Antrag auf Übernahme einer KFZ Reparatur als Darlehen wurde abgelehnt. Deshalb werde ich nun erneut Erwerbslos, da Auto zwingend notwendig.Was kann ich tun? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

anrawo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Dezember 2008
Beiträge
187
Bewertungen
139
Guten Tag,

Anfang Januar 2020 habe ich eine Arbeit mit 5x5 Stunden täglich als Koch angenommen. Ich komme damit auf ca. 100 - 110 Stunden im Monat.
Die Arbeitsstelle ist ca. 30km von mir entfernt und sehr schwer mit ÖVM zu erreichen. In meiner Arbeitszeit sind jedoch tägliche Einkäufe für das Tagesgeschäft eingerechnet. Und dies ist nun mal nur mit dem Auto zu machen.

Mitte Feb. 2020 ist nun die Kupplung am Auto kaputt gegangen und ich war in der Werkstatt. Laut Kostenvoranschlag kostet die Reparatur € 1500,-. Eine weitere Nutzung mit diesem Schaden ist nicht mehr möglich.
Am 20.02.2020 habe ich einen Antrag auf die Übernahme der Kosten als Darlehen gestellt mit der Einreichnung von Kontoauszügen, des Kostenvoranschlages und der Erklärung über die Notwendigkeit eines PKWs.

Heute wurde mir mitgeteilt, dass dies keine Leistung nach SGB2 wäre und das Darlehen deshalb abgelehnt werde. Der Hinweis auf die Möglichkeit des Widerspruches (Standart) und das wars.

Die Fahrt mit dem Zug dauert zwischen 2 und 2,5 Stunden Einfach mit 2 maligem Umsteigen, dass gleiche zurück. Die fahrten zur Metro oder Fegro gehen jetzt sowieso nicht mehr. Das KO für diesen Job. Als Aufstocker bleib ich da lieber Zuhause.

Widerspruch ist klar, aber wie am besten formulieren wegen der Dringlichkeit und Notwendigkeit. Auch ist mir die Ablehnung zu "pauschal"
Gruß der Ralf
 

hansklein

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2006
Beiträge
1.070
Bewertungen
1.693
Guten Tag,

Anfang Januar 2020 habe ich eine Arbeit mit 5x5 Stunden täglich als Koch angenommen. Ich komme damit auf ca. 100 - 110 Stunden im Monat.
Die Arbeitsstelle ist ca. 30km von mir entfernt und sehr schwer mit ÖVM zu erreichen. In meiner Arbeitszeit sind jedoch tägliche Einkäufe für das Tagesgeschäft eingerechnet. Und dies ist nun mal nur mit dem Auto zu machen.

Mitte Feb. 2020 ist nun die Kupplung am Auto kaputt gegangen und ich war in der Werkstatt. Laut Kostenvoranschlag kostet die Reparatur € 1500,-. Eine weitere Nutzung mit diesem Schaden ist nicht mehr möglich.
Gruß der Ralf
Die Einkäufe für das Tagesgeschäft würde man eigentlich mit nem Firmenwagen machen. Hast du dort eine KM-Pauschale vom AG erhalten oder wie hat er das gerechnet?
Eine andere Möglichkeit wäre, beim AG anzuklopfen, ob er gegebenenfalls ein Darlehen zur Reparatur oder eine Beteiligung an den Rep. Kosten machen würde.
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.282
Bewertungen
3.647
Laut Kostenvoranschlag kostet die Reparatur € 1500,-. Eine weitere Nutzung mit diesem Schaden ist nicht mehr möglich.
Steht das im Gutachten, dass es eine zwingend notwendige Reperatur ist und keine optionale?

Die Fahrt mit dem Zug dauert zwischen 2 und 2,5 Stunden Einfach mit 2 maligem Umsteigen, dass gleiche zurück.
Vollkommen unzumutbar. Bis 6h Arbeitszeit sind nur 2h Pendelzeit insgesamt pro Tag zumutbar - wobei von Tür zu Tür gerechnet wird inklusive Fußwege und Wartezeit auf Anschlüsse.

Widerspruch ist klar, aber wie am besten formulieren wegen der Dringlichkeit und Notwendigkeit.
Ich würde im Widerspruch ALLE Fakten aufzählen und durch Anhänge belegen.

- Reparatur zwingend notwendig (Gutachten)
- Auto für den Job zwingend notwendig (schnellstmögliche Verbindung mit dem ÖPNV zu deinen Arbeitszeiten ausdrucken)
- Verweis auf Aufstockung und konkrete Zahlen nennen, wieviel Euro von deinem Einkommen monatlich angerechnet werden --> konkreter finanzieller Schaden fürs JC, wenn du nicht mehr arbeitest, sondern zu 100% ALG II beziehst....
(Dann sollte auch der dümmste SB sofort erkennen, dass bereits nach 3-4 Monaten ein Darlehen fürs JC viel billiger wäre als die Arbeitslosigkeit in Kauf zu nehmen - zumal bei einem Darlehen jeder Euro zurückzuzahlen ist).
- Darauf hinweisen, dass du schon jetzt nicht mehr den Job ausführen kannst und dementsprechend jederzeit die Kündigung durch den AG droht.

Das ganze schriftlich und nachweisbar(!) einreichen (also entweder per Fax mit qualifiziertem Sendebericht oder am Empfang abgeben und die 1. Seite des Schreibens als Kopie mitbringen und dort einen Eingangsstempel geben lassen).
Parallel würde ich den Widerspruch mit einem zusätzlichen Begleitschreiben an die Geschäftsführung des JCs schicken. Das kannst du mit dem allerbesten Gewissen machen, da durch die Ablehnung der SB schon einen schweren Fehler begangen hat, auf den man aufmerksam machen sollte, damit eine höhere Instanz dem auf die Finger haut. In dem Schreiben einfach fragen, ob das JC wirklich Arbeitslosigkeit fördern möchte.
Kommt innerhalb von 10 Tagen keine Reaktion: Mit allen Unterlagen ab zur örtlichen Zeitung und mal fragen, ob die Journalisten vielleicht den Fall interessant finden (Die Schlagzeile "örtliches Jobcenter fördert den Jobverlust" o.ä. sorgt für viel Druck aufs JC SOFORT zu handeln). ;)


Edit: Lad doch bitte mal deinen Antrag anonymisiert hoch.... wäre gut zu wissen, was du da geschrieben hast. Und falls in der Ablehnung irgendeine Begründung steht, die am besten auch anonymisiert.
 
Zuletzt bearbeitet:

Fox29

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Februar 2020
Beiträge
190
Bewertungen
282
Eventuell fordert das Jobcenter im Laufe der Widerspruchsprüfung auch mehrere Kostenvoranschläge für die Reparatur. Aber erstmal Widerspruch einlegen.

Wie regelst du das jetzt mit der Arbeit bis sich das JC meldet? Auch so ne Frage kann kommen.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
4.616
Bewertungen
15.194
Der Knackpunkt ist das dieses Fahrzeug eben nicht nur für den Weg zur Arbeit genutzt wird sondern auch für diese Firma. Die Kostenübernahme der Reparatur käme daher einer Subvention an diese Firma durch die Hintertür gleich. Dies aber dürfte kaum zulässig sein.
 

Salzwasser

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Mai 2018
Beiträge
207
Bewertungen
270
Der Arbeitgeber ist hier der 1. Ansprechpartner.
Die Kosten der Reparatur stehen in keinem Verhältnis zu deinem Gehalt (= mehr als ein Jahresgehalt an Privatinvestition nur um dort arbeiten zu können). --> habe oben nicht richtig gelesen, dass es 100-110h/Monat und nicht Euro sind. Die Frage nach der Verhältnismäßigkeit stellt sich trotzdem. :)

Hast du bereits mit dem AG gesprochen?
 
Zuletzt bearbeitet:

Fox29

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Februar 2020
Beiträge
190
Bewertungen
282
Privatauto für Firmeneinkäufe......Ganz ehrlich, so eine Arbeitsstelle taugt nicht viel.
Die Aussage finde ich mit der vorliegenden Informationslage doch sehr gewagt, vor Allem weil die Frage:

Hast du dort eine KM-Pauschale vom AG erhalten oder wie hat er das gerechnet?
noch nicht beantwortet wurde. Es kann ja gut sein, dass eine finanzielle Entschädigung gezahlt wird. Kommt häufiger vor. Aber direkt eine Pauschalaussage zu treffen finde ich recht fragwürdig.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
4.616
Bewertungen
15.194
Es kann ja gut sein, dass eine finanzielle Entschädigung gezahlt wird. Kommt häufiger vor. Aber direkt eine Pauschalaussage zu treffen finde ich recht fragwürdig.
Das mag ja sein ändert aber nichts daran das der AG sein Risiko für Reparaturen auf den Arbeitnehmer abwälzt. Wäre das ein Firmenwagen wäre das sein Problem und nicht das des Arbeitnehmers. Ein seriöser AG würde in dem Fall auch die Reparatur, zumindest anteilig übernehmen. Insofern bleibe ich bei der Aussage das die Übernahme der Reparatur durch das JC einer Subvention durch die Hintertür gleich kommt.
 

Fox29

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Februar 2020
Beiträge
190
Bewertungen
282
@HermineL bzgl. der Subvention bin ich absolut deiner Meinung und sehe dort auch einen großen Knackpunkt.

Ich wollte nur klarstellen, dass nicht jeder AG, der AN mit dem eigenen Auto fahren lässt nichts taugt. Das ist mir, ohne nähere Details zu Entschädigungen etc, zu pauschal. Darf ja jeder anders sehen;)
 
Mitglied seit
29 Februar 2020
Beiträge
46
Bewertungen
79
Km-Pauschale, die ein übereifriger SB dann wieder abzieht, und man dann zum SG rennen muss. Oder der extra Aufwand bei der Steuererklärung.

Oooch nöö, Firmenwagen ist die einfachste und stressfreie Lösung als AN. AG sieht das natürlich Anders, klar.
 

Salzwasser

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Mai 2018
Beiträge
207
Bewertungen
270
Km-Pauschale, die ein übereifriger SB dann wieder abzieht, und man dann zum SG rennen muss. Oder der extra Aufwand bei der Steuererklärung.

Oooch nöö, Firmenwagen ist die einfachste und stressfreie Lösung als AN. AG sieht das natürlich Anders, klar.
Na hoffentlich wirst du wenigstens gut bezahlt, so dass es sich für dich lohnt dass du deinem AG den Firmenwagen vollfinanzierst. :unsure:

@anrawo: Hast du jetzt schon mit dem AG gesprochen? Weiss er von deinem Problem?
Immerhin würde er Auto und Einkaufskraft für das Tagesgeschäft verlieren, solltest du kündigen müssen.
 
Zuletzt bearbeitet:

anrawo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Dezember 2008
Beiträge
187
Bewertungen
139
Hallo und erstmal Danke für die Antworten,

ich habe Frühschicht von 11:00 bis 14:00h und bekomme aber 5 Stunden bezahlt. Dafür gehe ich zur Metro oder Fegro was auf dem Weg liegt. Normal sind das 20 bis 30min Einkaufen und das auch nicht täglich. Also rechnet es sich für mich schon.

Das Problem ist aber nicht der Einkauf, sondern die Wege zur Arbeit und zurück. Mit dem Auto sind es pro Weg ca. 30min welche ja auch noch bezahlt wird, eben durch gelegentliche Einkäufe. Dies fällt natürlich weg, wenn ich mit Bus und Bahn fahre.

Also stelle ich jetzt erstmal einen Widerspruch.

Zum Kostenvoranschlag der Werkstatt. Ich habe 5 Kostenvoranschläge, wovon der über €1500,- der günstigste ist. Und eine defekte Kupplung mit einem schaden von dieser Höhe lässt sogar einen Nichtfachmann erahnen, dass es ein Schaden ist der behoben werden muss.
Gruß der Ralf
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.282
Bewertungen
3.647
Wenn du mit dem ÖPNV wirklich 4h (Hinweg und Rückweg) täglich brauchen würdest, reicht das schon als Argument, dass du zwingend ein Auto benötigst.
Da muss man dem SB garnicht erst das Argument von wegen "Subvention des AGs" als Steilvorlage für eine Ablehnung geben. ;)
Hast du mit dem Einkaufen für den AG schon gegenüber dem JC argumentiert? Wäre besser wenn nicht.
Da es auf dem Arbeitsweg liegt und für 30 min. Arbeit direkt 2h Arbeitszeit gutgeschrieben werden, würde ich mich beim Arbeitgeber auf keinen Fall beschweren, sondern sehr gerne weiter meinen privaten PKW einsetzen....

Mal eine ganz andere Frage: Wäre eine Reperatur des Autos überhaupt wirtschaftlich sinnvoll? Bei 1500€ Reperaturkosten sollte man sich die Frage OBJEKTIV stellen - vollkommen unabhängig davon, ob du emotional an diesem Auto hängst...
 

anrawo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Dezember 2008
Beiträge
187
Bewertungen
139
Habe gerade mit meinem AG telefoniert,
eine Verbindung mit der Bahn hat heute Morgen erhebliche Probleme. So das ich ein Teilstück mit dem Taxi fahren müsste. Da sich diese Probleme aber schon im Vorfeld abzeichneten, haben wir beschlossen das er mir kündigt.

Wegen 3 oder 4 Std. täglich fahre ich nicht die gleiche Zeit oder mehr mit den Öffentlichen zur Arbeit um ein paar € mehr ALG zu haben. Statt dessen gehe ich gleich zum Gericht und besorge mir einen Beratungsschein und gehe zur Anwältin.

Bin gerade etwas angefressen, denn ich habe am 16.02.2020 angefangen zu arbeiten und somit nur einen halben Monat gearbeitet. Das JC hat mir aber erstmal unterstellt das ich im März für den Februar ein volles Gehalt zur Verfügung hätte. Jetzt fehlen schon mal über 600 in der Familie und ich hab die rennerei mit Kontoauszügen usw. Und das alles obwohl dies durch Einkommensbescheinigung und nochmals extra schriftlich erklärt wurde, dass ich im Februar nur wenige Tage arbeiten werde.

Mal eine ganz andere Frage: Wäre eine Reperatur des Autos überhaupt wirtschaftlich sinnvoll? Bei 1500€ Reperaturkosten sollte man sich die Frage OBJEKTIV stellen - vollkommen unabhängig davon, ob du emotional an diesem Auto hängst...
Ich habe in den letzten 3 jahren persönlich € 2500,- an Reparaturen und Verschleiss reingesteckt. In repariertem Zustand ist der Wagen ungefähr €4500 - 5000 Wert. Mit der kaputten Kupplung nicht mal die Hälfte, also denke ich es wäre "sinnvoll".
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.282
Bewertungen
3.647
Da sich diese Probleme aber schon im Vorfeld abzeichneten, haben wir beschlossen das er mir kündigt.
WARUM? Ihr hättet euch doch auch entscheiden können, dass ihr versucht dem JC möglichst viel Druck zu machen....
Hier wäre sehr viel Potential, da du mit 100-110h pro Monat MINDESTENS 1000€ pro Monat verdienst.
So ganz grob gerechnet:
850€ Netto --> 100€ +20% von 750€ = 250€ hast du pro Monat mehr raus und 600€ spart das Jobcenter monatlich, da dies angerechnet wird. Setzt man jetzt die 1500€ Darlehen für die Reparatur in Verhältnis zu den 600€ direkten Einsparungen des JCs, sollte selbst der dümmste SB sofort nach Ermessen dem Darlehen zustimmen. Es wäre sogar sinnvoll dir die 1500€ zu schenken mit der Bedingung, dass du sie nicht mehr zurückzahlen musst, wenn du noch 3 Monate da da arbeitest (geht zwar nicht, wäre aber trotzdem finanziell sehr sinnvoll fürs JC).

Dementsprechend würde ich an deiner Stelle die Geschäftsführung vom JC anschreiben und wenn die Zeit drängt schon parallel an die Presse gehen. Das ist doch eine super Schlagzeile mit denen du allen ALG II Empfängern eine gefallen tust: Dass nicht der faule Harzter kein Bock hat, sondern das JC vorsätzlich Arbeitslosigkeit fördert, obwohl hier sogar kurzfristig viel Steuergeld gespart werden könnte....
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
29 Februar 2020
Beiträge
46
Bewertungen
79
Spiele das mal gedanklich durch: Bei jeder fälligen Kfz-Reparatur, TÜV, defekte Batterie im Winter, neue Reifen, wäre das gleiche Spielchen von vorne losgegangen. Aber der AG wird dir doch ein Kreditchen über 1.500 EUR geben können?

Wenn die paar €, die man als Aufstocker mehr hat, nur dazu dienen um ein Kfz zu unterhalten, dann verzichte lieber. Außer du wohnst irgendwo in der Botanik, wo ohne Auto gar nichts geht.
 

samuraji

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
751
Bewertungen
834
Mit dem JC reden ist das eine, aber scheinbar keine Dauerlösung. Sinnvoller wäre hier mit dem AG zu reden, damit er über die Firma nen Firmenwagen anschafft und diesen dann absetzen kann. Spart dir viele Kosten und Rennereien und er hat am Ende billig nen Auto auf dem Hof, dass er später gut wieder verkaufen kann.
 

anrawo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Dezember 2008
Beiträge
187
Bewertungen
139
Nochmals vielen Dank für die Antworten.

Es ging von Anfang an darum das dass JC ein Darlehen zur KFZ Reparatur ablehnte ohne näher auf eine Begründung in der Ablehnung zu benennen.

Ich habe im Januar 2020 den Arbeitsvertrag zum 15.02.2020 unterschrieben. Welcher AG gibt einem in Teilzeit angestelltem Koch einen AG Kredit oder stellt Ihm einen Firmenwagen zur Verfügung. Wir reden hier nicht von einem größeren Konzern, sondern von einem kleinen Speiselokal, Inhaber geführt. Also, sind die Hinweise auf AG usw. völligst abwegig.

Ich habe heute 2 neue Jobangebote, beide Vollzeit und beide nur mit dem PKW zu erreichen. Werde Morgen eines davon annehmen und über die Anwältin einen Antrag auf die Kostenübernahme stellen lassen. Bis dahin Danke.
Gruß der Ralf
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
2.083
Bewertungen
5.520
Bei mir um die Ecke gibt es ein kleines Lokal. Da sah ich neulich weit nach der Abendschließung einen kleinen PKW mit dem Logo direkt vorm Lokal stehen. Die liefern auch aus. Ich nehme an, das ist ein Firmenwagen.
 

anrawo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Dezember 2008
Beiträge
187
Bewertungen
139
Bei mir um die Ecke gibt es ein kleines Lokal. Da sah ich neulich weit nach der Abendschließung einen kleinen PKW mit dem Logo direkt vorm Lokal stehen. Die liefern auch aus. Ich nehme an, das ist ein Firmenwagen.
Natürlich gib es Lokale die Ausliefern und einen Firmenwagen haben. Aber eben dieser, in dem ich arbeitete eben nicht.

Hatte heute Abend noch ein längeres Telefonat mit einem potenziellen AG. Sieht so aus als wäre dies eine sehr gute Adresse für eine Stelle in Vollzeit (162 Std mtl.). Wen alles gut läuft, werde ich Morgen den AV unterschreiben und zum 15ten dort anfangen. Nur dies ist noch schwerer ohne Auto zu erreichen und schon gar nicht Abends zurück. Ich werde dem JC anbieten mtl. 200€ zurückzuzahlen für das Darlehen. Mal sehen, ich muß das auch noch mit der Anwältin besprechen.
Schönen Abend an alle
Gruß der Ralf
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.282
Bewertungen
3.647
Hatte heute Abend noch ein längeres Telefonat mit einem potenziellen AG.
Hast du dem deine Situation geschildert, also zumindest gesagt, dass du derzeit kein Auto hast und mit dem ÖPNV abends nicht nach Hause kommst?
Dann viel Glück.
 

Antihartzer19

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 November 2019
Beiträge
705
Bewertungen
692
Das ist ein verflixtes Thema. Ich hatte von 2016/17 eine gut bezahlte Vertretungsstelle, die ich aber realistisch nur mit dem Auto erreichen konnte. Letztendlich habe ich im Mittel 1/3 meines Nettogehalts für die Fahrtkosten aufgebraucht. Die einzelne Fahrt mit dem OPNV hätte immer mehr als 2 Stunden gedauert. Luftlinie 40 km. Seitdem ist das für mich ein k.o. Kriterium. Wenn ich nicht sinnvoll mit dem ÖPNV die Arbeit erreichen kann, dann geht es eben nicht. Oder es ist dem Arbeitgeber so wichtig das er mir einen Firmenwagen stellt.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.436
Bewertungen
19.278
Ich habe heute 2 neue Jobangebote, beide Vollzeit und beide nur mit dem PKW zu erreichen
Wenn das jc möchte dass du arbeitest, dann beantrage einen Pkw aus dem Vermittlungsbudget bevor du einen neuen Vertrag unterschreibst... da dein Auto kaputt ist und verschrottet werden muss.
(Nochmal so viel Geld da rein stecken ist meist nicht lohnender)

Ein Freund machte dies letztes Jahr auch so, bekam rund 2000 Euro dafür und kaufte sich erstmal einen Kleinwagen.
Zuerst hatte man ihm da auch gesagt es gibt nix.... Aber er hat dann gesagt, dass er den Job wegen der Entfernung dann eben nicht antreten kann.

Siehe auch Anhang, Seite 6.
Übernahme der Reparatur wäre durchaus möglich gewesen...
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten