Antrag beim Jobcenter nicht angenommen

Ruedi1991

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
15 November 2016
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo, ich bin neu hier und auch zum ersten mal beim Jobcenter gemeldet da ich eine Kündigung bekommen habe. Ich hatte heute einen Termin im Jobcenter zur Abgabe des Neuantrages auf ALG II . Sie sagten zu mir das sie den Antrag aufgrund fehlender Unterlagen nicht annehmen und anerkennen. Sie haben mir den Antrag tatsächlich wieder mit heim gegeben. Ich habe eine Liste mit mitbekommen was ich alles vorweisen muss damit sie meinen Antrag annehmen.

Fehlende Unterlagen Liste:

- Bankkarte
- Nachweis Kfz Versicherung ( hatte ich dabei,nur die Seite wo der aktuelle Versicherungsbeitrag drauf steht was sie ja haben wollten und mehr eig nicht. Plötzlich wollen sie noch die Rückseite haben)
- Nachweis für private Krankenversicherung
- Arbeitsvertrag
- Arbeitsbescheinigung
- Lohnbescheinigung
- Kündigungsschreiben ( hatte ich beim 1. mal als ich den Termin machte schon dabei)
- Nachweis für Barzahlung von 150 Euro an meine Mutter ( wohne noch Zuhause aber bin schon 25 )
- Alle Akten vollständig Bescheide für Hauslasten 2016 ( Nicht mein Haus, sondern von meiner Mutter)
- Kaufvertrag von meinem Auto
- Fahrzeugschein
- Nachweis Rückzahlung 600,00 Euro an bekannten ( Hab für einen Kumpel was verkauft, und diese haben auf mein Paypal Konto überwiesen da er keins hat)
- Nachweis Darlehn Auto

So das soll ich erst alles vorweisen bevor sie meinen Antrag annehmen?? Jetzt haben sie mir einen Termin für den 25 November 2016 gegeben um den Antrag abzugeben.
Ist das so Rechtens das mein Antrag nicht angenommen wurde??
Ich muss doch auch irgendwie meine Sachen zahlen und von etwas leben..

Danke schon im Vorraus für die Hilfe.
 

Solanus

Forumnutzer/in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.550
Bewertungen
2.337
Prinzipiell muss ein Antrag angenommen werden, auch wenn er unvollständig ist. Mit dem Antrag bekundest Du den Willen etwas vom jeweiligen Amt zu wollen. Somit muss der Antrag angenommen werden, fehlen Unterlagen, so muss Dir Gelegenheit gegeben werden, diese nach zu liefern.

Wenn der Termin 25.11. in Ordnung geht und Du den Antrag da abgeben kannst, sind alle Fristen soweit gewahrt, da Dein Antrag auf den 01.11. zurück wirkt.

Selbst wenn der Antrag heute angenommen worden wäre, würde das Amt (Dein SB) den nicht vorher bearbeiten, auch wenn es möglich wäre. Insofern ist es unerheblich, wann Du den abgibst.

Was Wichtig ist, Du hast einen Vorgeschmack auf die Handlungen des JC erhalten.

Deshalb merke:

1. Alles schriftlich machen, nichts mündlich, kein Telefon, keine eMail!
2. Alle Unterlagen immer, ohne Ausnahme, mit Quittung oder Zeugen abgeben.
3. Nichts vor Ort unterschreiben, immer zur Überprüfung alles mitnehmen!
4. Unterlagen brauchen nicht kopiert zu werden. Vorlage ist ausreichend und vom Gesetz so vorgesehen.
5. Besuche im JC immer im Beisein eines Beistandes, das kann der Partner oder jede andere volljährige Person sein.
6. Werden Unterlagen nicht angenommen, dann immer per Fax (entweder eigenes oder kostenlose Dienste im Internet) mit qualifiziertem Faxprotokoll zustellen. Die Faxnummer findest Du immer auf den Bescheiden oder anderen Briefen.
7. Die EGV ist ein Vertrag und KANN unterschrieben werden, es gibt kein MUSS zur Unterschrift.
 

Ruedi1991

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
15 November 2016
Beiträge
2
Bewertungen
0
Kann ich einen Vorschuss beantragen wenn der Antrag abgegeben ist aber noch nicht bearbeitet?
 

Solanus

Forumnutzer/in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.550
Bewertungen
2.337
Kann ich einen Vorschuss beantragen wenn der Antrag abgegeben ist aber noch nicht bearbeitet?
Prinzipiell kannst Du dies. Einen Tag den Antrag auf die Leistung, einen Tag später den Vorschuß beantragen. Ist sowieso empfehlenswert.

Der Leistungsantrag kann bis zu 3 Monate dauern, bis zur Bescheidung. Ein Vorschußantrag muß innerhalb eines Monats beschieden werden.

Wenn Du dem Grunde nach Anspruch auf die Leistung hast, nur die Bearbeitung länger dauert, dann hast Du Anspruch auf den Vorschuß. Deshalb auch der Monat für den Vorschuß, damit dem Grunde nach geprüft werden kann, ob Du Bedürftig bist oder nicht.
 

Solanus

Forumnutzer/in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.550
Bewertungen
2.337
....

Fehlende Unterlagen Liste:

- Bankkarte
- Nachweis Kfz Versicherung ( hatte ich dabei,nur die Seite wo der aktuelle Versicherungsbeitrag drauf steht was sie ja haben wollten und mehr eig nicht. Plötzlich wollen sie noch die Rückseite haben)
- Nachweis für private Krankenversicherung
- Arbeitsvertrag
- Arbeitsbescheinigung
- Lohnbescheinigung
- Kündigungsschreiben ( hatte ich beim 1. mal als ich den Termin machte schon dabei)
- Nachweis für Barzahlung von 150 Euro an meine Mutter ( wohne noch Zuhause aber bin schon 25 )
- Alle Akten vollständig Bescheide für Hauslasten 2016 ( Nicht mein Haus, sondern von meiner Mutter)
- Kaufvertrag von meinem Auto
- Fahrzeugschein
- Nachweis Rückzahlung 600,00 Euro an bekannten ( Hab für einen Kumpel was verkauft, und diese haben auf mein Paypal Konto überwiesen da er keins hat)
- Nachweis Darlehn Auto
....
Ich habe mir nochmal die Liste angesehen:

- Bankkarte: vorzeigen, KEINE Kopie, eigentlich nicht notwendig, Kontoangaben sind ausreichend im Antrag

- Kfz Versicherung: Hat eigentlich keine Relevanz für die Berechnung, da die Versicherung nicht übernommen wird, sondern eine Pauschale gezahlt wird. Da Du ein Auto hast, MUSST Du eine Kfz-Versicherung haben. Deshalb ist diese Forderung überflüssig. Vorlage, keine Kopie! Die Pauschale für Erwerbstätige von 30 EUR ist eine allgemeine Versicherungspauschale und wird unabhängig von jeglicher Versicherung berechnet.

- Krankenversicherung: notwendig, Vorlage, keine Kopie

- Arbeitsvertrag: Unnötig, Datenschutz beachten! Außer den Arbeitszeiten und den Lohnangaben, geht das Amt nichts an! Nicht vorlegen, eventuell nach der Rechtsgrundlage und den Inhalten, die benötigt werden fragen.

- Arbeitsbescheinigung: Statt Arbeitsvertrag zulässig bzw. eigentlich völlig ausreichend, Kopie nicht erforderlich

- Lohnbescheinigung: Notwendig zur Leistungsberechnung, Kopie aber nicht erforderlich, Vorlage ausreichend.

- Kündigungsschreiben:Vorlage, keine Kopie!

- Nachweis für Barzahlung von 150 Euro an meine Mutter: In Zukunft über Konto schleifen, Verwendungszweck "Pauschalmiete"

- Hauslasten 2016: Nicht erforderlich, da unbeteiligte Dritte! Nachweis muss nicht, kann aber, erbracht werden.

- Kaufvertrag von meinem Auto: Völlig unnötig! Der Wert des Fahrzeuges bestimmt sich nach dem Km-Stand und Alter, Fahrzeugbewertung im Internet nutzen.

- Fahrzeugschein: Vorlage erforderlich (Schonvermögen)

- Nachweis Rückzahlung 600,00 Euro an bekannten: Quittung ausreichend

- Nachweis Darlehn Auto: Keine Notwendigkeit, da dies nicht vom Amt übernommen wird und Du Deinen Regelsatz ausgeben kannst wie Du willst.


Generell sollte Deine Frage immer sein, ist eine Kopie notwendig oder reicht Vorlage. Das Gesetz sagt "Vorlage von Beweismitteln" Bei allen Fragen im Antrag reicht die Vorlage zum Nachweis, da der SB dies kontrollieren und die Kontrolle vermerken kann. Nur Angaben, die nicht im Antrag abgefragt werden können, müssen aber nicht, mit einer Kopie belegt werden.

Jedoch werden im Antrag alle leistungsrelevanten Fragen gestellt. Dazu gibt es schließlich den Formular-Antrag.
 
Oben Unten