Antrag auf Erwerbsminderungsrente - Hat es Sinn, einen zweiten Versuch zu starten?

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
17.037
Bewertungen
13.208
Ich weiss, was du meinst, aber der erste Antrag von Franzi liegt Jahre zurück und inzwiscen kann sich am gesundheitszustand einiges geändert haben. Da dürfte es keine Rolle mehr spielen, dass damals kein Widerspruch eingelegt wurde.

@kerstin: Du schreibst ja selbst, dass es nicht besonders glaubwürdig ist, erwerbsunfähig zu sein, wenn man alles mitmacht.

Ich könnte dir jetzt die Frage stellen: „Wer soll Erwerbsunfähigkeit denn glauben oder nicht?“ Ich stelle diese Frage aber nicht.;)
Und hierzu: Es ist ja kein Zufall, dass die DRV den AUD Beleg vob der Krankenkasse anfordert, der wird sogar schon für eine Reha gebraucht. Längere AU-Zeiten erhöhen die Chance auf eine EM-Rente. Arbeitsfähig und gleichzeitig erwerbsunfähig geht ja auch irgendwie nicht.
 

franzi

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.091
Bewertungen
582
Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben wurden mir nie angeboten, weil ich ja aus der Reha damals als weitgehend genesen entlassen worden war, obwohl dies nicht den Tatsachen entsprach.
Und diese Leistungen gibt es ja nur für Kranke.
Aber dafür, dass manche Leute lügen, kann ich nichts. Ich bin immer den geraden Weg gegangen. Und meine lange Krankheitsgeschichte kann man nun, fast 20 Jahre später, nicht wegleugnen oder vom Tisch wischen.

Ich wurde immer wie ein Gesunder eingestuft, trotz meiner chronischen Erkrankungen. Das interessierte keinen.
In den Maßnahmen, an denen ich teilgenommen habe, saßen einige Leute, die mE nicht dorthin gehörten (chronisch Kranke, Suchtkranke, Depressive etc.).
Solche Leute müssten eigentlich therapeutisch betreut werden.
Daher stellt sich aus meiner Sicht die Frage nach der Glaubwürdigkeit der Erwerbsunfähigkeit nicht. Da wurden alle in Maßnahmen gesteckt, soferne sie noch einigermaßen aufrecht gehen konnten, auch die Lahmen und Blinden.

Meine bisherigen Ärzte, das waren einige, waren nicht besonders hilfreich. Meist unfreundlich, überlastet, keine Zeit für das Besprechen von Details, wie es in meinem Fall weitergehen kann etc...
Der Arzt, bei dem ich die letzten Jahre war, wäre eigentlich Spezialist für rehabilitative Medizin. Der hat sich aber nicht wirklich angestrengt.

Mein Hausarzt war ebenso keine Hilfe. Er wies mich darauf hin, dass er pro Patient nur 5 Minuten Zeit hat ...

Meine Krankengeschichte habe ich umfassend dokumentiert, alle Belege gesammelt. Über 19 Jahre kam da einiges zusammen.
Ich gehe davon aus, dass bei der DRV durchaus kompetente Ärzte sitzen.

Was mir ebenso noch zugute kommt ist der Umstand, dass ich nach der langen Zeit belegen kann, dass trotz zahlreicher medizinischer Maßnahmen keine deutliche Verbesserung oder gar Heilung meiner Erkrankungen erreicht werden konnte. Daher hat auch eine erneute Reha keinen Sinn.

So, Antrag auf EMR ist raus ...
 
Zuletzt bearbeitet:

franzi

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.091
Bewertungen
582
Muss ich nun meinen Jobcenter-SB darüber informieren, dass ich eine EMR beantragt habe?
Oder muss ich ihm bei konkreter Frage Auskunft geben oder darf ich das verschweigen?

Ansonsten würde ich es erst melden, wenn die EMR bewilligt wurde.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
17.037
Bewertungen
13.208
Ich würde es nur bei konkreter Frage mitteilen und ansonsten erst, wenn der Antrag durch ist.

Estwas anderes könnte gelten, wenn eine Neubegutachtung beim äD ansteht. Da die Beurteilung der DRV auch ür das JC bindend ist, können sie sich das monetan eigentlich sparen, denn wenn die DRV entschieden hat, ist das Makulatur.
 

Larsson

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Januar 2019
Beiträge
525
Bewertungen
821
Muss ich nun meinen Jobcenter-SB darüber informieren, dass ich eine EMR beantragt habe?
Oder muss ich ihm bei konkreter Frage Auskunft geben oder darf ich das verschweigen?

Ansonsten würde ich es erst melden, wenn die EMR bewilligt wurde.
Ich hatte es damals meinen SB mitgeteilt. Somit war ich erstmal aus der Vermittlung raus. Er meinte, er müsse den äD informieren, könnte sein, dass ich eine Einladung bekomme. Ist aber nie passiert. Ich hatte völlig meine Ruhe vom JC bis die EMR durch war.
Aber das ist halt keine Garantie.
 

franzi

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.091
Bewertungen
582
Bei mir ist ja derzeit die Situation, dass ein Gutachten beim ÄD in Auftrag gegeben werden sollte. Das war Anfang Juni. Wie bereits berichtet, kam dann die Sache mit der Datenschutzverletzung dazu, wobei ich den Datenschutzbeauftragten eingeschaltet hatte.
Aufgrund dieser Umstände bin ich mir nicht sicher, ob die nun überhaupt noch ein Gutachten erstellen werden. Wenn ja, rechne ich frühestens Anfang September mit einem Ergebnis (Urlaubszeit etc.).
Ich werde deswegen jetzt auch nicht ängstlich wie das Kaninchen auf die Schlange gucken wegen dem Ergebnis.
Derzeit bin ich außerdem noch krank geschrieben.

Ich werde jetzt erstmal die nächste Einladung abwarten, die vermutlich im September sein wird.
Wenn mir das Gutachten der DRV vorliegt, ist das Gutachten des ÄD für mich ohnehin nicht mehr relevant.
Wie lange bleibt denn das Gutachten der DRV gültig? Auch nur 6 Monate oder länger?
 
G

Gelöschtes Mitglied 63723

Gast
Ich habe es dem JC mitgeteilt um Ruhe zu haben. Und lass Dich durchgehend AU schreiben. Ist meiner Meinung nach wichtig fuer das Rentenverfahren.
 

Werktätiger

Neu hier...
Mitglied seit
4 August 2019
Beiträge
13
Bewertungen
9
Juten Abend!

Und diese Leistungen gibt es ja nur für Kranke.
Es reicht sogar eine drohende Behinderung. Man muss "diese Leistungen" halt auch beantragen.

Solche Leute müssten eigentlich therapeutisch betreut werden.
Zunächst sollte es ja mal eigenes Interesse sein, sich helfen zu lassen. Allerdings hat das JC auch eine Fürsorgepflicht.

Ich wurde immer wie ein Gesunder eingestuft,
Eigentlich ruht die Vermittlung und alles andere, solange die Erwerbsfähigkeit nicht geklärt ist.

Wie lange bleibt denn das Gutachten der DRV gültig? Auch nur 6 Monate oder länger?
Das ist unterschiedlich. Die Erwerbsminderung wird oft befristet.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.150
Bewertungen
13.371
Hallo Kerstin_K,

Normal interessiert sich die DRV wenig fürdie "Gutachten" des äD.
das ist korrekt, denn die wissen ja auch wie die meist so entstehen (oft genug nach "Aktenlage", welcher dürftigen auch immer) um die LE zum Antrag auf EM-Rente aufzufordern oder direkt an das Sozial-AMT abschieben zu wollen.

Wenn beim JC bekannt ist, dass ein Antrag auf EM-Rente bereits gestellt wurde, dann macht der ÄD auch in der Regel KEINE eigenen Gutachten mehr, das wäre sowieso überholt wenn die Erwerbsfähigkeit schon durch die DRV überprüft wird und die sehen das ja sehr häufig "ganz gewaltig anders"... o_O

Trotzdem ist das JC ja dann nach § 44a SGB II an die Feststellungen der DRV dazu gesetzlich gebunden ...

MfG Doppeloma
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.150
Bewertungen
13.371
Hallo franzi,

Derzeit bin ich außerdem noch krank geschrieben.
Das hindert ja dein JC nicht dich zum ÄD zu schicken, da muss man dann auch hin wenn man gerade AU geschrieben ist.
Die AU sollte auch dauerhaft bestehen bleiben wenn du Hoffnungen auf eine EM-Rente behalten willst ... denn ohne AU vom behandelnden Arzt bist du offiziell "gesund" und voll vermittelbar, warum sollte man dir dann eine EM-Rente geben wollen ???

Ich werde jetzt erstmal die nächste Einladung abwarten, die vermutlich im September sein wird.
Dann nimm doch einen Nachweis zur Antragstellung auf EM-Rente mit (Kopie abgeben und auf weiterer Kopie die Abgabe bestätigen lassen !), dann war der Weg wenigstens nicht ganz umsonst wenn du schon mit AU einen Termin wahrnehmen sollst / willst ???

Wenn mir das Gutachten der DRV vorliegt, ist das Gutachten des ÄD für mich ohnehin nicht mehr relevant.
Wie lange bleibt denn das Gutachten der DRV gültig? Auch nur 6 Monate oder länger?
Welches Gutachten der DRV meinst du denn bitte, du hast doch gerade erst den Antrag gestellt, da weißt du doch noch gar nicht, ob und wann du deswegen mal von der DRV begutachtet wirst. :icon_kinn:
Die können dich auch "bitten" eine med. Reha zu machen, um ein " Langzeit-Gutachten" zu bekommen, diese Leistungs-Einschätzung (der Reha-Klinik) wäre dann aber auch "bindend" für das JC ...

Ein DRV-Gutachten kann "ewig" gültig bleiben, kommt ganz darauf an was drin stehen wird, ein "offizielles Verfallsdatum" gibt es nicht für Gutachten (auch nicht für Reha-Berichte) die werden auch noch nach Jahren wieder aus dem DRV - Archiv gekramt, wenn es der DRV nützlich sein kann, um EM-Renten-Anträge abzulehnen.

Wird eine Erwerbsminderung "auf Zeit" (aber nicht auf Dauer) bei der DRV festgestellt / anerkannt gilt das für höchstens 3 Jahre weil eine Rentenbefristung dann spätestens auch ablaufen würde.
Stellt man dann Antrag auf Verlängerung wird das wieder "überprüft", ob das auch medizinisch noch erforderlich ist, die Mittel und Wege dafür (Reha/ Gutachten/ Arztanfragen) bestimmt erneut nur die DRV ... kann aber auch einfach so (ohne "Tam-Tam") die EM-Rente verlängern, für weitere bis zu 3 Jahre.

Bei einer (seltenen) EM-Feststellung "auf Dauer" gelten die (letzten) Gutachten theoretisch "lebenslang", denn es finden ja keine (oder kaum) noch weitere medizinische Überprüfungen statt.

Meint man bei der DRV du bist NICHT EM, dann wird man auch keine Prognosen dazu abgeben (wollen) wann sich das (negativ) ändern wird (das sind ja auch keine Hellseher :icon_hihi:) ... das JC wird dann (in der Regel) auch wenigstens 2 - 3 Jahre warten müssen, ehe es neue Zweifel daran hegen könnte, ob du wirklich Erwerbsfähig bist und dann beginnt das "Spiel" von vorne.

Außergewöhnliche / unerwartete Gesundheits-Ereignisse mal beiseite lassend ... "denkt" die DRV da schon deutlich langfristiger, als das JC und der ÄD überhaupt dürfen ("6 Monate aber nicht auf Dauer"), ehe dann (eigentlich) die DRV einzuschalten wäre.
Ob jemand "auf Dauer" EM ist hat sowieso NUR die DRV festzustellen ... das dürfen alle Anderen nur "vermuten" ...

MfG Doppeloma
 

franzi

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.091
Bewertungen
582
Muss man sich bei teilweiser EMR, wenn man mit ALG II aufstockt, noch bewerben?
Oder wird man dann nur noch als Karteileiche weitergeführt?

Wann bleibt man im ALG II und wann bekommt man stattdessen Hilfe zum Lebensunterhalt?
 

Larsson

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Januar 2019
Beiträge
525
Bewertungen
821
Muss man sich bei teilweiser EMR, wenn man mit ALG II aufstockt, noch bewerben?
Oder wird man dann nur noch als Karteileiche weitergeführt?

Wann bleibt man im ALG II und wann bekommt man stattdessen Hilfe zum Lebensunterhalt?
Ja klar musst du dich bewerben, halt für einen Teilzeitjob. Es sei denn du bekommst die volle EMR aufgrund der Arbeitsmarktlage, eine sog. Arbeitsmarktrente. Mit einer Arbeitsmarktrente bleibst du beim JC, wenn du aufstocken musst.
 

Matricaria

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Oktober 2013
Beiträge
62
Bewertungen
90
Hey, naja ob man sich bewerben muss kommt ja dann auf das jobcenter an oder?! Kann ja sein, dass mein ein kulantes hat oder eins, dass sich nicht groß für diese Fälle interessiert. Ich bekam die Arbeitsmarktrente und kann daher nicht von der teilweisen Rente reden, aber kenne zwei, drei Leute mit der teilweisen Rente und da ist es ganz verschieden wie ihre Ämter damit umgehen. Das eine verlangt Bemhungen, das andere meldet sich nie.
Als ich die Arbeitsmarktrente bewilligt bekam, sagte mein jobcenter "Ach dann kommt die Akte nun in eine Ecke und wird nicht mehr angerührt. Melden sie sich wenn was ist." Gut,also meldete ich mich bei z.b. NBK Abrechnungen und wenn wieder verlängert wurde.

Zum Thema, zweiter Versuch oder nicht kann ich sagen: Ich habe einen Rentenantrag 2008 gestellt, es kam die Aufforderung zur Reha, ich lehnte ab und bekam sofort die Ablehnung. Zu dem Zeitpunkt war es mir eh nicht wichtig. Ich wurde vom jobcenter grundsätzlich nie genervt oder so. Habe dann aber 2010 wieder einen Antrag gestellt, der ging Anfang 2011 durch, rückwirkend ab dem erst gestellten Antrag 2008. 2014 ging es dann in die unbefristete EM Rente. Zu dem Zeitpunkt kam ich dann weg vom jobcenter und es ging zum Sozialamt zum Aufstocken. Es kam allerdings sofort mit Einstellung vom jobcenter die Aufforderung, mein Darlehen für die Wohnungskaution von 2008 zurückzahlen. Ich bat um Raten und zahle seit dem 10 Euro monatlich ans jobcenter seit 2014 als Dauerauftrag. Zieht sich, aber 10 Euro gehen ja noch.

Alles Gute Franzi!
 

Werktätiger

Neu hier...
Mitglied seit
4 August 2019
Beiträge
13
Bewertungen
9
Wann bleibt man im ALG II und wann bekommt man stattdessen Hilfe zum Lebensunterhalt?
Letzteres nur bei voller Erwerbsminderung. Solange ein Restleistungsvermögen von über drei Stunden täglich besteht, bleibst du beim JC. Ob das JC eine Arbeitsmarktrente wirklich als Grund sieht, dich aus der Vermittlung zu nehmen, ist eine andere Frage. Das sind aber ungelegte Eier. Warte doch erstmal ab, was der Rentenantrag bringt.
 

Fabiola

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
1.908
Bewertungen
2.301
Letzteres (Hilfe zum Lebensunterhalt) nur bei voller Erwerbsminderung.
Und zwar dann, wenn die Em-Rente befristet ist.
Bei unbefristeter EM-Rente gibt es Grundsicherung bei Erwerbsminderung nach SGB XII Viertes Kapitel.
Zulässiges Schonvermögen in beiden Fällen sind 5.000 € - anders als im AlgII, in dem die Höhe des Schonvermögens abhängig vom Lebensalter ist.
 

franzi

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.091
Bewertungen
582
So, Brief ist laut Sendungsverfolgung angekommen.
Erhält man dann auch eine Eingangs-Bestätigung?
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.150
Bewertungen
13.371
Hallo franzi,

So, Brief ist laut Sendungsverfolgung angekommen.
Erhält man dann auch eine Eingangs-Bestätigung?
dann druck dir das aus und hefte es für dich als Nachweis weg, dass dein Antrag auch bei der DRV angekommen sein MUSS ...

Ob du noch eine Eingangsbestätigung bekommst (ohne selbst darum zu bitten) das kannst du nur abwarten, wir haben (bei insgesamt 3 gestellten Anträgen auf EM-Rente) niemals eine solche Bestätigung bekommen. :icon_evil:

Verpflichtet ist die DRV dazu also offenbar nicht, eine Bestätigung gab es immer nur wenn (natürlich auch nachweislich per Übergabe-Einschreiben) fristwahrend Widerspruch gegen die erfolgte Ablehnung eingelegt wurde, das kam aber (vermutlich) auch nur deswegen, um gleich einen willkürlichen (ungesetzlich engen) Termin für die Widerspruchs-Begründung setzen zu können.

Das wurde nie vergessen, selbst wenn man es (bei der DRV) leider versäumt hatte, die bereits angeforderten Unterlagen ("Akteneinsicht" für die Widerspruchs-Begründung) auch gleich mitzuschicken ... :icon_kinn:

Nach der letzten Antragstellung für meinen Männe gab es fast volle 6 Monate überhaupt KEINE Regung der DRV dazu, dann kam ein Gutachtertermin, als ich gerade die Untätigkeitsklage fertig machen wollte ... die mitgeschickten medizinischen Unterlagen seien angeblich schon "zu alt", um ohne zusätzliches Gutachten darüber entscheiden zu können
Die wissen leider sehr genau wie man die Antragsteller endlos nerven und beschäftigen kann ... und sei es nur, indem man ganz frische Klinikberichte erst mal lange genug "abhängen" lässt, damit sie dann "zu alt" sind für die Entscheidung zum Antrag. :icon_neutral:

MfG Doppeloma
 
Oben Unten