Antrag auf Mehrbedarf nach Unfall?

E

ExitUser

Gast
Hallo und einen schönen guten Tag!
Ich hatte am 13.12.2010 einen Unfall. Dabei zog ich mir einen Dreifachbruch des li. Sprunggelenks zu. Seitdem bin ich in allen Tätigkeiten eingeschränkt und auf fremde Hilfe angewiesen. Besonders die Gänge an Gehstützen zur Versorgung meines Haushaltes sowie der Einkäufe und Besuche von Ärzten und Therapeuten bereiten mir große Schwierigkeiten.

Welche zusätzlichen Hilfen kann ich beantragen und was muß ich dabei beachten?

Anmerkung: Ich habe Ansprüche geltend gemacht, aber nach Auskunft meines RA kann es bis zu 3 Jahren dauern, bis ich Geld zu erwarten habe! :icon_sad: Bis dahin muß ich alles vorfinanzieren, aber wie mit Hartz IV? :confused:

LG, espps
 
E

ExitUser

Gast
Vielen Dank an Seepferdchen und Kohldampf. Bisher wurde mir keine Haushaltshilfe bewilligt, denn nach Auskunft meiner Krankenkasse kann ich ja durch die Gehstützen laufen! :icon_eek: Ausserdem wurde mir geraten mich von Angehörigen, ich bin alleinstehend, versorgen zu lassen, was aber leider nicht möglich ist!

Ich habe jetzt vor eine Reha zu beantragen, das wäre dann wenigstens zeitweise eine Erleichterung!:icon_pause:

Kann man denn Mehrbedarf an Fahrtkosten und Zuzahlungen zu Heilmitteln und Medikamenten im SGB II geltend machen? Vieles wird ja von der Krankenkasse nicht übernommen.

LG, espps
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,

geschah der Unfall auf dem Weg zur Arge?
Dann wäre nämlich die Unfallkasse Bund (Default PLESK Page) als zuständige Berufsgenossenschaft für Dich der Ansprechpartner,
da ein Wegeunfall wie ein Arbeitsunfall gewertet wird.

Wenn die BG (Berufsgenossenschaft) zuständig ist, entfallen die Zuzahlungen.

Grüße
Arbeitssuchend
 
E

ExitUser

Gast
Guten Abend!

Leider ist der Unfall kein Wegeunfall, daher sind sämtliche Kosten in Vorleistung zu tragen. Wenn ich Glück habe, bekomme ich einen Teil von der KK ersetzt. Meist sind es aber Dinge, die ich dringend benötige, die mir aber die KK nur zu einem geringen Teil ersetzt.

Ich brauche dringend ein paar Schuhe (Maßschuhe), weil mein linker Fuß unfallbedingt immer noch geschwollen und im Umfang dauerhaft breiter ist. (Exotosen) Die Kosten liegen bei über 1.000 €! :icon_cry:

So wie Umbauarbeiten an meiner Wohnung, damit ich wenigstens ohne Stolperfallen laufen kann. Auch hier sehe ich keine Möglichkeit, wie ich solche Dinge finanziert bekomme.

Danke für den Link zur VdK, ich werde mich dort beraten lassen.

VG, espps
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
22.851
Bewertungen
14.957
Hall espps, mit den Schuhen da hab ich mal was gelsen, hab mal
etwas geduld muss mal durch Net düsen und stell es dir rein!:icon_daumen:

Also bis gleich, gruss Seepferdchen:icon_klatsch::icon_pause:

Für den Umbau bzw. wie am besten anpacken auch den VdK fragen!
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
22.851
Bewertungen
14.957
Na, mein Gedächtnis hat mich nicht im Stich gelassen!

Mögliche Ansprüche nach der Härtefallregelung, sortiert nach Fallgruppen:
Laufende Kosten bei Krankheit und anlässlich Erkrankung

Nicht verschreibungspflichtige Arznei-/Heilmittel (GA 08/10 v. 17.02.2010)

• Putz-/Haushaltshilfe für Rollstuhlfahrer (GA 08/10 v. 17.02.2010)

• med. notwendige Verbandsstoffe, Salben, Pflegemittel, z.B. bei Neurodermitis (GA 08/10 v.
17.02.2010)

• Hygieneartikel bei AIDS und sonstigen Bedarfen (GA 08/10 v. 17.02.2010)
• Warmwasserkosten (auch mit Strom) wegen erhöhtem Hygienebedarf bei Krankheit (z.B.
Waschzwang)

• Fahrtkosten bei außergewöhnlichen Umständen (Therapie, Erkrankung Angehöriger, Tagesklinik)

oder bei Krankenhausaufenthalt von Partner, Angehörigen oder Kindern

• Dolmetscherkosten bei Gehörlosen (außerhalb von § 17 Abs. 2 SGB I)

• Fahrtkosten zu einer Substitutionstherapie bei Drogenabhängigen (SG Wiesbaden v.
11.10.2010 - S 23 AS 766/10 ER)

Quelle:© Harald Thomé / Wuppertal



§ 24 Abweichende Erbringung von Leistungen
(3) Bedarfe für
3. Anschaffung und Reparaturen von orthopädischen Schuhen, Reparaturen von therapeutischen Geräten und Ausrüstungen sowie die Miete von therapeutischen Geräten sind nicht vom Regelbedarf nach § 20 umfasst. Leistungen für diese Bedarfe werden gesondert erbracht

https://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/Vordrucke/A07-Geldleistung/Publikation/Anlage-BEBE.pdf

Vieleicht finde ich noch was!?

gruss Seepferdchen:icon_pause:
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
22.851
Bewertungen
14.957
@Capri, ja garnicht so einfach jedes Gramm durch die Leitung zubekommen, uff!:icon_sleep:

Gruss Seepferdchen:icon_klatsch::biggrin:
 
E

ExitUser

Gast
Na, mein Gedächtnis hat mich nicht im Stich gelassen!

Mögliche Ansprüche nach der Härtefallregelung, sortiert nach Fallgruppen:
Laufende Kosten bei Krankheit und anlässlich Erkrankung

Nicht verschreibungspflichtige Arznei-/Heilmittel (GA 08/10 v. 17.02.2010)

• Putz-/Haushaltshilfe für Rollstuhlfahrer (GA 08/10 v. 17.02.2010)

• med. notwendige Verbandsstoffe, Salben, Pflegemittel, z.B. bei Neurodermitis (GA 08/10 v.
17.02.2010)

• Hygieneartikel bei AIDS und sonstigen Bedarfen (GA 08/10 v. 17.02.2010)
• Warmwasserkosten (auch mit Strom) wegen erhöhtem Hygienebedarf bei Krankheit (z.B.
Waschzwang)

• Fahrtkosten bei außergewöhnlichen Umständen (Therapie, Erkrankung Angehöriger, Tagesklinik)

oder bei Krankenhausaufenthalt von Partner, Angehörigen oder Kindern

• Dolmetscherkosten bei Gehörlosen (außerhalb von § 17 Abs. 2 SGB I)

• Fahrtkosten zu einer Substitutionstherapie bei Drogenabhängigen (SG Wiesbaden v.
11.10.2010 - S 23 AS 766/10 ER)

Quelle:© Harald Thomé / Wuppertal



§ 24 Abweichende Erbringung von Leistungen
(3) Bedarfe für
3. Anschaffung und Reparaturen von orthopädischen Schuhen, Reparaturen von therapeutischen Geräten und Ausrüstungen sowie die Miete von therapeutischen Geräten sind nicht vom Regelbedarf nach § 20 umfasst. Leistungen für diese Bedarfe werden gesondert erbracht

https://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/Vordrucke/A07-Geldleistung/Publikation/Anlage-BEBE.pdf

Vieleicht finde ich noch was!?

gruss Seepferdchen:icon_pause:
Boah, das ist ja klasse. :icon_daumen:...das hilft mir schon viiiel weiter! Jetzt müßte ich nur noch die Rechtsgrundlage genau wissen, wonach Heilmittel, zusätzliche Fahrtkosten etc. zu beantragen sind.

Vielen Dank Seepferdchen, du bist ein Schatz!:icon_klatsch:
Viele Grüße
espps
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
22.851
Bewertungen
14.957
Also Stück für Stück!

im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen nicht vorgesehene ärztliche oder zahnärztliche Behandlungen kann eine besondere Lebenslage sein

2/2010, S. 61, LSG Bayern, L 7 B 668/08 AS PKH

https://www.skf-zentrale.de/10_02_17_Geschaftsanweisung_08_2010.pdf

Auszug bitte lies alles!

Hinweise zur Gewährung eines unabweisbaren, laufenden, nicht nur einmaligen Bedarfs
gemäß dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) vom 09.02.2010 –
1 BvL 1, 3 und 4/09

Aehmm, haben wir jetzt alles?

Oder habe ich was vergessen?

Gruss Seepferdchen:icon_pause::icon_pause:
 
Oben Unten