Antrag ALG 2 nicht angenommen verweiss auf Wohngeld (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 2)

frechnaund

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 April 2018
Beiträge
27
Bewertungen
0
Hallo ich bin alleinerziehend und beziehe seit Okt. 17 Krankengeld.Die Caritas teilte mir mit das ich Anspruch auf ALG 2 hätte , ich sollte mal Antrag stellen.
Ich bin 27 und wohne mit meiner Tochter 9 Jahre mit in der Wohnung meiner Eltern. Wir bezahlen zusammen 1000€ warm, wovon ich die Hälfte zahle.
Ich beziehe 648 Netto Krankengeld und meine Tochter bekommt 318 euro Unterhalt. Die " nette" Sachbearbeiterin rechnete irgendwas aus und teilte mir mit sie könne mir keinen Antrag auf ALG 2 mitgeben da ich Anspruch auf Wohngeld hätte. Ich zur Wohngeldstelle, die meinte Antrag kann nur meine Eltern stellen und die liegen weit drüber. was stimmt denn nun
 

Merse

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2015
Beiträge
774
Bewertungen
1.821
Mit Wohngeld kenne ich mich nicht aus, ich kann dir aber zumindest sagen, dass du jederzeit einen Antrag stellen kannst und dieser beschieden werden muss, die Behörde kann die Entgegennahme nicht verweigern, §20 SGB X. Den Antrag kannst du notfalls runterladen und dem JC in den Briefkasten werfen.
 

Sonne11

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 März 2015
Beiträge
1.484
Bewertungen
3.662
Oder einer anderen Behörde abgeben! Sogar beim Gericht oder Polizei! Diese müssen dann die Unterlagen weiterleiten! Kannst sogar die Bestätigung der Zustellung verlangen.

Es gibt einen Wohngeldrechner im Internet. Kannst also unverbindlich gucken ob Dir etwas zusteht und dann ALG beantragen, wenn etwas fehlt.
 
G

Gast1

Gast
frechnaund, da Du über 25 Jahre alt bist, bildest Du mit Deiner Tochter eine eigene Bedarfsgemeinschaft innerhalb der Wohnung, die Ihr Euch Beide mit Deinen Eltern teilt. Dies geht im Umkehrschluss aus § 7 Abs. 2 Nr. 4 SGB II hervor.

Und deswegen müssten nicht Deine Eltern den Antrag auf ALG II stellen, sondern müsstest nur Du den Antrag auf ALG II stellen. Deine Eltern haben mit Deiner BG nix zu tun.

Was das Wohngeld betrifft (kenne mich da auch nicht sonderlich mit aus), ist es so, dass Deine Eltern durch das Wohngeldgesetz auch als so genannte Haushaltsmitglieder betrachtet werden, siehe § 5 Abs. 1 Nr. 4 WoGG:

Haushaltsmitglied ist auch, wer ... mit einem Haushaltsmitglied in gerader Linie oder zweiten oder dritten Grades in der Seitenlinie verwandt oder verschwägert ist ... und mit der wohngeldberechtigten Person den Wohnraum, für den Wohngeld beantragt wird, gemeinsam bewohnt, wenn dieser Wohnraum der jeweilige Mittelpunkt der Lebensbeziehungen ist.
Das bedeutet meiner Meinung nach, dass auch die Einkommen und die Vermögen Deiner Eltern herangezogen werden bei der Beantwortung der Frage, ob Dir Wohngeld zusteht oder nicht.

Zum Thema Wohngeld hier zwei Links vom zuständigen Bundesministerium:

a) Allgemeine Infos: https://www.bmu.de/themen/stadt-wohnen/wohngeld/

b) Wohngeldrechner: https://secure.bmu.de/themen/stadt-wohnen/wohngeld/wohngeldrechner/?no_cache=1
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.675
Bewertungen
14.035
Hallo @frechnaund

zunächst einmal eine Verständnisfrage:

Hallo ich bin alleinerziehend und beziehe seit Okt. 17 Krankengeld.
Du stehst im Arbeitsverhältnis, richtig?
Nächste Frage, da dein Krankengeld nicht sehr hoch ist, gehe ich von einer Teilzeitbeschäftigung aus oder liegt hier eine Vollzeitstelle vor? Stehst du noch im Arbeitsverhältnis?

Nach nach Paragraph 48 SGB V kann 78 Wochen (546 Kalendertage) Krankengeld bezogen werden.

Wohngeld ist eine vorranige Leistung nach § 12a SGB II weil........das nur mal zur Info, warum der SB der Meinung ist
das Wohngeld für dich in Frage kommt.

1Leistungsberechtigte sind verpflichtet, Sozialleistungen anderer Träger in Anspruch zu nehmen und die dafür erforderlichen Anträge zu stellen, sofern dies zur Vermeidung, Beseitigung, Verkürzung oder Verminderung der Hilfebedürftigkeit erforderlich ist. 2Abweichend von Satz 1 sind Leistungsberechtigte nicht verpflichtet,
Zum Thema Wohngeld hat dir @schlaraffenland schon einige Hinweise geschrieben.

Die Caritas teilte mir mit das ich Anspruch auf ALG 2 hätte , ich sollte mal Antrag stellen.
Hat die Caritas das auch begründet, wie sie bzw. der Mitarbeiter zu dieser Schlußfolgerung kommt?

Wichtig ist zu wissen wie oben bereits geschrieben, besteht das Arbeitsverhältnis noch?
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.336
Bewertungen
4.098
Oder einer anderen Behörde abgeben! Sogar beim Gericht oder Polizei! Diese müssen dann die Unterlagen weiterleiten! Kannst sogar die Bestätigung der Zustellung verlangen.
Dieser Irrglaube kursiert leider weiterhin hier im Forum.

Du kannst deinen Antrag nur an jeder Sozialbehörde abgeben. Also nur die Behörden, die unmittelbar mit Sozialsachen betraut sind.

Die Polizei und irgendein Gericht gehören da leider nicht zu. Auch nicht irgendwelche Abteilungen bei der Gemeinde!
 

frechnaund

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 April 2018
Beiträge
27
Bewertungen
0
Vielen lieben dank. Nein das Arbeitsverhältnis besteht nicht mehr war nur Elternzeitvertretung.

Genau das alle Haushaltsmitglieder beim Wohngeld mit hinzugezogen werden, habe ich auch so herausgelesen. Somit haben wir keinen Anspruch. So habe ich das auch verstanden. Habe gestern ein Fax gesendet das das Jobcenter verpflichtet sei meinen Antrag anzunehmen. Bekam eben Antwort. Ich soll den Antrag abgeben mit folgenden Unterlagen. Personalausweis (hatten sie schon)
Meldebescheinigung
Personalausweise alle im Haushalt lebenden Personen, Bewilligungsbescheid Kindergeld
Schulbescheinigung der Tochter
Atteste bzgl. Einschränkung der Arbeitsfähigkeit
Mietvertrag
Nachweis letzte Mietzahlung
Alle Seiten der letzten Jahresverbrauchsabrechnung des Energieversorgers (Vertrag läuft über die Eltern)
Mietbescheinigung vom Vermieter
Letzte Betriebskostenabrechnung vom Vermieter
Krankengeldbescheid
Krankenkassenkarten aller im Haushalt lebenden Personen
Nachweis über Vaterschaftsanerkennung
Nachweis über Unterhalt für meine Tochter
Kontoauszüge der letzten 3 Monate lückenlos von allen im Haushalt lebenden Personen
Geburtsurkunde meiner Tochter

Muss ich das wirklich alles vorlegen. Der Vermieter soll doch nicht wissen das ich ALG 2 beantrage

achso und auf der letzten seite steht es wäre empfehlenswert wenn ich meinen Arzt von der Schweigepflicht entbinden würde
 
G

Gast1

Gast
achso und auf der letzten seite steht es wäre empfehlenswert wenn ich meinen Arzt von der Schweigepflicht entbinden würde
Bist Du in irgendeiner Weise mittel- oder längerfristig krank? Oder hast Du andere Einschränkungen im Hinblick auf die Ausübung einer Erwerbsarbeit? Falls nicht, würde ich diese Erklärung tunlichst nicht unterschreiben.

Zu der geforderten Mietbescheinigung:

Finde mal raus, welche Extraangaben die Mietbescheinigung von Deinem Vermieter fordert, die nicht im Mietvertrag/MIeterhöhungsschreiben und in Deinen letzten Abrechnungen für Nebenkosten, Gas und/oder Heizung drin stehen. Wenn die ganzen Angaben, die in der Mietbescheinigung verlangt werden, auch alle in den anderen genannten Dokumenten drinstehen, ist das Ausfüllen der Mietbescheinigung durch den Vermieter überflüssig.

Wenn da Extraangaben in der Mietbescheinigung erhoben werden: welche sind diese?

Zu den anderen geforderten Nachweisen: Ich glaube, einige sind einfach überflüssig. Wozu braucht das JC z. B. eine Schulbescheinigung von Deiner Tochter? In Deutschland herrscht doch Schulpflicht. Vielleicht will das Jobcenter aber wissen, ob es Deine Tochter später mal in irgendeine Ausbildung zwingen kann, wenn sie nicht das Gymnasium besucht.

Die Meldebescheinigung ist meiner Meinung auch überflüssig, wenn ihr schon Kopien von Euren Personalausweisen einreichen sollt.

Wozu die Geburtsurkunde der Tochter? Ich musste noch nie eine Geburtsurkunde beim JC vorlegen. Oder hat das was mit dem Unterhalt zu tun, den Deine Tochter kriegt? Ich weiß das nicht.

Vielleicht wissen ja andere User mehr in Bezug auf die geforderten Nachweise.
 

frechnaund

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 April 2018
Beiträge
27
Bewertungen
0
also ich bin längerfristig krankgeschrieben. (Depressionen usw) befinde mich in ambulanter Therapie.

Auf der Nebenkostenabrechnung stehen alle Positionen drauf die auch im Mietvertrag stehen.

Die Mietbescheinigung will nur wissen was Mtl auf die einzelnen Posten anfällt in Euro. Im Mietvertrag steht nur gesamt Nebenkosten abschlag nichts einzel aufgeführt z.b Kosten Warmwasser 3 Euro usw
Ansonsten steht schon alles im Mietvertrag drin

Die wollen ja die Unterlagen von allen Haushaltspersonen auch meinen Eltern ( deren Kontoauszüge, Persos, Krankenkarten) nur die haben doch garkeinen Antrag gestellt
 

Merse

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2015
Beiträge
774
Bewertungen
1.821
Personalausweis (hatten sie schon)
Meldebescheinigung
Personalausweise alle im Haushalt lebenden Personen,
Bewilligungsbescheid Kindergeld
Schulbescheinigung der Tochter
Atteste bzgl. Einschränkung der Arbeitsfähigkeit
Mietvertrag
Nachweis letzte Mietzahlung
Alle Seiten der letzten Jahresverbrauchsabrechnung des Energieversorgers (Vertrag läuft über die Eltern)
Mietbescheinigung vom Vermieter
Letzte Betriebskostenabrechnung vom Vermieter

Krankengeldbescheid
Krankenkassenkarten aller im Haushalt lebenden Personen
Nachweis über Vaterschaftsanerkennung

Nachweis über Unterhalt für meine Tochter
Kontoauszüge der letzten 3 Monate lückenlos von allen im Haushalt lebenden Personen
Geburtsurkunde meiner Tochter
Ich habe mal alles ausgegraut, was du meiner Erfahrung und meines Wissens nach alles NICHT abgeben musst. Die brauchen nicht mal von dir eine Perso-Kopie, es reicht völlig, wenn du denen das Ding als Nachweis deiner Identität ZEIGST, ohne es aus der Hand zu geben.
Hier schlägt schlicht die absolute Datensammelwut zu.

Kontoauszüge der letzten 3 Monate können die gern von dir und nur von dir haben, aber natürlich wirst du da rausschwärzen, was nicht leistungsrelevant ist, das ist dein gutes Recht. Geht doch das JC nichts an, bei welchem Penny du wie viel Geld gelassen hast. Die hat da nur zu interessieren, wie viel Miete abgebucht wird, welches Einkommen reinkommt (das Krankengeld und der Unterhalt also) und sonst nüscht.

Solange deine Eltern nicht mit dir eine Bedarfsgemeinschaft bilden, geht die auch deren Kontoauszüge etc. (und schon gar nicht die Krankenkassenkarten!!!) rein gar nichts an.
Du kannst sie ja mal auf den Datenschutz hinweisen, dass du keine solch sensiblen Daten über unbeteiligte Dritte weitergeben darfst und sie doch bitte deine Eltern selbst anschreiben sollen, um an die Daten, die sie angeblich brauchen, zu kommen. :icon_mrgreen: Möglich, dass das JC dann so dreist ist wie bei jemandem, dem ich mal beigestanden habe und behauptet, "Verwandte sind laut BGB verpflichtet, Angaben über Einkommensverhältnisse zu machen", dabei aber das kleine Wörtchen "einander" vergisst. :icon_mrgreen:

Hinweis: Eine Bedarfsgemeinschaft mit deinen Eltern bildest du nur dann, wenn du selbst unter 25 Jahre alt bist, und/oder wenn deine Eltern für dich einstehen und umgekehrt, wenn ihr alle aus einem Topf wirtschaftet und den Haushalt finanziell gemeinsam stemmt (also gemeinsame Konten vorhanden sind etc.).

XXXXXXXXXXX

Moderation:
Versehendlich Beiträge zusammengeführt, daher geändert
 

RonnyX

Elo-User*in
Mitglied seit
1 Mai 2018
Beiträge
171
Bewertungen
32
Die " nette" Sachbearbeiterin rechnete irgendwas aus und teilte mir mit sie könne mir keinen Antrag auf ALG 2 mitgeben da ich Anspruch auf Wohngeld hätte. Ich zur Wohngeldstelle, die meinte Antrag kann nur meine Eltern stellen und die liegen weit drüber. was stimmt denn nun
1. Mit 27 bildest du auch in der Wohnung deiner Eltern eine eigene BG ( für die JC-Berechnung).
2. Dein Kind gehört auch zu deiner BG. Ihr seid also eine 2er BG.
3. Was die nette SB dir ausgerechnet hat, war auf welchen Zahlen begründet?
Nur dein Krankengeld+Unterhalt (+Kindergeld)---?

4. Vielleicht besser mal so herum rechnen:
Dein Alg2-Bedarf ist 416,-
Mehrbedarf § 21 49,92
Der Sozialgeldbedarf deiner Tochter 296,-
zunächst für jeden dazu 1/4 der Wohnkosten. Wie hoch ist die Gesamtmiete lt. Mietvertrag?:icon_question:
Euer Bedarf wäre dann 762,- + 2/4 Wohnkosten

Dagegen wird immer das Einkommen gerechnet.
Dein Einkommen ist jetzt dein Krankengeld, das Einkommen deiner Tochter ist UH+Kindergeld.
Das zusammen macht schon 1.160,- als Einkommen.


Nun den Bedarf mit 2/4 Wohnkosten ausrechnen. Dann Einkommen und Bedarf gegenüberstellen.
Wahrscheinlich ist euer Einkommen höher als der Alg2-Bedarf.:icon_question:

Deine Eltern sind raus, du musst von denen gar nichts vorlegen.

Wenn dein Krankengeld ausläuft, sieht die Berechnung ganz anders aus.
 

frechnaund

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 April 2018
Beiträge
27
Bewertungen
0
762 €plus anteilig miete ubersteigen das einkommen+Unterhalt+Kindergeld um 102 €
 
G

Gast1

Gast
762 €plus anteilig miete ubersteigen das einkommen+Unterhalt+Kindergeld um 102 €
Dann hast Du Anspruch auf ALG II.

Ich würde dem JC schriftlich mitteilen, dass ich aufgrund meines Alters (27) mit meinem Eltern keine gemeinsame BG bilde. Dies geht im Umkehrschluss aus § 7 Abs. 3 Nr. 4 SGB II hervor. Und deswegen hat das JC kein Recht irgendwelche Unterlagen der Eltern einzusehen. (Den letzten Satz auch dem JC mitteilen). Außer wahrscheinlich dann doch den Mietvertrag, den Deine Eltern mit Ihrem Vermieter eingegangen sind.

Anmerkung zu § 7 Abs. 3 Nr. 4 SGB II. Dort steht:

(3) Zur Bedarfsgemeinschaft gehören ...

4. die dem Haushalt angehörenden unverheirateten Kinder der in den Nummern 1 bis 3 genannten Personen, wenn sie das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, soweit sie die Leistungen zur Sicherung ihres Lebensunterhalts nicht aus eigenem Einkommen oder Vermögen beschaffen können.
=> Du hast aber das 25. Lebensjahr vollendet, ergo gehören Deine Eltern nicht in Deine BG.

Bei den oben erwähnten Nummern 1 bis 3 genannten Personen handelt es sich übrigens um:
1. die erwerbsfähigen Leistungsberechtigten,

2. die im Haushalt lebenden Eltern oder der im Haushalt lebende Elternteil eines unverheirateten erwerbsfähigen Kindes, welches das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, und die im Haushalt lebende Partnerin oder der im Haushalt lebende Partner dieses Elternteils,

3. [die] Partnerin oder [den] Partner der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten

  • die nicht dauernd getrennt lebende Ehegattin oder der nicht dauernd getrennt lebende Ehegatte,
  • die nicht dauernd getrennt lebende Lebenspartnerin oder der nicht dauernd getrennt lebende Lebenspartner,
  • eine Person, die mit der erwerbsfähigen leistungsberechtigten Person in einem gemeinsamen Haushalt so zusammenlebt, dass nach verständiger Würdigung der wechselseitige Wille anzunehmen ist, Verantwortung füreinander zu tragen und füreinander einzustehen.
---

Zu der vom JC verlangen Mietbescheinigung durch den Vermieter: Verstehe ich das richtig, dass sich die Extraangaben auf dieser Bescheinigung alle auf Kosten der einzelnen Posten der Betriebs- bzw. Nebenkostenabrechnung beziehen?

Warum stehen diese Kosten der einzelnen Posten nicht auf der Betriebs- / Nebenkostenabrechnung drauf? Verstehe ich nicht. Die müssen doch da immer drauf stehen, oder sehe ich das falsch?

Falls die Kosten der einzelnen Posten in der Betriebs-/Nebenkostenabrechnung stehen, dann ist es unnötig diese ein erneutes Mal in der Mietbescheinigung durch den Vermieter bestätigen zu lassen.

Du kannst ja selber alle Daten in die Mietbescheinigung reinschreiben, dazu schreiben, woher die Daten jeweils stammen und die Mietbescheinigung eben nicht durch Deinen Vermieter unterschreiben lassen. Dazu schreibst Du dann "Eine Unterschrift durch meinen Vermieter ist nicht notwendig, da ich selber alle Daten für die Mietbescheinigung ermitteln konnte."

----

Zu Deinen Depressionen: Wenn Du Dich trotz Deiner Depressionen in der Lage siehst, mindestens 3 h täglich einer Erwerbsarbeit nachzugehen, s. § 8 SGB II, dann würde ich die Schweigepflichtentbindung vorerst nicht unterschreiben.

Wenn Du Dich nicht in der Lage siehst, einer Erwerbsarbeit von mindestens 3 h täglich nachzugehen, muss Dir das JC trotzdem Leistungen gewähren, und zwar gemäß § 44a SGB II, so lange der Umfang Deiner Erwerbsfähigkeit nicht feststeht. Das JC wird dann den Umfang Deiner Erwerbsfähigkeit überprüfen lassen. Deswegen möchte man von Dir wahrscheinlich schon im Voraus die Schweigepflichtentbindung gegenüber Deinen Ärzten.

Normalerweise läuft die Überprüfung des Umfangs Deiner Erwerbsfähigkeit aber anders ab: Das JC beauftragt den Ärztlichen Dienst der örtlichen Agentur für Arbeit Dich zu begutachten. Und dann (erst) kommt eben auch eine Schweigepflichtsentbindung ins Spiel. Diese sollte dann aber nicht gegenüber Deinen behandelnden Ärzten für das JC gelten, sondern nur für den Ärztlichen Dienst der Agentur für Arbeit. Oder willst Du, dass Dein zukünftiger Arbeitsvermittler irgendwelche Details über die Gründe Deiner Depressionen erfährt? Das geht nur Ärzte etwas an. Außerdem kann ein Arbeitsvermittler medizinische Befunde gar nicht richtig beurteilen, weil er ja kein Arzt ist.

Womit wir zum letzten Punkt kommen:

-----

Mein Eindruck von Deinem JC ist bisher, dass es sich nicht an die bundesweiten Standards für alle örtlichen JC's hält. Die meisten örtlichen JC's sind nämlich so genannte Gemeinsame Einrichtungen, das bedeutet, dass sie gemeinsam von der jeweils örtlichen Agentur für Arbeit (AfA) und der jeweiligen Kommune betrieben werden. Und für diese Gemeinsame Einrichtungen gibt es gemeinsame Arbeitsanweisungen, die Du hier einsehen kannst, wenn Du willst:

https://www.arbeitsagentur.de/veroeffentlichungen/gesetze-und-weisungen#1478808823843

Es gibt aber bundesweit gesehen nicht nur die Gemeinsamen Einrichtungen, sondern auch Jobcenter, die sich Optionskommunen nennen. Optionskommunen werden nicht gemeinsam von der AfA und der Kommune betrieben, sondern allein durch die jeweilige Kommune.

Und jetzt kommt der entscheidende Punkt: Erfahrungsgemäß stricken sich die Optionskommune munter-lustig ganz eigenwillige Auslegungen des Rechts. Wie offensichtlich hier in Deinem Fall.

Und deswegen die Frage: Ist Deine Kommune in der folgenden Liste genannt?

https://www.optionsnavigator.de/frmalpk.htm

Falls ja, handelt es sich bei Deinem JC um eine Optionskommune.
 
Zuletzt bearbeitet:

Merse

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2015
Beiträge
774
Bewertungen
1.821
Geändert von Seepferdchen (Heute um 10:00 Uhr) Grund: Du hast eine Stunde Zeit deinen Beitrag zu ändern/ergänzen, daher jetzt zusammengeführt.
Warum fügt ihr den kompletten Beitrag eines anderen Users in meinen ein? Es sieht jetzt so aus, als ob ich #12 geschrieben hätte, dabei ist nur der letzte Absatz von mir. Das ergibt so keinen Sinn.
 

RonnyX

Elo-User*in
Mitglied seit
1 Mai 2018
Beiträge
171
Bewertungen
32
Dann hat die nette SB vom Jobcenter sich verrechnet. Ihr beide habt jetzt Anspruch auf Alg2.
Trotzdem seid ihr mit deinen Eltern keine HG. Denn sie müssen euch finanziell nicht unterstützen. Das JC wird es trotzdem wieder vermuten. Die Vermutung kann und sollte aber widerlegt werden. Dazu gibts hier im Forum diverse Beiträge. *Haushaltsgemeinschaft widerlegen*
Die Mietbescheinigung wird das JC schon sehen wollen. Man brauchst sowas auch, wenn man Wohngeld oder BAFöG will. Man kann das Logo des JC löschen, falls das auf dem Formular drauf ist. Viele Vermieter (vor allem Wo-Gesellschaften) drucken sowieso ihr eigenes Formular aus.

--------------------------

@schlaraffenland
Aus § 7(3, Nr.4) SGB II geht das nicht hervor. Das JC darf und wird nach § 9 (5) SGB II hier eine HG vermuten.
https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/__9.html

Durchaus dürfen Eltern ihre Ü25-Kinder im gemeinsamen Haushalt noch finanziell unterstützen. Aber sie müssen es nicht! Sie können die Vermutung auch widerlegen.

Du schreibst: ergo gehören Deine Eltern nicht in Deine BG.
Andersrum wird ein Schuh draus. Weil die TE bereits Ü25 ist, bildet sie eine BG. Nie haben die Eltern in die BG der TE gehört.
 
Zuletzt bearbeitet:

Miriel

Elo-User*in
Mitglied seit
18 April 2018
Beiträge
51
Bewertungen
38
Warum fügt ihr den kompletten Beitrag eines anderen Users in meinen ein? Es sieht jetzt so aus, als ob ich #12 geschrieben hätte, dabei ist nur der letzte Absatz von mir. Das ergibt so keinen Sinn.

Das habe ich mich auch gerade gefragt und den Beitrag gemeldet.XXXXXXXXXXXXX

Moderation:
Für Mitteilungen gibt es die PN - Funktion und auch ein Mod kann mal was überlesen, dafür bedarf es nicht für so einen sinnesfreien Kommentar


#12 ist nämlich von mir.


@Ronny

Klar wird das JC die Mietbescheinigung sehen wollen. Müssen sie aber nicht. Siehe hier: https://www.elo-forum.org/erfolgreiche-gegenwehr/194053-mietbescheinigung-erfolgreich-abgewehrt-vorschuss-genehmigt-bekommen.html#post2293808

Auch ich würde diese Mietbescheinigung ablehnen, den Vermieter geht es nichts an, dass der Mieter ALGII bezieht solange der Mieter die Miete selbst überweist.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast1

Gast
@RonnyX, die Sache mit der HG (Haushaltsgemeinschaft) schwirrte auch schon in meinem Kopf rum, aber als ersten Schritt wollte ich erst mal die unzutreffende Sache mit "Die Eltern von frechnaund bilden mit ihren Eltern und ihrem Kind eine gemeinsame BG" aus dem Weg räumen.

Zur HG-Problematik: frechnaund und ihre Eltern müssten deswegen ein Schreiben für das Jobcenter aufsetzen, aus dem hervorgeht, dass sie nicht gemeinsam wirtschaften.

Ein Hausbesuch durch das Jobcenter ist deswegen wahrscheinlich automatisch vorprogrammiert.
 

Miriel

Elo-User*in
Mitglied seit
18 April 2018
Beiträge
51
Bewertungen
38
Ja, möglicherweise würden die dann einen Hausbesuch versuchen. Aber man ist dann ja nicht verpflichtet, die auch reinzulassen. ;) Ich würde die zB nicht reinlassen in so einem Fall, weil mir das ein zu großer Eingriff in meine Privatsphäre wäre und die Unverletzlichkeit der Wohnung noch immer durch das GG geschützt ist. Und einen Durchsuchungsbefehl wird ein JC wohl kaum bekommen.
 

RonnyX

Elo-User*in
Mitglied seit
1 Mai 2018
Beiträge
171
Bewertungen
32
@RonnyX, die Sache mit der HG (Haushaltsgemeinschaft) schwirrte auch schon in meinem Kopf rum, aber als ersten Schritt wollte ich erst mal die unzutreffende Sache mit "Die Eltern von frechnaund bilden mit ihren Eltern und ihrem Kind eine gemeinsame BG" aus dem Weg räumen.
Wer hatte denn das behauptet, dass die 4 eine gemeinsame BG wären?? In Konstellationen wie diesen (Haushalt mit Ü25 und Alg-2-Anspruch) kommt immer zuerst die HG-Vermutung.

Einen Hausbesuch durch das JC sehe ich nicht vorprogrammiert.
Sie führen einen gemeinsamen Haushalt, aber die Eltern unterstützen ihre Tochter und Enkeltochter nicht.
Es sind NICHT 2 getrennte Haushalte. Wenn die TE die Anlage HG ohne Fehler ausfüllt, wenn die Eltern dazu formlos erklären, dass sie keine finanzielle Unterstützung geben. Dann sollte das genügen.
Schließlich ist Verhältnismäßigkeit bei Kontrollen zu wahren. Wie könnte eigentlich durch einen Hausbesuch belegt werden, dass die Eltern ihr Kind und ihr Enkelkind finanziell unterstützen?

Ein Schreiben, dass sie nicht gemeinsam wirtschaften? Warum?
§ 9(5) SGB II
https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/__9.html
(5) Leben Hilfebedürftige in Haushaltsgemeinschaft mit Verwandten oder Verschwägerten, so wird vermutet, dass sie von ihnen Leistungen erhalten, soweit dies nach deren Einkommen und Vermögen erwartet werden kann.
----------
@Miriel
Immer wieder gerne: Man kann es gern so machen, wie es hier aufgezeigt wird und eben keine Mietbescheinigung vorlegen.
Wer z.B. Wohngeld beantragt, legt was vor?
Wo steht, dass das JC-Logo da zu sehen sein muß?
Warum denkst du auch an Hausbesuch? Bei HG-Vermutung?
 
G

Gast1

Gast
Wer hatte denn das behauptet, dass die 4 eine gemeinsame BG wären?? In Konstellationen wie diesen (Haushalt mit Ü25 und Alg-2-Anspruch) kommt immer zuerst die HG-Vermutung.
Du scheinst vom Fach zu sein, also über JC-interne Kenntnisse zu verfügen, aber das hatte ich ja schon vorher vermutet ;-)

RonnyX meinte:
Einen Hausbesuch durch das JC sehe ich nicht vorprogrammiert.
Sie führen einen gemeinsamen Haushalt, aber die Eltern unterstützen ihre Tochter und Enkeltochter nicht.
Naja, ich selber war ja mal Beistand bei einem Ü25er, der bei seiner Mutter wohnt. Da kam ein Hausbesuch bei den beiden vorbei. Ich war dabei.

RonnyX meinte:
Es sind NICHT 2 getrennte Haushalte. Wenn die TE die Anlage HG ohne Fehler ausfüllt, wenn die Eltern dazu formlos erklären, dass sie keine finanzielle Unterstützung geben. Dann sollte das genügen.
Du könntest Recht haben. Jedes Formular für die Beantragung von ALG II kenne ich nicht.

RonnyX meinte:
Schließlich ist Verhältnismäßigkeit bei Kontrollen zu wahren. Wie könnte eigentlich durch einen Hausbesuch belegt werden, dass die Eltern ihr Kind und ihr Enkelkind finanziell unterstützen?
Ach, da muss man einfach seiner Phantasie ein bisschen freien Lauf geben, finde ich.

RonnyX meinte:
Ein Schreiben, dass sie nicht gemeinsam wirtschaften? Warum?
§ 9(5) SGB II
https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/__9.html
(5) Leben Hilfebedürftige in Haushaltsgemeinschaft mit Verwandten oder Verschwägerten, so wird vermutet, dass sie von ihnen Leistungen erhalten, soweit dies nach deren Einkommen und Vermögen erwartet werden kann.
Na, gerade wegen § 9 Abs. 5 SGB II dachte ich an ein solches Schreiben.

RonnyX meinte:
@Miriel
Immer wieder gerne: Man kann es gern so machen, wie es hier aufgezeigt wird und eben keine Mietbescheinigung vorlegen.
Wer z.B. Wohngeld beantragt, legt was vor?
Wo steht, dass das JC-Logo da zu sehen sein muß?
Für die Bewilligung meines Wohngelds musste ich keine Vermieterbescheinigung vorlegen.
 
Oben Unten