• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Antrag auf Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

oni71

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
26 Feb 2009
Beiträge
180
Gefällt mir
0
#1
Nachdem mein freund nun entlich alle Dinge eingereicht hat wurde sein Antrag genehmigt für 12 Monate.

Nun hat er letzte Woche eine Einladung des Arbeitsamtes erhalten.

da er weiterhin krank geschrieben ist (von der Krankenkasse ausgesteuert) hat er dies der SB mitgeilt und eine Krankschreibung eingereicht . Natürlich ist er nicht zu dem termin.

gestern hatte er nun einen Antrag auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben im Briefkasten, diesen soll er bi17.7 zurücksenden.

Was bewirkt dieser Antrag kann mir das jemand erklären. In der beigefügten Broschüre steht ne menge aber schlau wird man da nicht.
 

oni71

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
26 Feb 2009
Beiträge
180
Gefällt mir
0
#3
soweit habe ich das verstanden.

heißt da dann jetzt , das die mir irgendeine Umschulung aufdrücken??

Nicht falsch verstehen , möchte da nur kein Fehler machen wie im Sinne eine Eingliederungsvereinbarung unterschreiben und dann hat man den Salat.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderator/in
Mitglied seit
2 Jul 2008
Beiträge
12.851
Gefällt mir
6.297
#4
Hi,

also für mich ist dieser Antrag der Beginn einer beruflichen oder anderweitigen Rehabilitation. Also Umschulung bzw. eine andere Maßnahme.

Gruss

Paolo
 
Mitglied seit
11 Mrz 2008
Beiträge
2.218
Gefällt mir
68
#5
soweit habe ich das verstanden.

heißt da dann jetzt , das die mir irgendeine Umschulung aufdrücken??

Nicht falsch verstehen , möchte da nur kein Fehler machen wie im Sinne eine Eingliederungsvereinbarung unterschreiben und dann hat man den Salat.
Mit Sicherheit werden die Dir keine Umschulung aufdrücken.
Vor einer Umschulung kommt die Berufsfindung, da wird festgestellt für welche Berufe Du geeignet bist und wo Deine Neigungen liegen.
Mir hätte z.Bsp. auch die Arbeit in einer Tischlerei Spaß gemacht, ich bin auch handwerklich begabt, aber leider ließen meine gesundheitlichen Einschränkungen das nicht zu :-(
________________________________________

Vielleicht geht`s ja auch um eine Kur ?
 

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.069
Gefällt mir
1.854
#6
In der Regel ist dann das Integrationsamt zuständig. Leistungen werden zuerst einmal für ein halbes Jahr gebilligt. Da wird erst mal geklärt, was du willst und was du kannst. Die kennen auch AG, bei denen du dich gezielt bewerben kannst. Das Integrationsamt liest auch deine Bewerbungsschreiben. Diese Weisheiten stammen von einem beruflichen Reha-Berater. Ich war nicht glücklich.
 
E

ExitUser

Gast
#7
Eine berufliche Reha ist immer freiwillig. Da kann man also niemanden etwas aufdrücken.
 

oni71

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
26 Feb 2009
Beiträge
180
Gefällt mir
0
#8
In der Regel ist dann das Integrationsamt zuständig. Leistungen werden zuerst einmal für ein halbes Jahr gebilligt. .

ALG 1 ist für ein Jahr bewilligt.

was würde passieren wenn er sagt mach ich nicht ??

dann würde er sich bewerben müssen?

Er wird die nächste Zeit weiter AU sein da noch eine OP ansteht. Ist allerdings von der KK ja ausgesteuert.

Er überlegt EU Rente einzureichen , ob die durchkommt ist ja aber erst mal fraglich.
 

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.069
Gefällt mir
1.854
#9
Bewerben kann man sich immer. Das mit der beruflichen Reha würde ich mich an der Stelle deines Freundes gut überlegen. Er bekäme, da er Alg I-Bezieher ist, Übergangsgeld und zwar solange, wie die Maßnahme dauert. Dadurch könnte sich die Bezugsdauer für das Alg I deutlich verlängern.
 

oni71

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
26 Feb 2009
Beiträge
180
Gefällt mir
0
#10
Eine berufliche Reha ist immer freiwillig. Da kann man also niemanden etwas aufdrücken.
das verstehe ich nun nicht ganz ,weil er ist ja verpflichtet diesen Antrag auszufüllen, ansonsten wird mir mit Leistungsentzug gedroht.


Auch steht dort das Daten im Zusammenhang mit den ärztlichen Gutachten an Dritte weitergegebn werden können , Träger der Grundsicherung , Krankenkassen usw.)
Dies ergibt sich aus ³ 76 in Verbindung mit ³ 69 ds zehnten Sozialgesetzbuches.
Sie können jederzeit ohne Angaben von Gründen wiedersprechen ..bla bla bla .Das kann allerdings dazu führen, das die Leistungen teilweise oder ganz versagt werden .......:icon_eek:



Auch soll ich eine Einverständniserklärung unterschreiben , dass ärztliche Unterlagen angefordert werden dürfen ...hmmmmmmmmmm

Auch ist da noch ein Zusatzbogen angehangen mit allerlei Fragen über den Gesundheitszustand.


Dabei war er doch schon zum medizinischen Gutachten des Amtsarzt des BAA.:confused::confused::confused:
 
E

ExitUser

Gast
#11
das verstehe ich nun nicht ganz ,weil er ist ja verpflichtet diesen Antrag auszufüllen, ansonsten wird mir mit Leistungsentzug gedroht.
Papier ist geduldig. Was soll eine unfreiwillige Reha denn bringen?
Es steht zumindest im SGB IX:

§ 9 (4) Die Leistungen zur Teilhabe bedürfen der Zustimmung der Leistungsberechtigten.

Eine pauschale Schweigepflichtentbindung würde ich nicht unterschreiben.
Die Frage ist doch, was dein Freund eigentlich erreichen möchte. Reha-Maßnahmen kann er sich ja selbst aussuchen. Die Vorschläge vom Amt sind nicht immer die sinnvollsten.
 

oni71

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
26 Feb 2009
Beiträge
180
Gefällt mir
0
#12
Grundsätzlich ist er einer Umschulung ja nicht abgeneigt . Alledings ist es fraglich ob das gesundheitlich geht da in Kürze eine erneute OP ansteht.

Mensch da wird man echt unsicher was ma machen sóll, bei den ganzen Anträgen und §.
 

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.069
Gefällt mir
1.854
#13
Oni, dann hat dein Freund doch nichts zu verlieren. Begeistert von einer beruflichen Reha ist er sowieso nicht und wenn sie ablehnt wird stört es ihn nicht all zusehr. Aber wenn er den Antrag ausfüllt, stellt er die SB zufrieden und hat erst einmal Ruhe von unangenehmen Maßnahmen.
Er wird sicher noch von einen medizinischen Gutachter eingeladen und dem kann er doch sagen, dass eine OP geplant ist. Wenn die berufliche Reha dann abgelehnt wird hat er nichts verloren nur eine Pause vom Maßnahmenstress gewonnen. Was gibt es da noch zu überlegen?
 

oni71

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
26 Feb 2009
Beiträge
180
Gefällt mir
0
#14
Ja Mutzel , so sehe ich das jetzt auch wo ich mich noch ein bischen informiert habe.

Aber erstmal ist man doch verunschert ob man auch wirklich alles richtig macht und sich nicht selbst nen bein stellt.

Haben jetzt alles ausgefüllt dann hat die liebe SB Seele Ruhe ;)
 

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.069
Gefällt mir
1.854
#15
Oni, schreibe doch, wie die Sache sich weiter entwickelt!
 

oni71

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
26 Feb 2009
Beiträge
180
Gefällt mir
0
#16
Haben heute ein Schreiben des BFA erhalten in dem mitgeteilt wrde das die Unterlagen geprüft sind und die Bundesagentur für für Arbeit für die Gewährung von Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben nicht zuständig ist

Hm verstehe ich nicht :confused: denn die hatten ja den Antrag von ihm gefordert:confused:

Die Unterlagen wurden an die Deutsche rentenversicherung Westfalen weitergeleitet und meinen vorgang abgeschlossen ....schreibt der SB weiter.


Was heißt das nun genau???
hat das auch was mit seinem Leistungsbezug zutun?
 

oni71

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
26 Feb 2009
Beiträge
180
Gefällt mir
0
#18
das habe ich verstanden , aber sind de dann auch für die zahlungen zuständig???

wir können uns jetzt nicht leisten wieder monate auf geld zu warten bis die bearbeitet haben
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderator/in
Mitglied seit
2 Jul 2008
Beiträge
12.851
Gefällt mir
6.297
#19
das habe ich verstanden , aber sind de dann auch für die zahlungen zuständig???

Ja das sind sie. Du erhälst dann ein sog. Übergangsgeld was meist geringfügig höher ausfällt als das der ARGE/BA. Das wird dir aber noch alles im Antragsverfahren erzählt.

wir können uns jetzt nicht leisten wieder monate auf geld zu warten bis die bearbeitet haben
Gruss

Paolo
 

oni71

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
26 Feb 2009
Beiträge
180
Gefällt mir
0
#21
Im Klartext heißt das nun er bekommt am nächsten ersten keingeld oder zahlen die das erstmal von der Bundesanstalt für Arbeit weiter und klären das untereinander.

15 Jahre beiträge hat er ja , eu Rente logischerweise noch nicht.

Und was ist mit den zahlungen seit Ende Februar die er ja dann mal entlich jetzt im Juli nachgezahlt bekommen hat???


Müsste dann nicht auch ein Bescheid kommen in dem die Leistungen eingestellt werden?
 

catwoman666666

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
4 Apr 2007
Beiträge
1.641
Gefällt mir
153
#22
Paolo, wenn man Leistungen von der DRV haben will, muss man auch 15 Jahre Beitragszahler sein und noch eine Eu-Rente beziehen. Was ist, wenn das nicht der Fall ist?

  • Erfüllung der Wartezeit von 15 Jahren oder

Stimmt nicht, das mit er Rente zumindest nicht. Es reicht,wenn man von Erwerbsunfähigkeit bedroht ist. Dann greift Reha vor Rente und man bekommt eine Teilhabe am Arbeitsleben.

Die Rentenversicherung bezahlt Übergangsgeld zuzüglich Verpflegungsgeld u. Fahrtgeld. Ausserdem baut man sich wieder einen Anspruch auf ALG1 auf. Hat nur Vorteile, weil man den Fängen der ARGE entkommt.

catwoman
 

catwoman666666

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
4 Apr 2007
Beiträge
1.641
Gefällt mir
153
#23
Im Klartext heißt das nun er bekommt am nächsten ersten keingeld oder zahlen die das erstmal von der Bundesanstalt für Arbeit weiter und klären das untereinander.

15 Jahre beiträge hat er ja , eu Rente logischerweise noch nicht.

Und was ist mit den zahlungen seit Ende Februar die er ja dann mal entlich jetzt im Juli nachgezahlt bekommen hat???


Müsste dann nicht auch ein Bescheid kommen in dem die Leistungen eingestellt werden?

Mein Untermieter hat die Veränderungsmitteilung erst an die ARGE geschickt, als er das erste Geld auf dem Konto hatte.

catwoman
 

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.069
Gefällt mir
1.854
#24
So wie ich meinen Reha-Berater verstanden habe, muss jetzt die BA den Antrag selbständig an den zuständigen Rententräger weiterleiten.
 

oni71

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
26 Feb 2009
Beiträge
180
Gefällt mir
0
#25
Moin,

Das hat sie wohl auch stand zumindest das die Unterlagen weitergeleitet werden an die DVA.

Haben da gestern mal angerufen aber da war nur ne 0181....NR ...tolle...Die Dame meinte zum Thema Leistungen müsste er schon nen persönliches Gespräch machen.



Super dabei wollte er doch nur wissen ob er am 1. weiter sein Geld bekommt ??????????????:icon_neutral::icon_neutral:


Wie gesagt in dem Schreiben stand nur das die BA nicht mehr für den Antrag am Arbeitsleben zuständig ist .....von Leistungseinstellung stand da jetzt nix :confused:
 

oni71

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
26 Feb 2009
Beiträge
180
Gefällt mir
0
#26
Hallo wollte mal berichten wie es weiter gring/geht.

ER hatte ein Gespräch bei dem Rententräger zwecks umschuln. Das war vor ca 8 Wochen. da aber der erneute OP Termin am 17.9 feststand haben die den Antrag ersteinmal beiseite gelegt , er sollte erst mal die OP machen.

Nun war er im Krankenhaus und es sind allerlei Komplikationen aufgetreten .Ist ne lange Geschichte .... nur soviel er lag 7 Tage im künstlichen Koma, davon 2 Tege zwischen Himmel und Erde hat nun einen künstlichen Darmausgang und ihm gehts gesundheitlich weiter schlecht ...liegt momentan wieder im KH.
Das habe ich der ArGE die bis dato ja weiter gezahlt hat mitgeteilt.

daraufhin kam ein Schreiben das sie nur noch 6 Wochen zahlen dann wäre die Krankenkasse zuständig.

Diese teilte jetzt aber mit , das sie ja bereits 72 Wochen vorher gezahlt haben udn somit nicht zuständig sind . das wiederrum hab ich der ARGE mitgeteilt und nun bin ich gespannt wie es denn dann weiter geht????????

Eine Anschlussheilbehandlung ist geplant auch genehmigt , zu dieser zeit (3 Wochen ) zahlt ja dann die Rentenversicherung . Jedoch ist es nicht sicher ob er schon AHB -Fähig ist .
Er selbst kann sich zur Zeit kaum kümmern , findet nur langsam zurück ins Leben und bekommt langsam wieder alles auf der Reihe.

Kann mir einer sagen , was man in dem fall macht ...wird die Arge weiterzahlen . Wird er Harz4 beantragen müssen (Er hat sich nun umgemeldet zu mir alleine zuhause geht das nimmer und sein Zimmer bei seinem Freund aufgegben ,. Das heißt also mein geld wird mitangerechnet .... und ich war rad so froh von H4 wegzusein .):icon_neutral:
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten