Antrag auf Erwerbsminderung wurde gestellt - Nun Einladung zum Gutachter erhalten, der im Vorfeld einen Fragebogen ausgefüllt haben will. Wie soll ich da vorgehen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Nena99

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juli 2019
Beiträge
31
Bewertungen
3
Hallo zusammen ,

ich habe nun eine Einladung eines Neurlogen zur Untersuchung bekommen der von der DRV beauftragt wurde. Hieraus ergeben sich für mich mehrere fragen und es wäre sehr hilfreich wenn mir jemand was dazu sagen könnte.
Ich habe or einem halben Jahr etwa ein EM -Antrag gestellt nacht Aussteuerung der KK. Bin also seit ca. 2 Jahre krankgeschrieben wegen Ängste und Depressionen. Zuletzt vor ca. 8 Wochen hatte ich der DRV 2 angeforderte Befunde meiner behandelten Ärzte zugesendet. Ich hatte die Hoffnung dass der med. Dienst der DRV nun über mein Rentenantrag entscheidet doch leider hat er nun einen Neurologen /Psychater beauftragt mich zu untersuchen.
Nun bin ich sehr verunsichert wie ich reagieren soll und handeln soll. Hier meine Fragen:
- erstmal allgemein ist es schlecht dass ich zu so einem Termin gehen muss und nicht schon von Gutachter direkt der DRV entschieden wurde ? denn ich habe Angst dass dieser jetzt zugunsten der DRV entscheidet und meinen Antrag ablehnt ...alles hängt jetzt von einem Arzt ab ...:-(

- Der Arzt ist 50 Kilometer entfernt alleine komme ich da garnicht hin also muss mich mein Mann fahren in dem Schreiben steht dass ich mir vorher eine Genehmigung einholen müsse wenn ich mit einer Begleitperson komme und den Arzt darüber informieren muss / ist dies so oder sollte ich fragen ob es keinen anderen in der Nähe gibt? Ich denke es ist aber schonmal gut dass es kein MDK ist sondern ein ganz normal niedergelassener Psychologe ist.

Am liebsten will ich mein Mann mit rein eh en in das gespräch darf ich das und ist das positiv oder negativ für. Mich?



Der Arzt sendet mir einen ausführlichen Fragebogen (7 Seiten) zu den ich zur Untersuchung mitbringen soll ....hier habe ich grosse Angst was falsches zu schreiben was vielleicht negativ auf eine Entscheidung auswirken könnte . wie z.B folgende Fragen


- Wie kam es zum jetzigen Rentenantrag ? Wann waren sie zuletzt in Reha?

-ich soll meine jetzige Beschwerden unterteilt nach körperlichen und psychische Beschwerden aufführen nach Möglichkeit in der Reihenfolge der Beschwerdeintensität. dies ist für mich schwer das viele meiner körperlichen Beschwerden vn der Psyche kommen es ist ein Teufelskreis.

- Wie ist IhrSchlaf ?

bei der nächsten Frage habe ich am meisten Angst was falsches zu sagen oder weiss nicht was ich schreiben soll.


- Ich soll mein Tagesablauf schildern ..Gehen Sie bitte auf Ihr Freizeitverhalten , soziale Aktivitäten , Hobbys, Sport sowie Teilnahme am kulturellen Veranstaltungen ein ....Haben sich Ihre Freizeitaktivitäten und oder Ihr Tagesablauf im Verlauf Ihrer Erkrankung geändert ??

Ich habe seit kurzem ein Yoga Präventionskurs angefangen und mich beim Aquafitness angemeeltet da es mir gut tut ...sollte ich das schreiben oder lieber nicht...
Aber dorthin muss mich mein Mann hinfahren und abholen da ich nicht oder fast garnicht aus dem hause alleine rausgehe da ich große Angst habe.

Über den einen oder anderen Tip wäre ich sehr dankbar und es werden sicher noch weitere fragen kommen ...bin erstmal geschockt und verängstigt .

LG Nena
 

Nena99

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juli 2019
Beiträge
31
Bewertungen
3

Nena99

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juli 2019
Beiträge
31
Bewertungen
3
Würde mich sehr freuen wenn mir jemand weiterhelfen könnte bin total überfordert damit und weiss nicht wie ich es psychisch bis zu dem Termin in ca. 2 Wochen aushalten soll habe momentan alle Symptome aufeinmal und mehrere Panikattacken seitdem ich den Brief bekommen habe.... :(
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Der Arzt ist 50 Kilometer entfernt alleine komme ich da garnicht hin also muss mich mein Mann fahren in dem Schreiben steht dass ich mir vorher eine Genehmigung einholen müsse wenn ich mit einer Begleitperson komme und den Arzt darüber informieren muss / ist dies so oder sollte ich fragen ob es keinen anderen in der Nähe gibt?
Es ist gut, dass Dein Mann Dich fährt.

Es kann Dir keiner eine Begleitung verbieten, es ist damit die eigentliche Untersuchung gemeint.
Da haben manche Ärzte gerade bei psychischen Erkrankungen lieber nur den Patienten alleine.

Am liebsten will ich mein Mann mit rein eh en in das gespräch darf ich das und ist das positiv oder negativ für. Mich?
Am Ende musst Du das selber entscheiden.
Ich persönlich kann es bei psychischen Krankheiten nachvollziehen, warum manche Ärzte das ablehnen.

Als Kompromiss könntest Du ja vorab fragen, ob das möglich ist.
Du weist auch direkt daraufhin, dass Du auf jeden Fall Begleitung bis ins Wartezimmer benötigst, da Du die Fahrt nicht alleine bewältigen kannst.

Der Arzt sendet mir einen ausführlichen Fragebogen (7 Seiten) zu den ich zur Untersuchung mitbringen soll ....hier habe ich grosse Angst was falsches zu schreiben was vielleicht negativ auf eine Entscheidung auswirken könnte
Es gibt doch keinen besseren Vorteil als vorab etwas zum Ausfüllen zu bekommen!

Du den Fragen verweise ich auf Tipps anderer User, da ich da wahrscheinlich keine gute Hilfe bin.
Ja, ich hatte diesen Fragebogen in ähnlicher Form auch vorab.

Ich habe da aber schlichtweg spontan die tatsächlichen, subjektiven Eindrücke von mir geschildert.
Mir ist allerdings klar, dass das nicht immer von Vorteil sein muss.
Gerade auch, wenn wie in Deinem Fall psychische Krankheiten vorliegen.

Ich war am 02.08. beim DRV Gutachter und 2 Wochen später war der positive Bescheid der vollen EMR im Briefkasten.
Antragstellung war Mai bzw. Juli.

Ungewöhnlich, aber das gibt es auch.
 

grün_fink

Elo-User*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
998
Bewertungen
2.505
Hallo Nena,
bei der Frage, ob jemand dich begleitet, das könnte eine Standardfrage sein. Bei manchen Menschen entstehen dadurch Kosten, z.B. für Gebärdensprachdolmetscher, oder bei Blinden in fremden Städten oder hilflosen Personen.
Ich finde es gut, dass dein Mann dich fährt, und das sollte der Gutachter auch wissen. Die ganze Zeit wird er nicht an deiner Seite sein können, vielleicht aber bei einem Teil des Gespräches. Ich würde einfach fragen. Manche Doktoren sind froh, wenn sie auch aus der Sicht von Angehörigen Infos bekommen.
Vielleicht kann dir dein Mann schon beim Ausfüllen helfen, und/oder jemand anderes vertrautes. Da wird der Berg vor dem inneren Auge nicht ganz so groß.
Alles gute
vom grünen Finken
 

Nena99

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juli 2019
Beiträge
31
Bewertungen
3
Es ist gut, dass Dein Mann Dich fährt.

Es kann Dir keiner eine Begleitung verbieten, es ist damit die eigentliche Untersuchung gemeint.
Da haben manche Ärzte gerade bei psychischen Erkrankungen lieber nur den Patienten alleine.


Am Ende musst Du das selber entscheiden.
Ich persönlich kann es bei psychischen Krankheiten nachvollziehen, warum manche Ärzte das ablehnen.

Als Kompromiss könntest Du ja vorab fragen, ob das möglich ist.
Du weist auch direkt daraufhin, dass Du auf jeden Fall Begleitung bis ins Wartezimmer benötigst, da Du die Fahrt nicht alleine bewältigen kannst.


Es gibt doch keinen besseren Vorteil als vorab etwas zum Ausfüllen zu bekommen!

Du den Fragen verweise ich auf Tipps anderer User, da ich da wahrscheinlich keine gute Hilfe bin.
Ja, ich hatte diesen Fragebogen in ähnlicher Form auch vorab.

Ich habe da aber schlichtweg spontan die tatsächlichen, subjektiven Eindrücke von mir geschildert.
Mir ist allerdings klar, dass das nicht immer von Vorteil sein muss.
Gerade auch, wenn wie in Deinem Fall psychische Krankheiten vorliegen.

Ich war am 02.08. beim DRV Gutachter und 2 Wochen später war der positive Bescheid der vollen EMR im Briefkasten.
Antragstellung war Mai bzw. Juli.

Ungewöhnlich, aber das gibt es auch.
Hi, danke für deine Antwort das freut mich für dich das es bei dir so schnell positiv ausgegangen ist das macht mir etwas Hoffnung warst du in den letzten 4 Jahre in Reha gewesen? War das ein Gutachter direkt bei der DRV oder auch ein niedergelassener Arzt der für die DRV auch Gutachten AUSSTELLT? Ich traue mich noch nicht mal dort anzurufen un das zu fragen bzw. Schaffe ich nicht mal das ich schäme mich sehr für meine Erkrankung und mein versagen das wird wohl auch mein Mann machen dort anrufen ist eine gute Idee auch beim ausfuellen wird er mir auch behilflich sein aber auch er ist sich unsicher was man lieber jicht schreiben sollte...

Lg
 

Nena99

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juli 2019
Beiträge
31
Bewertungen
3
Hallo Nena,
bei der Frage, ob jemand dich begleitet, das könnte eine Standardfrage sein. Bei manchen Menschen entstehen dadurch Kosten, z.B. für Gebärdensprachdolmetscher, oder bei Blinden in fremden Städten oder hilflosen Personen.
Ich finde es gut, dass dein Mann dich fährt, und das sollte der Gutachter auch wissen. Die ganze Zeit wird er nicht an deiner Seite sein können, vielleicht aber bei einem Teil des Gespräches. Ich würde einfach fragen. Manche Doktoren sind froh, wenn sie auch aus der Sicht von Angehörigen Infos bekommen.
Vielleicht kann dir dein Mann schon beim Ausfüllen helfen, und/oder jemand anderes vertrautes. Da wird der Berg vor dem inneren Auge nicht ganz so groß.
Alles gute
vom grünen Finken
Vielen Dank, ja das ist auch der Grund warum mein Mann mitkommen sollte denn ich bin sehr sehr verwirrt und mit mir selbst beschäftigt mein weinen zu unterdrücken und ich verstehe dann manchmal nicht die Frage und antworte was ganz anderes da ich mich nicht konzentrieren kann und Panik bekomme. dass habe ich bereits beim MDK der KK erlebt dort war mein Mann auch dabei... Als er dann antwortete wurde er verwahnt das ich antworten solle sonst muss ich rausgehen...aber das hat sich dann gelegt und der Gutachter hatte gemerkt dass ich wirklich nervlich nicht konnte... Mein Mann könnte das auch alles besser erklären was ich eigentlich will und versuche zu erreichen.... Ich will ja wieder arbeiten und gesund werden aber ich brauche einfach eine Auszeit und ruhe um aus eigener Kraft wieder mein Leben in meinem Umfeld in Griff zu bekommen.... Ich will wieder alleine auf die strasse gehen koennen ohne Angst... Mit öffentlichen Verkehrsmittel fahren können, Auto fahren können, mal auf ein Fest ins Theater, essen oder unter Menschen gehen können ohne Angst zu haben einfach wieder ein etwas normales Leben führen können.... :(

Lg
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Direkt bei der DRV, keine Reha.
Ja genau deswegen habe ich bedenken mein Vorgang war doch die ganze zeit beim med. Dienst der DRV also bei einem Gutachter nehme ich an... warum bleibt es bei mir nicht auch bei der DRV sondern es wurde jetzt ein niedergelassener Psychologe damit beauftragt... Komisch oder?
 
G

Gelöschtes Mitglied 66109

Gast
Am liebsten will ich mein Mann mit rein eh en in das gespräch darf ich das und ist das positiv oder negativ für. Mich?
Es gibt dazu diverse sich teilweise widersprechende Urteile. Es kommt halt auf den Gutachter an.


hier besonders den Punkt „Handlungsmöglichkeiten“ beachten:



Eines muß dir und deinem Mann allerdings klar sein. Wenn der Arzt die Anwesenheit deines Mannes zuläßt, dann auch wirklich nur die Anwesenheit und das ohne JEDWEDE Äußerung oder Reaktion seitens deines Mannes. Euch muß in dem Fall klar sein, daß ein Räuspern, Kopfschütteln oder „Augenbrauehochziehen“ ausreicht, daß der Gutachter (mit Recht) deinen Mann aus dem Raum schickt bzw. im Extremfall den Termin sogar beendet. Schon gar nicht wird es deinem Mann gestattet sein, Sachverhalte klar zu stellen!
 

Nena99

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juli 2019
Beiträge
31
Bewertungen
3
Es gibt dazu diverse sich teilweise widersprechende Urteile. Es kommt halt auf den Gutachter an.


hier besonders den Punkt „Handlungsmöglichkeiten“ beachten:



Eines muß dir und deinem Mann allerdings klar sein. Wenn der Arzt die Anwesenheit deines Mannes zuläßt, dann auch wirklich nur die Anwesenheit und das ohne JEDWEDE Äußerung oder Reaktion seitens deines Mannes. Euch muß in dem Fall klar sein, daß ein Räuspern, Kopfschütteln oder „Augenbrauehochziehen“ ausreicht, daß der Gutachter (mit Recht) deinen Mann aus dem Raum schickt bzw. im Extremfall den Termin sogar beendet. Schon gar nicht wird es deinem Mann gestattet sein, Sachverhalte klar zu stellen!
Danke für die Info, was würdest du empfehlen einfach mit Mann hinfahren und dann vorort fragen ob er mit reinkommen kann da ich grosse Angst habe und mich sicherer fühle wenn er dabei ist ?

Zu meinen anderen Fragen kann warscheinlich keiner was sagen den warscheinlich hat da jeder Gutachter eine andere Ansicht der eine kann es gut finden dass ich versuche mit wieder am gesellschaftlichen Leben zu beteiligen mit Aqua Fitness und Yoga und der andere kann sagen wenn sie zum yoga und agua fitness kann dann kann sie auch wieder arbeiten gehen.... Schwierig
 
G

Gelöschtes Mitglied 66109

Gast
Danke für die Info, was würdest du empfehlen einfach mit Mann hinfahren und dann vorort fragen ob er mit reinkommen kann da ich grosse Angst habe und mich sicherer fühle wenn er dabei ist ?
Ja, so kannst du sicherlich argumentieren.

Allerdings solltest du nicht erwarten, daß wenn er mit dabei sein darf, er während des Gespräch quasi neben dir sitzt und dir „die Hand halten darf. Im Raum sein wird dann sicherlich bedeuten, Abseits von dir und dem Gutachter zu sitzen und wahrscheinlich auch so, daß du und dein Mann keinen Blickkontakt haben wirst.

Kopf hoch!
 

Nena99

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juli 2019
Beiträge
31
Bewertungen
3
Ja, so kannst du sicherlich argumentieren.

Allerdings solltest du nicht erwarten, daß wenn er mit dabei sein darf, er während des Gespräch quasi neben dir sitzt und dir „die Hand halten darf. Im Raum sein wird dann sicherlich bedeuten, Abseits von dir und dem Gutachter zu sitzen und wahrscheinlich auch so, daß du und dein Mann keinen Blickkontakt haben wirst.

Kopf hoch!
Ich weiss ja noch nicht mal ob es automatisch ein Gutachter ist denn habe nach ihm gegoogelt und es ist ein ganz normaler Neurologe Psychologe und auf dem anschreiben steht auch nicht dass ein Gutachten erstellt werden soll sondern eine Untersuchung im Auftrag der DRV.... Der neurologe hat zumindestens positive Bewertung im Internet von seinen Patienten die ihn besucht haben kann aber keinerlei Bewertung über ein Gutachten oder desähnlichen finden....
 

Bitas

Elo-User*in
Mitglied seit
3 Januar 2016
Beiträge
491
Bewertungen
384
Ich war auch bei einem nicht DRV Gutachter und habe die EM Rente für 3 Jahre bewilligt bekommen.
Ich glaube fest daran, das ein großer oder der größte Teil der psychiatrischen Untersuchung darauf hinaus läuft, festzustellen ob der Antragsteller lügt oder nicht. Stellt der Psychiater fest das das gesagte sich widerspricht, wird er den Antrag ablehnen. Es gibt in dem DRV Formular auch einen Punkt dazu.

Auch vorher Googlen bringt nichts, du machst dich nur mehr und mehr verrückt.

ICH. Gehe das nächste mal da hin und sage was ich denke, auch über das asoziale Verhalten der DRV und co.
Meine Selbsteinschätzung ist schon fertig und da habe ich auch meinen ganzen Frust und Hass gegenüber diesem System freien Lauf gelassen.....das ist meine Wahrheit und das bekommen die zum lesen und hören.....wenn ich dann keine Verlängerung bekomme, ist es halt so, dann kommt Widerspruch und Klage, fertig!
Mein Schlagwort ist, Wahrheit!

Viel Glück und Kraft
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
3.152
Bewertungen
9.554
Ich glaube fest daran, das ein großer oder der größte Teil der psychiatrischen Untersuchung darauf hinaus läuft, festzustellen ob der Antragsteller lügt oder nicht. Stellt der Psychiater fest das das gesagte sich widerspricht, wird er den Antrag ablehnen. Es gibt in dem DRV Formular auch einen Punkt dazu.
In welchem Formular steht das wo ?
 

Nena99

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juli 2019
Beiträge
31
Bewertungen
3
Ich war auch bei einem nicht DRV Gutachter und habe die EM Rente für 3 Jahre bewilligt bekommen.
Ich glaube fest daran, das ein großer oder der größte Teil der psychiatrischen Untersuchung darauf hinaus läuft, festzustellen ob der Antragsteller lügt oder nicht. Stellt der Psychiater fest das das gesagte sich widerspricht, wird er den Antrag ablehnen. Es gibt in dem DRV Formular auch einen Punkt dazu.

Auch vorher Googlen bringt nichts, du machst dich nur mehr und mehr verrückt.

ICH. Gehe das nächste mal da hin und sage was ich denke, auch über das asoziale Verhalten der DRV und co.
Meine Selbsteinschätzung ist schon fertig und da habe ich auch meinen ganzen Frust und Hass gegenüber diesem System freien Lauf gelassen.....das ist meine Wahrheit und das bekommen die zum lesen und hören.....wenn ich dann keine Verlängerung bekomme, ist es halt so, dann kommt Widerspruch und Klage, fertig!
Mein Schlagwort ist, Wahrheit!

Viel Glück und Kraft
Ja natürlich werde ich die Wahrheit sagen und nicht luegen trotzdem habe ich die Angst dass ich was falsches sagen oder im Fragebogen schreiben könnte... Wenn die KK nur das prüfen will vermutet sie also dass ich villeicht luegen und stellt alle Befunde und Meinungen meiner behandelten Ärzte in Frage..? Oder habe ich villeicht tatsächlich was falsch gemacht im Formular der DRV unter dem Punkt den du sagst... Welchen Punkt meinst du da?
 

Katzenstube

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Februar 2017
Beiträge
810
Bewertungen
716
Aufgrund meines Gutachtens nach der Arbeitserprobung hatte ich den massiven Eindruck, dass auch in erster Linie geprüft wird, ob die Aussagen glaubwürdig sind. Hätte ich übertrieben oder wäre nicht glaubwürdig ggewesen, so hätte ich garantiert vor Genehmigung der EMR noch zu weiteren Untersuchungen müssen.

Bei mir stand "sozial kompetent". Das nun konnte ich mir in Verbindung mit einem arbeitsmedizinischem Gutachten nicht erklären. Mein Psychater sagte klar, deutschlich, schnell und zügig, dass dieses einfach nur besage, dass ich glaubwürdig wäre. Kein Simulant und auch ehrlich.

Ich bin - allerding weil ich damals nicht in Rente wollte - so wie ich bin. Mit allen Ecken und Kanten, ich habe auch klar meine Grenzen aufgezeigt oder auch im Rahmen meiner Belastungserprobung gesagt: "Nein, diese Aufgabe bewältige ich nicht. Weder heute noch morgen - es ist mir zu schwer, die Konzentration habe ich hier und mit diesen Arbeitsmöglichkeiten nicht.

Bei mir war der Allgemeinarzt sehr in Ordnung - ging aber nicht auf die Psyche ein, dazu gab es ja dort vor Orteine Psychologin.

Gruß von Katzenstube

A und O schienen aber meine Facharztberichte und Röntgenaufnahmen gewesen zu sein, zwar wurde ich etwas provuziert (Hüfte, Beweglichkeit ect. die ja noch gut wäre, dem habe ich aber gleich gehörig widersprochen und das Thema war erledigt). Hätte ich angefangen mir überlegen zu müssen was ich sage oder nicht sage, dann wäre ich damit auf die Nase gefalle auf Grund meiner spontanen Persönlichkeit.
 
G

Gelöschtes Mitglied 66109

Gast
Ich glaube fest daran, das ein großer oder der größte Teil der psychiatrischen Untersuchung darauf hinaus läuft, festzustellen ob der Antragsteller lügt oder nicht. Stellt der Psychiater fest das das gesagte sich widerspricht, wird er den Antrag ablehnen.
Dem kann ich so nur voll und ganz zustimmen.

Anders als bei „verstopften Herzkranzgefäßen“, einem Lungenkrebs, einem kaputten Rücken etc., kann man sich bei psychischen Krankheiten durchaus „anlesen“ was man an Symptomen und Alltagseinschränkungen so haben muß, um die diagnostiziert zu bekommen. Und es ist nun mal ne Tatsache, daß da wo die Möglichkeit besteht ein System auszunutzen, diese Möglichkeit auch genutzt wird.

Das doofe ist halt, daß unter dem Verdacht der Manipulation dann irgendwann alle stehen und somit auch die tatsächlich Kranken die Tour über Gutachter gehen müßen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Ohne Reha haben die dir die volle EMR bewilligt ? Sie doch immer Reha vor Rente ?
Ja.

Reha vor Rente ist ein Grundsatz, aber natürlich kann davon abgewichen werden.

Entweder sieht die DRV schon aus den umfangreichen Berichten, dass eine Reha nicht angebracht ist oder man fordert zu einer Reha auf und Dein Arzt attestiert eine Reha- Unfähigkeit.

In meinem Fall wurde ich erst gar nicht zu einer Reha aufgefordert.
Ich musste allerdings zum Gutachter.

Die Regel ist aber sicherlich die Aufforderung zur Reha, was aber meist schon bei längeren Krankheitsverläufen in der Krankengeldphase passiert, durch Aufforderung der Krankenkasse.

Übrigens kann man dann statt Reha-Antrag auch eine Rente beantragen, innerhalb der Frist von 10 Wochen.
Damit hat man ebenfalls seine Mitwirkungspflichten erfüllt.
 
Oben Unten