• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Antrag auf ALGII stellen aber wo?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Genoc

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
9 Jun 2007
Beiträge
10
Bewertungen
0
hallo community,


ich bin neu hier und ein paar fragen zu meiner Situation.
zu meiner jetzigen Lage, ich habe keinerlei Einkünfte und muss demnächst ALG II/Hartz 4
beantragen ich bin 30 Jahre und wohne derzeit wieder bei meinem Vater und Bruder in einer
62qm großen 2 Zimmer-Wohnung nähe Garmisch-Partenkirchen. (was nach meiner Informationen
für 3 Personen unangemessen ist.)


und mein Problem ist das, das ich nach Berlin ziehen will habe da eine sehr gute und liebe
Freundin die mir für ein paar Wochen Unterschlupf und eine Meldeadresse gewährt.


und irgendwie weiß ich nicht was ich tun soll?


soll ich noch hier zu der zuständigen ARGE gehen um den Antrag zu machen inclusive
eigene Wohnung beantragen (für Berlin) oder doch erst zu der zuständigen ARGE in Berlin?
was hätte ich negatives zu beführchten wenn ich noch hier den Antrag mache und was wenn
ich das alles erst in Berlin mache? also eventuell Antrag ablehnung etc.

oder mal so gefrag würde ich gegen irgendein gesetz verstoßen oder würden mir die ämter schwierigkeiten machen wenn ich den antrag erst in berlin mache?


grüße
Genoc
 

wolliohne

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
19 Aug 2005
Beiträge
14.824
Bewertungen
841
Mein Lieber

diese Entscheidung kann Dir hier niemand abnehmen.

Aber eins können wir garantieren "Ärger gibts hier wie dort" !

Nur, je länger Du wartest um so später gibts Leistungen der ARGE.
(ab Antragseingang wird bezahlt,auf keinen Fall rückwirkend)

Also,entscheide Dich schnell und alles Gute wo auch immer im neuen Deutschland
 

judith11

Neu hier...
Mitglied seit
2 Mai 2007
Beiträge
245
Bewertungen
0
Also wenn Du keine Umzugskosten etc. beantragen willst, dann würde ich wenn es zeitnah und überbrückbar ist erst in Berlin den Antrag stellen.

Stellst Du zu Hause den Antrag und willst dann, für die Arge wohl "ohne Grund" - außer Du hast in Berlin ein Arbeitsangebot, umziehen kann/wird es so sein das Du den Umzug nicht genehmigt bekommst und somit auch keine Kostenerstattung.

Dann kannst Du auch gleich - siehe 1. Satz.

Meine Meinung.....

Allerdings passe auf das die beste Freundin in Berlin nicht gleich mit dir "verheiratet" wird ! ! !
 

eAlex79

Neu hier...
Mitglied seit
20 Dez 2006
Beiträge
927
Bewertungen
1
Nein. Beantrage besser in Berlin. Du wirst ansonsten grösste Probleme bekommen. Umziehen ist nämlich nur erwünscht wenn man Dich damit gängeln kann aber keinesfalls wenn Du es gerne möchtest. Zieh nach Berlin, meld Dich ordentlich an und beantrage DANACH ALG II. KEINESFALLS davor. Auch mit der Aufforderung zur Senkung der Kosten der Unterkunft, die Du evt. in Garmisch-Patenkirchen bekommen würdest, könntest Du NICHT nach Berlin ziehen. Denn das würde erfordern dass Du dort bereits Arbeit gefunden hast und einen Arbeitsvertrag vorlegen kannst ;)

x
x Alex.
x
 

eAlex79

Neu hier...
Mitglied seit
20 Dez 2006
Beiträge
927
Bewertungen
1
Achso und PS: Wohnung beantragen? Nein. Sobald Du bei Deiner Freundin wohnst wird man Dir nicht erlauben da wieder auszuziehen denn ich nehme doch stark an dass die Kosten dort geringer sind als in einer eigenen Wohnung, Ausserdem wird man euch ganz ungezweifelt eine Einstandsgemeinschaft unterstellen, was wieder Kosten fürs Amt spart. Am besten Du hast schon eine Wohnung für Dich wenn Du den Antrag stellst ;)

x
x Alex.
x
 

Arwen

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Aug 2006
Beiträge
1.653
Bewertungen
1
... Sobald Du bei Deiner Freundin wohnst wird man Dir nicht erlauben da wieder auszuziehen ...
Hi Alex,

solche Fälle sind zumindest mir bisher nicht bekannt geworden, Dir?

Ich denke nicht, dass das vergleichbar mit der U25-Regelung und "Auszugsverbot aus dem Elternhaus" ist ... eher mit einer regulären Paartrennung bzw. Scheidung. "Liebe" - auch wenn nur unterstellt wg. eäG-Problematik - kommt und geht... niemand kann gezwungen werden, bei einem/einer Ex wohnen zu bleiben, wenn die Trennung vollzogen ist.

Gruß, Arwen
 

eAlex79

Neu hier...
Mitglied seit
20 Dez 2006
Beiträge
927
Bewertungen
1
Na wenn ich z.B. ausziehen will dann nur in eine Wohnung die weniger kostet als die jetzige Situation (ich lebe in einer WG) und eine solche Wohnung gibt es schlicht und einfach net, dann müsste es ein Zimmer werden in Untermiete und sowas spar ich mir lieber.

Wenn man es auf Partnerschaft und Trennung aufbaut wird es sich ja hinziehen da er vermutlich erst kein Recht auf ALG II hat (je nach Einkommen der Freundin).

x
x Alex.
x
 

Genoc

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
9 Jun 2007
Beiträge
10
Bewertungen
0
@judith11 "mit dir "verheiratet" wird" von der ARGE?

nein beim antrag möchte ich Sie und ihre WG mitbewohnerin raushalten und die haben beide sicher was dagegen wenn die mich zwangs einquatieren würden.


@eAlex79: das gleiche meintest du sicher auch oder? aber erst ne bude zu mieten hab ich keine ersparnisse wegen kaution und provision


@Arwen der meinung bin ich auch , die könn mich doch ned einfach zur einer freundin und ihrer wg-partnerin einquatieren.
 
E

ExitUser

Gast
Also ich schließe mich der Meinung von Wolliohne an: Das ALG II-Geld wird ab dem Datum bezahlt, in dem du den Antrag stellst. Ich hab ja keine Ahnung, wann du nach Berlin ziehst. Dass sie dir irgendwelche Umzugskosten erstatten: Vergiss es.

Und es geht noch weiter: Wenn du in Berlin bei deiner Freundin wohnst, dann bildest du für das erste Jahr mit ihr eine Wohngemeinschaft und nach einem Jahr eine Bedarfsgemeinschaft.

In der Wohngemeinschaft wird dir nur die halbe Miete + Heizkosten von der Wohnung deiner Freundin bezahlt + 345 Euro. Und dann trifft das ein, was Alex sagt: Man wird dir nicht mehr erlauben, dort auszuziehen. Da müsstest du eine genauso preiswerte Wohnmöglichkeit finden.

In der Bedarfsgemeinschaft wird nach Deiner Bedürftigkeit geprüft. Wenn deine Freundin arbeitet, und netto ca. mehr als 1000 euro verdient (muss von Fall zu Fall geprüft werden), steht dir gar nichts zu, weil dir deine Freundin ja Unterschlupf gibt und dich ernähren kann. Glaub mir, das wird deiner Freundin nicht passen und du wirst sie schnell los. Und wenn du weiter in einer Wohngemeinschaft leben willst, dann musst du nachweisen, dass du mit deiner Freundin "nichts hast" (= ihr seid kein Paar, sondern nur 2 Leute, die sich die Kosten teilen). Und dann kommen die Überprüfungen und Hausbesuche!!!
 

eAlex79

Neu hier...
Mitglied seit
20 Dez 2006
Beiträge
927
Bewertungen
1
Gut da sind also zwei Mädels das erleichtert das Verhindern der Unterstellung das Du in einer eheähnlichen Gemeinschaft oder Einstandsgemeinschaft lebst. Also ich würde vielleicht dort erstmal einziehen, ALG II beantragen in Berlin und hmm wenn Du es durch hast und die Zahlungen laufen wie es sein sollte wird Dein WG Zimmer gekündigt. Dann haste nen guten Grund ne Wohnung suchen zu müssen unabhängig von den Kosten des Zimmers und kannst auch Kaution und EVENTUELL Provision übernommen bekommen.

Was meint ihr anderen? Guter weg?

x
x Alex.
x
 

Genoc

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
9 Jun 2007
Beiträge
10
Bewertungen
0
zu einer bedarfsgemeinschaft wird es auch nicht kommen da die auch dagegensind ihre persönliche angaben zu machen *g*
ich bin nur geduldet bis ich eine eigene wohnung hab, versteht ihr?
und einen untermietvertrag wird es auch ned geben. und sie ist nur eine "gute freundin" platonisch
und keine beziehung. was sich da drauß entwikelt steht noch in den sternen.

und wie arwen schon meinte die könn mich doch ned zwingen bei denen zu wohnen und schon garnicht die wg-bewohnerin mit der ich fast nix zu tun hab.
 

Arwen

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Aug 2006
Beiträge
1.653
Bewertungen
1
Also irgendwie wird hier alles ein bisschen sehr aufgebauscht.

Er ist in Berlin auf Wohnungssuche, kann das schlecht von seinem derzeitigen Wohnort aus und es existiert eine Bekannte, die ihm "Unterschlupf" für die Zeit der Suche gewährt, wahrscheinlich nicht mal ein eigenes Zimmer, sondern das berühmte Klappsofa im Wohnzimmer. Und hier wird gleich von angenommener eäG, Nicht-mehr-Ausziehen-dürfen und Einstandsgemeinschaft oder WG gesprochen. :icon_eek:

Für mich ist das nichts als ein Kurzbesuch, bis eine eigene Bleibe gefunden wurde.
 

eAlex79

Neu hier...
Mitglied seit
20 Dez 2006
Beiträge
927
Bewertungen
1
Yo Arwen also Du meinst dass irgendeine ARGE da mitspielt? Ernsthaft? Bei einem Klappsofabesuch zwecks Wohnungssuche kann er sich nicht in Berlin als Einwohnend melden oder? Warum sollte die ARGE Berlin für ihn bezahlen? Warum sollte sie Zustimmung geben dort angemessene Wohnungskosten usw zu bezahlen?

x
x Alex.
x
 

Genoc

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
9 Jun 2007
Beiträge
10
Bewertungen
0
jaaa so siehts aus im wohnzimmer aufn sofa ne schlaf möglichkeit.


@eAlex79: weil sich sogar ein obdachloser eine meldeadresse von der bahnhofsmission gebenlassen kann, und soviel ich weiß wenn men keinen eigenen mietvertrag hat auch als obdachlos gilt.
 

eAlex79

Neu hier...
Mitglied seit
20 Dez 2006
Beiträge
927
Bewertungen
1
Okay, also ich würde Dir anraten selber eine Wohnung zu finden und das mit der WG irgendwie so hinzubekommen dass Du daraus das Recht ableiten kannst in eine eigene Wohnung zu ziehen. Mehr kann ich auch net dazu sagen. Sieh zu dass Dein Plan net auf tönernen Füssen steht, man wird Dir im Zweifel das Wort im Mund rumdrehen und dann stehste da..

Ich kann Arwen mit dem "aufbauschen" ja verstehen, das fühlt sich wohl so an, ja. Aber das nimmt nicht Weg das die ARGEn so handeln dass man gut aufpassen muss was man wann und wie und mit wem tut denn Stricke drehen können die gut.

x
x Alex.
x
 

Genoc

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
9 Jun 2007
Beiträge
10
Bewertungen
0
und ich kann nur sagen das die beiden mädls keine angeben auf der ARGE machen möchten und werden. und ehrlich gesagt will ich die auch ned mit da reinziehn.
 

eAlex79

Neu hier...
Mitglied seit
20 Dez 2006
Beiträge
927
Bewertungen
1
Was ja auch richtig und gut ist ;) denn damit ist die Einstandsgemeinschaft vom Tisch. Jetzt nur noch die Sache mit der Wohung. Vielleicht hat ja irgendjemand anderes bessere Ideen als ich. Ich will Dir nur helfen Genoc ;) nich das da Missverständnisse aufkommen!

x
x Alex.
x
 

Genoc

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
9 Jun 2007
Beiträge
10
Bewertungen
0
ja ich weiß das ihr mir helfen wollt, darum hab ich ja hier meine frage gestellt um mehrere meinungen zu der sache zu bekommen. *g*
ich hab auch gleich vor bei dem antrag auf ALGII nen antrag auf kostenübernahme der miete und wohnungsbeschafung (kaution) zustellen (auf ne eigene bude), eben mit der verweigerung der angaben der mädels. ich glaube meine freundin ist auch bereit mit zum sachbearbeiter mit reinzukommen und sich dagegen zu äußern.

und glaub mir mein freundin wird nen schieß tun um mich zu ernähren etc. und das wird se der ARGE auch deutlich machen da bin ich mir sicher *g* unterkunft ja alles andere nein. will ich auch ned.
 

friedrichshainerin

Neu hier...
Mitglied seit
9 Jun 2007
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo Ihr´s,

hier mal Nachricht von jener Person, die da Genoc Unterschlupf gewähren wird. Letzter Plan war das er nach Berlin kommt und dann einfach nur eine Schlafgelegenheit hat. Kein eigenes Zimmer oder sonstiges, was auf eine Vergrößerung der bestehenden WG hindeuten könnte. Antrag auf Wohngeld, ALG II etc. sollten dann vor Ort gestellt werden. Evtl. Daten von mir oder der Mitbewohnerin werden erstmal verweigert. Alles weitere was dann zu einer "Zwangsheirat und Leben auf Kosten des Partners" hinauslaufen könnte, wird dem Amt definitiv ned angegeben. Da können die auch unangemeldet zum Hausbesuch erscheinen. Ich denke doch, das man so ein Bild nach außen hin schon hinbekommt.
 

eAlex79

Neu hier...
Mitglied seit
20 Dez 2006
Beiträge
927
Bewertungen
1
So einen Hausbesuch unbedingt vereiteln/verweigern, lest euch per Suchfunktion z.b., mal die entsprechenden Threads hier durch. Das ist nach geltendem Recht verboten er sei denn es gibt gezielte, deutliche und schriftlich dargelegte Zweifel an der Hilfebedürftigkeit oder es wurde z.B. die Übernahme der Kosten von Renovierung oder so übernommen (und auch da hat sich der Hausbesuch dann auf sein Thema zu beschränken).

Also ich habe nochmal nachgedacht und ich finde es müsste auch so gut klappen.. Du bist dann ja praktisch Wohnungslos/Obdachlos, bzw. davon akut bedroht. Vielleicht kannste den Zustand ja sogar positiv ausnutzen indem Du auch Kosten für Provision geltend machen kannst, denn das ist ja kein Grundrecht. Wenn Du nachweisen kannst dass Du schnell eine Wohnung brauchst und dies aus anderen Quellen als einem Makler oder eine Wohnungsbaugesellschaft (die Kosten dafür müssen übrigens regelmässig als Dahrlehen, rückzahlbar nach Auszug, übernommen werden) könnte das eventuell gehen.

x
x Alex.
x
 

friedrichshainerin

Neu hier...
Mitglied seit
9 Jun 2007
Beiträge
5
Bewertungen
0
Nix vereiteln oder verweigern ... sorry, habe mich falsch ausgedrückt. Die können kommen, die sollen sich alles angucken aber da wird sich dann nix finden was auf (wie heißt das denn im Amtsdeutsch?) "Partnerschaft" hindeutet. Offiziell kann Besuch bis zu sechs Wochen in einer Wohnung bleiben und eigentlich müsste ich wohl mal meine Mitbewohnerin fragen, die arbeitet doch schließlich in der Hausverwaltung. *g*
 

eAlex79

Neu hier...
Mitglied seit
20 Dez 2006
Beiträge
927
Bewertungen
1
Jetzt heisst es gleich wieder das ich verkompliziere ;) aber trotzdem: Wenn ein Hausbesuch erfolgreich stattfindet dann kann je nach Zielvorstellung der ARGE dabei etwas anderes herauskommen als wie ihr euch denkt. Ich habe das Ergebnis meines Hausbesuches, welches sehr negativ für mich ausfiel, nur mithilfe einer Strafanzeige wegen Hausfriedensbruches (weil es nunmal ungesetzlich ist was mein Amt da tat) aus der Akte bekommen. Diese Sache ist nicht in Ordnung.

Ansonsten: Ja offiziell bis 6 Wochen am Stück und dann reicht eine Nacht ausserhalb um die Sache weiter gehen zu lassen, das hat aber nur Relevanz wenn der Vermieter der Wohnung denkt dass er net einverstanden ist mit dem Besuch soweit ich weiss.

x
x Alex.
x
 

friedrichshainerin

Neu hier...
Mitglied seit
9 Jun 2007
Beiträge
5
Bewertungen
0
Ansonsten: Ja offiziell bis 6 Wochen am Stück und dann reicht eine Nacht ausserhalb um die Sache weiter gehen zu lassen, das hat aber nur Relevanz wenn der Vermieter der Wohnung denkt dass er net einverstanden ist mit dem Besuch soweit ich weiss.

@ alex .... die Aussage kapiere ich jetzt ned ganz mit dem Vermieter und so. Bitte nochmal erklären.
 

eAlex79

Neu hier...
Mitglied seit
20 Dez 2006
Beiträge
927
Bewertungen
1
Na das Besuch bis zu sechs Wochen in der Wohnung schlafen darf, dass stimmt. Und auch noch länger als 6 Wochen aber dann eben nach 6 Wochen eine Nacht in der er da net schläft, dann läuft die Frist wieder neu an.

Und diese Regelung bezieht sich soweit ich weiss darauf dass unzufriedene Vermieter die den Besuch net haben wollen oder die den Mietvertrag auf den Besuch ausweiten wollen klare Regelungen haben, sprich dass Du frei bist Dich von wem auch immer Besuchen zu lassen unabhängig von der Meinung Deines Vermieters. Ich denke nicht das die Regelung irgendeine Relevanz beim ALG II hat, das ist ja nicht Sache des Amtes sich für irgendeinen Vermieter den Kopf zu zerbrechen.

;) Das meinte ich. Sorry wenn ich zu kurz oder unverständlich war oder bin.

x
x Alex.
x
 

friedrichshainerin

Neu hier...
Mitglied seit
9 Jun 2007
Beiträge
5
Bewertungen
0
Super, nu schnalle ich das mal. Bin jetzt ned ganz im Bilde wer vorhin die Aussage bzgl. "Zwangseinquartierung" gemacht hat ... aber mal ehrlich, das geht doch ned wirklich? Ich meine wir leben doch nicht im Krieg, wo die Buden zerbombt waren und kein Platz zu Leben war. (´tschuldigung wenn ich etwas schnoddrig daherkomme)
 

eAlex79

Neu hier...
Mitglied seit
20 Dez 2006
Beiträge
927
Bewertungen
1
Was *ich* meinte und sagte war das wenn man euch eine Einstandsgemeinschaft unterstellte, dass er dann nicht 1 2 3 wieder ausziehen kann da in jedem Falle nur maximal die bisherigen Kosten der Unterkunft übernommen werden. Zahlt er nun gar nichts bei Dir im Haus, kriegt er auch gar nichts für eine Wohnung. Zahlt er 100 € kriegte er auch in Zukunft 100 € für eine andere Wohnung, was dann quasi ein Auszugsverbot wäre denn vom Regelsatz alleine kann man unmöglich Leben und eine Wohnung bezahlen.

Arwen bezog sich auf die Regelungen für unter 25 Jährige die praktisch nicht von zu Hause (also von den Eltern weg) ausziehen dürfen, also unter einem Auszugsverbot stehen.

x
x Alex.
x
 

Genoc

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
9 Jun 2007
Beiträge
10
Bewertungen
0
ich bin 30 jahre also greift das Auszugsverbot nicht und zu einer Einstandsgemeinschaft wird es ned kommen da friedrichshainerin (freundin) und ihre wg bewohnerin keine angaben machen werden, weil die mich nur für 3-4 wochen in ihrer wohnung dulden und dann an die luft setzten *g* was kann ich dafür? nix. also brauch ich ne eigene bude. das is meine ansicht.

und so gesehn is die wohnung hier in garmisch nicht angemessen für 3 personen, [2 zimmer wohnung zu 60qm] is das ja auch schon grund nen umzug zu beantragen. und wo es dann hin geht tja ?????????

angemessern für 3 P. gilt bis 75qm zu 3 zimmer hier nach zulesen

http://www.sozialleistungen.info/con/hartz-iv-4-alg-ii-2/angemessene-wohnung.html
 

eAlex79

Neu hier...
Mitglied seit
20 Dez 2006
Beiträge
927
Bewertungen
1
Ebent ;) siehe meinen Beitrag von 18:47h.

x
x Alex.
x
 

eAlex79

Neu hier...
Mitglied seit
20 Dez 2006
Beiträge
927
Bewertungen
1
Guckt man hier ob noch andere gute Ideen haben und wenn ihr Fragen habt stellt sie einfach ;) Ach genoc ein Ding noch auch wenn die Kosten unangemessen sind und Du aufgefordert wirst... die ARGE der anderen Stadt Muss Akkord gehen sonst haste nischt an der Aufforderung. Und die in Berlin wird dies nur tun wenn Du in Berlin Arbeit gefunden hast.

Viel Glück!

x
x Alex
x
 

Genoc

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
9 Jun 2007
Beiträge
10
Bewertungen
0
ok soweit scheint alles klar *g*:icon_mrgreen:
 

Genoc

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
9 Jun 2007
Beiträge
10
Bewertungen
0
hallo leute,


hab da jetzt noch mal was, und zwar wie sollte der schriftliche antrag auf zusicherung auf wohnungsbeschaffungskosten
(kaution und provision) und der mietkosten aussehen? umzugskosten wie LKW oder kartons werden ja nicht erntstehen.
was sollte alles konkret enthalten sein das die mir nicht dumm kommen können was die ARGE sicher versuchen wird.


gibt’s irgendwo ein musterantrag mal zum anschauen oder hat wer eine idee? danke schon im vorraus




grüße
genoc
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten