Antrag auf Kostenübernahme einer wohnung ABGELEHNT!?!?!? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

cittney

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Februar 2009
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo ihr lieben,
habe da ma n anliegen...

Bin alleinerziehende Mutter mit einem 6Monate altem sohn,wir wohnen zur Zeit noch bei meiner Mutter zu Hause, jedoch wird es dort auf dauer bisschen zu eng,deshalb wollen wir ausziehen.Daraufhin haben wir bei der Arge einene Antrag auf Kostenübernahme einer Wohnung gestellt incl. Wohnungsangebot.

Wohnungsangebot:
qm² : 61,87
Kaltmiete: 287,24€
Heizkosten: 72,24€
NK: 80,43€
gesamt Miete : 440,43€

Nun kam folgenes Schreiben vom Amt:

" Ihrem vorgelegtes Mietangebot kann nicht entsprochen werden, da die Miete für 2 Personen unangemessen hoch ist.

Die Kosten der Unterkunft werden Ihnen gem.§22 SGB2 i.V.m. der Richtlinie des Landes Jerichower Land gewährt.Für einen 2-Personen-Haushalt wird ein Höchstbetrag i.H.v. 397,80€ (ohne Warmwasser) als angemessen betrachtet.Legen sie mir bitte ein erneutes Mietangebot vor

Ich weise darauf dass, fall sie diese Wohnung trotzdem bieziehen, nur die angemessenen Kosten übernommen werden.Mit swe Gefährung der Kosten i.H.v. 397,80€ sind alle Kosten, einschließlich dezentraler Heizkosten und evtl.Betriebskostennachzahlung abgegolten."

Nun meine Frage wie soll ich das mit dem "Ohne Warmwasser" verstehen das ist doch für mich eigentlich die Kaltmiete???

Wie sieht das aus mit den "einschließlich Betriebskostennachzahlung" muss die Arge nicht eigentlich einen gewissen anteil davon übernehmen denn vom logischen wenn ich von den Betriebskosten ein Guthaben habe zieht mir das amt die ja auch ab denn!?!?!?!

hoffe ihr könnt mir irgendwie helfen,

vielen lieben dank schon mal im voraus

lg cittney
 

Amelie-Sophie

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Juli 2008
Beiträge
270
Bewertungen
0
AW: Abtrag auf Kostenübernahme einer wohnung ABGELEHNT!?!?!?

Hallo erstmal

viel kann ich dir nicht helfen-ich bin nur stutzig geworden bei der KdU.
Meiner meinung nach würde das Amt nur die BKA übernehmen die für die zulässige Wohnungsgröße zu rechnen wäre.
interesant wäre zu wissen welche richtlinie die ARGE befolgt-was die KdU angeht.
ich komme auf eine KdU von 414€.In Sachsen-Anhalt KdU auf Seite 13 oder 14 steht Jerichower Land.Das ganze ist aus dem Jahr 2008.Also auch noch heute gültig.
schau mal hier

LG Amelie
 

Anhänge

cittney

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Februar 2009
Beiträge
4
Bewertungen
0
was heißt denn KdU???hab davon mal gar kein plan

.....

asso ok KdU jetzte weiß ich es..naja also lt.schreiben vom amt wäre halt ein mietpreis von 397,80€angemessen(ohne warmwasser) dann meinten die zu mir dass,das wasser mit 18%angerechnet wird und wenn man die 18%wohl dazu rechnet sind wir auch bei 414€.
jedoch lt.Mietspiegel Jerichower Land würde ich noch im rahmen der möglichen kosten liegen,

danke für deine anhänge werde gleich ma rein schauen!!!!
 

cittney

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Februar 2009
Beiträge
4
Bewertungen
0
scheint wohl niemand mehr ne antwort parrat zu haben wa!?!?!?!
 

Shearing

Elo-User*in
Mitglied seit
19 Dezember 2007
Beiträge
146
Bewertungen
6
Hi,

Du meenst:

"scheint wohl niemand mehr ne antwort parrat zu haben wa!?!?!?!"

Watt isn nu dine jenaue Fraje, eijentlich is doch alleet jesaagt, oder?
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
Eine Pauschalierung der Betriebs- und Heizkosten ist rechtswidrig! Nur bei der Netto-Kalt-Miete könnte die ARGE eine sogenannte Obergrenze festlegen. Ob es zu diesem Preis überhaupt Wohnungen gibt müsste man überprüfen, z.B. bei www.immobilienscout24.de. Gibt es solche ARGE-fähigen Wohnungen nicht, müssen auch höhere Mieten übernommen werden.
 

cittney

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Februar 2009
Beiträge
4
Bewertungen
0
hm naja egal bekomm das irgendwie schon alleine geklärt...trotzdem danke
 
G

Gelöschtes Mitglied 4560

Gast
Tolle Einsgtellung. Nicht genügend bzw. die "richtigen" Antworten bekommen und dann meckern???

Alleinerziehend gilt einen Flächenzuschlag von 10m². Bei Mutter / Kind fehlen einige Synergien.

Die Kosten für die Unterkunft regelt dann der Markt vor Ort. Richtlinien hier kein Gesetz.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten