Antrag auf EU-Rente durch Aufforderung von JC und wohl auch berechtigt

Leser in diesem Thema...

Pepsi

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Jan 2015
Beiträge
63
Bewertungen
23
Hallo zusammen,
neu angemeldet nach einigem Lesen hier möchte ich meinen "Fall" schildern.
Ich hoffe die Überschrift passt einigermaßen.

Ich bin seit 2007 im ALG II Bezug, am damaligen Wohnort kaum eine Chance auf Arbeitsplatz.
Umzug vom Dorf am Deich in eine Stadt 2011, genehmigt damals auch vom jobcenter etc.

Meine Erkrankung wurde - zu spät - erkannt 2010. Es handelt sich hierbei um ein beidseits fortgeschrittenes Glaukom. Das linke Auge ist innert Wochen erblindet, ich bin funktionell einäugig. Das rechte Auge ist mit Einschränkungen gut sehend.

Ich habe nach dem Umzug eine Gleichstellung bei der AfA beantragt und bekommen. Dadurch hat mir das Jobcenter eine Umschulung bewilligt. Man war mir gegenüber immer sehr kooperativ. Ich wollte unbedingt diese Umschulung.

Ich habe 2mal die Umschulung abbrechen müssen, da ich an den Augen operiert werden musste. Was mich ärgert, weil ich es gerne abgeschlossen hätte.

Nützt ja aber nix, geht halt nicht.

Lange Rede kurzer Sinn - ich hab Montag eine Termin beim Versicherungsamt zur Besprechung und Antragsabgabe.

Soweit so gut, ich stolper höchstens noch über diese Gutachter. Ich bräuchte da ja einen AugenSpezi.
Ich bin gerade verwirrt wegen dieser Anträge die ja so eigentlich nicht in meiner Planung waren.
 

Pepsi

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Jan 2015
Beiträge
63
Bewertungen
23
ALG 2 wird mir weiter gezahlt, bis überhaupt die DRV entschieden hat.
Das JC hatte mir zwar schon brav einen Antrag auch für das Sozialamt geschickt, aber das sie erst mal weiter zahlen müssen ist soweit klar.

Ich bin jetzt im dritten Jahr arbeitsunfähig, was das JC wohl veranlasst hat nach amtsärztlichem Gutachten mich zum Rentenantrag aufzufordern.
 

liriel

0
Standard-Nutzergruppe
Mitglied seit
17 Apr 2014
Beiträge
154
Bewertungen
113
Hallo Pepsi,
wichtig wäre erstmal, dass DU für dich entscheidest, ob du eine EM-Rente willst!
Denn danach richtet sich logischerweise deine Vorgehensweise. .

Ich kenne dieses "Verwirrt-sein" sehr gut.
Nach 2 Jahren AU hatte ich auch auf eine Umschulung gehofft und dann direkt eine EM-Rente bekommen. .leicht schockierend.
ICH würde den Antrag stellen, denn letztlich entscheidet die DRV darüber und nicht das JC !

Es kann ja auch durchaus vorteilhaft sein, Rente zu beziehen!
Besonders, wenn dein Anspruch hoch genug ist, dich ganz von den Ämtern wegzubringen. .

LG
 

Pepsi

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Jan 2015
Beiträge
63
Bewertungen
23
Hallo liriel,

da hast du wohl den Nagel auf den Kopf getroffen.
Erst war ich überrumpelt, mittlerweile überlege ich, ob es nicht der richtige Weg sein könnte.

Mein Anspruch allerdings ist nicht sehr hoch (um knapp 400 Euro), da müsste ich aufgestockt werden.

Die Umschulung habe ich für mich erst mal abgehakt, weil zur Zeit einfach nicht möglich.
Ich war auch beide Male in einer Teilzeit-Umschulung - von daher bin ich wohl grundsätzlich irgendwie eh Teil-erwerbsgemindert? Vollzeit schafft mein sehendes Auge nicht, weil eben auch sehr krank.

Also - eigentlich stelle ICH den Antrag (wenn auch überrumpelt).

Die DRV wird das dann überprüfen und mich vermutlich zu einem Gutachter bestellen?
Ich kenne bisher nur Gutachter vom ärztlichen Dienst und auch auf meiner Suche hier im Forum habe ich keinen Treffer gefunden, der augenärztlich begutachtet wurde.
 

jupiter99

0
Standard-Nutzergruppe
Mitglied seit
8 Okt 2013
Beiträge
189
Bewertungen
132
Hallo pepsi,
Ich hab letztes Jahr auch EM-rente beantragt.
3 verschiedene Krankheiten und zwar Psyche, internistische Krankheit mit Stoma und Augen.
Auch ich bin links blind und rechts Gesichtsfeldausfall.
Befunde bei der Antragstellung alle abgegeben
Trotzdem Ablehnung, dann in Widerspruch und auf einmal musste ich zu einem augenärztlichen Gutachten.
Vorher 2 Gutachten wegen Psyche und Stoma wegen Dickdarm-teilentfernung.
Auf jeden Fall kem nach ca 10 Wochen der Rentenbescheid bis vorerst Juni 2016.

Obs an dem augenärztlichen Gutachten lag oder daran, dass im Widerspruch durch VdK der Gang vors Sozialgericht schon mal "angedroht" wurde, das weiss ich nicht.

Jedenfalls hatte der VdK im Widerspruch ein Gutachten auf augenärztlichen Gebiet gefordert.

Gruss jupiter
 

jupiter99

0
Standard-Nutzergruppe
Mitglied seit
8 Okt 2013
Beiträge
189
Bewertungen
132
Hallo pepsi,
Ich hab letztes Jahr auch EM-rente beantragt.
3 verschiedene Krankheiten und zwar Psyche, internistische Krankheit mit Stoma und Augen.
Auch ich bin links blind und rechts Gesichtsfeldausfall.
Ich war in 2 Unikliniken wegen der Augen.Befunde bei der Antragstellung alle abgegeben
Trotzdem Ablehnung, dann in Widerspruch und auf einmal musste ich zu einem augenärztlichen Gutachten.
Da wurde natürlich derselbe Befund festgestellt, blind bleibt blind.
Vorher 2 Gutachten wegen Psyche und Stoma wegen Dickdarm-teilentfernung.
Auf jeden Fall kem nach ca 10 Wochen der Rentenbescheid bis vorerst Juni 2016.

Obs an dem augenärztlichen Gutachten lag oder daran, dass im Widerspruch durch VdK der Gang vors Sozialgericht schon mal "angedroht" wurde, das weiss ich nicht.

Jedenfalls hatte der VdK im Widerspruch ein Gutachten auf augenärztlichen Gebiet gefordert.

Gruss jupiter
 

Pepsi

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Jan 2015
Beiträge
63
Bewertungen
23
Hallo jupiter,

Danke für die Information.
Dann sollte ich mich wohl eh schon mal aufmachen und nach entsprechendem Beistand suchen.

Bei mir sind es allerdings "nur" die Augen, dafür aber ziemlich heftig. Ich bin da auch noch immer in Dauerbehandlung. Wir versuchen da die komplette Blindheit abzuwenden.

Also gibt es augenärztliche Gutachter, gut zu wissen.
 

jupiter99

0
Standard-Nutzergruppe
Mitglied seit
8 Okt 2013
Beiträge
189
Bewertungen
132
Hallo pepsi,

also wenn Du Dich entscheidest EM-RENTE zu beantragen. Dann rate ich Dir, auch Hilfe bei einem Psychiater oder Neurologen zu holen.
Mich hat der Schicksalsschlag mit den Augen sehr belastet und ich hab jeden Tag damit zu kämpfen.
Ich weiss nicht inwieweit das bei Dir zutrifft.

Auf jeden Fall ist ein Befund von einem Psychiater bezüglich Depressionen und ständiger Angst vor kompletter Erblindung für einen Antrag auf EM-RENTE hilfreich.

Gruss jupiter
 

saurbier

0
StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
7 Mrz 2013
Beiträge
7.500
Bewertungen
11.452
Hallo Pepsi,

ich möchte dir ja nicht zu nahe treten, aber eine Rente wegen Verlust des einseitigen Augenlichtes, ich weiss nicht.

Da müssten dann aber auch noch andere gesundheitliche Faktoren mitspielen.

Ich möchte mal sagen, da dürfte das aktuelle Alter und ggf. die psyschichen Auswirkungen der Erkrankung schon nicht unbedeutend sein.

Und nur weil das Jobcenter dich seit Jahren nicht vermitteln kann, na das dürfte wohl der letzte Grund für die DRV sein dir deswegen eine Rente zu gewähren.

Dann muss sich deine SB eben etwas mehr anstrengen, denn selbst so mancher völlig Blinde geht ja einer auskömmlichen Arbeit nach.


Gruss saurbier
 

Pepsi

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Jan 2015
Beiträge
63
Bewertungen
23
Hallo saurbier,

du trittst mir damit nicht zu nahe, im Gegenteil. Was die Einäugigkeit betrifft stimme ich dir da absolut zu.

Das Problem ist mein noch sehendes Auge. An diesem ist die Erkrankung nicht in den Griff zu bekommen, ich hab da eine ziemlich aggressive Form erwischt.

Natürlich hat es psychische Auswirkungen - langsam zu erblinden geht schon aufs Gemüt.

Das Problem ist auch nicht, dass das JC mich nicht vermitteln kann oder konnte, sondern dass ich halt einfach dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehe wegen ständiger Arbeitsunfähigkeit.
 

Pepsi

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Jan 2015
Beiträge
63
Bewertungen
23
Hallo jupiter,

ich möchte mich nochmals für deine Beiträge bedanken. Hat mir, auch unabhängig von der Rente jetzt, weiter geholfen.

...
Mich hat der Schicksalsschlag mit den Augen sehr belastet und ich hab jeden Tag damit zu kämpfen.
Ich weiss nicht inwieweit das bei Dir zutrifft.
...

Klar ist, dass sowas nicht spurlos an einem vorbei geht. Ich steck das aber mittlerweile recht gut weg, schwer depressiv bin ich definitiv nicht, auch wenn es eben nicht so einfach ist.

Ich bin deswegen soweit auch nicht in Behandlung, aber deine Antworten haben mich ein wenig zum Nachdenken gebracht.

Mich da evtl. auch in Behandlung zu geben hätte dann aber nichts mit irgenwelchen Renten-Anträgen zu tun, das würde ich einfach für mich machen.

Danke nochmal für diesen "Schubser".
 

jupiter99

0
Standard-Nutzergruppe
Mitglied seit
8 Okt 2013
Beiträge
189
Bewertungen
132
Hallo pepsi,

natürlich muss das nicht mit einem eventuellen Antrag auf Rente zu tun haben.
Aber Du weisst nicht wie Du in einem Jahr psychisch drauf bist.
Ich weiss nicht wie alt Du bist bezüglich einer eventuellen Umschulung.
Bei einem Rentenantrag, sei es erst in 2 Jahren, ist es auf jeden Fall besser für Dich jetzt schon Kontakt zu einem Psychiater aufzunehmen.
Und nicht erst eine Woche vor Antragstellung.
D.h. Deine psychischen Beschwerden sollten so früh wie möglich dokumentiert werden.
"Ich komm damit eigentlich klar" solltest Du beim Termin bei einem Psychiater vermeiden weil das für die DRV natürlich heisst dass Du psychisch keine Probleme hast.

Schönen Sonntag
Gruss jupiter
 

Pepsi

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Jan 2015
Beiträge
63
Bewertungen
23
Hallo jupiter,

ich bin 46.
Umschulung wurde mir ja schon 2mal vom JC bewilligt und musste leider wegen Arbeitsunfähigkeit abgebrochen werden.

Diese Umschulung war im Bürobereich (Bürokauffrau mit IHK-Abschluss) und ist auch so das Einzige, was mir auch meine Ärzte bestätigen wegen eben der fortschreitenden Sehminderung und den mittlerweile gegebenen technischen Hilfsmitteln.

Der zweite Anlauf der Umschulung war schon auf Externen-Prüfung ausgelegt, also verkürzt. Ich hatte das extra auch bei der IHK beantragt und auf Grund meiner vorherigen beruflichen Sachen genehmigt bekommen.

Leider konnte ich auch diese Umschulung nicht beenden.

Umschulung scheint für mich von daher wohl auch gerade kein Thema zu sein.
 

Muzel

0
StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.929
Bewertungen
1.899
Du bist erst 46 und musst grundsätzlich bist 67 arbeiten. Wenn du eine Umschulung noch mal angehen willst, wozu ich rate, lass dich von Sandra Ohlenforst beraten.
sandraohlenforst@googlemail.com
Diese Frau kennst sich gut mit Nachteils ausgleichen in Ausbildungen für schwer behinderte aus.
 

Pepsi

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Jan 2015
Beiträge
63
Bewertungen
23
Hallo Muzel,

wenn ich könnte würde ich die Umschulung sofort wieder aufnehmen und würde sie auch wieder finanziert bekommen.

Es geht aber gerade nicht, da ich eben arbeitsunfähig bin - und das wird sich dieses Jahr auch nicht mehr ändern.
Im Moment zögern meine Ärzte noch vor einer weiteren OP am sehenden Auge, weil dies so ziemlich die letzte Maßnahme wäre, um die Sehkraft überhaupt zu erhalten.

Wie sich das entwickelt ist einfach gerade nicht abzusehen.
 

Pepsi

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Jan 2015
Beiträge
63
Bewertungen
23
Ich wollte einen Zwischenbericht abgeben mal, da ich hier eben auch viele Infos erlese.

Die DRV holt gerade meine allgemeine augenärztliche Praxis mit "ins Boot". Scheint sich um die Anfrage eines Befundberichtes zu handeln, will mein Arzt mit mir durchsprechen.

Irgendwie geht das ja schnell, wenn ich hier so nachgelesen habe, wurden manche ja ewig ohne Infos gelassen?
 

jupiter99

0
Standard-Nutzergruppe
Mitglied seit
8 Okt 2013
Beiträge
189
Bewertungen
132
Hallo,
Eine bekannte aus einem anderen forum hat am 19.01.die Erwerbsminderungsrente beantragt.
Letzte Woche bescheid, volle Rente unbefristet.
Fachgebiet Augen.
Auch so schnell kanns mal gehen.

Gruss Jupiter
 

Pepsi

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Jan 2015
Beiträge
63
Bewertungen
23
Hallo jupiter,

eigentlich war ich froh mal nicht wöchentlich bei meinem Augenarzt aufschlagen zu müssen, aber nu sprechen wir diesen Befundbogen morgen durch.

Augen scheinen da vielleicht auch etwas speziell zu sein?
Keine Ahnung. Ich werd aber weiter berichten.
 

Pepsi

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Jan 2015
Beiträge
63
Bewertungen
23
Hallo,

heute rief mich der Sacharbeiter der DRV an.
(Ja, sie haben für Rückfragen meine Nummer. Das kann man jetzt "sehen" wie man will, aber ich rede lieber, als dass ich kein Schriftstück bekomme oder es evtl. nicht lesen kann. Wobei ich im Antrag um Zusendung evtl. Schriftstücke für den PC angekreuzt habe)

Frage war nach meinem nächsten OP-Termin. "Der Arzt" hätte ja was von OP geschrieben und der RV-Arzt würde gerne wissen, ob es einen Termin gibt.

Was ich weiss ist, dass im JC -Gutachten etwas von einer geplanten OP steht. Vermutlich dürfte das ja aber für die RV eher irrelevant sein (und für mich auch).

Angeschrieben wurden ja meine Hausaugenärztin und die Augenklinik, wobei letztere natürlich die OP-Option in allen letzten Befundberichten stehen hat.
Warum aber interessiert da ein Termin?

Ich habe jetzt eine Mitgliedschaft im VDK . Auch wenn ich gelesen habe, dass es schlechte Erfahrungen regional gibt. Da ich zur Zeit nicht mit einem fachlichen Gutachter für mich rechne (meine Klinik darf es ja wohl nicht) lass ich mich mal überraschen, wenn nur nach Aktenlage entschieden wird?

Ist das alles kompliziert....
 

Pepsi

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Jan 2015
Beiträge
63
Bewertungen
23
Gestern kam dann die Ablehnung. Ich hab ja auch nichts anderes erwartet.

Interessant dabei ist höchstens die Begründung meiner Krankheit/Behinderung.
Falsche Krankeheit und falsches Auge erwischt. Ich kann da nur den Kopf schütteln.

Also Widerspruch .
 

Pepsi

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Jan 2015
Beiträge
63
Bewertungen
23
ich hätte dazu nochmal eine Frage.

Passiert das öfter, dass rein auf Aktenlage ohne Gutachter so eine Ablehnung kommt? Oder kann das an der Grunderkrankung liegen?

Ich frag so doof, weil die Ablehnung halt für mich ziemlich dämlich war.
Beruhte auf "grauer Star" und der funktionellen Blindheit dadurch, was totaler Blödsinn ist.

Wegen einer Katarakt reich ich bestimmt keinen Rentenantrag ein und die funktionelle Einäugigkeit ist auch total irrelevant.

Die Katarakt ist eine Folgeerscheinung und ich habe halt Kunstlinsen mittlerweile.

Liest da eigentlich irgendwer Befundberichte?
 

aidafan301

0
Standard-Nutzergruppe
Mitglied seit
24 Mrz 2012
Beiträge
218
Bewertungen
74
Hallo Pepsi,

das tut mir leid für Dich, aber die DRV kann auch nach Aktenlage entscheiden. Das gilt sowohl für eine positive Entscheidung, aber auch, wenn es um eine negative Entscheidung geht.

Wonach das passiert, ist mir auch nicht klar...............ich wünsche Dir viel Kraft und hoffe, der VDK kann Dir helfen.

LG
Gaby
 
Oben Unten