Antrag gegen Bedarfsgemeinschaft für Haushaltsgemeinschaft (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

med789

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Juli 2008
Beiträge
315
Bewertungen
15
Sohn (20 Jahre zieht von seiner ehemaligen Wohnung in die Wohnung seines Vaters (Vermeidung Obdachlosigkeit).
Zweiraumwohnung, jeder der beiden "bewohnt" ein Zimmer, Kochen selbst für sich, alles nachweislich getrennt, Fernseher etc. auch.
Gilt dies nicht als HG? Hätte der Sohn nicht Anspruch auf den vollen 100%-Satz?

Arge, abgelehnt:"" ...Da sie das 25.Lebensjahr noch nicht erreicht haben, bilden sie mit ihrem Vater eine BG. Als "sonstiger erwerbstätiger Angehöriger" stehen ihnen somit 80 vom Hundert der maßgeblichen Regelleistung zu.
Eine HG wäre im Fall der Überschreitung des 25.Lebensjahres zu berücksichtigen.""

Wer hat Recht? Könnte der Sohn vors SG ziehen?
 

gerda52

Redaktion
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
369
Es war m.E. ein Fehler, sich auf eine Haushaltsgemeinschaft zu berufen. Diese setzt ein gemeinsames Wirtschaften voraus, was ja hier nicht der Fall ist, und dann gehts tatsächlich erst ab dem 25. Lebensjahr.

Wenn der Sohn vorher die eigene Wohnung von der Arge gesponsert bekam, hätte man von vornherein die WG-Variante ins Auge fassen müssen.

Wie siehts mit den Unterhaltspflichten des Vaters aus?
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.718
Bewertungen
2.106
Mein Jobcenter vertritt folgende Meinung:

u 25 ist immer BG, solange Kindergeld gezahlt wird - Weil wir das KG an die Mutter übertragen MÜSSEN - daher auch nur 80 % und keine HG
SG legt sich auch dementsprechend fest, Azubi muss sein Einkommen offen legen wie BG, es wird geprüft, wieviel KG er benötigt

u 25 ohne Kindergeld = HG - hier gäbe es dann den doppelten vollen Regelsatz usw.
 

gerda52

Redaktion
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
369
@ ela1953

Hier benötigt aber der U25 Leistungen zum Lebensunterhalt, es muss also sowohl BG als
auch HG ausgeschlossen sein, um den vollen Satz zu bekommen.


u 25 ohne Kindergeld = HG - hier gäbe es dann den doppelten vollen Regelsatz usw.
Das hätte ich gerne schwarz auf weiß. ; )
 

med789

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Juli 2008
Beiträge
315
Bewertungen
15
Er bekommt kein Kindergeld mehr. Müßte ich also eine WG anzeigen (oder er)?
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.718
Bewertungen
2.106
@ ela1953

Hier benötigt aber der U25 Leistungen zum Lebensunterhalt, es muss also sowohl BG als
auch HG ausgeschlossen sein, um den vollen Satz zu bekommen.


Das hätte ich gerne schwarz auf weiß. ; )

Zitat:
u 25 ohne Kindergeld = HG - hier gäbe es dann den doppelten vollen Regelsatz usw.
Das hätte ich gerne schwarz auf weiß. ; )


das wäre dann der Freibetrag für Azubi, hatte überlesen, das der Sohn auch ALG II bekommt

 

gerda52

Redaktion
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
369
med789 meinte:
Er bekommt kein Kindergeld mehr. Müßte ich also eine WG anzeigen (oder er)?
Derjenige, der die volle Leistung beansprucht, hier also der Sohn. Ganz ohne Kampf wird das gewiss nicht abgehen. Ist er denn während des lfd. Bezugs wieder bei Dir eingezogen?
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten