Antrag auf Umschulung - was soll ich von der Antwort halten? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Suue

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 März 2016
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo ,

ich heiss Susanne bin 30 Jahre alt und beim JC in Werne NRW.

Ich war im letzten Jahr in Kamen beim Arbeitsamt.

Ich habe Floristin gelernt und die letzten 5 Jahre im Service gearbeitet.
Aufgrund körperlicher und seelischer Probleme kann ich das aber nicht mehr machen.

Ich möchte eine Umschulung zur Ergotherapeutin machen, was mein Psychologe auch befürwortet.
Der Amtsarzt hat das ok gegeben und mit der Vermittlerin des JC habe ich einen Fragebogen ans Arbeitsamt Hamm geschickt um den Träger zu klären.

Ich habe folgendes jetzt erhalten .... siehe Anhang.

Dem Fragebogen wurde auch ein Schreiben des Psychologen beigelegt das mir jetzt auch ein PRaktikum als Ergotherapeutin mit ein paar Stunden die Woche gut tun würde.

Im Juni muss ich auf ansagen des JC umziehen , die WOhnung is zu groß, den Rest zuzahlen kann ich nicht.

Die Schule ist auch weiter weg und ich habe kein Auto, drum würde ich in die Nähe der Schule ziehen , aber ich weiß noch gar nicht ob es klappt mit der Schule ich muss mich ja auch bis zum Anmeldeschluss anmelden :/

Danke für eure Hilfe !
 
G

Gast1

Gast
Suue, dieser Brief ist eine generelle Zusage des Jobcenters, dass Du Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben erhalten wirst, nur die Art der Leistung steht noch nicht fest. Welche Art von Leistung Du erhalten wirst, wird Dir der Sachbearbeiter in dem angekündigten Beratungsgespräch mitteilen.

Du solltest Dich auf dieses Beratungsgespräch argumentativ gut vorbereiten, was Deine anvisierte Umschulung betrifft. Es kann nämlich sein, dass der Sachbearbeiter eine andere, minderwertigere Leistung zum Arbeitsleben "verkaufen" will.

Nachtrag: Du solltest das eingestellte Schreiben noch ein mal überarbeiten. Ich kann den Namen der Sachbearbeiterin rechts oben erkennen. Du kannst Dein Schreiben aber nicht mehr aus Deinem ersten Beitrag in diesem Thread entfernen. Deswegen informiere die Redaktion bitte über das rot-weiße-Warndreieck-Symbol, das Du in Deinem ersten Beitrag in diesem Thread unterhalb Deines Benutzernamens siehst, und bitte um Entfernung Deines eingestellten Schreibens.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.305
Bewertungen
15.782
@Suue habe dein Beitrag gemeldet bzw. um die Enfernung vom Anhang gebeten.
 

Buerosklave

Elo-User*in
Mitglied seit
23 November 2012
Beiträge
276
Bewertungen
328
Es kann nämlich sein, dass der Sachbearbeiter eine andere, minderwertigere Leistung zum Arbeitsleben "verkaufen" will.
Es sollte mich doch sehr wundern,wenn der SB das nicht tun sollte. Dem JC ist es piepegal,ob was bei irgendeiner Maßnahme rauskommt,die sehen nur die Kosten. Und da sind die gängigen Sinnlosmaßnahmen, Eingliederungshilfen usw. leider viel billiger als eine Umschulung. In Anbetracht der Tatsache,daß der Psychologe ein Praktikum gutheißt und des Alters der TE könnte ich mir gut vorstellen,daß der SB auch nochmal auf eine neue Ausbildung im Wunschberuf hinzielt.
 
H

hierheute

Gast
Moment mal, das verstehe ich nicht:
Ich möchte eine Umschulung zur Ergotherapeutin machen, was mein Psychologe auch befürwortet.
Der Amtsarzt hat das ok gegeben und mit der Vermittlerin des JC habe ich einen Fragebogen ans Arbeitsamt Hamm geschickt um den Träger zu klären.

Ich habe folgendes jetzt erhalten .... siehe Anhang.

Dem Fragebogen wurde auch ein Schreiben des Psychologen beigelegt das mir jetzt auch ein PRaktikum als Ergotherapeutin mit ein paar Stunden die Woche gut tun würde.
Du hast eine Umschulung beantragt? WIE hast du das denn gemacht, in welcher Form, bei wem, schriftlich nachweisbar? usw.?

Verstehe ich das richtig, du hast zusammen mit deiner SB einen "Fragebogen" an die AfA geschickt, um ein Praktikum zu beantragen? Was hat denn das mit einer Umschulung zu tun?

Sorry, ich hatte das nach erstmaligem Lesen anders interpretiert. Nun liest sich das eher für mich so, als "dürftest" du ein Praktikum machen - sprich malochen für lau :icon_evil:.

Von einer Umschulung lese ich nichts.... ich verstehe das nicht so ganz, auch das mit den Psychologen, da scheint es einen vom Amt zu geben und Deinen. Und der Amtspsychologe befürwortet ebenfalls ein "Praktikum".

Du wolltest doch aber eine Umschulung? Irgendwie ist da der Wurm drinne, beschreib doch bitte mal etwas genauer, wie sich das verhält, damit wir dich effektiv unterstützen können. Danke.
 
H

hierheute

Gast
Nachtrag:

Mal ganz davon ab, ohne dir zu nahe treten zu wollen, aber wen willst du denn (ergo-) therapieren, wenn du selbst anscheinend noch nichtmal irgendwie ansatzweise ohne therapeutische Bevormundung klarkommst? Und sogar mit deinem SB gemeinsam "Fragebögen" an die AfA formulieren lässt, um dich dann von denen in ein Praktikum verwursten zu lassen?

Sorry, aber meines Wissens nach müssen auch Ergotherapeuten bestimmte Voraussetzungen erfüllen, die über die reine Körperlichkeit hinausgehen.

Vielleicht ist das ja auch (noch) nicht so ganz das Richtige für dich und du solltest dir lieber etwas suchen, wo du dich erstmal SELBST stärken kannst? Anstatt sogleich anderen Menschen helfen zu wollen?

Solange du dir nicht selbst helfen kannst - wie willst du da anderen Menschen helfen?

Der Kontakt mit Menschen kann doch auch auf andere Art und Weise gut tun. Ohne dass man da gleich so viel Verantwortung übernimmt.

Schau dich doch mal hier um, da sind alle möglichen Bildungs-, Weiterbildungs- und Umschulungsmöglichkeiten drin, die vom "Amt" gefördert werden können: KURSNET - Startseite

Velleicht findest du da was, was genausoviel "mit Menschen" zu tun hat, aber nicht gleich so viel Verantwortung und damit auch DRUCK beinhaltet?
 

Diplomjodler

Elo-User*in
Mitglied seit
7 März 2016
Beiträge
460
Bewertungen
292
Das Problem an dem Umschulungswunsch ist, dass die Ausbildung so richtig richtig Geld kostet. Kosten > 30.000€ sind da durchaus möglich, die andere privat aufbringen müssen. Das Jobcenter dazu zu bewegen, solche Kosten zu übernehmen, das kann Jahre dauern - Erfolg ungewiss.

Das Problem ist, dass den Beruf schon zu viele machen und zu viele aktuell in der Ausbildung sind. Also danach noch eigene Praxis gründen und davon leben wird schwer werden.
 

Suue

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 März 2016
Beiträge
4
Bewertungen
0
Sorry aber Du trittst mir da zu nahe. Denn was Du da sagst ist fast unverschähmt.

Du solltest ersteinmal mich fragen, warum wieso weshalb!
Und zuerst einmal meinen Beitrag richtig lesen ;)

Ich war beim Amtsarzt , bla bla und der bestätigte das es eben aus Körperlichen Gründen nicht mehr geht.
Meine Vermittlerin hat mir dann geraten, das wenn ich diesen Fragebogen erhalte, das ich damit zu ihr komme, damit das auch was wird. Wenn sie das so möchte, mache ich das, da ich nicht will das es am Ende heisst ich kooperiere nicht !

Das ich mir nicht selbst helfen kann ist eine krasse Unterstellung Oo
Und glaub mir im Service hast du auch viel Druck ;)

Achja ich habe ein eigenes Tierschutzprojekt in Rumänien , ich mache die Ausbildung zur Feuerwehrfrau bzw Hundeführerin bei der Rettungssuchhundestaffel nur mal so als Beispiel zum Thema "nicht selbst helfen können" ;)

Mein Psychologe hat mir geschrieben ( ich bin ja derzeit krank geschrieben ) das der Ausbildung sowie ein Praktikum als Ergotherapeutin , nichts im Wege stände.

Ein Praktkuum deshalb, damit ich die Zeit das warten nicht sinnlos vergeude.

Dieser Beruf ist sehr vielfältig vom Krakenhaus, Caritas Hilfen, Praxen, Kindergärten usw. is alles drin.
Desweiteren bilde ich derzeit meinen Hund als Therapiebegleithund aus, da dass mein Ziel am Ende ist.

So nochmal zum eigentlichen ...
Welche Leistungen werden die mir anbieten, muss ich das annehmen , wie bereite ich mich vor, wo kann ich mich informieren ?
 

Anhänge

H

hierheute

Gast
Welche Leistungen werden die mir anbieten
das weiss allein die :glaskugel:



muss ich das annehmen
dito, das kommt darauf an, was "die dir anbieten"



wie bereite ich mich vor, wo kann ich mich informieren ?
z.B. hier im Forum, vieles wurde dir hier schon in deinem Thread gesagt. Ansonsten habe ich dir weiter oben auch eine Adresse verlinkt, bei der man sich über Bildungsmöglichkeiten und die entsprechenden jeweiligen Bedingungen und Modalitäten schlau machen kann.
 

Diplomjodler

Elo-User*in
Mitglied seit
7 März 2016
Beiträge
460
Bewertungen
292
Ich zitiere mal: ""Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben" (LTA) umfassen alle Rehamaßnahmen, die die Arbeits- und Berufstätigkeit von kranken und/oder behinderten Menschen fördern (berufliche Reha). Teilhabe am Arbeitsleben umfasst Hilfen, um einen Arbeitsplatz erstmalig oder weiterhin zu erhalten, Vorbereitungs-, Bildungs- und Ausbildungsmaßnahmen, Zuschüsse an Arbeitgeber sowie die Übernahme vieler Kosten, die mit diesen Maßnahmen in Zusammenhang stehen, z.B. für Lehrgänge, Lernmittel, Arbeitskleidung, Prüfungen, Unterkunft und Verpflegung.

Die Leistungen werden von verschiedenen Trägern übernommen, meist aber von der Agentur für Arbeit, vom Rentenversicherungsträger oder der Berufsgenossenschaft. "

Das ist eine große Palette an Möglichkeiten - dass das Jobcenter nun die Kohle für eine Umschulung zur Ergotherapeutin in die Hand nimmt, halte ich persönlich für sehr unwahrscheinlich.
 

Suue

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 März 2016
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hmm also Ihr könnt mir sagen sie werden mir ganz sicher andere Sachen unterjubeln wollen
aber nicht was hmm okay ...

Dann werd ich hier mal schaun ob ich mehr dazu finde.

Danke
 

Diplomjodler

Elo-User*in
Mitglied seit
7 März 2016
Beiträge
460
Bewertungen
292
Wie dein Sachbearbeiter tickt, das kann dir hier keiner sagen, und letzten Endes entscheidet eben er das.

Sicher ist nur, dass i.d.R. für so etwas nicht viel Geld zur Verfügung steht. Dessen sollte man sich bewusst sein, damit die Enttäuschung nachher nicht zu groß ist. Probieren sollte man es allemal.

Viele Leser hier mussten für die Finanzierung einer Umschulung mehrere Jahre lang kämpfen, bevor das Jobcenter diese übernahm.
 

Suue

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 März 2016
Beiträge
4
Bewertungen
0
Dann werde ich das auch tun, aufgeben werde ich nicht ;)

Es ist halt besser wenn ich weiß mit was sie dann plötzlich an kommen.
Mir kam der eine Satz schon so komisch vor, deswegen habe ich hier gefragt.

Aber wie gesagt ich schau mich hier mal um.
 
H

hierheute

Gast
Also was ich aus dem Brief, den du hier eingestellt hast herauslese ist, dass da offenbar einem Praktikum nichts im Weg steht. Dein SB möchte nur noch die weiteren Dinge oder ggf. offene Fragen mit dir klären.

Ein Praktikum möchtest du ja machen, wie du oben geschrieben hast ("Ein Praktkuum deshalb, damit ich die Zeit das warten nicht sinnlos vergeude."). So also dann ist doch alles eingentlich in trockenen Tüchern?

Zumal du ja laut deiner eigenen Aussage gerade bereits eine Ausbildung machst, wie du schreibst: "zur Feuerwehrfrau bzw Hundeführerin bei der Rettungssuchhundestaffel".

Das ist doch eine tolle Sache oder nicht? Wann bist du denn fertig mit der Ausbildung?

Du brauchst doch keine Angst vor dem Termin zu haben :icon_evil:

Nimm dir wie schon oben erwähnt einen Beistand mit, der alles mitprotokolliert. Unterschreibe nichts direkt gleich vor Ort, sondern stecke alles sofort ein, was dir der/die SB zur Unterschrift vorlegt.

Wenn du gefragt wirst, sagst du einfach, du möchtest das zu Hause in Ruhe durchlesen und von rechtskundiger Seite prüfen lassen.

Das Recht hast du, das hat jeder. Lass dich nicht unter Druck setzen sondern bleib ruhig und freundlich, und dann melde dich nach deinem Termin wieder hier und erzähl uns, wie es gelaufen ist.

Viel Glück!
 
Oben Unten