Anteilige Kostenübernahme der Miete

swamp89

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 März 2016
Beiträge
299
Bewertungen
69
Hallo zusammen,

kurz zu meiner Person:

~ü25

~seit März 2016 im ALG II-Bezug

~noch wohnhaft bei einem Elternteil in der Wohnung, die Warmmiete beträgt ca. 650 Euro ( bezahlt mein Elternteil komplett selbst ), das Elternteil ist voll berufsfähig.


Folgende Situation:

es sollte ja bekannt sein, dass es gar nicht so leicht ist eine eigene Wohnung zu finden, vor allem wenn diese vom Jobcenter ''abgesegnet'' werden muss. Ich wohne noch bei einem Elternteil in der Wohnung und bekomme nur den regulären ALG II-Satz in Höhe von 416 Euro. Dass es furchtbar unangenehm ist in dem Alter, sollte auch bekannt sein. Bin schon auf der Suche nach einer eigenen Bleibe, aber wie gesagt, ist gar nicht so leicht.

Im Grunde genommen wohne ich kostenfrei in der Mietswohnung meines Vaters, da dies aber nicht mehr länger geht, möchte ich einen Antrag stellen damit mein Elternteil die anteilige Miete bekommt vom Jobcenter.

Wie gehe ich nun genau vor? Welche Unterlagen brauche ich? Grundsätzlich habe ich ja Anspruch, richtig? Ich weiß, das hätte alles viel früher beantragt werden müssen, ist ja im Grunde genommen verschenktes Geld, welches mir eigentlich seit März 2016 zugestanden hätte. Dann noch eine Frage: zur Zeit bin ich ja meine eigene Bedarfsgemeinschaft. Wäre das im Falle einer anteiligen Kostenübernahme auch weiterhin der Fall?

Danke für eure Hinweise.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tiefleger

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Juni 2018
Beiträge
77
Bewertungen
24
Das Jobcenter braucht eine Forderung des Wohnungsgebers.
Natürlich schriftlich.

In etwa: Sohn, ab dem ... zahlst Du Betrag ... € mtl als Mietanteil oder Du ziehst zum ... aus.

Richtig schön wäre ein Mietangebot.
Auch Dein Vater kann Dir einen (Unter-)Mietvertrag anbieten.
Die Miethöhe sollte "ortsüblich" sein.
Vater braucht seienn Mietvertrag nicht vorlegen auch eine Untervermieterlaubnis wie auch dessen Betriebskostenabrechnung geht JC nix an.
 

swamp89

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 März 2016
Beiträge
299
Bewertungen
69
Hallo,

danke für deine Meinung dazu.
In einem anderen Forum habe ich etwas über eine sogenannte ''Kostenbeteiligungsvereinbarung'' gelesen. Dort müsste mein Vater dann die Pauschalkosten eintragen.

Ich frage mich nur wie viel verlangt werden kann bei einer Warmmiete von ca. 650 Euro.

Ansonsten muss ich noch eine Veränderungsmitteilung einreichen, wurde mir gesagt.
 
Oben Unten