Antwortschreiben aus Nürnberg wegen meines Problems mit dem Schülerbafög etc. (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Tigerman

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
76
Bewertungen
2
Sehr geehrter Herr ...,

ich bedanke mich für Ihre Nachricht vom 06.09.2012. Mit dieser bitten Sie die Bundesagentur für Arbeit um Hilfe bezüglich Ihres Anliegen zur Aufnahme Ihrer Ausbildung eine finanzielle Unterstützung zu erhalten.

Ich bedauere Ihnen mitteilen zu müssen, dass ich Ihnen bei der Lösung Ihres Problems leider nicht behilflich sein kann. Die Grundsicherung für Arbeitsuchende wird getragen von der Bundesagentur für Arbeit (den örtlichen Agenturen für Arbeit) und den kreisfreien Städten und Kreisen (kommunale Träger).

In den meisten Gebieten haben sich die Agenturen für Arbeit und die kommunalen Träger zur gemeinsamen Aufgabenerledigung zusammengeschlossen und gemeinsame Einrichtungen gebildet, damit Sie nur eine Stelle aufsuchen müssen.

Von 108 kommunalen Trägern werden alle Aufgaben allein wahrgenommen, auch die der Agentur für Arbeit. Zusätzlich zu ihren eigenen Aufgaben zahlen diese dann anstelle der Agenturen das Arbeitslosengeld II aus und sind für die Integration der Leistungsbezieher in das Erwerbsleben verantwortlich. Der Landkreis Hochsauerlandkreis gehört zu diesen 108 kommunalen Trägern. Die Bundesagentur für Arbeit ist hier nicht weisungsbefugt.

Bitte wenden Sie sich mit Ihrem Anliegen direkt an den Landkreis ... . Mir ist bewusst, dass meine Antwort nicht Ihren Wünschen und Erwartungen entspricht, hoffe aber dennoch mit meinen Ausführungen zum besseren Verständnis beigetragen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
im Auftrag



Lasse mich jetzt einfach mal über Eure Kommentare überraschen, was sagt man dazu??

Was würdet Ihr da machen?? Ich bin jedenfalls mit meinem Latein am Ende angelangt
 
S

Spitzbart

Gast
Um das Schreiben bewerten zu können, müßte man die Vorgeschichte und den Grund für die Anfrage kennen?

Nur aus dem Titel ..." wegen meines Problems mit dem Schülerbafög" wird man nicht schlau.
 

n0b0dy

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Juli 2010
Beiträge
427
Bewertungen
23
das war wohl eher eine standart-antwort von irgend nem azubi oder sowas. allein schon die kurze bearbeitungsdauer, kurz drübergelesen und schnell beantwortet, unter dem motto: tut uns ja leid.

was genau war das denn für ein schreiben was du da hingeschickt hast?

nach nürnberg gehen doch egtl die beschwerden, also da zum kundenreaktionsdingsbums, aber hört sich eher an als hättest du um etwas gebeten und dich nicht über irgendwas beschwert?
 
G

gast_

Gast
Ich lese raus. Nicht zuständig, da Optionskommune.

Hatte mir mal was rauskopiert...
https://www.elo-forum.org/afa-jobcenter-optionskommunen/73981-antragsannahme-verweigert-alles-nur-persoenlich-nur-hauseigenen-formular.html

Wenn Du Dich über den Landkreis beschweren willst, dann geht das über eine Fachaufsichtsbeschwerde, die an das zuständige Regierungspräsidium als Rechtsaufsichtsbehörde zu richten ist.

Bei einer Optionskommune ist der Landkreis der Träger des Jobcenters und wird in ALG II-Prozessen vor dem SG vom Landrat vertreten. Rechtsaufsichtsbehörde des Lankreises ist daher immer das zuständige Regierungspräsidium.

Baden-Württemberg und Bayern zumindest sind in Regierungsbezirke unterteilt und haben damit auch Regierungspräsidien als Aufsichtsbehörden


.
https://www.elo-forum.org/allgemeine-fragen/84266-mitwirkung-verletzt-az-15-954-11-a.html#post1014247

In meinem Fall betr. Optionskommune gehen meine Beschwerden immer an:
- Bürgermeister
- Amtsleitung JC
- Fachbereichsleiter SB
- Landrat z.Hd. Überwachungsausschuss
- Kommunale Aufsichtsbehörde Regierungspräsidium
- BA Abteilung Optionskommune
und wenn die Genanten durch Untätigkeit glänzen, dann geht eine Aufsichtsbeschwerde mit Benennung aller Personen an den Landtag / Petitionsausschuss, dieser Nachbrenner brauch seine Zeit, meist 3 bis 5 Monate, aber dann gibt es Feuer im JC und der SB verbänd sich richtig.


https://www.elo-forum.org/afa-jobcenter-optionskommunen/95521-frage-optionskommune.html#post1187006

höhere oder weisungsbefugte (nennt man das so?) Stelle des JC vom Landratsamtes

Das kommt auf das Bundesland an. In Bundesländern mit Regierungsbezirken ist regelmäßig das Regierungspräsidium die nächsthöhere Behörde. Gibt es keine Regierungsbezirke, dann ein Landesministerium.

Ein Weisungsrecht gegenüber der Kommune besteht nur, wenn die Ausführung des SGB II im Landesrecht als Weisungsaufgabe ausgestaltet ist. Ist es eine Selbstverwaltungsaufgabe, untersteht die Kommune keinen Weisungen. Hier in Schleswig-Holstein etwa ist die Ausführung des SGB II eine Selbstverwaltungsaufgabe der Kommunen (§ 1 AG-SGB II/BKGG). Bedeutet, dass das Land den Kommunen keine Weisungen erteilen kann und lediglich die Rechtsaufsicht ausübt, aber keine Fachaufsicht.
 

Tigerman

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
76
Bewertungen
2
Ich lese raus. Nicht zuständig, da Optionskommune.

Hatte mir mal was rauskopiert...

Erst einmal natürlich Danke für Deine Bemühungen. Problem ist ich kann

nicht mehr länger warten, nächste Woche ist meine Wohnung die ich gern

anmieten wollte auch weg und somit fällt die gesamte Ausbildung auch ins

Wasser. Da meine Ausbilderin so nett war, mir mich noch etwas mehr Zeit zu

gewähren als üblich, hätte eigentlich im August schon anfangen müssen.

Mehr geht leider nicht. Selbst die Vermieterin hatte mir ja gute 2 Monate die

Wohnung freigehalten.


Das Problem was ich schlicht weg jetzt habe ist:

Im Grunde genommen kümmert sich ja niemand um mich. Meine natürlich

jetzt nicht Ihr, aber die Arbeitsagentur Stadt/ Landkommune.


Bafög wird abgelehnt werden, da zu mindest das Berufsgrundschuljahr auch

hier in der Stadt existiert und mir dies der alte JC nicht mitgeteilt hat. Ab dem

2. Jahr verläuft die Ausbildung etwas anders als hier in der Stadt.

Der neue JC wiederum kümmert sich auch nicht darum, dass obwohl ich ja

eine Ausbildung anfangen könnte, bezüglich der Wohnungsanmietung. Obwohl

der alte JC das OK gegeben hat.
 

Tigerman

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
76
Bewertungen
2
das war wohl eher eine standart-antwort von irgend nem azubi oder sowas. allein schon die kurze bearbeitungsdauer, kurz drübergelesen und schnell beantwortet, unter dem motto: tut uns ja leid.

was genau war das denn für ein schreiben was du da hingeschickt hast?

nach nürnberg gehen doch egtl die beschwerden, also da zum kundenreaktionsdingsbums, aber hört sich eher an als hättest du um etwas gebeten und dich nicht über irgendwas beschwert?

Doch, ich habe mich beschwert.


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin zu tiefst enttäuscht über die Handlungsweise des Jobcenter in ...
Der Streit zieht sich mittlerweile schon einige Wochen.

Alles begann so: Ich möchte auf Grund meiner Ausbildung zum Hauswirtschafter von ... nach ... ziehen.

Habe ordnungsgemäß beim Jobcenter ... alle benötigten Daten die für einen Umzug
relevant sind eingereicht und ebenfalls wurde mir der Umzug auch genehmigt.

Nun macht mir aber der Jobcenter ... die größten Schwierigkeiten. Es ist einfach nicht klär bar ob ich letztendlich einen Bafög Anspruch habe oder nicht.

Frau ...meine Sachbearbeiterin von dort, erklärte mir, ich hätte keinen Anspruch da
solch eine Schule die den Hauswirtschafter lehrt auch in ... vertreten sei. Herr ... der Sachbearbeiter des Bafög Amtes in ... teilte mir wiederum mit, ich hätte sehr wohl einen Anspruch. Nun bekam ich vor einigen Tagen vom Jobcenter einen Brief, in dem Stand: Ich hätte erklärt das ein Bafög Anspruch bestehe und wurde noch belehrt das mir dann weder ALG 2 noch andere soziale Leistungen zustehen würden.

Ich meine man kann sich doch da nicht auf die bloße Aussage des Kunden verlassen!!! Komme
mir wirklich wie ein hin und her geschossener Ball vor. Der eine sagt ja und der Andere nein.
Anschließend wurde mir mitgeteilt, da ich ja angeblich keinen Bafög Anspruch besitze, käme für mich dann höchstens ein sogenanntes HARTZ IV Darlehen in Frage welches an die 3 Jahre gezahlt und sich so um 8000€ belaufen würde.
Andere Möglichkeiten existieren angeblich nicht !!!!!

Aber selbst bei einem Bafög Anspruch käme mir der Jobcenter auch nicht entgegen, hatte
vorherige Donnerstag den 30.08.2012 eine E-Mail auf Grund des Briefes vom 28.08.2012 geschrieben keine Antwort darauf erhalten rein gar nichts!!! Was ich auch nicht verstehe ist: Weshalb sollte man während der Bearbeitungszeit des Bafög Antrages schon keinen
Anspruch mehr auf auf ALG 2 besitzen?? Von was soll jemand den in den 3 Monaten
Bearbeitung leben????

Selbst mein Vorschlag der Jobcenter könnte doch einen sogenannten Ersatzanspruch beim
Bafög Amt geltend machen, stößt auf taube Ohren.
Es ist einfach eine Unverschämtheit, ich werde in reichlichen 2 Monaten 28 Jahre alt.

Nun steht aber die gesamte Ausbildung auf dem Spiel. Die Vermieterin hält mir schon fast 2
Monate die Wohnung frei und der Jobcenter in ... hilft mir nicht.
Mir geht es doch nur darum, dass ich die Mietkosten etc. decken kann !!!
Man könnte mir doch wirklich da entgegen kommen. Meine Eltern sind beide arbeitslos und
können mich nicht unterstützen.

Auch eine weitere Notwendigkeitsbescheinigung vom Jobcenter ... da ja durch die
ganze Situation große familiäre Streitigkeiten an der Tagesordnung sind usw. interessiert den
Jobcenter ... nicht.

Bei der 2. Notwendigkeitsbescheinigung hieß es sogar:
Es handelt sich da um eine Gefälligkeitsbescheinigung seitens des Jobcenter ....


Mit freundlichen Grüßen
 

Tigerman

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
76
Bewertungen
2
Die Antwort die ich auf mein Schreiben erhalten habe ist doch wohl wirklich ein

Witz, oder?


Ich habe wieder keine Ausbildung und kann wieder mit allem von neu beginnen.

Ich bin das sowas von Leid. :icon_kotz:
 
G

gast_

Gast
Geh mit mehreren Beiständen ins Jobcenter, (einer solte Protokoll schreiben) und versuch die Sache mit der Geschäftsführung 8Keiner da nicht akzeptieren, irgendwer ist immer Vertretung) zu klären, und alles auch schriftlich gegen Empfangsbescheinigung abgeben.
Frist setzen zur Bearbeitung deiner Anträge...
 

Tigerman

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
76
Bewertungen
2
Naja erst einmal Leute finden die einem da beistehen und dann gerade noch

beim Jobcenter. Geschäftsführung ausfindig zu machen wäre da schon eher

was. Da sich der neue JC im ländlichen Raum befindet dürfte sowas bestimmt

nicht leicht werden. Oder eben den Bürgermeister mit der Sache behelligen?


Man wird ja auch quasi in die Schuldenfalle gezwungen. Der alte JC teilte mir

ja auch nicht mit, dass solch eine Ausbildung jeweils auch hier stattfindet

und der Neue kommt mit dem Darlehen daher, da ich ja die Ausbildung

genauso hier machen könnte als dort. Nur habe ich eben dort meine Zusage

erhalten. Die Genehmigung zum Umzug habe ich ja, außerdem steht ja dabei

ich dürfe den Mietvertrag nun unterzeichnen. Nur der neue JC will dies nicht

akzeptieren.


Frage ist nun, soll ich es trotzdem wagen und den Mietvertrag

unterzeichnen?? Zögere nämlich nur noch, nicht das ich dann auf den Kosten

sitzen bleibe.
 
G

gast_

Gast
Naja erst einmal Leute finden die einem da beistehen

hier im Forum schon mal versucht jemanden zu finden?

und dann gerade noch beim Jobcenter.

Tja, da hat jeder dann die Chance zu sehen, was ihn da vielleicht mal erwartet ;-)

Geschäftsführung ausfindig zu machen wäre da schon eher

was.

Nutzt aber nur was wenn du mit Beistand hingehst.

Da sich der neue JC im ländlichen Raum befindet dürfte sowas bestimmt nicht leicht werden.

Da muß man auch nix ausfindig machen: Der Name steht auf der Homepage deiner Stadt


Oder eben den Bürgermeister mit der Sache behelligen?

Ja, sicher, warum nicht?


Man wird ja auch quasi in die Schuldenfalle gezwungen. Der alte JC teilte mir ja auch nicht mit, dass solch eine Ausbildung jeweils auch hier stattfindet

und der Neue kommt mit dem Darlehen daher, da ich ja die Ausbildung genauso hier machen könnte als dort. Nur habe ich eben dort meine Zusage erhalten. Die Genehmigung zum Umzug habe ich ja, außerdem steht ja dabei ich dürfe den Mietvertrag nun unterzeichnen. Nur der neue JC will dies nicht akzeptieren.

Frage ist nun, soll ich es trotzdem wagen und den Mietvertrag
unterzeichnen?? Zögere nämlich nur noch, nicht das ich dann auf den Kosten sitzen bleibe.
Warum hast du dir noch keinen Beratungshilfeschein geholt und bist zu einem Fachanwalt für Sozialrecht gegangen?

Wenn die neue Miete angemessen ist, darf das neue JC dir den Zuzug nicht verweigern.
 
G

gast_

Gast
Naja erst einmal Leute finden die einem da beistehen

hier im Forum schon mal versucht jemanden zu finden?

und dann gerade noch beim Jobcenter.

Tja, da hat jeder dann die Chance zu sehen, was ihn da vielleicht mal erwartet ;-)

Geschäftsführung ausfindig zu machen wäre da schon eher

was.

Nutzt aber nur was wenn du mit Beistand hingehst.

Da sich der neue JC im ländlichen Raum befindet dürfte sowas bestimmt nicht leicht werden.

Da muß man auch nix ausfindig machen: Der Name steht auf der Homepage deiner Stadt


Oder eben den Bürgermeister mit der Sache behelligen?

Ja, sicher, warum nicht?


Man wird ja auch quasi in die Schuldenfalle gezwungen. Der alte JC teilte mir ja auch nicht mit, dass solch eine Ausbildung jeweils auch hier stattfindet

und der Neue kommt mit dem Darlehen daher, da ich ja die Ausbildung genauso hier machen könnte als dort. Nur habe ich eben dort meine Zusage erhalten. Die Genehmigung zum Umzug habe ich ja, außerdem steht ja dabei ich dürfe den Mietvertrag nun unterzeichnen. Nur der neue JC will dies nicht akzeptieren.

Frage ist nun, soll ich es trotzdem wagen und den Mietvertrag
unterzeichnen?? Zögere nämlich nur noch, nicht das ich dann auf den Kosten sitzen bleibe.
Warum hast du dir noch keinen Beratungshilfeschein geholt und bist zu einem Fachanwalt für Sozialrecht gegangen? Du solltest keine Zeitr mehr verstreichenlassen.

Wenn die neue Miete angemessen ist, darf das neue JC dir den Zuzug nicht verweigern.
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Ob es Bafög für deine Schule gibt, steht im § 2 Bafög-Gesetz.
Vermutlich passt diese Schulart im Zitat, dann steht dir Bafög zu.
§ 2 Ausbildungsstätten (Bafög-Gesetz)
(1) Ausbildungsförderung wird geleistet für den Besuch von

2. Berufsfachschulklassen und Fachschulklassen, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung nicht voraussetzt, sofern sie in einem zumindest zweijährigen Bildungsgang einen berufsqualifizierenden Abschluss vermitteln
Wenn man bei den Eltern wohnt gibt es 216 Euro. Und wenn man nicht bei den Eltern wohnt 465 Euro. Ob der Auszug nötig war oder nicht, ist dabei ganz egal. Seitdem das Bafög-Gesetz im Oktober 2010 geändert wurde, spielt die Entfernung bei diesen Schularten keine Rolle mehr.
§ 12 Bedarf für Schüler

(1) Als monatlicher Bedarf gelten für Schüler

1. von Berufsfachschulen und Fachschulklassen, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung nicht voraussetzt, 216 Euro,
...

(2) Als monatlicher Bedarf gelten, wenn der Auszubildende nicht bei seinen Eltern wohnt, für Schüler

1. von weiterführenden allgemein bildenden Schulen und Berufsfachschulen sowie von Fach- und Fachoberschulklassen, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung nicht voraussetzt, 465 Euro,
...
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Hast du denn überhaupt einen Bafög-Antrag gestellt?
Gib die Bafög-Formulare umgehend ab, damit er Antrag schon anfänglich bearbeitet werden kann. Oder damit der Antrag wenigstens in der Warteschlange nach vorne rutscht.

Die Schulbescheinigung kannst du nachreichen, sobald du sie in den Händen hast, z.B. nach deinem ersten Schultag.
 

Tigerman

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
76
Bewertungen
2
Erst einmal Danke für die vielen Tips usw.

Habe meinen Fall dem Bafögamt in meiner Stadt versucht zu erklären,

endlich mal nette Person die sich auch allerhand Zeit nahm selbst dieser stand

zu nächst vor einem Rätsel. Der Fehler lag hier doch tatsächlich an der

Schule.

Auf dem Bestätigungsschreiben stand: Berufsgrundschuljahr bzw.

vollschulische Ausbildung. Ich wollte natürlich wissen ob ich überhaupt einen

Bafög Anspruch habe und legte natürlich die Bestätigung dazu und die

Anderen wollten wohl nur immer von diesem Berufsgrundschuljahr lesen. Es

ist eigentlich lächerlich. Aber wenigstens ist es nun gelöst.

Der neue Jobcenter ist genauso reingefallen.

Berufsgrundschuljahr wäre natürlich auch hier zu machen. Nur es geht ja wie

gesagt um eine 3 Jährige vollschulische Ausbildung.

Deshalb der ganze Ärger :confused:

Jetzt noch der Oberhammer:

War heute neugieriger Weise mal auf der Schule von der immer behauptet

wurde genau die selbe Ausbildung wäre hier auch verfügbar und bekam schon

als ich den Flyer im Sekretariat vorgezeigt habe zur Antwort:

Diese Ausbildung bieten wir schon seit 15 Jahren nicht mehr in dieser Form

an. Wurde damals aus finanziellen Gründen beendet. Dies sollten die Bafög Ämter eigentlich auch alle Wissen
 

Tigerman

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
76
Bewertungen
2
Ob es Bafög für deine Schule gibt, steht im § 2 Bafög-Gesetz.
Vermutlich passt diese Schulart im Zitat, dann steht dir Bafög zu.


Wenn man bei den Eltern wohnt gibt es 216 Euro. Und wenn man nicht bei den Eltern wohnt 465 Euro. Ob der Auszug nötig war oder nicht, ist dabei ganz egal. Seitdem das Bafög-Gesetz im Oktober 2010 geändert wurde, spielt die Entfernung bei diesen Schularten keine Rolle mehr.

Verstehe nur eines nicht:


§ 2 Ausbildungsstätten

Änderungen / Synopse | 16 Gesetze verweisen aus 24 Artikeln auf § 2

(1) Ausbildungsförderung wird geleistet für den Besuch von

1. weiterführenden allgemeinbildenden Schulen und Berufsfachschulen, einschließlich der Klassen aller Formen der beruflichen Grundbildung, ab Klasse 10 sowie von Fach- und Fachoberschulklassen, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung nicht voraussetzt, wenn der Auszubildende die Voraussetzungen des Absatzes 1a erfüllt,


(1a) Für den Besuch der in Absatz 1 Nr. 1 bezeichneten Ausbildungsstätten wird Ausbildungsförderung nur geleistet, wenn der Auszubildende nicht bei seinen Eltern wohnt und

1. von der Wohnung der Eltern aus eine entsprechende zumutbare Ausbildungsstätte nicht erreichbar ist,

2. einen eigenen Haushalt führt und verheiratet oder in einer Lebenspartnerschaft verbunden ist oder war,

3. einen eigenen Haushalt führt und mit mindestens einem Kind zusammenlebt.



Muss man das verstehen können? Einerseits kann sich die jeweilige Schule

z.B. in Entenhausen befinden, aber andererseits wird geprüft ob sich denn

doch nicht eine gleichwertige Ausbildung finden lässt in der Nähe des

Elternhauses. :confused:
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
§ 2 Abs. 1a gilt doch nur für Ausbildungen nach § 2 Abs. 1 Nr. 1 (Zitat BAföG-Gesetz: "§ 2 BAföG ... (1a) Für den Besuch der in Absatz 1 Nr. 1 bezeichneten Ausbildungsstätten ...").

Bei Dir geht es doch vermutlich um eine Ausbildungsstätte nach § 2 Abs. 1 Nr. 2 (siehe Erolena)?

Ist es solch eine Ausbildungsstätte nach Nr. 1?
Fachschulen und Berufsfachschulen,
  • die ohne vorher abgeschl. Berufsausbildung besucht werden können,
  • nicht mit einem berufsqualifizierenden Abschluss enden und/oder
  • deren Ausbildungsdauer keine zwei Schuljahre beträgt
Quelle

... oder solche eine (Nr. 2)?
Fachschulen und Berufsfachschulen,
die ohne vorher abgeschl. Berufsaus- bildung besucht werden können, mit einem berufsqualifizierenden Abschluss enden und deren Ausbildungsdauer mind. zwei Schuljahre beträgt
Quelle

Bei letzterer kannst Du den 1a getrost vergessen.
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Was ist mit deinem Bafög-Antrag, schon abgegeben?

Es geht bei dir nicht um die Nr 1 mit dem Verweis auf Abs. 1a. Sondern es geht um die Nr 2!

2. Berufsfachschulklassen und Fachschulklassen, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung nicht voraussetzt,
sofern sie in einem
zumindest zweijährigen Bildungsgang (1. Bedingung)
einen berufsqualifizierenden Abschluss vermitteln.(2. Bedingung)

Das trifft doch alles auf deine Klasse zu. Also gibt es Bafög. Und die Entfernung spielt keine Rolle.

Anders ist es in Schulen nach Nr. 1 mit Absatz 1a:
Ein Teilnehmer am Grundschuljahr in deiner Berufsfachschule muss den Auszug bei den Eltern begründen mit Abs. 1a, also weite Entfernung, Kind usw., nur dann kann er Bafög bekommen.
Oder in Gymnasiast (weiterführende Schule) vom flachen Land der nur aus Jux ein sehr weit entferntes Kölner Gymnasium besucht, bekommt kein Bafög. Dagegen ein anderer hat für die weit entfernte Schule einen triftigen Grund, weil er angenomen nur in Köln ein sportbetontes Gymnasium besuchen kann. Dann ist Bafög möglich. (Näheres steht jeweils in der Verwaltungsvorschrift zum BaföG).
 

Tigerman

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
76
Bewertungen
2
Ok

Nun habe ich aber noch weitere Fragen:


Bin ja zur Zeit noch in Hartz IV und da wird ja die Krankenkasse bezahlt.

Wenn ich dann im Oktober umziehe wird ja der alte JC sämtliche

Leistungen einstellen *bammel*

Wie verhält es sich denn dann im Gegenzug mit der Krankenkasse?

Wer zahlt die dann während der Bearbeitungszeit des Bafög Antrages?

Nicht das dann Leerläufe entstehen und vor all dingen wie soll ich meiner

jetzigen Krankenkasse die Situation erklären? Bloß nicht das wieder so ein Wahnsinn

entsteht wie mit Bafög berechtigt oder nicht. :icon_rolleyes: Einmal Behörden Irrsinn reicht
 

Luna 17

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Januar 2006
Beiträge
426
Bewertungen
29
Ok


. :icon_rolleyes: Einmal Behörden Irrsinn reicht
Hallo Tigerman,
die Irren haben sich gleichmässig durch jedes Amt verteilt,Du scheinst noch sehr jung zu sein und deshalb noch öfters mit dem Irrsinn in Deutschland konfrontiert werden,wehre Dich,das ist schon die halbe Miete.

LG
Luna 17
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Zur Krankenversicherung. Ich kenne es von der gesetzlichen KK so, dass ab 25 Jahre keine Familienversicherung mehr möglich ist. Zuerst würde ich also die Krankenkasse der Eltern fragen, ob das bei deren Krankenkasse auch so ist.

Falls ja, dann musst du dich selber versichern. Es gibt einen Studententarif, der müsste auch für Schüler gelten. Such mal im Internet wie hoch der ist, damit dir die Krankenkasse nicht zu viel Beitrag abknöpft.

Natürlich musst dann beim Bafög-Antrag im Antragsformular ankreuzen, dass du die Kranken- und Pflegeversicherung selber zahlen musst (wenn es so ist).

Der Zuschuss beim Bafög beträgt derzeit für die Krankasse 62 Euro + 11 für die Pflegekasse = 73 Euro. Den Rest musst du selber zahlen.

Bis jetzt hast du ja noch nicht verraten, ob du den Bafög-Antrag schon abgegeben hast. Dann müsstest du ggf. den Antrag noch nachträglich ändern.
 
Oben Unten