Antrag auf Mehrbedarf abgelehnt

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Heute bekam ich die Ablehnung für meinen Antrag auf Mehrbedarf für kostenaufwändige Ernährung nach § 21 Absatz 5SGB II.
Natürlich mit Rechtsmittelbelehrung.
Die Begründung schreibe ich hier mal ab.
Ärztliches Gutachen zum Antrag auf Gewährung eines mehrbedarfszuschlages für Ernährung gem. § 30(5) SGBXII bzw. § 21 (5) SGB II

Beurteilung: Eine mehrkosten verursachende Krankenkost ist nicht erforderlich.
Zusätliche Bemerkungen / Erläuterungen:
Eine "natriumdefinierte" (i. S. V. strikt matriumarme) Kost spielt in der medizin seit über 10 jahren keine Rolle mehr und existiert somit nur noch virituell auf den neuen Formularen der Bundesagentur für Arbeit, die überwiegend dem Stand der Ernährungsmedizin der 60er jahre des letzten jahrhunderds widerspiegeln.
Durch den heutzutage allenfals noch empfolenen Verzicht auf Zusalzen oder Fertigprodukte lassen sich die Ernährungskosten sogar noch (geringgradig) senken.

Klasse Begründung. Also lebt die Bürokratie von heute noch im vergangenen Jahrhundert. Kein Wunder also, daß es uns sooo gut geht. (Ironie aus)
Der Bescheid ist schon bei meinem Anwalt und ich bin gespannt auf die Ablehnung des Widerspruchs bzw. die Begründung.

Hat eigentlich schon jemand mal den Mehrbedarf bekommen?

Ich bleibe weiter am Ball
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten