Antrag auf ALG II.Wird Kaution übernommen?Bestimmungen/Paragraphen?!

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Guten Tag,

meine derzeitige Situation:

Ich bin 22 Jahre alt. Bezog schon ALG II (2004)
Ich möchte vorab einen Antrag fertig stellen indem ich unter anderem auf Bestimmungen/Paragraphen hinweise.

Ich mache seit dem 01.08.2009 ein freiwilliges ökologisches Jahr. Zum 01.02.2009 habe ich dies (aus persönlichen-mobbing-Gründen) gekündigt. :icon_neutral:


Nun habe ich eine Wohnung zum 01.02.2009 sicher. Leider noch keine Arbeit. Werde ab August eine Ausbildung anfangen.
Die Wohnung ist unter 50 qm groß. Warmmiete inkl. Heizkosten 395 €.
Nun habe ich mit einer Sachbearbeiterin vom zuständigen Amt gesprochen. Sie wies mich darauf hin, dass ich mit unter 25 jahren bei meinen Eltern wohnen müsste. Ich habe schon 2004 ALG II bezogen. Gilt dies dann auch in meinem Fall?


SGB 2 - Einzelnorm

Muss ich der Sachbearbeiterin dann meinen letzten Bescheid vorlegen? Oder muss ich in Form von einem Mietvertrag vorweisen , dass ich nicht bei meinen Eltern wohnen kann? Abgesehen davon, wohnen meine Eltern nicht in dieser Stadt und wohnen beide in einer 1 Zimmerwohnung.

Die Kaution von 600 € muss ich vorraussichtlich schon in den nächsten Tagen zahlen. Dies Geld könnte ich mir von Freunden leihen. Muss eine Kaution für eine Wohnung vom Amt übernommen werden. Gibt es da Bestimmungsunterschiede bei Kommunen? Bekommt man den Betrag vom Amt zurück wenn man diesen vorab schon gezahlt hat und dies in Form einer Quittung des Vermieters nachweist? Wo kann man diese Bestimmungen einsehen? Welche Paragraphen gelten hierfür?

Sollte die Wohnung die zu übernehmenden Kosten minimal übersteigen bin ich darüber informiert, dass dies 6 Monate übernommen werden wird. KANN oder MUSS es übernommen werden? Wann muss es übernommen werden? Wenn man bei Ablehnung von Wohnungslosigkeit bedroht ist? Dies wäre dann der Fall. Welche Paragraphen gelten hierfür?


Wird rückwirkend ab dem Antragsdatum gezahlt?

Unter welchen Umständen bekomme ich noch Kindergeld? Genügt es als Ausbildungssuchend gemeldet zu sein? Wo muss ich dies dann angeben um eine Bestätigung für die Kindergeldstelle zu erhalten?

Wie könnte ich den Antrag formulieren?

Da ich meine Wohnung bei Antritt des FÖJs bis auf einige private Dinge aufgelöst habe, besitz ich zur Zeit einen Kühlschrank, eine ältere Musikanlage und eine kleine Rattankommode. Gibt es noch einmalige Beihilfen? Auf welche Paragraphen kann ich dabei beziehen?
Da ich die Umzugskosten gerade so tragen kann wäre eine kleine Beihilfe sehr hilfreich.


Ich freue mich über jeden Rat und jeden Link.Vielen Dank und einen schönen Tag euch allen!!:icon_smile:
 
G

Gelöschtes Mitglied 4560

Gast
SB spinnt.
Auszug in SGB II Leistungen ist nach § 22 SGB II nur bei nicht erhöhten Kosten möglich.

Wenn Du noch "zuhause" wohnst, sollte ein Schrieb der Altforderen mit dem Tenor: RAUS, reichen.


Wohnst Du bereits nicht mehr bei den Eltern, dann ist das überflüssig. SB kann die Idee in den Raum stellen, aber die Eltern sind nicht zu verpflichten ihren Nachwuchs wieder aufzunehmen.
Hier hat SB keine Chance der Weigerung, ausser eben der rechtswidrigen.
Die geschichte mit der Erstausstattung wird da schon schwieriger; Du hattest ja mal was.

Ich würde mich an die örtliche Obdachlosenfürsorgestelle wenden. Auch die können der ARGE, dem SB auf die Sprünge helfen.
 

Amelie-Sophie

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Juli 2008
Beiträge
270
Bewertungen
0
Unter welchen Umständen bekomme ich noch Kindergeld? Genügt es als Ausbildungssuchend gemeldet zu sein? Wo muss ich dies dann angeben um eine Bestätigung für die Kindergeldstelle zu erhalten?
-------------------------------------------------------------------------

Bezugsdauer von Kindergeld
Der Anspruch auf Kindergeld erlischt normalerweise mit der Beendigung des 18. Lebensjahres eines Kindes. Unter bestimmten Voraussetzungen, wie Studium oder Pausen zwischen dem gesetzlichen Wehrdienst und dem Beginn des Studiums oder der Ausbildung, die allerdings 4 Monate nicht überschreiten darf, bei Arbeitslosigkeit des Kindes oder der Ableistung eines freiwilligen sozialen oder ökologischen Jahres, wird das Kindergeld auch über das 18. Lebensjahr hinaus, jedoch maximal bis zum 27. Lebensjahr gezahlt. Ferner gelten ab Januar 2007 neue Altersgrenzen für die Kindergeldförderung. Hiernach endet der Anspruch auf Kindergeld mit der Vollendung des 25. Lebensjahres.

Als weitere Bedingung zu den oben genannten Voraussetzungen darf ein volljähriges Kind nicht mehr als 7.680,00 Euro im Jahr verdienen, wobei zum Beispiel BAföG mitgerechnet wird, soweit es nicht als Darlehen gewährt wurde. Sollte das Kind in dieser Zeit ableben, muss dies unverzüglich gemeldet werden, da die Kindergeldzahlungen dann eingestellt werden.
Ausführliche Informationen finden Sie hier:
Kindergeld bei volljährigen Kindern
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten