Antritt eines 1€-Jobs vor Antragsbearbeitung

Kirschkuchen

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
25 Januar 2012
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

vor etwa zwei Wochen suchte ich das für mich zuständige Jobcenter auf, um zu erfahren, ob ich überhaupt berechtigt bin, Unterstützung zu erhalten. Man sagte mir, dass dies mit sofortigem Antritt eines 1€-Jobs der Fall sei. Sechs Wochen lang, sechs Stunden pro Tag. Nun ist aber mein Antrag noch gar nicht in Bearbeitung, da ein paar Unterlagen nachgereicht werden müssen - dennoch sollte ich bereits am vergangenen Montag beginnen.
Ist das soweit überhaupt zulässig?
Ich habe nicht einmal irgendetwas Schriftliches zu diesem Job, den ich antreten soll, bloß eine mündliche Aufforderung ohne Details. Aussuchen darf ich mir auch nichts, da keine anderen Stellen frei sind.

Ich bin völlig überrumpelt... Es ist das erste Mal, dass ich mich mit solchen Dingen konfrontiert sehe.
 

Konstabler

Elo-User/in
Mitglied seit
19 Dezember 2011
Beiträge
1.769
Bewertungen
674
Hallo zusammen,

vor etwa zwei Wochen suchte ich das für mich zuständige Jobcenter auf, um zu erfahren, ob ich überhaupt berechtigt bin, Unterstützung zu erhalten. Man sagte mir, dass dies mit sofortigem Antritt eines 1€-Jobs der Fall sei. Sechs Wochen lang, sechs Stunden pro Tag. Nun ist aber mein Antrag noch gar nicht in Bearbeitung, da ein paar Unterlagen nachgereicht werden müssen - dennoch sollte ich bereits am vergangenen Montag beginnen.
Ist das soweit überhaupt zulässig?
Ich habe nicht einmal irgendetwas Schriftliches zu diesem Job, den ich antreten soll, bloß eine mündliche Aufforderung ohne Details. Aussuchen darf ich mir auch nichts, da keine anderen Stellen frei sind.

Ich bin völlig überrumpelt... Es ist das erste Mal, dass ich mich mit solchen Dingen konfrontiert sehe.

Du hast aber einen Antrag ALG II gestellt. Das der noch in der Schwebe ist, hat für das Sofortangebot keine hindernde Wirkung.

Sofortangebot nach § 15 a SGB II
https://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/A01-Allgemein-Info/A015-Oeffentlichkeitsarbeit/Publikation/pdf/Gesetzestext-15a-SGB-II-Sofortangebot.pdf
 
E

ExitUser

Gast
Ich habe nicht einmal irgendetwas Schriftliches zu diesem Job, den ich antreten soll, bloß eine mündliche Aufforderung ohne Details. Aussuchen darf ich mir auch nichts, da keine anderen Stellen frei sind.

Ich bin völlig überrumpelt... Es ist das erste Mal, dass ich mich mit solchen Dingen konfrontiert sehe.
Wenn nichts schriftliches vorliegt würde Ich da nicht hingehen.

Um was für einen 1€ Job handelt es sich?
Vielleicht sollte erst mal geklärt werden ob dieser 1€ Job überhaupt zusätzlich ist :icon_kinn:

Hat man dir auch eine EGV zum unterschreiben hingelegt?
Wenn Nein dann ist gut.
Wenn Ja, hoffen wir, dass du die nicht sofort unterschrieben hast.

Legt man dir noch eine vor nicht direkt unterschreiben.
Der SB muss dir die Gelegenheit geben die EGV erst mal in ruhe durchzulesen zu Hause. Auch andere Schreiben Nie an Ort und Stell unterschreiben.
Ein Nichtunterschreiben der EGV darf nicht sanktioniert werden!
Bekommst du eine EGV dann hier einscannen, persönliche Daten schwärzen.

Habe die deine Telefonnummer oder Mail Adresse?
Falls Ja, stell einen Antrag auf Löschung nicht relevanter Daten.
Es sind freiwillige Angaben.

Hier gibt es einen Antrag dafür.
Erwerbslosen Forum Deutschland - Widersprche zu ALG II nach SGB II
Alles was nicht auf dich zutrifft löschen, eine Frist von einer Woche setzen und eine schriftliche Bestätigung verlangen.

Von allen Schriftstücken die du beim JC einreichen musst oder willst eine Kopie machen und dir den Empfang auf der Kopie bestätigen lassen.
 
G

gast_

Gast
Gegenwehr:

Man läd den Antrag aus dem Internet herunter, füllt ihn aus, fügt alle Belege bei und wandert damit und mit einer Liste aller Unterlagen zum Rathaus oder zur AOK.

Außerdem sollte man sich Folgendes ausdrucken:
Antragstellung § 16 SGB I

(1) Anträge auf Sozialleistungen sind beim zuständigen Leistungsträger zu stellen. Sie werden auch von allen anderen Leistungsträgern, von allen Gemeinden und bei Personen, die sich im Ausland aufhalten, auch von den amtlichen Vertretungen der Bundesrepublik Deutschland im Ausland entgegengenommen.
(2) Anträge, die bei einem unzuständigen Leistungsträger, bei einer für die Sozialleistung nicht zuständigen Gemeinde oder bei einer amtlichen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland im Ausland gestellt werden, sind unverzüglich an den zuständigen Leistungsträger weiterzuleiten. Ist die Sozialleistung von einem Antrag abhängig, gilt der Antrag als zu dem Zeitpunkt gestellt, in dem er bei einer der in Satz 1 genannten Stellen eingegangen ist.
(3) Die Leistungsträger sind verpflichtet, darauf hinzuwirken, daß unverzüglich klare und sachdienliche Anträge gestellt und unvollständige Angaben ergänzt werden.
Auf der Liste läßt man sich handschriftlich bestätigen,(Name lesbar, Datum, Unterschrift und Stempel, daß alles angenommen und weitergeleitet wurde.
 

Kirschkuchen

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
25 Januar 2012
Beiträge
2
Bewertungen
0
Vielen Dank für die Antworten. Ich werde mich mal durch die Verlinkungen wühlen.

Vielleicht ist es wirklich sinnig, meine Situation etwas detaillierter zu schildern:
Ich bin 26. Bis zum Sommer habe ich ein FSJ abgeleistet und die letzten Monate habe ich mit der Unterstützung meiner Eltern durchbekommen. Wäre ja froh gewesen, wenn ich in dieser Zeit einen Minijob gefunden hätte, aber das ist gar nicht so einfach.

Den 1€-Job soll ich in einem Sozialkaufhaus machen. Als Alternativangebot gibt es hier noch die Aushilfe in Kindergarten oder Altenheim, die aber alle besetzt sind.

Ich dachte immer (und las dies auch), die Einleitung eines 1€-Jobs sei so etwas wie eine letzte Maßnahme, wenn es ohnehin nicht besonders rosig für einen aussieht, man schon länger unter Hilfsempfang arbeitslos ist und alles andere nicht gefruchtet hat.

Mir wurde auch kein anderes Jobangebot gemacht, mit dem ich vielleicht nicht einmal finanzielle Unterstüzung hätte beantragen müssen. Die SB wollte schnell mit mir fertig werden und bloß wissen, in welchem Bereich ich am ehesten arbeiten wollen würde, weil sie ja "irgendetwas eintragen muss". Als ich nicht sofort eine klare Antwort geben konnte, wurde sie leicht hysterisch.
Und falls ich noch einen Minijob finde, hieß es, könne ich den ja zusätzlich zum 1€-Job machen. :confused:

Eine EGV wurde mir vorgelegt. Die habe ich auch schon unterschrieben, da ich glaubte, dies sofort tun zu müssen. Ich scanne sie später ein.
 
K

KAHMANN

Gast
Eine strukturierte Neukundensteuerung unterstützt die Vermittlungsprozesse im Sinne der ge- schäftspolitischen Zielerreichung und trägt zur Qualitätssteigerung des Antragsprozesses bei.


Die geschäftpolitische Zielerreichung besteht in erster Linie darin die Statistik zu manipulieren (in deinem Fall die 1€ Rausrechnung) und zum zweiten einer massgeblich agressiven Antragsverweigerung.

Ich rate dazu zum Arzt zu gehen bis der Antrag bewilligt wurde und erste Zahlungen (ab Antragstellung) ergangen sind. Es ist mitlerweile üblich erst bei der Bearbeitung zu Gängeln und dann die Zahlung zb. 1 Monat später einzusetzen um einen ganzen Monat abzukassieren.

Das geht so weit das nicht einmal die Rechtsabteilung und das Gericht freiwillig (ohne RA) die Zahlungen für Rückwirkende Zeiten anweisen darf.


Da fehlt nur noch das Hakenkreuz auf dem


Handbuch Neukundenprozess SGB
Beschreibung der Prozessphasen und Darstellung von Praxisbeispielen
 
Oben Unten