Antrag ALG II im Mai abgegeben, ab Juni bewilligt, Abmeldung August

Sinnfrei

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Juli 2015
Beiträge
35
Bewertungen
13
Hallöchen. Schon wieder ich! :icon_rolleyes:

Ich habe heute drei Schreiben vom Jobcenter erhalten und bin mal wieder verwirrt. Es geht um die Abmeldung.

Den Antrag für (aufstockendes) ALG II, habe ich erst ende Mai gestellt, da man mich, wie üblich, falsch informiert hat.

Der Antrag für ALG I lief bbereits und da ich wusste, dass ich von dem Geld nicht leben kann, wollte ich direkt einen Antrag auf ALG II stellen. Mir wurde gesagt, dies sei erst möglich, sobald der Bewilligungsbescheid vorliegt, da man ja sonst den Bedarf nicht errechnen könne.

Blöd wie ich war, habe ich brav auf den Bewilligungsbescheid gewartet und bin damit direkt zum JC. (Das genaue Datum, weiß ich leider nicht mehr.) NATÜRLICH steht in dem Antrag "ALG I wurde bereits beantragt". Falschinformation zu spät bemerkt. Pech! Der Monat ist ja noch nicht zu Ende!

Am 26. Mai habe ich dann das Schreiben "Ihr Antrag auf Gewährung..." erhalten und mit der Info
Nach aktueller Rechtslage werden Leistungen für den gesamten Monat erbracht, in dem der Antrag gestellt wird. Auch wenn erst beispielsweise am 31. Juli der Antrag gestellt wird, besteht ein Hartz IV Anspruch vom 01. Juli rückwirkend an.
auf "Antwort" gewartet.

Der Bewilligungsbescheid für ALG II kam direkt mit einem zweiten schreiben; die Aufforderung zur Mitwirkung aufgrund meiner Urlaubsabgeltung (im folgenden mit UA abgekürzt).
Der Bewilligungszeitraum bezog sich nur auf den 1.Juni. - 31. Oktober.
Immerhin wusste ich, dass die Laufzeit sechs Monate betragen soll und ich erhielt ingesamt drei Aufforderungen, meine UA für Mai nachzuweisen. Nach Zahlungseingang, hab ich die Kopien (Kontoauszug und Lohnabrechnung) dazu abgegeben und mir den Erhalt abstempeln lassen.
Bis jetzt habe ich jedoch nur den Juni, Juli und August ausgezahlt bekommen. Auf den Mai warte ich vergebens.

Der August, wird aufgrund meiner Abmeldung nun komplett zurückgefordert. Ich hab' ja kein Problem damit, Geld, dass mir nicht zusteht, zurückzuzahlen, ganz im Gegenteil, aber der Mai, wurde von denen zumindest Zahlungstechnisch komplett ignoriert! Den muss man mir doch jetzt aber bei der "Überzahlung" zumindest verrechnen oder hab ich das jetzt verbockt?
 

Cha

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
27 Juni 2006
Beiträge
838
Bewertungen
473
Nein, hast nicht verbockt.

Lass einfach den Anspruch für Mai nochmal prüfen.
Man soll dir für diesen Monat einen Bescheid schicken.

Der Mai muss nicht verrechnet werden.
Er wird nur verrechnet, wenn du das ausdrücklich willst.

Viele Grüße

Cha
 

Sinnfrei

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Juli 2015
Beiträge
35
Bewertungen
13
Ich bin ehrlich gesagt, Aufgrund der Aufforderungen, davon ausgegeangen, dass die den Mai erst neu berechnen und dann nachzahlen.

Wie geh ich denn da am besten vor?
Ich soll mich bis zum 20. August über die Überzahlung äußern.
Wäre ja schön, wenn ich nicht die volle Summe und statt der 30 Tage nur 12 zurückzahlen müsste. Das Geld fehlte ja die ganze Zeit schon.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.581
AW: Antrag ALGII im Mai abgegeben, ab Juni bewilligt, Abmeldung August

Ist es möglich, dass durch diese Einnahmen, falls sie im 1. Bedarfsmonat Mai zugeflossen sind, Dein Alg-II-Bedarf (nach Abzug der Freibeträge) im Mai bedeckt war und sich deshalb erst im 2. Bedarfsmonat Juni ein Alg-II-Anspruch errechnet hat?
Sinnfrei meinte:
[...] meine UA [Urlaubsabgeltung] für Mai nachzuweisen. Nach Zahlungseingang, hab ich die Kopien (Kontoauszug und Lohnabrechnung) dazu abgegeben und mir den Erhalt abstempeln lassen.

Der August, wird aufgrund meiner Abmeldung nun komplett zurückgefordert.
Was ist denn der Grund für die "Abmeldung"? Wenn Du im August schon bedarfsdeckendes Einkommen hattest, wäre das in Ordnung (bis auf die 44 % der Unterkunftskosten (ohne Heizkosten), die nicht zurückgefordert werden dürfen. Wenn noch gar kein Einkommen zugeflossen ist, dann ist es nicht üblich, schon einen Anhörungsbogen zu verschicken für den Monat August, der gerade erst begonnen hat :S

Wenn Du aber im Juli ab August auf Dir "eigentlich zustehendes" ALGII verzichtet hast, dann wäre es was anderes, siehe Kapitel "6. Verzicht":
https://www.arbeitsagentur.de/web/wcm/idc/groups/public/documents/webdatei/mdaw/mdk1/~edisp/l6019022dstbai377987.pdf?_ba.sid=L6019022DSTBAI377990
 

Sinnfrei

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Juli 2015
Beiträge
35
Bewertungen
13
AW: Antrag ALGII im Mai abgegeben, ab Juni bewilligt, Abmeldung August

Ist es möglich, dass durch diese Einnahmen, falls sie im 1. Bedarfsmonat Mai zugeflossen sind, Dein Alg-II-Bedarf (nach Abzug der Freibeträge) im Mai bedeckt war und sich deshalb erst im 2. Bedarfsmonat Juni ein Alg-II-Anspruch errechnet hat?
Eher nicht. Die Urlaubsabgeltung betrug netto für die 7,5 Tage in etwa so viel wie das ALG I in den 12 Tagen und das sind gerade mal meine laufenden Kosten, deswegen die Aufstockung.
Mehr als Licht im Kühlschrank war einfach nicht drin und ich musste mir Geld leihen.
Die Einnahmen erfolgten nachweislich erst im Juni, da die Buchhaltung einen fehler gemacht hat. Das Geld hab ich allerdings komplett genutzt um meine Schulden zurückzuzahlen. Das war auch auf dem jeweiligen Kontoauszug ersichtlich, doch durch die Aufstockung im Juni konnte ich zumindest wieder "anfangen" für mich selbst zu sorgen (Freund und Eltern haben mir öfter mal einen Einkauf spendiert um zu helfen.)

Was ist denn der Grund für die "Abmeldung"?
Ich hab seit dem 01.08. wieder eine Vollzeitstelle. :biggrin:

Wenn Du im August schon bedarfsdeckendes Einkommen hattest, wäre das in Ordnung (bis auf die 44 % der Unterkunftskosten (ohne Heizkosten), die nicht zurückgefordert werden dürfen. Wenn noch gar kein Einkommen zugeflossen ist, dann ist es nicht üblich, schon einen Anhörungsbogen zu verschicken für den Monat August, der gerade erst begonnen hat :S
Der Lohn wird erst zum Ende des Monats gezahlt. Die Miete habe ich bisher immer vom ALG I gezahlt, sowie alle anderen Rechnungen auch. Da ich, wie gesagt, immer noch auf die Nachzahlung von Mai warte, hätte ich auch Null Probleme, die Summe sofort nach erhalt des Lohns (inkl ALG II Nachzahlung) zurückzuzahlen, aber so wie's jetzt ist, bleibt am Ende wieder nichts zum leben.

Wenn Du aber im Juli ab August auf Dir "eigentlich zustehendes" ALGII verzichtet hast, dann wäre es was anderes
Das könnte der Haken sein. Ich hab ja bereits Ende Juli mitgeteilt, dass ich ab August verzichte, da ich durch meinen Lohn nicht mehr bedürftig bin. Das ALG II für August brauche ich ja so auch nicht.
Nur eben das, was im Mai nicht gezahlt wurde, der Rest geht sofort zurück.

P.S.: Nur um den Unterschied mal etwas zu verdeutlichen: Es werden jetzt über 260 € zurückverlangt, wobei ich eigentlich nur 105 € zurückzahlen müsste. Das macht schon einen gewaltigen Unterschied, wenn auch noch zusätzliche Kosten für den Arbeitsweg (Monatsticket) anfallen.
 

Sinnfrei

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Juli 2015
Beiträge
35
Bewertungen
13
Schlaflosigkeit ist doch was herrliches.^^

Ich bin jetzt noch einmal sämtliche Unterlagen, Kontoauszüge etc. durchgegangen und muss nochmal korrigieren bzw nachhaken:

Mein Lohn für den April wurde am 30. überwiesen!
Somit stand mir das Geld im Mai noch zur Verfügung.
ALG I für Mai wurde am 29. überwiesen, jedoch nicht die volle Summe wegen der Urlaubsabgeltung.
Diese erfolgte am 10. Juni, nachdem ich mich bei meinem ehemaligen AG erkundigt habe.
ALG II wurde am 11. und noch einmal am 30. Juni überwiesen.
Zuletzt am 31. Juli.

Es sind also doch drei Zahlungen ALG II eingegangen.
(Mein finanzielles Problem ergab sich ende Mai bis Mitte Juni.)

Das heißt also für den Mai steht mir aufgrund des Lohns sowieso gar kein ALG II zu und im Juni wurde zweimal gezahlt, je einmal für Juni und Juli?
Versteh ich das richtig?
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.581
AW: Antrag ALGII im Mai abgegeben, ab Juni bewilligt, Abmeldung August

Sinnfrei meinte:
Mein Lohn für den April wurde am 30. überwiesen!
Somit stand mir das Geld im Mai noch zur Verfügung.
30. April war der Lohn auf dem Konto?
Dann zählt er als Einkommen nicht mit zum Mai (Zuflussprinzip).

Ausschlaggebend ist immer, ob im betreffenden Monat, egal, ob am 1. oder am 30./31. des Monats Einkommen zugeflossen ist. Dieses wird dann - um Freibetrag/-beträge bereinigt - vom Alg-II-Bedarf eines Monats (Regelbedarf + Bedarf für Kosten der Unterkunft und Heizung) abgezogen.
Bei ALGII selbst ist ausschlaggebend, FÜR welchen Monat es gezahlt wird aber nicht, wann es genau zugeflossen ist.

ALG I für Mai wurde am 29. überwiesen, jedoch nicht die volle Summe wegen der Urlaubsabgeltung.
Dann war das Alg I, welches am 29. Mai bei Dir einging, augenscheinlich das einzige Einkommen im Mai. Weil/wenn es nicht bedarfsdeckend war, fehlt also noch aufstockendes ALGII.
Wollte halt ausschließen, dass die Nichtberücksichtigung des Monats Mai vielleicht doch an im Mai eingegangenem Einkommen lag, welches Deinen Bedarf gedeckt hatte.

ALGII wurde am 11. und noch einmal am 30. Juni überwiesen.
Zuletzt am 31. Juli.
[...] und im Juni wurde zweimal gezahlt, je einmal für Juni und Juli?
Ja - ALGII für Juni kam erst am 11.6., ALGII für Juli am 30.6., ALGII für August am 31.7.

Sinnfrei meinte:
Mein Lohn für den April wurde am 30. überwiesen!
Sinnfrei meinte:
Das heißt also für den Mai steht mir aufgrund des Lohns sowieso gar kein ALGII zu
"für den April am 30." bedeutet jetzt genau was? Wann ist es auf Deinem Konto gewesen, im April oder im Mai?
Wenn es am 30. April auf dem Konto war, hattest Du ja im Mai nur das geringere Arbeitslosengeld I als Einkommen.
Wenn es am 30. Mai auf dem Konto war, hattest Du im Mai neben dem Alg I noch Erwerbseinkommen, welches auf Deinen Alg II-Bedarf angerechnet wird (nach Abzug von Freibeträgen).
Wir kennen aber halt auch Deinen Alg-II-Bedarf und die Höhe des Einkommens nicht, um sagen zu können, ob Du im Mai - trotz eventuellem Einkommenszufluss - noch Alg-II-Bedarf hattest.

Und da steht auch wirklich nichts - sorry, dass ich noch mal nachfrage ;) - im eigentlichen Bescheid auf Seite 1 oder 2 als Begründung?
 

Sinnfrei

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Juli 2015
Beiträge
35
Bewertungen
13
AW: Antrag ALGII im Mai abgegeben, ab Juni bewilligt, Abmeldung August

30. April war der Lohn auf dem Konto?
Dann zählt er als Einkommen nicht mit zum Mai (Zuflussprinzip).

...FÜR welchen Monat es gezahlt wird aber nicht, wann es genau zugeflossen ist.
So habe ich das auch verstanden. Hab mich noch die halbe Nacht darüber informiert und das Ergebnis war dann doch immer das selbe.

Wollte halt ausschließen, dass die Nichtberücksichtigung des Monats Mai vielleicht doch an im Mai eingegangenem Einkommen lag, welches Deinen Bedarf gedeckt hatte.
Ist ja auch richtig. Auf die Idee wäre ich ohne deine Hilfe gar nicht gekommen. Ist auf jeden Fall gut, sowas zu wissen. :dank:

Ja - ALGII für Juni kam erst am 11.6., ALGII für Juli am 30.6., ALGII für August am 31.7.
Dachte ich es mir doch. :biggrin:

"für den April am 30." bedeutet jetzt genau was? Wann ist es auf Deinem Konto gewesen, im April oder im Mai?
Der Lohn für April wurde am 30. April überwiesen. Hatte also mit dem Mai absolut nichts mehr zu tun.


Wir kennen aber halt auch Deinen Alg-II-Bedarf und die Höhe des Einkommens nicht, um sagen zu können, ob Du im Mai - trotz eventuellem Einkommenszufluss - noch Alg-II-Bedarf hattest.
Kein Problem. Ich hab nichts zu verheimlichen, solange es hilft. :wink:
Nettolohn: 1081,10 €
ALG I: 646,50 €
ALG II: 262,50 €

Urlaubsabgeltung Netto: 282,07 €
ALG I vom 13.-31. Mai: 409,45€
ALG II: 0 €

Zusätzliche Info, falls es hilft: Die Lohnabrechnung für April erhalten + eine zweite Abrechnung (Korrektur) für April. Darin stand nur die Berechnung der Urlaubsabgeltung.
Nach Zahlungseingang wurde nochmal eine zusammenfassende Lohnabrechnung für den April ausgestellt, in der der Lohn und die Urlaubabgeltung noch einmal zusammengeführt und detailliert aufgelistet wurden.


Und da steht auch wirklich nichts - sorry, dass ich noch mal nachfrage ;) - im eigentlichen Bescheid auf Seite 1 oder 2 als Begründung?
Nein, wirklich nicht. Ich war heute auch nochmal beim JC, um meine EK, Einkommenbescheinigung und eine Kopie des Bewilligungsbescheids ALG I einzureichen.

Meine SB ist zur Zeit im Urlaub. Ihre Vertretung ist wesentlich umgänglicher und ich hab ihn auch danach gefragt. (Ich hab mich dabei extra dumm gestellt.) Er hat sich die Zeit genommen, mir alles genau zu erklären (und um meine Vermutungen unwissentlich allesamt zu bestätigen), ist meine Unterlagen durchgegangen und hat mir dann erzählt, dass mein Bewilligungsbescheid nur vorläufig ist und für den Mai ein separates Schreiben mit der Aufforderung zur Mitwirkung rausgeschickt wurde.

Der Erhalt der geforderten Nachweise ist auch vermerkt, daraufhin wollte er wissen, wie viel genau ich zurückzahlen soll (na eben die gesamte Summe für August?!) . Hab auch gleich gesagt, dass ich davon ausgegangen bin, die Zahlung für Mai würde noch erfolgen, da im Bescheid kein Grund genannt wurde. Er hat's auch überprüft und gesagt, dass die Überzahlung dann wesentlich geringer ausfällt. Die Leistungsabteilung MUSS das neu berechnen.

Nur wie stell ich das jetzt am besten an? Die Anhörung soll bis zum 20. August erfolgen und ich hab keinen blassen Schimmer, wie man das "mal eben" aufklärt. :biggrin:
 

Sinnfrei

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Juli 2015
Beiträge
35
Bewertungen
13
Leider hab ich keinen Scanner. Mit den Papieren wäre das alles ein wenig einfacher. :icon_rolleyes:
 
E

ExitUser

Gast
Hast du ein Mobiltelefon mit Kamera?

Falls ja, die Dokumente abfotografieren und via USB-Datenkabel auf den PC übertragen. Oder die Fotos via MMS an deine E-Mail Adresse schicken.

Wo ein Wille ist, da ist bekanntlich auch ein Weg!
 

Sinnfrei

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Juli 2015
Beiträge
35
Bewertungen
13
Ich versuch's grad schon gut leserlich abzufotografieren.
Bilder folgen. :biggrin:
 
Oben Unten