehen durch eine unsinnige RA-Hörigkeit, die leider oft auch hier im Forum geschürt wird und durch nichts gerechtfertigt ist. Ähnliches (Hörigkeit) erlebt man oft auch im Bezug auf Steuerberater. Es ist ja auch so bequem - bis der Schaden bekannt wird.

@HartzVerdient zeigt in Nachricht #19 den richtigen Weg.
 
G

gast_

Gast
AW: Anwalt ist nicht mehr als Anwalt tätig (6Tage vor Termin im Sozialgericht mitgete

Lass es sein!

Kann nicht dein Ernst sein!

Du weißt leider nicht genau die Umstände (also wir wissen es nicht), die ihm dazu bewegten, das Amt niederzulegen.

Die hätte er ja ansprechen können!

Es kann durchaus sein, dass da ein tragischer Zwischenfall in der Familie gab. Frau, Kind, Mutter, Vater gestorben oder unheilbar krank (z.B. Krebs).

Und da hätte seine Sekretärin nicht mal ein Schreiben an die mandanten loslassen können? Aus persönlichen Gründen ....


Wenn du damit leben kannst, dann hak es im Kopf ab und schau nach vorne. Es gibt im Leben wichtigeres, als sich über jeden exkrement aufzuregen.
Sowas hakt man nie ganz ab...da wurde Vertrauen massiv enttäuscht.

Lies mal was alle anderen geraten haben...
da sollte man schauen, ob ein anderer Anwalt zumindest Schadenersatz rausholen kann.

Vielleicht kannst du mit der Anwaltskammer auch den Berufshaftpflichtversicherer des alten Anwalts erfahren. Mit der Versicherung kannst du dich dann außergerichtlich einigen. Die Anwälte müssen eine Berufshaftpflichtversicherung haben.
Richtig
 
G

gast_

Gast
AW: Anwalt ist nicht mehr als Anwalt tätig (6Tage vor Termin im Sozialgericht mitgete

Der Mandant ist der Herr des Verfahrens,
Da kann ich nur den Kopf schütteln - Herr des Verfahrens bin ich, wenn ich mich selbst vertrete oder den Anewalt nur "Hilfsarbeiten" machen lassen. Der überwiegende Teil der Mandanten aber fühlt sich hilflos und nimmt sich deshalb einen Anwalt!

Ich denke da nur an mein Scheidungs/Sorgerechtsverfahren.

Der Anwalt, dem ich vertraut habe, wurde in der ersten Verhandlung von der Richterin darüber aufgeklärt, daß er Mist verzapft hat... ich dachte ich höre nicht richtig...

und hab ihm das Mandat entzogen, denn Vertrauen war weg.

Ich bin niemand, der andere machen läßt, ohne ihnen auf die Finger zu schauen... aber das rechtliche Wissen konnte ich nicht haben.

Ich fühlte mich total hilflos...

und kein anderer Anwalt wollte die Sache übernehmen...aus verschiedenen Gründen. Wohl auch deshalb, weil gerade das gemeinsame Sorgerecht laut Gesetz die Regel sein sollte.

Zum Glück wurde mir dann ein junger Anwalt empfohlen... keine Ahnung von Familienrecht...aber bereit, mich zu vertreten... und der hat mich auch noch Raten zahlen lassen und auf einen Großteil seiner berechtigten Forderung verzichtet. weil ich durch den Wechsel ja 2 Anwälte bezahlen mußte. (Den würde ich heute noch jedem empfehlen)

Her der Lage war ich erst ab da: Ich schrieb er kontrollierte meine Schreiben auf zu viel Emotionalität und leitete sie weiter ans Gericht.

Erst jetzt stand in den "Anwaltsschreiben", was mir wichtig war... und zum Estaunen aller erreichte ich, was ich wollte.

Seither verzichte ich auf Anwälte - denn auch von anderen sehe ich, was da so von Anwälten verzapft wird.
Einen guten Anwalt zu finden ist Glückssache. Und wie oft hat man Glück?

Übrigens nicht meine erste schlechte Erfahrung mit Anwälten...

Herr des Verfahrens ist man nur dann, wenn man das nötige Wissen hat...oder einen sehr gesunden Menschenverstand.
 

Speedport

Foren-Moderation
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.335
Bewertungen
998
AW: Anwalt ist nicht mehr als Anwalt tätig (6Tage vor Termin im Sozialgericht mitgete

@Kiwi,

weder gibt man mit der Beauftragung eines RAs seine Eigenverantwortung ab (verurteilt wirst immer Du, nicht der RA), noch den gesunden Menscheverstand, noch das Recht Entscheidungen zu treffen.

Im Grunde bestätigst Du zweierlei:

1. Daß jeder für sich und sein Verfahren selbst verantwortlich ist

2. Daß fast jeder glaubt, daß er mit der Mandatserteilung keine Verantwortung mehr für das Verfahren trägt - was natürlich Quatsch ist.

Genauso, wie man die Steuer selbst zahlen muß (und die Strafen auch), wenn der Steuerberater Mist baut.

Noch deutlicher wird das beim Arzt. Der Patient. der da nicht alles richtig macht, hat auch da die Verantwortung, denn er wird die Auswirkungen ganz persönlich ertragen müssen.

Rechtsanwalt, Steuerberater, Arzt - alles nur Helfer, die von mir bezahlt werden und die sich nach mir zu richten haben. Wer das anders handhabt, wird fremd bestimmt - das Ergebnis ist ungewiss.
 

schuldenjenny

Elo-User*in
Mitglied seit
31 Januar 2009
Beiträge
371
Bewertungen
79
AW: Anwalt ist nicht mehr als Anwalt tätig (6Tage vor Termin im Sozialgericht mitgete

...also was machste denn det hier allet so kompliziert?

such dir nen anderen anwalt, ich kann dir auch eine via pn in berlin empfehlen, die kann dich auch beraten was man evtl. gegen deinen ehemaligen anwalt machen kann, ich würde in keinem fall einen alleingang machen u. schon gar keine emails schicken, auch dass du selbst den termin abgesagt hast war unnötig, ein neuer anwalt ist schnell gefunden der kann notfalls eine fristverlängerung bzw. terminverschiebung beantragen ohne dass du wieder jahre auf nen neuen termin warten musst.

lg
 
Oben Unten