Antrag auf Förderung aus dem Vermittlungsbudget

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

ks712

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 September 2013
Beiträge
243
Bewertungen
76
Ich habe heute zum ersten Mal, nach Antrag von mir, einen Antrag auf Förderung aus dem Vermittlungsbudget (Bewerbungskosten) erhalten.

Ich habe noch nie so einen kuriosen Antrag gesehen. Man soll dort das Material, welches man zum Erstellen und Versenden einer Bewerbung gebraucht hat, eintragen.

Bei den Kosten die übernommen werden, stellt sich mir die Frage, wie rechne ich die ausgedruckten Seiten, die Zeit zum Erstellen und die Stromkosten, die Kopien für die Nachweise (Absagen, Bewerbungen, Quittungen...) und das Porto zum Zusenden, für die Antworten auf die VV des Jobcenters, ab?

Dies kann ich nicht per Quittung nachweisen. Bei den alten Anträgen, die ich vor Jahren abgegeben habe, musste man genau angeben, wo man sich beworben hat, auch mit Absagen o. Ä. nach weisen und hat pauschal 5,00€ bekommen. Und wie viel will mir denn hier das Jobcenter pro Bewerbung erstatten?

Und was heißt eigentlich "ohne Förderzusage"? Vielen Dank!
 

Anhänge

  • Seite 6021_.jpg
    Seite 6021_.jpg
    169,6 KB · Aufrufe: 4.046
  • Seite 6022_.jpg
    Seite 6022_.jpg
    141 KB · Aufrufe: 3.246

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.349
Bewertungen
4.151
Schau mal in deine EGV. Dort steht ggf. der Betrag der für eine Bewerbung gezahlt werden soll. Ich würde das JC darauf festnageln, da EGV = Vertrag.

Ansonsten kannst du im Internet mal nachlesen, was dein Drucker für Kosten pro Druck verursacht. Das geht ganz einfach. Druckpatrone macht gewisse Anzahl Seiten an drucke. Diese Anzahl der Seiten teilst du durch den Preis der Patrone. du erhälst somit die Kosten pro Seite. Musst mal im Internet nach Kosten pro Druck nachlesen. Allerdings ist das mal wieder ein Hirngespinst der JC.
 

ks712

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 September 2013
Beiträge
243
Bewertungen
76
Danke für deine Antwort.

Ich habe momentan keine gültige EGV (siehe mein anderes Thema). Ich musste mich bei 6 ZAFs wegen VV bewerben.

Diese Variante, also Bewerbung nach VV, ist im Antrag gar nicht vermerkt. In der EGV, die ich nicht unterschrieben habe, stehen auch keine Beträge, bei der Übernahme, nur ..." Die Erstattung erfolgt in der Höhe der Ihnen anfallenden Kosten gegen Nachweis...".

Ok, die Anzahl der Kosten kann ich errechnen, ist ja kein Problem. Und was ist mit dem Strom... Ich finde diese Vorgehensweise des Jobcenters unmöglich.
 

ks712

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 September 2013
Beiträge
243
Bewertungen
76
Tintenpatronen werden lt. Schreiben nicht erstattet.

Wie lange ist der Antrag eigentlich gültig?

Ich habe noch einen Antrag auf Reisekosten gem $ 59 SGB II i. V. m. § 309 SGB II vom 14.02.2013 - ist dieser auch noch gültig, da ich diesem Monat 2 mal zum Jobcenter muss (Hin- und Rückfahrt jeweils 40Km) möchte ich diesen Ausfüllen und abgeben Kann ich den noch verwenden?
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Tintenpatronen werden lt. Schreiben nicht erstattet.
Mumpitz. Einfach mit in den Antrag reinschreiben. Wird das abgelehnt, machst du Widerspruch - Klage usw.

Wie lange ist der Antrag eigentlich gültig?
Der Vermittlungsbudget-Antrag - 1 Jahr. Wenn du den abgibts immer einen neuen holen.

Ich habe noch einen Antrag auf Reisekosten gem $ 59 SGB II i. V. m. § 309 SGB II vom 14.02.2013 - ist dieser auch noch gültig, da ich diesem Monat 2 mal zum Jobcenter muss (Hin- und Rückfahrt jeweils 40Km) möchte ich diesen Ausfüllen und abgeben Kann ich den noch verwenden?
Fahrtkosten würde ich immer vorm Beginn des Gesprächs beantragen. Kannst ihn dann direkt mit dem SB ausfüllen. Dann haste das immer für jedem Meldetermin beantragt.
 

ks712

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 September 2013
Beiträge
243
Bewertungen
76
Ich hole mal mein altes Thema wieder hervor, da ich kein Neues aufmachen möchte.

Folgender Sachverhalt:

Ich möchte meine Bewerbungskosten für die letzten Monate abrechnen. Antrag auf Förderung aus dem Vermittlungsbudget liegt mir vor. (ohne Förderzusage)
Meine letzte EGV ist Mitte März ausgelaufen und eine Neue habe ich nicht unterschrieben bzw. auch nicht als VA erhalten. Da ich als Leistungsbezieher von ALG II verpflichtet bin alles zu tun das meine Hilfebedürftigkeit verringert/beendet wird, weiß ich. Aus diesem Grund habe ich mich im April und Mai jeweils auf 4 Stellenangebote (selbst gesucht) beworben.

Nun frage ich mich, ob ich auf den Kosten für die 8 Bewerbungen sitzen bleibe, weil es ja in keiner EGV geregelt ist, dass diese Kosten erstattet werden (können).
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Der Antrag auf Förderung alleine reicht schon aus.
Da kannst du dann aber keine Pauschalen geltend machen sondern musst deine Kosten mit Quittungen belegen, wenn keine EGV vorliegt wo das geregelt wurde.
 

ks712

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 September 2013
Beiträge
243
Bewertungen
76
Der Antrag auf Förderung alleine reicht schon aus.
Da kannst du dann aber keine Pauschalen geltend machen sondern musst deine Kosten mit Quittungen belegen, wenn keine EGV vorliegt wo das geregelt wurde.

Danke! Ich muss sowieso alles nach Quittung abrechnen, daher ist dies kein Problem.
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Dran denken das der Antrag eine maximale Geltungsdauer von einem Jahr ab Antragsstellung hat(oben rechts beim Antrag sollte das Antragsdatum eingetragen sein).
 

ks712

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 September 2013
Beiträge
243
Bewertungen
76
Dran denken das der Antrag eine maximale Geltungsdauer von einem Jahr ab Antragsstellung hat(oben rechts beim Antrag sollte das Antragsdatum eingetragen sein).

Danke, habe ich dran gedacht. Mein Antrag ist vom 09.09.2013. Ich wollte erst einmal die Bewerbungen sammeln, weil ich keine Lust hatte, jedesmal die Quittungen etc. einzureichen. (für jeden Monat).

Habe den Antrag nun endlich vollständig und gebe ihn morgen ab.
 

ks712

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 September 2013
Beiträge
243
Bewertungen
76
Ich wollte heute für meine Bewerbungen den Antrag für die Erstattung der Berwerbungskosten bei meinen Termin abgeben.

Meine SB hat ihn kurz durchgeschaut, und meinte dann gleich bei der ersten Kopie für die Quittungen "das ist link, dass Datum zu entfernen". Auf der zweiten Seite das Selbe.

- kurze Erklärung nach dem ich meine Ausbildung im August 2011 abgeschlossen hatte, hatte ich mir Mappen, Mamorpapier etc. im Internet bestellt.

Von zwei dieser Bestellungen hatte ich noch ein Paket Mappen (10 Stück + Umschläge) und ein Paket Mamorpapier (80 Blatt) übrig und auch die Rechnung dafür.

Diese habe ich letztes Jahr für die geforderten Bewerbungen benutzt, somit auch die Rechnung (ohne Datum) eingereicht.

Von dem Mamorpapier sollte ich eine "Probe" einreichen, damit man prüfen kann, ob es erforderlich ist, die Kopien der Zeugnisse darauf zu machen. Ich habe meiner SB erklärt, dass dieses Papier besser aussieht (fällt ins Auge) und sich besser anfühlt und jeder der die Bewerbung in der Hand hat dies merkt und dadurch vielleicht länger auf die Seite schaut. (SB meinte, dass Papier sei unnötig!!!)

SB meinte, ohne Datum wird nichts erstattet. Ich habe auch Briefmarken und Cliphefter gekauft, ohne eine Rechnung zu bekommen. (Bei den Clipheftern ging die Kasse nicht) bei den Briefmarken konnte man keine Drucken, wir haben hier in der Stadt keine Post, nur eine "Post" in einem Elektrogeschäft und wenn dort jemand ist, der die Kasse nicht bedienen kann, gibt es keine Quittung,

Ich kaufe dann meistens die Markensets, selbstklebend a 10 Stück, diese habe ich kopiert, genauso die einzelnen Marken.

Heute wurde mir gesagt, dass dies alles nicht bezahlt wird. Nur, dass wofür ich Quittungen habe. Auch Ausdrucke (Anschreiben, Lebenslauf), und Kopien (Zeugnisse) werden nicht erstattet.

Bleibe ich dann jetzt auf den Kosten sitzen??? Das kotzt mich so an. Es ist doch eigentlich logisch, dass ich keine leeren Umschläge mit Briefmarken verschicke, weil die Quittungen für die Mappen zu alt oder nicht da sind bzw. die ganzen Anlagen + Anschreiben nicht bezahlt werden.

Eine Pauschale hatte ich den JC vorgeschlagen, wurde abgeleht.

Soll ich den Antrag abgeben und dann Widerspruch einlegen. Aber wie geht es dann weiter? Klagen???

Es geht um über 70 Euro die mir das Jobcenter für die fehlenden Quittungen, Ausdrucke und Kopien, zu alten Quittungen etc. nicht erstatten will.

Ich musste in 6 Monaten lt. EGV 8 Bewerbungen pro Monat in den letzten 6 Monaten machen, dazu noch 10 VV + 8 Bewerbungen ohne EGV (die auch nicht erstattet werden, weil es keine EGV gab!!!) SB meinte auch, es wird genau geprüft, wann die EGV gültig war und nur die Kosten werden gegen Quittung erstattet. Wird man jetzt auch noch dafür bestraft, wenn man z. B. wie ich im April und Mai noch 8 Bewerbungen verschickt hat, aber keine EGV hatte??? (Ich möchte arbeiten gehen bzw. meine Hilfebedürftigkeit verringern/beenden, auch ohne der Sanktionsandrohnung die in einer EGV steht und dafür soll ich jetzt zahlen???)

Bitte helft mir!
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Ich muss sowieso alles nach Quittung abrechnen, daher ist dies kein Problem.
Anscheinend doch. Quittung oder Bon ist Pflicht.


Also Porto brauchst du nicht nachweisen. Da reicht einfach Menge der Bewerbungen mal Einzelporto als erster Posten.

Du bekommst doch immer einen Bon oder nicht? Und der reicht bei allen anderen Sachen.
Und immer vor den Bewerbungen kaufen(500er Papier, Briefumschläge, Druckertinte, Bewerbungsmappen, Zeugniskopien vom Kopiershop usw.) Und so Pi mal Daumen nach 80 % Verbrauch neu kaufen.
Und ab jetzt einfach keine Bewerbungen mehr machen wenn du keine gültige EGV hast.

Deine alten schon bezahlten Sachen behälts du in der Hinterhand und kannst die dann falls erwünscht in der EGV freien Zeit benutzen.
 

ks712

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 September 2013
Beiträge
243
Bewertungen
76
Du bekommst doch immer einen Bon oder nicht? Und der reicht bei allen anderen Sachen.

Ich habe bei Tedi Bewerbungsmappen im September 2013 gekauft, 3 Mappen mit Versandtaschen für 3 Euro, dass fand ich günstig, Die hatten noch 8 Pakete davon in der Auslage. Da ich lt. EGV 8 Bewerbungen je Monat machen musste, dachte ich 3 X 8 = 24, da habe ich gleich für die nächsten 3 Monate meine Mappen und habe sie gekauft. An der Kasse sagte man mir, dass die Kassenrolle defekt ist und ich keine Quittung bekommen kann. Ich habe da leider nicht weiter gedacht und die Mappen trotzdem gekauft. Und nun werden sie nicht erstattet.

Und immer vor den Bewerbungen kaufen(500er Papier, Briefumschläge, Druckertinte, Bewerbungsmappen, Zeugniskopien vom Kopiershop usw.)

Tintenpatronen werden nicht erstattet! SB meinte auch, bei der Abrechnung ist doch kein Drucker oder gar Patronen dabei, das bekommen sie eh nicht bezahlt!

Und ab jetzt einfach keine Bewerbungen mehr machen wenn du keine gültige EGV hast.

Mache ich nicht mehr, außer ich habe noch alte Kopien und Mappen, die ich wieder benutzen kann.

Das JC will für jede Briefmarke eine Quittung! Kopien habe ich selber gemacht.

Und wie ist das mit den 2 Rechnungen aus dem Jahr 2011?? Wenn ich die jetzt mit einreiche, dann lehnen die es doch ab, weil die Rechnung nicht aus dem Zeitraum der gültigen EGV ist. Aber sollte ich die Mappen und das Mamorpapier wegschmeißen, nur weil das JC will, dass man alles neu kauft.

Ich muss sowieso aufpassen, meine SB meinte im Gespräch es gäbe 250 Euro Kostenerstattung maximal im Jahr. Als ich wissen wollte in welchen Gesetzt steht, dass nur die Kosten, die aus den Pflichten der EGV heraus entstehen, erstattet werden. Schaute sie ja in die Dienstanweisungen (intern) und meinte, hier steht 150 Euro je Kalenderjahr!!!! .... Aber wenn sie mehr als das Budget verbrauchen, ist dies auch kein Problem, dann bla bla bla ... natürlich werden dann auch alle Kosten, die das Budget übersteigen erstattet, kein Problem!!! .... Ja nee, kein Problem, wenn sie nicht mal das Jahresbudget öffentlich in der EGV schreiben, ist dass natürlich kein Problem.
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Das JC will für jede Briefmarke eine Quittung! Kopien habe ich selber gemacht.
Brauchst du nicht. Einfach im Antrag aufführen. Beleg oder Bon brauchst du nicht.

Und wie ist das mit den 2 Rechnungen aus dem Jahr 2011?? Wenn ich die jetzt mit einreiche, dann lehnen die es doch ab, weil die Rechnung nicht aus dem Zeitraum der gültigen EGV ist. Aber sollte ich die Mappen und das Mamorpapier wegschmeißen, nur weil das JC will, dass man alles neu kauft.
Nein. Neu kaufen und das alte benutzen.

An der Kasse sagte man mir, dass die Kassenrolle defekt ist und ich keine Quittung bekommen kann. Ich habe da leider nicht weiter gedacht und die Mappen trotzdem gekauft. Und nun werden sie nicht erstattet.
Dumm gelaufen. Rechnung, Quittung oder Bon brauchst du aber. Sowas dann nicht kaufen. Eine Gewährleistung/Garantie hast du dann ja auch nicht.

Tintenpatronen werden nicht erstattet! SB meinte auch, bei der Abrechnung ist doch kein Drucker oder gar Patronen dabei, das bekommen sie eh nicht bezahlt!
Doch. Rechnung mit aufführen. Sollte das dann beim Bescheid abgelehnt und nicht bezahlt werden, gehst du in Widerspruch. Sollte der abgelehnt werden gibts Klage vorm Sozialgericht. Darauf wirds das JC aber nicht ankommen lassen.
 

ks712

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 September 2013
Beiträge
243
Bewertungen
76
Doch. Rechnung mit aufführen. Sollte das dann beim Bescheid abgelehnt und nicht bezahlt werden, gehst du in Widerspruch. Sollte der abgelehnt werden gibts Klage vorm Sozialgericht. Darauf wirds das JC aber nicht ankommen lassen.

Ok, dann lege ich die Quittung für die Patronen bei, die ist vom Dezember 2013 und ich lege auch die Quittungen von 2011 bei, sollen die mir mal begründen, wieso die nicht gültig sind. In der EGV und im Antrag steht nur etwas von Quittungen, aber nichts davon, dass die Quittungen aus dem Zeitraum sein müssen wo die EGV gültig war.

Ich gebe den Antrag Ende Mai persönlich, gegen Stempel und Unterschrift ab. Habe ihn gestern wieder mitgenommen.
 

ks712

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 September 2013
Beiträge
243
Bewertungen
76
Heute bekam ich 2 Teilbewillgungsbescheide für die Bewerbungskosten.

Dieser ist für die EGV VA geforderten Bewerbungen + VV vom Juni 2014.

Ihr Antrag auf Gewährung einer Förderung aus dem Vermittlungsbudget gem. § 16 SGB II i. V. m § 44 SGB III – Teilbewilligungbescheid –

Sehr geehrte Frau… ,

Ihren Antrag vom xx.05.2014 auf Förderung aus dem Vermittlungsbudget (hier: Bewerbungskosten) wird teilweise entsprochen, weil die von Ihnen beantragte Kostenübernahme von xx,xx € nicht nachgewiesen wurde.

Bereits mit der Einglederungsvereinbarung vom xx.02.2013 sowie xx.09.2013 und dem die Eingliederungsvereinbarung ersetzenden Verwaltungsakt vom xx.05.2014 wurden Sie informiert, dass die Erstattung der Kosten gegen Nachweis (Quittungen) erfolgt. Eine pauschale Erstattung erfolgt nicht.

Die von Ihnen aufgelisteten Kosten für Kopien wurden nicht nachgewiesen. Eine Erstattung ist somit nicht möglich.

Sie erhalten einen Förderbetrag in Höhe von xx,xx €.

Der Förderbetrag wird auf das im Antrag angegebene Konto überwiesen.

Rechtsbefehl ….
Unterschrift

Die Kosten für Porto, Mappen, Umschläge und Kopierpapier wurden erstattet, da ich die Quittungen hatte.
Die Pauschale von 0,05 € je Anschreiben, Lebenslauf und jeder Zeugniskopie hat das JC abgelehnt.

Die Bescheide wurden vom Teamleiter erstellt und unterschrieben.
 

ks712

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 September 2013
Beiträge
243
Bewertungen
76
Und was willst du nun noch erstattet haben?
Haben sie deine Tintenpatrone übernommen?

Nein Patrone haben sie nicht erstattet.

Bei dieser Teilbewilligung geht es nur um einen Streitwert von über 1,00 €. Aber bei der zweiten habe ich fast 180,00 € beantragt und nicht einmal 100,00 € bekommen.

Fast alle Mappen wurden abgelehnt, weil eine Rechnung aus dem Jahr 2011 stammt. Eine Rechnung aus dem Jahr 2011 für spezielles Papier (Mamorpapier) wurde gar nicht beachtet!

Jede Rechnung über Postwertzeichen hat das JC auseinander genommen.

Nicht ein Ausdruck bzw. eine Kopie wird erstattet. Auch die geforderten Kopien für den Antrag (Quittungen, Absageschreiben) werden nicht erstattet.

Tippe den zweiten Bescheid später ab.

Es geht hier immerhin um 65 Bewerbungen, für die es nicht einmal 100,00 € geben soll!
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Da du deine Bewerbungen und Kopien selbst druckst, muss du deine Tintenpatronen/Toner angeben.
Wie gesagt, keine alten Rechnungen sondern im Bewilligungszeitraum vor den Bewerbungen neu kaufen und dann am Ende im Antrag angeben.
 

ks712

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 September 2013
Beiträge
243
Bewertungen
76
Heute erhielt ich einen Teilbewilligungsbescheid für die Fahrtkosten.

Ich muss ja lt. EGV VA meine Eigenbemühungen immer im Folgemonat bis zum xx beim JC nachweisen. Es steht nicht da, wie es zu erfolgen hat.

Habe diese im Juli persönlich abgegeben und auf meinen Antrag zur Übernahme der Fahrtkosten die Fahrt auch angegeben. Diese Fahrt wurde abgelehnt, nur die Fahrt zum Meldetermin im Mai hat das JC übernommen.

Sehr geehrte…,
aufgrund Ihres Antrages vom xx.xx.xxxx werden Ihnen Reisekosten zur persönlichen Vorsprache beim Jobcenter am xx.xx.xxxx als Zuschuss bewilligt.
Ihnen werden Kosten von … erstattet und auf das im Antrag benannte Konto überwiesen.

Die beantragten Fahrtkosten nach …. Zur persönlichen Abgabe Ihrer Unterlagen können leider nicht berücksichtigt werden.

Die Entscheidung beruht auf § 59 SGB II i. V. m. § 309 Abs. 4 SGB III.

Gegen diesen Bescheid….

Mein JC lehnt alles ab. Die Fahrkosten zur persönlichen Abgabe, schicke ich es per Einschreiben, wird dies auch abgelehnt, da es keine Bewerbungskosten sind. Sie lehnen auch die Übernahme der Portokosten für die Rücksendung der Antwortschreiben auf VV ab.

Muss ich diese Kosten wirklich alle selber tragen? Immerhin verlangt das JC diese Unterlagen ja von mir!

LG und Danke für eure Hilfe
 

Caso

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Es steht nicht da, wie es zu erfolgen hat.------------

Muss ich diese Kosten wirklich alle selber tragen? Immerhin verlangt das JC diese Unterlagen ja von mir!
Wenn nicht vereinbart ist, daß du persönlich bis zum xx. die Unterlagen XYZ beim JC vorlegen sollst, dann machs doch preiswerter:
Mach dir eine Excel-liste und trage dort die bewerbungsrelevanten Angaben ein.
Das ist 1 DIN A4-Blatt, das kann man so klein tabellarisch aufteilen, daß es für den ges. BWZ reicht.
Das 1 Blatt kannst du mailen, faxen oder per Normalpost versenden.
Die Kosten für dieses Blatt kannst du nicht beziffern.:wink:

Wenn du nicht grad Model-Bewerbungen oder künstlerische machst und besondere Mappen versendest, solltest du aufhören mit der Mappenbewerbung.
 

ks712

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 September 2013
Beiträge
243
Bewertungen
76
Ich würde den Nachweis weder per normaler Post noch per Mail an das JC schicken. Das ist mir zu riskant, immerhin wird mir eine 30%ige Sanktion angedroht, sollte der Termin nicht eingehalten werden.

Und beweis sicher sind diese Methoden nicht. Faxen kann ich nicht. Und die persönliche Abgabe oder das Zusenden per Einschreiben sind nun einmal mit Mehrkosten verbunden.

Sonst verlangte das JC, wie es sich gehört, den Nachweis immer zum nächsten Termin, zu dem ich eine Einladung bekam.
 

Caso

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Ich würde den Nachweis weder per normaler Post noch per Mail an das JC schicken. Das ist mir zu riskant, immerhin wird mir eine 30%ige Sanktion angedroht, sollte der Termin nicht eingehalten werden.
Und beweis sicher sind diese Methoden nicht. Faxen kann ich nicht. Und die persönliche Abgabe oder das Zusenden per Einschreiben sind nun einmal mit Mehrkosten verbunden.
Sonst verlangte das JC, wie es sich gehört, den Nachweis immer zum nächsten Termin, zu dem ich eine Einladung bekam.
Dann mußt weiterhin so weitermachen mit Kosten und Anträgen, die nicht bewilligt werden und Klage und Widersprüchen.
Ja, das geht auch.
Bist du immerzu beschäftigt.
Frage: WAS genau mußt du jetzt nachweisen?

Ich hatte auch viel Briefverkehr mit mehr als einer AfA und mehr als einem JC.
Das was mal nicht *ankam*, passierte auch, war dann aber schnell aufgeklärt.
Ansonsten hatte ich nie (mit keinem der recht unterschiedlichen SB) solchen Streß, wie du dir hier herausliest und nun auch zwingend für dich befürchtest.
Alles unsicher, alles nicht nachweisbar, alles war früher anders.
Und warum? Weil hier keiner schreibt, wenns klappt!! Wie oft alles ankommt und gemailt wird.
Denn: bad news are good news.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten