Antrag für Mehraufwendungen zur Wohnungssuche

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

achim2

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 September 2005
Beiträge
159
Bewertungen
12
Hat jemand schon Erfahrungen gemacht mit einem Antrag hinsichtlich anfallender Mehraufwendungen für die Wohnungssuche zur Senkung der KdU?

D.h im Einzelnen jeweils vier Samstagsausgaben der örtlichen Tageszeitung, Fahrtkosten zur Wohnungsbesichtigung (mit öffentlichen Verkehrsmitteln), anfallende Telefonkosten.


Es kann ja wohl nicht sein (oder doch?), dass ich diese Kosten aus dem Regelsatz von 345,- Euro tragen soll.



Gruß Achim
 
E

ExitUser

Gast
achim2 meinte:
Hat jemand schon Erfahrungen gemacht mit einem Antrag hinsichtlich anfallender Mehraufwendungen für die Wohnungssuche zur Senkung der KdU?

D.h im Einzelnen jeweils vier Samstagsausgaben der örtlichen Tageszeitung, Fahrtkosten zur Wohnungsbesichtigung (mit öffentlichen Verkehrsmitteln), anfallende Telefonkosten.


Es kann ja wohl nicht sein (oder doch?), dass ich diese Kosten aus dem Regelsatz von 345,- Euro tragen soll.



Gruß Achim

ist eine kann Leistung...unser Amt kann oder will nicht.
Da es aber sowieso selten ein Wohnungsangebot hier gibt...

Gruß aus Ludwigsburg
 

achim2

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 September 2005
Beiträge
159
Bewertungen
12
Ludwigsburg meinte:
ist eine kann Leistung...unser Amt kann oder will nicht.
Da es aber sowieso selten ein Wohnungsangebot hier gibt...

Gruß aus Ludwigsburg


Hier ist es ähnlich, zu den genannten Kaltmietkosten der ARGE (315,- Euro) gibt es hier keine Wohnung, da 1. Studentenstadt und 2. süddeutsche "teure" Ecke (Karlsruhe).

Ich soll laut Arbeitsvermittlerin im September ein Gespräch mit der Leistungsabteilung führen diesbezüglich. Ende Oktober läuft mein Bewilligungsbescheid ab.
Habe ihr gesagt, dass hier für diese Miete keine Wohnungen zu finden sind.

Ich bekam bislang lediglich von der ARGE eine Art Info-Brief mit der Aufforderung zur Senkung der KdU (ohne Rechtsmittelbelehrung), ab November (also Ablauf der sechs Monate) bekomme ich laut diesem Schreiben eben nur noch die 315,- Euro............das wird eng!


Gruß Achim
 
E

ExitUser

Gast
achim2 meinte:
Ludwigsburg meinte:
ist eine kann Leistung...unser Amt kann oder will nicht.
Da es aber sowieso selten ein Wohnungsangebot hier gibt...

Gruß aus Ludwigsburg


Hier ist es ähnlich, zu den genannten Kaltmietkosten der ARGE (315,- Euro) gibt es hier keine Wohnung, da 1. Studentenstadt und 2. süddeutsche "teure" Ecke (Karlsruhe).

Ich soll laut Arbeitsvermittlerin im September ein Gespräch mit der Leistungsabteilung führen diesbezüglich. Ende Oktober läuft mein Bewilligungsbescheid ab.
Habe ihr gesagt, dass hier für diese Miete keine Wohnungen zu finden sind.

Ich bekam bislang lediglich von der ARGE eine Art Info-Brief mit der Aufforderung zur Senkung der KdU (ohne Rechtsmittelbelehrung), ab November (also Ablauf der sechs Monate) bekomme ich laut diesem Schreiben eben nur noch die 315,- Euro............das wird eng!


Gruß Achim

ich machs so: immer vor Ablauf des neuen Bewilligungsbescheides geh ich zu Amt und geb ne Liste ab, da steht drauf, wo ich nach Wohnungen geschaut hab und was in der Zeitung stand. Fast an jedem Erscheinungsdatum in rot: nicht angemessen... hinter den paar Angeboten, die in der Zeitung standen. Da liste ich die Mietpreise auf, die zu teuer sind :)

Da Maklerkosten abgelehnt werden, fallen die sowieso raus.

Da ich also nachgewiesen habe daß ich nichts finden konnte, wird die volle Miete weiter gezahlt... was meinen Anteil betrifft. Der Rest der Familie kann nicht zum Umzug gezwungen werden, weil ausreichend eigenes Einkommen und die ihren Mietanteil sowieso selbst bezahlen. Kürzen dürfen die nur, wenn du nicht umziehen willst und deshalb nicht suchst...dafür, daß es keinen angemessenen Wohnraum gibt kann man schließlich nichts.

Gruß aus Ludwigsburg
 

Bruno1st

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
Bei mir sieht es inzwischen so aus, daß die Mietzahlung gekürzt wurde und ich nun Widerspruch eingelegt habe.
Vorher sollte ich die Kosten der Wohnungssuche, Umzugs- und Renovierungskosten vom "Sparanteil" finanzieren.
Apr. 05 : Antrag auf ALGII - bewilligt ab Mai 05 mit "Hinweis" auf Senkung der Mietkosten
Sep. 05 Sozialgericht - dort stellte sich heraus, daß die Aufforderung zur Senkung derf KDU nur ein "Hinweis" sei und ich erst dagegen klagen kann, wenn ich einen Bescheid habe. Die Frage des Richters wie die Arge auf die qm Preise komme, weil die unter dem Mietspiegel liegen wurde mit "solche Wohnungen sind im Landkreis vorhanden" und "man muß auch bundesweit suchen". Bei den Umzugskosten könnte man im Notfall evtl. über die Lkw-Kosten reden - aber der Umzug muß in Eigenregie durchgeführt werden" - Grundsatz : Ich muß KEINE neue Wohnung finden, aber ich muß mein Bemühen nachweisen - also Besichtigungstermine machen, Zeitungsanzeigen sammeln, usw. - mein Argument, daß ich ja nichts abmachen kann, wenn ich nicht einmal weiß, welche Kosten übernommen werden und ich kein Geld habe, wurde nur abgetan. Wenn Sie eine Wohnung haben, kommen Sie aufs Amt und beantragen dann für die Miete die Genehmigung. Mein Eindruck : Dümmer geht es nimmer - denn in einer Uni-Stadt am Samstag eine BEsichtigung zu machen und dann zu sagen "Ich muß am Montag zuerst aufs Amt und das o.k. abholen - lächerlich - welcher Makler wartet denn da überhaupt, wenn genug andere Mieter dastehen ?"
Meine Frage zur Doppelmiete wurde so beantwortet, daß ich mit dem aktuellen Vermieter über eine Vertragsauflösung reden soll, weil eine Auflösung doch sicher besser ist, wie wenn ich dort einfach keine Miete mehr bezahle.
Fallmanager schlägt vor, daß ich einen Nebenjob suche, weil ja 100,- frei sind und mit dem ich dann z.B. die Mietkürzung der Arge um 40,- finanziere und mir so den Umzug spare. Das nächste Mal verlange ich einen Drogentest von diesem Typen.
Okt. 05 Gespräch mit Abteilungsleiter
Dez. 05 Antrag auf Kostenübernahme für Umzug-Renovierung - blieb unbeantwortet - Jan 05 nochmals
Mai 06 KDU wurde gekürzt - Widerspruch (bis heute unbeantwortet) mit Hinweis auf meine Anträge
So langsam kommt die Dummheit aus - nach meiner Bewerbungstour und der vermuteten Ablehnung des Widerspruchs geht es weiter.

Du hast also einiges vor dir - mach alles nur schriftlich und mit Zeugen.
 
E

ExitUser

Gast
Bruno1st meinte:
Du hast also einiges vor dir - mach alles nur schriftlich und mit Zeugen.

Das sowieso: alles, was an Behörden Papierkram von mir geschrieben wurde, hat nen Eingangsstempel...nur meine Zeitungsstapel wollen sie auf dem Amt nicht :)
Das Einscannen und Ausdrucken der Zeitungsseiten hab ich aufgegeben. Ist mir zu teuer.
Sollen die sich selbst die Zeitungen besorgen und anschauen...

Gruß aus Ludwigsburg
 

achim2

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 September 2005
Beiträge
159
Bewertungen
12
Hallo an Euch beide (Ludwigsburg und Bruno). Kann sehr viel mit Euren Infos anfangen.

Klingt alles ja nicht so berauschend, vor allem bei Dir nicht, Bruno.

Ich gehe jetzt im September mal brav zur Leistungsabteilung und hör mir mal an, was die wissen oder eben auch nicht wissen.

Ich kann auch erst gegen die Mietkürzung Widerspruch einlegen, habe auch so ein nichts und doch viel sagendes Schreiben bekommen. Wohnungen für Alleinstehende zu dem ARGE-Preis gibt's hier nicht (45m2 für 315,- Euro kalt). Außerdem ist die Nachfrage aufgrund Studistadt groß und das Angebot speziell zum Semesteranfang (Oktober) im Verhältnis zu den vielen Suchenden entsprechend klein.

Mietspiegel gibt's aber auch nicht. Wie kommen die also auf diesen Betrag? Schlecht geträumt?

Und dann, wer will schon einen Dauerarbeitslosen, wenn's doch so viele Studileins "sponsored by Papi" gibt?

Ich hoffe, auf ein Einsehen der ARGE, ansonsten werde ich es wohl machen müssen wie Du, Bruno, Widerspruch einlegen und dann weitersehen. Wie lange wartest Du denn auf eine Antwort, was den Widerspruch angeht? Und hast du eine EA gemacht?

Ist alles Neuland für mich!



Liebe Grüße

Achim
 

mgnord

Neu hier...
Mitglied seit
2 August 2006
Beiträge
7
Bewertungen
0
Hallo,

mir wurde ein Informationsblatt in die Hand gedrückt, auf dem stand das, für eine Person, der Wohnraum eine qm-Fläche zwischen 25 - 42 qm haben darf.
Damit meinen sie alle Argumente bezüglich der Wohnungssuche erschlagen zu haben. Das was bei uns (Kiel) bliebe sind die "schlechten Wohnungsviertel", in denen Wohnungen zu bekommen sind ( Einfachverglasung, feuchte Wände, ...) .
So einfach können die es sich machen.
Habe, trotz 2-monatigem ALG II-Bezug bisher noch keine Aufforderung bekommen, meine zu teure Wohnung zu verlassen.

Gruß

mgnord
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten