Antrag auf Telefonanschluss und Nachsendeantrag wurde abgelehnt, was nun? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

cloude

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Mai 2018
Beiträge
43
Bewertungen
12
Hallo liebe Elo-user,
Mein Antrag auf Telefonanschluss und Nachsendeantrag wurde abgelehnt, obwohl ich auf das Urteil hingewiesen hatte, was kann ich nun machen?



Antrag auf

Übernahme der Kosten für die Bereitstellung von Telefon- und Internetanschluss sowie Nachsendeauftrag

(BSG, Urteil vom 10.08.2016, Az.: B 14 AS 58/15 R)










Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit beantrage ich die Übernahme der Kosten für die Bereitstellung eines Telefon- und Internetanschluss sowie des Nachsendeauftrags.





Begründung:

Wir ziehen in eine neue Wohnung und um weiterhin erreichbar zu sein muss ein Nachsendeaufrag und ein Telefon- und Internetanschluss gestellt werden.





Benötigt wird:



1 x 34,90€ für den Nachsendeauftrag der deutschen Post

1 x 49,99€ für den Telefon- und Internetanschluss



Ich bitte Sie, mir meinen Bedarf der Kosten schnellstmöglich zu bewilligen.



Mit freundlichen Grüßen


______________________________________________________________
 

Anhänge:

avrschmitz

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
Beiträge
611
Bewertungen
1.280
Das war bei mir genau das gleiche. Obwohl ich im Antrag auf das BSG-Urteil hingewiesen hatte, wurde das abgelehnt.

Im Widerspruch nochmal auf das BSG-Urteil hingewiesen, derselbe SB hat es dann plötzlich anerkannt. Details siehe im Thread "erfolgreiche Gegenwehr".

Die versuchen das erstmal, in der Hoffnung man wehrt sich nicht. Dasselbe hatte ich jetzt mit den Renovierungsarbeiten. 300€ nicht anerkannt. Widerspruch läuft.
 

Sowhat

Elo-User*in
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
891
Bewertungen
455
Gilt dieses Urteil für alle Bundesländer? Weil mir wahrscheinlich auch ein Umzug bevorsteht.
 

ABSW

Elo-User*in
Mitglied seit
29 September 2018
Beiträge
219
Bewertungen
289
aufgrund einer behördlichen Kostensenkungsaufforderung umziehen müssen, muss das Jobcenter auch für die Bereitstellungskosten eines neuen Telefon- und Internetanschlusses sowie die Kosten eines Nachsendeauftrags bei der Post aufkommen
 

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
2.056
Bewertungen
1.472
Begründung:

Wir ziehen in eine neue Wohnung und um weiterhin erreichbar zu sein muss ein Nachsendeaufrag und ein Telefon- und Internetanschluss gestellt werden.
War der Umzug vom JC gefordert oder hatte das private Gründe.?

Im 2.Fall gibt es tatsächlich keine Kostenerstattung.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.644
Bewertungen
13.965
Im 2.Fall gibt es tatsächlich keine Kostenerstattung.
Welcher Grund zum Umzug vorlag kann man in diesen Faden nachlesen, Post 1 die Familie lebt noch bei den Schwiegereltern,

 

avrschmitz

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
Beiträge
611
Bewertungen
1.280
War der Umzug vom JC gefordert oder hatte das private Gründe.?

Im 2.Fall gibt es tatsächlich keine Kostenerstattung.
Das ist falsch. Bei mir hatte das private Gründe und es wurde alles bezahlt. Zwar erst nach Widerspruch, aber es wurde bezahlt. Der Umzug muss nicht gefordert sein sondern genehmigt. Dann muss der Rest auch bezahlt werden.
 

MondSonneSterne

Elo-User*in
Mitglied seit
28 August 2019
Beiträge
41
Bewertungen
15
Widerspruch und nochmals auf das bereits genannte Urteil verweisen.
Wenn der Umzug genehmigt wurde, wundert mich die Ablehnung.
Mein Antrag wurde abgelehnt, Widerspruch auch, Klage ist noch anhängig beim Sozialgericht. Der Umzug wurde aus gesundheitlichen Gründen mit Gutachten abgelehnt. Das Jobcenter hat jetzt die KDU als angemessen deklariert (gesundheitliche Gründe ignoriert) und ein Anerkenntnis Übernahme Umzugskosten (Telefon&Post)abgegeben.
Es kann sein, dass Deine Nachsendekosten gekürzt werden, da in der Regel das Günstigste übernommen wird. Das wären 19,90€ für 6 Monate, Privatkunde.
 

avrschmitz

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
Beiträge
611
Bewertungen
1.280
Es kann sein, dass Deine Nachsendekosten gekürzt werden, da in der Regel das Günstigste übernommen wird. Das wären 19,90€ für 6 Monate, Privatkunde.
Ich konnte aber überhaupt nicht für 6 Monate abschliessen. Im Internet gab es nur 12 Monate oder für einen Aufpreis von 8€ 24 Monate. Damit war es das günstigste.
 
Oben Unten