Anstieg von Missbrauchsfällen durch Hartz IV-Empfänger (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Nürnberg/Dresden - Freie Presse (Chemnitz): Anstieg von Missbrauchsfällen durch Hartz IV-Empfänger
26.11.09 | 19:26 Uhr

Chemnitz (ots) - Nürnberg/Dresden. Bundesweit sind im vergangenen Jahr deutlich mehr Fälle von Leistungsmissbrauch, die durch Hartz IV-Empfänger verursacht werden, aufgedeckt und auch geahndet worden. Das bestätigte die Bundesagentur für Arbeit gestern der "Freien Presse". So stieg die Zahl ...

[...]

"Ein Teil dieser Entwicklung ist darauf zurückzuführen, dass sich die Situation in den Argen personell, organisatorisch und fachlich verbessert hat. [...]"

Weiterlesen ...

Mario Nette
 
S

Stinkstiefel

Gast
Rund 0,1% Mißbrauchsfälle, sofern die Daten überhaupt stimmen.

Paßt jetzt genau zu dem, was ich schon anderswo gepostet hatte. Das detsche Volk, Entschldigng, die Taste klemmt manchmal, wird jetzt strmreif geschossen für kommende Leistungskürzungen.

Die haben es ja nicht anders verdient, die Betrüger. :icon_kotz2:
 

hergau

Elo-User*in
Mitglied seit
19 August 2009
Beiträge
1.291
Bewertungen
152
Und wie häufig kommt es voe, das zu Unrecht sanktioniert wird ?
Wie oft kommt es vor, das Sachen verlangt werden, die sie nicht verlangen dürfen ?
 

Tinka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 November 2007
Beiträge
1.121
Bewertungen
148
Hartz IV: Mehr registrierte Missbrauchsfälle

:rolleyes:


Chemnitz (AP) Die Zahl der von Hartz-IV-Empfängern verursachten Leistungsmissbrauchs-Fälle ist einem Bericht zufolge gestiegen. Nach rund 82.000 eingeleiteten Straf- und Bußgeldverfahren im 1. Halbjahr 2008 erhöhte sich die Zahl auf etwa 87.000 im 1. Halbjahr 2009, also um gut 6 Prozent, wie die Chemnitzer «Freie Presse» unter Berufung auf die Bundesagentur für Arbeit berichtete.

Quelle: Hartz IV: Mehr registrierte Missbrauchsfälle - Yahoo! Nachrichten Deutschland
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Bundesagentur für Arbeit: Hartz-IV-Missbrauch nimmt zu - News | STERN.DE - die Schreibweise ... "Kampf", "Windmühlen" (= aussichtslos in dieser Form): "Es ist wie der Kampf gegen Windmühlenflügel: Zwar geht die Bundesagentur für Arbeit zunehmend erfolgreich gegen den Missbrauch von Hartz-IV-Geldern vor, dennoch steigt die Zahl der Missbrauchsfälle weiter an." Na zum Glück haben wir Herrn Jung. Der weiß, wie man mit sowas umgeht.

Mario Nette
 

Linchen0307

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.166
Bewertungen
67
Ich hörte es auch eben auf Radio Hamburg... 82 Millionen Menschen, davon 8 Millonen im Hartz Bezug (Aufstocker, Maßnahmen Ein-Euro-Job mitgezählt).
Hiervon 98 000 Betrugsfälle (meine ich vernommen zu haben)..
Nehmen wir jetzt mal die 98 000 aus 8 Millionen...
und stellen dem gegenüber die Betrügereien, die nicht mal strafrechtlich verfolgt werden, von unseren Politikern...
Schätzungsweise kommen dann bei den Hartzern nicht mal 1% zum tragen...
 
E

ExitUser

Gast
Bundesministerium der Finanzen:
Steuerhinterziehung nimmt zu


Im ersten Halbjahr 2009 sind einem Zeitungsbericht zufolge deutlich mehr Missbrauchsfälle bei Steuerhinterziehung aufgedeckt und geahndet worden. Die Zahl der eingeleiteten Straf- und Bußgeldverfahren sei von rund 82.000 im ersten Halbjahr 2008 auf etwa 87.000 im ersten Halbjahr 2009 angestiegen, berichtet die "FDT". Das Blatt beruft sich auf das Bundesministerium der Finanzen.
Außerdem seien im ersten Halbjahr dieses Jahres rund 27.000 Fälle, in denen Schwarzgeld oder eine Steuerhinterziehung vermutet werde, an den Zoll beziehungsweise an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet worden.

69 Prozent der Verdachtsfälle werden untersucht

Eine Sprecherin des Zolls sagte, ein Teil dieser Entwicklung sei darauf zurückzuführen, "dass sich die Situation in den Finanzämtern personell, organisatorisch und fachlich verbessert habe: "Es wird mehr untersucht und also mehr aufgeklärt." Es würden aber längst nicht alle Betrugsfälle aufgedeckt.


Dem Bericht zufolge werden von den internen Prüfteams der Finanzämter derzeit etwa 69 Prozent der Fälle, bei denen eine Ordnungswidrigkeit vermutet wird, untersucht. Neben Betrügereien würden Fehlverhalten wie die Weigerung, zumutbare Steuern zu zahlen, oder mangelnde Einsicht in die Strafbarkeit von Steuerhinterziehung, mit Geldbußen geahndet. Im Jahr 2008 sind rund 765.000 Fälle mit mehrjährigen Gefängnis -sowie hohen Geldstrafen geahndet worden.
DAS wäre doch mal eine echte Schlagzeile! :icon_party: Hier geht´s zum Original ==> Bundesagentur für Arbeit: Hartz-IV-Missbrauch nimmt zu - News | STERN.DE

LG :icon_smile:
 
S

sogehtsnich

Gast
Da wollen wir doch mal zusammenrechnen!
Sind die Bespitzelungen und Observationen im rechtlichen Rahmen? Ich glaube nicht!
Was kostet dem Staat die ganze Schnüffelei?
Zudem auch noch 70% der Fälle vor Gericht landen, was auch noch mal kostet und dann das Verfahren eingestellt wird!

Deutschland= Kontroll- und Schnüffelstaat!
Die Stasi war nichts dagegen!
 

klaus1233

Elo-User*in
Mitglied seit
21 März 2006
Beiträge
244
Bewertungen
24
Und wie hoch die Quote der Mißbrauchsfälle der BA/ARGEN, in denen Leistungsberechtigte um ihre Ansprüche betrogen wurden durch falsche Bescheide? Und wie hoch ist die Dunkelziffer dieser Mißbrauchsfälle, die nicht entdeckt wurden, weil die Betroffenen sich nicht auskennen oder nicht wissen, ihr Recht zu kriegen? Und wenn man das dann gegeneinander aufrechnen würde, wer ist dann der Bereicherte?

Statistik ist nicht neutral, sondern sie wird nur als zusätzliche Kriegswaffe gegen uns eingesetzt, indem nur Negatives berichtet wird. Auch ist immer von Unqualifizierten und Leuten ohne Schulabschluss die Rede, von denen beruflich gut qualifizierten Arbeitslosen ist nie die Rede, auch nicht wie viel welche Schulabschlüsse haben. DAs passt dann wieder nciht ins Bild.

Um Steuergelder zu sparen, ist alles erlaubt, aber nur bei Hartzern, bei Steuerhinterziehern sieht man schon wieder anders. Da herrscht Personalknappheit und da werden ganze Abteilungen stillgelegt, weil zu eifrig (Frankfurt)
 
S

sogehtsnich

Gast
Man braucht doch nur auf die Sozialgerichte zu schauen und die Klagen sehen!
Und das sind vielleicht mal 30 % die sich wehren!

Gegen diesen Missbrauch unternimmt keiner was! Der kostet dem Steuerzahler Mio.!
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Neben Betrügereien werden Fehlverhalten wie die Weigerung, zumutbare Arbeit oder einen 1-Euro-Job anzunehmen, mit Sanktionen geahndet. Es wurden 2008 rund 765.000 Sanktionen ausgesprochen.
heißt es in dem Pressetext.

Den Leser führt das ja in die Irre. Der denkt wohl wirklich noch, 765 000 Leute also mehr als eine dreiviertel Million weigern sich, eine Arbeit oder einen 1-Euro-Job anzunehmen.
Ich möchte mal wissen:
Wie hoch ist wohl der Anteil dieser "unberechtigten Arbeitsverweigerung" an der Gesamtzahl der Sanktionen?
Wieviele Weigerungen sind berechtigt und werden trotzdem sanktioniert?

Wieviele Sanktionen werden wegen Versäumen eines Meldetermins, Nichterscheinen auf dem Amt bei Krankschreibung u.ä. Lappalien ausgesprochen?

Eine ganze Reihe Sanktionen werden aufs Konto der U25 gehen wg. Maßnahmeabbruch usw.

Eine ganze Reihe der Neulinge unter den ALG2 Beziehern werden in Fallen tappen, die sie nicht kennen.

Wieviele der Sanktionen werden vom Gericht wieder aufgehoben?

Und die Zahl der unqualifizierten Jugendlichen
ist nach meiner Meinung eine Schande für unser Schulsystem und signalisiert die Unzahl fehlender Ausbildungsplätze in den letzten Jahren in der Wirtschaft und im öffentlichen Bereich.
Da könnten sie mal dagegen setzten, wieviele Eltern schon längst für die Ausbildung oder den Schulabschluss ihrer Kinder bezahlen - wie vor 100 Jahren.
Und wieviele Jugendliche im Internet verzweifelt nach Finanzierungsmöglichkeiten für eine Ausbildung suchen.

Neben dem "Bildungsstreik" sollte es auch mal einen Protesttag der Ausbildungssuchenden geben.
 
E

ExitUser

Gast
Man braucht doch nur auf die Sozialgerichte zu schauen und die Klagen sehen!
Und das sind vielleicht mal 30 % die sich wehren!
Gegen diesen Missbrauch unternimmt keiner was! Der kostet dem Steuerzahler Mio.!
LOL
Ich wär mit 10 % schon zufrieden...

Aus einem WELT Kommentar:

Wie kommt es, dass sich seit Generationen NUR die Deutschen immer wieder von ihren Politikern, der Wirtschaft und den Medien gegeneinander aufhetzen lassen?
In Frankreich, Italien, GB, Spanien, Skandinavien, in Südamerika und Asien wäre das UNVORSTELLBAR..... An alle die hier gegen die vermeintlichen arbeitsscheuen Sozialschmarotzer Hartz IV Front machen.

Einfach endlich die Tatsachen und Fakten akzeptieren:

Die BRD hat (offiziell) 83 Millionen Einwohner. Davon sollen sich 43,5 Millionen in einem sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis befinden.

Davon haben jedoch nur 26,1 Millionen einen Vollzeitjob, 17,4 Millionen müssen sich mit Teilzeit-, Minijobs oder Scheinselbstständigkeit über Wasser halten.

4 Millionen Arbeitslose 1 bekommen derzeit für 12, maximal 18 Monate Arbeitslosengeld, 7,4 Millionen Arbeitslose II erhalten SOZIALHILFE (Hartz IV)

Laut statistischen Bundesamt werden in der BRD durch Schwarzarbeit jährlich 350 Milliarden erwirtschaftet.

Da die Prügelknaben der Nation, 7,4 Millionen Hartz IVer, alle Betrüger und Schwarzarbeiter sein sollen, müsste JEDER von ihnen (vom Baby bis zum Greis) durch Schwarzarbeit jährlich sage und schreibe 47.297,23 Euro erarbeiten und sich schwarz in die Tasche schieben....
Leider reicht der Platz hier nicht für mehr Fakten.... Wirtschaft und Politik haben erreicht was sie wollten. EIN Volk zerfleischt sich gegenseitig.....

TRAURIG, BESCHÄMEND und MENSCHEN VERACHTEND!!!!​
 
E

ExitUser

Gast
Ich geh mal unter die "Verschwörungstheoretiker":

Das Alles ist eine groß und breit angelegte Kampagne. Das "gezeter" um "saufende Unterschicjteneltern" die das Elterngeld nicht an die Kinder "geben wollen" und jetzt die genauso einseitigen Berichte über die "Missbrauchsfälle". Alles nur um die Bevölkerung auf evetlle Steuer- und Abgabenerhöhungen vorzubereiten.

Da werden noch einige "Berichte" kommen, bis das BVerfG entscheidet. Sagt es, das die RS zu niedrig sind, "muss das durch Steuern finanziert werden und deswegen müssen wird auch erhöhen" usw.

Die suchen doch nur einen Grund, damit man ihnen keinen "Wahlbetrug" vorwerfen kann.
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
@Jean Fairtique
Der erste Satz des von dir zitierten WELT-Kommentars reicht, um die Beschränktheit des Kommentierenden eindrucksvoll unter Beweis zu stellen. Darum habe ich das dann auch gar nicht bis zum Ende gelesen.

Mario Nette
 

Tonimaroni

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Oktober 2009
Beiträge
181
Bewertungen
7
Wie wärs denn mal den Politikern mit gleichem Maß auf den Zahn zu fühlen und den überführten die rechte Strafe zu erteilen.
Aber da hängt der Rechtsprechung in den meisten Fällen der A.... zu weit unten ,bzw. wird nicht nach dem Gleichen Maß gemessen.
"Vor dem Gesetz´sind wir doch alle gleich"
HARHAR......(Zitat Cater Carlo)





M M
 
S

Stinkstiefel

Gast
87.000 angebliche Fälle bei einer Rückforderungssumme von 2 Mio. Euro macht 23 Euro pro Fall.

Da findet ja ein gigantischer Betrug seitens der Erwerbslosen statt. :icon_lol:

Ich schätze, daß den Erwerbslosen durch vorsätzlichen Betrug seitens der ARGEN mindestens eine Zehnerpotenz mehr entzogen wird.

Ich stimme @Sancho zu. Dahinter steckt mehr und zwar m. E. eine Strategie der Volksverhetzung, um dann Leistungen zu kürzen. :icon_kotz2:
 
E

ExitUser

Gast
Und die Uschi als Ministerin wird das Ihre tun.
Ist nicht sie es, der die besonders innige Zusammenarbeit zwischen Jugendamt und Arge zu verdanken ist? Auf diesem Weg kann sie endlich dem ständig besoffenen Kunden die Leistung kürzen.
 
S

Stinkstiefel

Gast
Dazu in den Nachdenkseiten:

Sozialstaat vor Pleite: Gewerkschafter stellen Verteilungsfrage neu | Frankfurter Rundschau - Wirtschaft

Zitat:
Trotz der Erfolge sieht Bäcker das hiesige System gefährdet. Die Bundesregierung werde die Finanzierungsprobleme der öffentlichen Hand zum Anlass nehmen, um eine "radikale Kürzung der Sozialausgaben" durchzusetzen. Der Problemdruck in der Rentenversicherung wachse. Sie sei immer weniger in der Lage, ihre Ziele - Vermeidung von Altersarmut und Sicherung des Lebensstandards - zu erreichen. Die "Legitimation beitragsfinanzierter Renten sinkt", befürchtet Bäcker.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten