Antrag auf Umzug abgelehnt

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

hartzerlino

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 September 2012
Beiträge
16
Bewertungen
0
Hallo,

auf die Anfrage, ob meine Frau und ich in eine 2-Zimmer-Wohnung umziehen können wurde dies abgelehnt.

Zur Zeit wohnen ich mit meiner Frau in einer 37qm großen 1-Zimmer Wohnung für 265,00€.

Ich bin zur 50% Schwerbehindert, aber motorische zum Glück alles OK! :)

Die Anfrage wurde aus diesem Grund abgelehnt.
- ... verfügen Sie über angemessenen Wohnraum
- ... liegt für 2 Personenhaushalt über der mindest von 30qm

In div. Foren ließt man, dass für 2 Personen ca. 60qm zustehen.

Ist die Ablehnung gerechtfertigt?

Vielen Dank für Eure Hilfe!
 
E

ExitUser

Gast
Prinzipiell darf auch ein ALG II - Bezieher wohnen, wo er will, solange der Wohnraum "angemessen" ist.

Aber hier geht es dem JC wohl um die Umzugskosten.

Empfänger von Arbeitslosengeld II brauchen einen guten Umzugsgrund, um die Kosten vom Staat erstattet zu bekommen. Folgende Gründe werden in der Regel nach einer Prüfung durch die Jobcenter anerkannt:

Familienzuwachs: Die Wohnung wird zu klein.
Gesundheit: Treppensteigen oder ähnliches ist nicht mehr zumutbar.
Entfernung zur Arbeitsstelle: Der tägliche Arbeitsweg ist zu weit.
Kündigung durch den Vermieter: Die Wohnung wurde unverschuldet gekündigt.
Scheidung oder Trennung: Der Umzug ist aufgrund einer veränderten Lebenssituation erforderlich.
Zustand der Wohnung: Bestimmte Gegebenheiten wie Schimmelbefall können eine Wohung unbewohnbar machen.

Quelle:

https://www.immobilienscout24.de/umzug/eigenregie/umzugstipps/hartz4.html

Gibt es keine Möglichkeit, daß Du ein hilfreiches Attest besorgst? Treppensteigen verboten oder anderes..........

Wie ist das Verhältnis zum Vermieter? Könnte der Euch kündigen?
 

DonOs

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Februar 2014
Beiträge
1.930
Bewertungen
3.639
Zur angemessenen Wohnungsgröße gelten die aus dem früheren Sozialhilferecht übernommenen Regelwerte: 45 qm sind für eine, 60 qm für zwei Personen angemessen. Jede weitere in der Wohnung lebende Person kann einen zusätzlichen Wohnraum von 15 qm beanspruchen; das gilt allerdings nicht für Kinder im Babyalter.

Urteile dazu finde ich gerade nicht.
 
E

ExitUser

Gast
Zur angemessenen Wohnungsgröße gelten die aus dem früheren Sozialhilferecht übernommenen Regelwerte: 45 qm sind für eine, 60 qm für zwei Personen angemessen. Jede weitere in der Wohnung lebende Person kann einen zusätzlichen Wohnraum von 15 qm beanspruchen; das gilt allerdings nicht für Kinder im Babyalter.

Urteile dazu finde ich gerade nicht.

Einen Umzugsgrund "die neue Wohnung gefällt uns besser" wird das JC schwerlich akzeptieren.

Für die Übernahme der Umzugskosten (Kaution?) muß ein besserer Grund her.

Wenn TE u. Frau den Umzug natürlich selbst zahlen können............
 

Caso

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
auf die Anfrage, ob meine Frau und ich in eine 2-Zimmer-Wohnung umziehen können wurde dies abgelehnt.
Zur Zeit wohnen ich mit meiner Frau in einer 37qm großen 1-Zimmer Wohnung für 265,00€.
Ich bin zur 50% Schwerbehindert, aber motorische zum Glück alles OK! :)
Die Anfrage wurde aus diesem Grund abgelehnt.
- ... verfügen Sie über angemessenen Wohnraum
- ... liegt für 2 Personenhaushalt über der mindest von 30qm
In div. Foren ließt man, dass für 2 Personen ca. 60qm zustehen.
Ist die Ablehnung gerechtfertigt?
1. Umziehen darf man trotzdem, aber das JC zahlt nichts an Umzugskosten und dann auch nur die bisherigen KDU (wenn man im selben JC-bereich umzieht). Damit ist euch gar nicht geholfen. Ihr werdet für 265,- bestimmt nichts größeres finden.
2. Das JC wird nicht abgelehnt haben, aber es wird den Umzug nicht für notwendig angesehen haben und nun deswegen keine Kostenzusicherung erteilt haben.
3. Das mit den 60 qm ist die HÖCHSTENS angemessene Größe. Also alles von 30 - 60 qm wäre dann angemessen groß.

Ihr müsstest wichtige Gründe finden, die das JC dann als Umzugs-Notwendigkeit anerkennt.

Steht dort dabei, wo das mit den mind. 30 qm für 2 Personen steht?
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.111
Bewertungen
21.780
...

Die Anfrage wurde aus diesem Grund abgelehnt.
- ... verfügen Sie über angemessenen Wohnraum
- ... liegt für 2 Personenhaushalt über der mindest von 30qm
...!

Diese Aussage ist schlicht falsch.
Bereits nur für 1 Person ist die angemessene Wohnungsgröße in den meisten Städten bis 50 qm!
Für 2 bis 60 qm.

Also: für 2 = 30?

Ich würde a) diese Aussage schriftlich belegen lassen b) es mal über deine Behinderung versuchen (ob da was machbar ist, weiß ich ja nicht) UND ggf. auch mal einwenden, dass das Wohnen zu Zweit in einer derart kleinen 1-Raum-Wohnung auch zunehmend zu Spannungen zwischen den Eheleuten führt, was sehr belastend ist, Besuche von Verwandten z.B. über Nacht nicht möglich sind - was sich beeinträchtigend auf Euer Leben auswirkt ... etc. etc.
evtl. benötigst du behinderungsbedingt auch eine "Rückzugsmöglichkeit"?
Kann der Vermieter eine saftige Mieterhöhung vorhaben? :wink:

Welche Gründe hast du bisher angeführt?
 

Charlot

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2011
Beiträge
2.922
Bewertungen
2.950
Habe ich bisher in einen 35qm-Wohnung gelebt, kann ich auch nicht einen Umzug fordern, da mir ja bis zu 50qm zustehen.

Wichtig ist hier also:
Warum wollt ihr umziehen ?
 

Caso

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Diese Aussage ist schlicht falsch.
Bereits nur für 1 Person ist die angemessene Wohnungsgröße in den meisten Städten bis 50 qm!
Für 2 bis 60 qm.
Diese Aussage ist leider nicht falsch.
Bis zu 60 qm kann eben auch sehr viel kleiner sein.
Das ist hier der Fall.
Unangemssen klein scheint die Wohnung für 2 mit 37 qm leider auch nicht zu sein.
Offenbar gibt es eine seltene Richtlinie, wo auch die Untergrenzen der Wohnungsgrößen stehen.
Man müsste mal die Stadt wissen.
Sonst stimmt der Satz mit mind. 30 qm für 2 ganz einfach nicht.
Also: für 2 = 30?
Nein, sondern mindestens 30 qm für 2 Personen
Wahrscheinlich 60 oder 65 qm als höchstens angemessene Größe.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.111
Bewertungen
21.780
Diese Aussage ist leider nicht falsch.

DA irrst du leider ...

Bis zu 60 qm kann eben auch sehr viel kleiner sein.
Das ist hier der Fall.

Da es sich um 2 Personen handelt, kann es nicht noch kleiner sein, als für 1 Person ...

Unangemssen klein scheint die Wohnung für 2 mit 37 qm leider auch nicht zu sein.
Das ist "leider" auch falsch.

Offenbar gibt es eine seltene Richtlinie, wo auch die Untergrenzen der Wohnungsgrößen stehen.
Man müsste mal die Stadt wissen.
Sonst stimmt der Satz mit mind. 30 qm für 2 ganz einfach nicht.
stimmt so oder so nicht!

Nein, sondern mindestens 30 qm für 2 Personen
Wahrscheinlich 60 oder 65 qm als höchstens angemessene Größe.

Wie wäre es, du versorgst die Fragenden hier mit RICHTIGEN und auch nachgewiesenen Quellen?
Mit "vermutlich" und "wahrscheinlich" hilft man hier nicht.

google ist da z.B. sehr freundlich ... oder div. Leitfäden fürs SGB.

Das BSG hat erneut entschieden, dass die Grundsicherungsträger von den Wohnraumgrößen für Wohnberechtigte im sozialen Mietwohnungsbau nicht abweichen dürfen. Gemäß Nr. 8.5.5.1 der Verwaltungsvorschrift zur Sicherung von Bindungen in der sozialen Wohnraumförderung nach Wohnungsbindungsgesetz und Wohnraumförderungsgesetz (VwV-SozWo 2004), Amtsblatt Schleswig-Holstein 2004, S. 548, sind der Berechnung der Mietobergrenzen in Schleswig-Holstein mithin folgende Wohnflächengrößen zugrunde zu legen:
Alleinstehende bis zu 50 m²
mit 2 Personen 2 oder bis zu 60 m²
mit 3 Personen 3 oder bis zu 75 m²
mit 4 Personen 4 oder bis zu 85 m².

Für jede weitere haushaltsangehörige Person im Sinne des § 18 WoFG erhöht sich die angemessene Wohnungsgröße um einen Raum oder um 10 m² Wohnfläche.

Quelle BSG: Wohnungsgrößen bei Hartz IV wie im sozialen Wohnungsbau | Sozialberatung Kiel


https://www.nogo.org/angemessene-wohnkosten.html


https://www.berlin.de/sen/soziales/sicherung/umsetzung_sgbii/faq.html


https://www.jobcenter-region-hannover.de/site/unterkunft_heizung/


und, und und ...


Die einzelnen Wohnungsgrößen "bis zu" können auch unterschritten sein - jedoch ist die Aussage, dass eine Wohnung für 2 Personen mit 37 qm "... liegt für 2 Personenhaushalt über der mindest von 30qm" einfach nur FALSCH ist.




 

hans wurst

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 November 2007
Beiträge
2.562
Bewertungen
1.531
Aus meiner Sicht sind 37qm Gesamtfläche (??) für 2 Personen unverhältnismäßig klein. Der Umzug daher erforderlich.

Landessozialgericht Berlin-Brandenburg L 10 B 854/07 AS ER

Entgegen der von der Ageg auf Nr. 9.4 der Ausführungsvorschriften zur Ermittlung angemessener Kosten der Wohnung gemäß § 22 SGB II der Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz des Landes Berlin vom 07. Juni 2005 (Amtsblatt (ABl) 3743), zuletzt geändert mit Verwaltungsvorschriften vom 30. Mai 2006 (ABl 2062; im Folgenden: AV Wohnen) gestützten Auffassung ist die von den Ast derzeit bewohnte 52,52 qm große 1,5-Zimmer Wohnung für zwei Erwachsene und ein Kleinkind im Hinblick auf den nahenden Beginn des Krabbelalters zu klein. Das Defizit ist ein ausreichender Grund, in eine 2,5 bis 3 Zimmer große Wohnung umzuziehen. Darin liegt eine entscheidende Verbesserung, die höhere Kosten rechtfertigen würde. Da vorliegend die einzelfallbezogene Würdigung der gegebenen Verhältnisse die Erforderlichkeit begründet, kann offen bleiben,
ob immer dann, wenn die Zahl der Zimmer hinter der Zahl der Bewohner zurückbleibt, ein Umzugswunsch gerechtfertigt ist und ob \226 wie unter Nr. 9.4 AV Wohnen geschehen - allgemeingültige Mindestwerte für die Wohnfläche angegeben werden können, deren Unterschreitung zum Umzug "berechtigen". Die Angabe allgemeingültiger Mindestwerte für die Wohnfläche, deren Unterschreitung zum Umzug "berechtigen", dürfte jedoch schwerlich möglich sein, auch wenn die Wohnoberflächengrenzen im Rahmen der Angemessenheitsprüfung des § 22 Abs. 1 SGB II abstrakt auf Grundlage der im sozialen Mietwohnungsbau anerkannten Wohnraumgrößen zu bestimmen sind.
Dies schon deshalb, weil die Zimmeraufteilung und verschiedenste den "Wohnwert" bestimmende Umstände höchst unterschiedlich sein können (vgl. auch LSG Berlin-Brandenburg Beschluss vom 06. Juni 2007\226 L 26 B 660/07 AS PKH -, www.sozialgerichtsbarkeit.de). Im Übrigen bezieht sich die Angabe von einer Mindestwohnfläche für 2 Personen von 30 qm ohne Nebenräume zur Bestimmung einer unzumutbaren Enge in den AV-Wohnen offensichtlich auf die Richtlinien für den öffentlich geförderten sozialen Wohnungsbau
(Wohnungsbauförderungsbestimmungen 1990 - WFB 1990 -) vom 16. Juli 1990 (Amtsblatt für Berlin 1990, 1379 ff) in der Fassung der Verwaltungsvorschriften zur Änderung der WFB 1990 vom 13. Dezember 1992 (VVÄndWFB 1990; Amtsblatt für Berlin 1993, 98 f), wonach die Wohnfläche für den vorgeschriebenen Raum zur Erfüllung allgemeiner Wohnzwecke (Wohnzimmer) 18 qm nicht unterschreiten soll und jedes weitere Zimmer nicht kleiner als 12 qm sein soll, eine 2-Zimmer-Wohnung mithin eine Mindestwohnfläche ohne Nebenräume von 30 qm haben soll (vgl. Abschnitt II Zif. 1 Buchst b) der Anlage 1 zur WFB 1990). Demzufolge dürfte der Zuschnitt der von den Ast bewohnten 1,5-Zimmer-Wohnung gerade noch den Anforderungen für einen 2-Personen-Haushalt entsprechen, da das Wohnzimmer ca. 22,7 qm und das weitere Zimmer 8,8 qm groß ist.
Für einen 3-Personen-Haushalt stellen sich die geschilderten Verhältnisse jedoch als auf Dauer nicht tragbar dar, denn in dem eigentlich zu Erfüllung allgemeiner Wohnzwecke gedachten Zimmer müssen die Eltern bzw. ein Elternteil schlafen und zusätzlich noch die Kleidung beider Eltern aufbewahrt werden, da das sehr kleine weitere Zimmer nur Platz für das Kinderbett, eine Liege (als Schlafmöglichkeit für ein Elternteil) und die Ausstattung des Ast zu 3 bietet. Im Hinblick auf den zunehmenden Bewegungsdrang des Ast zu 3, der naturgemäß in der elterlichen Wohnung ausgelebt wird, kann eine fortdauernde räumliche Begrenzung der Ast auf eine gerade noch für 2 Personen akzeptable Wohnungsgröße nicht als zumutbar angesehen werden. Demnach ist der Umzug in eine 2,5 bis 3 Zimmer große Wohnung erforderlich i.S.v. § 22 Abs. 2 Satz 2 SGB II als auch notwendig i.S.v. § 22 Abs. 3 Satz 2 SGB II.
Wenn 52qm für 3 Personen zu klein sind, warum sollen dann 37qm für 2 Personen ausreichend sein?

AV- Wohnen Berlin 2013
(5) Erforderlich kann ein Umzug zum Beispiel sein

f. wegen unzumutbar beengter Wohnverhältnisse; hierbei sind die bei Anerkennung eines dringenden Wohnbedarfs im Rahmen der Beantragung eines Wohnberechtigungsscheines als räumlich unzureichend beschriebenen Wohnverhältnisse zu Grunde zu legen. Dies ist der Fall, wenn in der Regel nicht mindestens folgender Wohnraum (ohne Küche und Nebenräume) zur Verfügung stehen:
aa. für 2 Personen
1 Wohnraum und insgesamt 30 qm Wohnfläche der Wohnung,

Die 30qm gelten demnach nur für Wohn-, Schlafzimmer und nicht für Küche, Bad und Flur.
 

Caso

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792

Wie wäre es, du versorgst die Fragenden hier mit RICHTIGEN und auch nachgewiesenen Quellen?
Mit "vermutlich" und "wahrscheinlich" hilft man hier nicht.
google ist da z.B. sehr freundlich ... oder div. Leitfäden fürs SGB.
Das BSG hat erneut entschieden, dass die Grundsicherungsträger von den Wohnraumgrößen für Wohnberechtigte im sozialen Mietwohnungsbau nicht abweichen dürfen. Gemäß Nr. 8.5.5.1 der Verwaltungsvorschrift zur Sicherung von Bindungen in der sozialen Wohnraumförderung nach Wohnungsbindungsgesetz und Wohnraumförderungsgesetz (VwV-SozWo 2004), Amtsblatt Schleswig-Holstein 2004, S. 548, sind der Berechnung der Mietobergrenzen in Schleswig-Holstein mithin folgende Wohnflächengrößen zugrunde zu legen:
Alleinstehende bis zu 50 m²
mit 2 Personen 2 oder bis zu 60 m²
mit 3 Personen 3 oder bis zu 75 m²
mit 4 Personen 4 oder bis zu 85 m².

Für jede weitere haushaltsangehörige Person im Sinne des § 18 WoFG erhöht sich die angemessene Wohnungsgröße um einen Raum oder um 10 m² Wohnfläche.

Quelle BSG: Wohnungsgrößen bei Hartz IV wie im sozialen Wohnungsbau | Sozialberatung Kiel
https://www.nogo.org/angemessene-wohnkosten.html
https://www.berlin.de/sen/soziales/sicherung/umsetzung_sgbii/faq.html
https://www.jobcenter-region-hannover.de/site/unterkunft_heizung/
und, und und ...
Die einzelnen Wohnungsgrößen "bis zu" können auch unterschritten sein - jedoch ist die Aussage, dass eine Wohnung für 2 Personen mit 37 qm "... liegt für 2 Personenhaushalt über der mindest von 30qm" einfach nur FALSCH ist.




Leider habe ich nirgends auch nur eine einzige Aussage zu Mindest-Wohnungsgrößen im SGB II in diesen sämtlichen Quellen gefunden.
Ist die o.g. Aussage deswegen falsch, weil deine Quellen sie nicht behandeln?

Vielleicht verrät uns der TE noch, ob sein Amt ihm das SO (und nicht anders) auch geschrieben hat. Oder ob es eine mündliche Antwort auf seine Anfrage war.
Mit etwas Schriftlichen wäre dann auch mehr Gegenwehr möglich.

Wahrscheinlich!
 

Caso

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Aus meiner Sicht sind 37qm Gesamtfläche (??) für 2 Personen unverhältnismäßig klein. Der Umzug daher erforderlich.
Wenn 52qm für 3 Personen zu klein sind, warum sollen dann 37qm für 2 Personen ausreichend sein?
Die 30qm gelten demnach nur für Wohn-, Schlafzimmer und nicht für Küche, Bad und Flur.
Vorab: Ich halte 37 qm auch für zu klein.
Trotzdem:
1. Man müsste wissen, ob die örtl. Richtlinie sowas hat wie diese Mindestgröße.
2. Wenn die Wohnung 37 qm Wohnfläche hat, dann gilt das AUCH für Kü/B/F/
Alles, was hinter der Wohnungstür einer Mietwohnung liegt, ist dann die Wohnfläche. Hier 37 qm.
Nebenräume sind andere Räume, nicht Kü/B/F
3. 52 qm KÖNNEN für 3 Personen nach Klage und Gerichtsentscheid unangemessen klein sein, ABER einfach so brauchen 37 qm für 2 nicht unangemessen sein.
Der Kläger musste leider auch erst das LSG bemühen. Wie alt war dann inzwischen das Krabbelkind?
Beachte den Hinweis auf unterschiedlichste Zuschnitte von Wohnungen.
4. Hier in deiner Quelle findet sich für die alte AV (von Berlin) diese 30-qm- Angabe als Mindestgröße im soz.Wohnbau.
5. Wohnt nun evtl. der TE sogar tatsächlich in Berlin, KÖNNTEN (!!) diese WFB von 1993 inzwischen veraltet sein?
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.111
Bewertungen
21.780
Ich kann nur auf das antworten, was hier geschrieben wird.

Und die Angaben
Alleinstehende bis zu 50 m²
mit 2 Personen 2 oder bis zu 60 m²
mit 3 Personen 3 oder bis zu 75 m²
mit 4 Personen 4 oder bis zu 85 m².

stehen da wohl für sich. Wenn ein Alleinstehender BIS 50 qm zustehen, kann einem 2-Personen-Haushalt sicherlich eine Wohnungsgröße AB 50 qm bis zu 60 qm zustehen.
30 qm für 2 Leute ist definitiv Schmarrn.

 

Caso

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Ich kann nur auf das antworten, was hier geschrieben wird.

Und die Angaben
Alleinstehende bis zu 50 m²
mit 2 Personen 2 oder bis zu 60 m²
mit 3 Personen 3 oder bis zu 75 m²
mit 4 Personen 4 oder bis zu 85 m².

stehen da wohl für sich. Wenn ein Alleinstehender BIS 50 qm zustehen, kann einem 2-Personen-Haushalt sicherlich eine Wohnungsgröße AB 50 qm bis zu 60 qm zustehen.
30 qm für 2 Leute ist definitiv Schmarrn.

Das stimmt doch sogar, was dort steht.
Das hat aber nichts mit der Ausgangsfrage zu tun.
Dort wurde gefragt, ob die Ablehnung des Umzugs aus diesen genannten Gründen gerechtfertigt ist.

Stimmt auch, diese Zahlen stehen für sich.
Aber deine Ableitung oder Interpretation ist nicht richtig.
Wieso sollte bis zu 50 qm für eine Person dann zu ab 50-60 qm für 2 werden?

30 qm als Mindestgröße für 2 Personen ist Schmarrn?
Lies doch bitte, was @hans wurst da vom LSG verlinkt hat.
... Im Übrigen bezieht sich die Angabe von einer Mindestwohnfläche für 2 Personen von 30 qm ohne Nebenräume zur Bestimmung einer unzumutbaren Enge in den AV-Wohnen offensichtlich auf die Richtlinien für den öffentlich geförderten sozialen Wohnungsbau.

WFB also Schmarrn?
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.111
Bewertungen
21.780
Das stimmt doch sogar, was dort steht.
Das hat aber nichts mit der Ausgangsfrage zu tun.
Dort wurde gefragt, ob die Ablehnung des Umzugs aus diesen genannten Gründen gerechtfertigt ist.
Selbstverständlich hat das mit der Ausgangsfrage zu tun.
Und die vom TE genannte Begründung (von der wir hier mehr nicht wissen) - ist SO sicherlich nicht gerechtfertigt.

Stimmt auch, diese Zahlen stehen für sich.
Aber deine Ableitung oder Interpretation ist nicht richtig.
Wieso sollte bis zu 50 qm für eine Person dann zu ab 50-60 qm für 2 werden?
Wenn die Zahlen für sich stehen - sollte die "Ableitung" eigentlich auch LOGISCH sein.

30 qm als Mindestgröße für 2 Personen ist Schmarrn?
Lies doch bitte, was @hans wurst da vom LSG verlinkt hat.
Lies es doch bitte mal RICHTIG ...
... Im Übrigen bezieht sich die Angabe von einer Mindestwohnfläche für 2 Personen von 30 qm ohne Nebenräume zur Bestimmung einer unzumutbaren Enge in den AV-Wohnen offensichtlich auf die Richtlinien für den öffentlich geförderten sozialen Wohnungsbau.

WFB also Schmarrn?

Zum einen sind Urteil und WFB schon "alt" und vieles hat sich hier geändert - zum anderen gibt es auch länderspezifisch Unterschiede (wobei wir hier auch nicht wissen, woher der TE kommt ...).

Hartz IV: Welcher Wohnraum steht mir zu?
1 bis 50 qm 2 bis 60 qm (oder 2 Wohnräume) 3 3 bis 75 qm (oder 3 Wohnräume)
Neue Wohnflächengrenzen NRW BG45

Seit dem 12.12.09 gibt es einen Runderlass des Ministeriums für Bauen und Verkehr NRW, der Einfluss auf die “angemessene” Wohnungsgröße nach § 22 SGB II hat, also auf Hartz-4.
Bisweilen wurde von dem Job Center Essen und den meisten Gerichtsentscheidungen eine Wohnfläche für eine Person von 45 qm angenommen und dieser mit einem Quadratmeterpreis für Essen von 4,83 Euro multipliziert, um somit zu einer angemessenen Grundmiete von 217,50 Euro zu gelangen.

Diese Rechnung dürfte nun überholt sein.

Denn der neue Erlass geht von 50 qm für eine Person aus und für jede weitere Person 15 qm. Als zusätzlicher Bedarf für Alleinerziehende stehen 15 qm zur Verfügung.
--------------------------------------------------


DA wir hier nicht mehr wissen, kann man nur "mittig" antworten:
SO wie es dargestellt ist, geht eine Ablehnung nicht - und es müssen Gründe gesucht werden, die das JC akzeptieren muss.
Die können in der Behinderung liegen, in einer unzumutbaren Enge und darin, dass es sich nur um EINEN Raum handelt bei der Wohnung.
TE muss hier - sofern er noch interessiert ist - auch mal antworten.

PS: Im übrigen kommt es mir so vor, als ob sich hinter deinem neuen Nick ein "altbekannter" versteckt, der immer wieder gesperrt wurde, weil er hier regelmäßig sinnfreie Nebenkriegsschauplätze anstößt, nur um "Recht" zu haben (?) und damit die gefragten Themen verwässert und aufbläht ...

sollte dies der Fall sein: LASS ES
sollte es nicht der Fall sein: trage bitte zu einer LÖSUNG bei und erweitere dein Wissen!

 

Charlot

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2011
Beiträge
2.922
Bewertungen
2.950
Schaut doch einfach mal, was ich in Post Nummer 8 geschrieben habe.

Wenn ich bisher in 30 qm gewohnt habe und nun ins Alg2 rutsche, dann kann ich nun nicht einen Antrag auf Umzug stellen, da mir ja bis zu 50 qm zustehen.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.111
Bewertungen
21.780
Schaut doch einfach mal, was ich in Post Nummer 8 geschrieben habe.

Wenn ich bisher in 30 qm gewohnt habe und nun ins Alg2 rutsche, dann kann ich nun nicht einen Antrag auf Umzug stellen, da mir ja bis zu 50 qm zustehen.

Das ist schon richtig - daher müssen ja GRÜNDE formuliert werden.
 

merlin13

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Mai 2014
Beiträge
149
Bewertungen
9
hallo ihr lieben:

ich bin der meinung, im zitat von hanswurst steht es doch klipp und klar:

mindest groesse einer wohnung fuer 2 personen sind 30 qm OHNE nebenraeume und 2 raeume fuer 2 personen. Somit IST die wohnung zu klein und berechtigt zum umzug. Schon deshalb, weil es nur eine 1 raum wohnung ist und rueckzugsmoeglichkeiten fehlen. Hinzu kaeme evtl noch anspruch auf zusaetzlichen wohnraum wg behinderung. Unsicher bin. Da das jc das offstl schriftlich mitgeteilt hat, "dass ab 30 qm ausreichend seien fuer 2 personen" wuerde ich da auf jeden fall widersprechen und darauf hinweisen, das hier wohnraum OHNE nebenraeume gemeint ist und die wohnung nur aus einem raum besteht.

Es ist richtig, dass man nicht umziehen darf, nur weil ein paar qm bis zur mindest groesse fehlen. Aber dass man als h4 empfaenger aus einer 30 qm wohnung (single) ueberhaupt nicht mehr umziehen darf, nur weil man sie irgendwann (vor h4 bezug) mal angemietet hat, stimmt so pauschal auch nicht. Ich hab schon urteile gelesen, wo einem single der umzug genehmigt wurde, weil die 30 qm nimmer tragbar fuer ihn waren. Leider habe ich immo nicht die zeit urteile raussuchen. Ist aber nicht soo arg lang her (3jahre etwa), da ich mich auch mal mit umzugsgruenden beschaeftigt hatte. Die begruendung:"wohnung zu klein", war damals eine der noch am einfachsten durchzusetzenden gruende.

lieben gruss
merlin13
 

Caso

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792

sollte es nicht der Fall sein: trage bitte zu einer LÖSUNG bei und erweitere dein Wissen!
[/SIZE][/SIZE][/SIZE][/SIZE][/SIZE] [/SIZE]
Ich weiß zwar nicht, was du meinst, aber ich habe gestern schon im 6. Beitrag geschrieben, was noch zu tun ist.
Der TE ist dran.
 

Caso

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
mindest groesse einer wohnung fuer 2 personen sind 30 qm OHNE nebenraeume und 2 raeume fuer 2 personen. Somit IST die wohnung zu klein und berechtigt zum umzug. Schon deshalb, weil es nur eine 1 raum wohnung ist und rueckzugsmoeglichkeiten fehlen. Hinzu kaeme evtl noch anspruch auf zusaetzlichen wohnraum wg behinderung. Unsicher bin. Da das jc das offstl schriftlich mitgeteilt hat, "dass ab 30 qm ausreichend seien fuer 2 personen" wuerde ich da auf jeden fall widersprechen und darauf hinweisen, das hier wohnraum OHNE nebenraeume gemeint ist und die wohnung nur aus einem raum besteht
.
Es ist nun so, dass jedes Bundesland eigene Bestimmungen für den sozialen Wohnungbau hat, da orientieren sich die JC dran.
@Hans wurst hat etwas von Berlin gefunden.
Das ist in anderen Bundesländern anders oder gar nicht geregelt, man weiß doch nicht, wo der TE wohnt.
Es ist richtig, dass man nicht umziehen darf, nur weil ein paar qm bis zur mindest groesse fehlen.
Das ist nicht richtig.
Aber dass man als h4 empfaenger aus einer 30 qm wohnung (single) ueberhaupt nicht mehr umziehen darf, nur weil man sie irgendwann (vor h4 bezug) mal angemietet hat, stimmt so pauschal auch nicht.
Das behauptet niemand.
 
D

DuliebesBißchen

Gast
Die 45/50 oder 60/65 sind ja jeweils nur die Maximalberechnungsgrössen.
Aber:
Die Wohnfläche einer Wohnung muss mindestens 35 m² betragen (LSG Hessen L 9 AS 260/06 (Die Untergrenze folgt hingegen daraus, dass nach Einschätzung des Senats eine Wohnung mit einer Wohnfläche von weniger als 35 m² für eine Person nicht zumutbar ist) - Wohnungsbindungsgesetz Bayern u.a.).

Wenn also die Wohnung 37 m² hat bleiben für die 2. Person 2m² auf die sie dann ihr Bett stellen kann! Immerhin :)

Widerspruch und klagen hilft...
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten