Anstieg der Hartz IV-Sanktionen als Kriterium für Professionalität? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.604
Bewertungen
4.231
Die Jobcenter sanktionieren bei Hartz-IV-Beziehenden so oft wie nie zuvor: Erstmals sollen binnen zwölf Monaten von August 2011 bis Juli 2012 mehr als eine Million Sanktionen erlassen worden sein, wie die “Süddeutsche Zeitung” heute berichtete. Danach ist die Zahl der Strafen verglichen mit 2009 um 38 Prozent auf 1,017 Millionen gestiegen. Im Schnitt wurden die [...]

weiterlesen auf: PR-SOZIAL, das Presseportal...
 

Nimschö

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2007
Beiträge
2.070
Bewertungen
833
"Wir verkünden mit stolz, dass die Galeere Deutschland zwar nicht schneller fährt, wir aber die Zahl der Peitschenhiebe auf über eine Million anheben konnten! Bitte wählen Sie auch bei der nächsten Möglichkeit die Sklavenhalter Ihres Vertrauens..." :icon_neutral:
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.313
Den Anstieg (immer) rechtswidriger Sanktion mit eine Anstieg der von Heinrich dem Alten postulierten Professionalisierung gleichzusetzen kann nur ein Scherz sein. Wer es nach 8 Jahren nicht schafft, rechtmäßig zu arbeiten, der wird es nie lernen. Und weil er es nicht lernen will, kann oder möchte wird einfach sanktioniert, um das Benchmarking der Planungsbriefe zu erfüllen.
 

götzb

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 April 2008
Beiträge
1.782
Bewertungen
1.507
Die meisten "Vergehen" sind immer noch Meldeversäumnisse zu Vorladungen. Letztendlich gelten normale Bürgerrecht für Arbeitslose nicht mehr so, als wie diese für nicht Leistungsempfänger gelten, das Amt argumentiert- wir zahlen -also hast du auch immer fein nach unserer Nase zu tanzen.

Aber auch hier gilt.
Wissen ist Macht. Vielleicht sollten sich mehr über ihre Rechte informieren und weniger den Aussagen des Sachbearbeiters vertrauen.

Ansonsten verweise ich auf meine Signatur.
Nur wer sich wehrt lebt nicht verkehrt. :icon_daumen:
Und da gibt es nicht nur vordergründige Möglichkeiten.
 

dersichdenwolfärgert

Elo-User*in
Mitglied seit
25 September 2010
Beiträge
265
Bewertungen
23
Die Jobcenter sanktionieren bei Hartz-IV-Beziehenden so oft wie nie zuvor: Erstmals sollen binnen zwölf Monaten von August 2011 bis Juli 2012 mehr als eine Million Sanktionen erlassen worden sein, wie die “Süddeutsche Zeitung” heute berichtete. Danach ist die Zahl der Strafen verglichen mit 2009 um 38 Prozent auf 1,017 Millionen gestiegen. Im Schnitt wurden die [...]

weiterlesen auf: PR-SOZIAL, das Presseportal...
Der Stern meldete doch, das der Antrag auf Aussetzung der Sanktionen bei den Grünen keine Mehrheit fand?
 

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.604
Bewertungen
4.231
Der Stern meldete doch, das der Antrag auf Aussetzung der Sanktionen bei den Grünen keine Mehrheit fand?

Die Grünen fordern in dem Antrag ein "Sanktionsmoratorium" beim Hartz-IV-Bezug, was auf eine Aussetzung der Sanktionen hinausliefe. Die bisherige Praxis sei nicht erfolgreich und müsse geändert werden, hieß es zur Begründung. Ein Antrag auf vollständige Abschaffung der Sanktionen fand keine Mehrheit. Befürwortet wurde zudem eine Anhebung des Hartz-IV Regelsatzes auf 420 Euro.
PHOENIX - Bundesparteitag der Grünen


Grüne fordern Aussetzung der Sanktionen
Über Sinn und Unsinn solcher Sanktionen will man bei der BA nicht diskutieren - und verweist auf die klaren gesetzlichen Vorgaben. Allerdings gibt es seitens der Politik immer wieder Bestrebungen, an diesen Regelungen zu rütteln. So fordern die Grünen eine Aussetzung der Sanktionen gegen ALG-II-Bezieher. "Die Zunahme der Verstöße hat nichts mit der Böswilligkeit der Arbeitslosen zu tun, sondern liegt im System", sagt die Grünen-Sprecherin für Arbeitsmarktpolitik Brigitte Pothmer. "Die Sanktionsregeln sind undifferenziert, unflexibel und wirken oft kontraproduktiv." So könne die Streichung des Mietgelds bei jungen Betroffenen dazu führen, dass diese in die Obdachlosigkeit abglitten.
Hartz IV: Rekord-Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger | Arbeit & Soziales - Frankfurter Rundschau
 
P

Prek

Gast
Na ja, die brauchen auch ein paar Punkte im Wahlprogramm, die sie dann leicht bei den Koalitionsverhandlungen mit Rot oder Schwarz opfern können ...
 

Piccolo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
1.586
Bewertungen
726
vielleicht ändern sie mal die sanktionspraxis. denkbar wäre zb das der leistungsbezieher von vorn herein gleich 30% weniger erhält solange bis er hinlänglich bewiesen hat dass er sich an alle regeln hält.
damit wäre dann auch die frage nach professionalität oder nicht hinfällig und herr alt müsste sich nicht krampfhaft lügen ausdenken.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Sanktionen haben nicht viel von Professionalität..... eher etwas von "Agent Orange"...... schöööööön breit versprühen im Wald der Erwerbslosen...... Kollateralschäden sind eben hinzunehmen.... und dienen auch der Abschreckung.

Das Ganze wird dann noch abgerundet mit dem § 39 SGB II, um im Vergleich zu anderen Sozialleistungen "den Sack zu zumachen".
 
O

Ollli

Gast
wisst ihr warum ich hier so selten mitlese und das Forum besuche, obwohl mich das alles interessiert?! ok, interessiert zwar niemanden, aber ich schreibs trotzdem..

Man könnte meinen, weil ich nicht selbst betroffen bin, sondern mich "nur mit der Familienkasse" und dem sog. Kindergeldzuschlag "herumärgern" muss (Rückzahlung, Zahlungsverweigerung , langsame bis garkeine Bearbeitung usw. usf.), ....falsch gedacht...

...sondern weil ich bei diesem ganzen Unrecht das ich hier so oft lesen muss, sogar als Nichtbetroffener den blanken Hass in mir hochkochen fühle. Nun lese ich also, das man 1 Million Sanktionen verhängt hat und den Menschen die eh nix haben, noch das letzte nimmt, mit fadenscheinigen und an den Haaren herbeigezogenen Gründen für diese "Sanktion? " Größtenteils, weil sie nicht bei ihrem Sklaventreiber zu oftmals völlig unsinnigen Gesprächen pünktlich erschienen sind`?!


Leute, ehrlich, ich will das hier nicht weiter ausführen, was ich über diese Sanktionspolitik oder über harz im allgemeinen denke, weil ich sonst im Forum sicher auf ewig gesperrt werde, und da mache ich hier noch nicht mal mehr einen smiley hin.

Blanker Hass mit allem was mit Arge , "Jobcentermitarbeiter" o.ä. zu tun hat. Tut mir leid, das ich so fühle, aber so ist es nun mal.

Sanktion von fast nichts????????????????????????!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Demütigung???????????????!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Ich gaube ich könnte da nicht hin, weil ich wirklich ausflippe, wenn ich zu Unrecht getriezt werde.

Ich erwarte einfach freundlich behandelt zu werden, weil ich das gleiche mit meinen Mitmenschen tue.

PS: Ich arbeite täglich ca. 10 Stunden in meiner Kleinkrauterselbständigkeit und würde das gerne gegen einen menschlich bezahlten Job (10 Euro/h) tauschen
 
H

HolgerKanns

Gast
Um mit einem Irrtum aufzuräumen: Nur weil irgendwelche Menschen meinen, dass Sanktionen immer unrecht sind, verweise ich auf das Gesetz und die diesbezügliche Rechtsprechung.

Und ich finde die Denke schon etwas absurd: Diejenigen, die am Lautesten schreien, wenn die Leistungen nicht rechtzeitig auf dem Konto sind, sind i.d.R. auch, die Meldeversäumnisse anhäufen.
Was ist daran so schwer, alle paar Wochen bzw. alle paar Monate beim JC vorzusprechen?

Mal so gerechnet:
374,00€ RL
400,00€ KdU (incl. NK, örtlich unterschieden, Beispiel Düsseldorf)
_____________
774,00€ Monatseinkommen

Meldetermin (hart gerechnet) : 1 Std. / Monat
Stundenlohn: 774,00€

Bei Meldeterminen alle 2 Monate: 1.548,00€

zuzügl. KV (zahlt der Steuerbürger auch noch....)
 

Alter Sack

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2010
Beiträge
1.129
Bewertungen
91
@ HolgerKanns

Nur eine ganz normale Frage!
Bist Du mal als Kind vom Wickeltisch gefallen oder ein Mitglied so einer Hartz-IV Befürworter-Partei?

Ansonsten habe ich keine andere Erklärung zu Deiner Äusserung ...:icon_kinn:
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.947
der holger kanns :icon_daumen:

wenn die anzahl der sanktionen indikator für die effiektvität der jc sein sollen, was ist dann die anzahl der zurückgenommen sanktionen ?? :icon_party:

was die zahl der sozialgerichtsverfahren und was die zahl der verloren verfahren gegen die jc ?? :icon_party::icon_party:

ansonsten: danke martin :icon_klatsch:
 

Herbert Kroll

Elo-User*in
Mitglied seit
13 März 2010
Beiträge
86
Bewertungen
17
Wie lange soll das noch gehen mit diesen Lügenmärchen ---wie lange soll die Öffentlichkeit noch belogen werden .
Es sollten hier zu endlich Statistiken seitens der Sozialgerichte hinzugezogen werden ,und zwar aus folgenden Grund .Sehr viele Sanktionen werden von den Sozialgerichten als rechtswiedrig eingestuft ,und damit aufgehoben. Das sollte unbedingt auch in den Pressemeldungen stehen -------UND NICHT NUR DIE HALBE WAHRHEIT !!!
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Wie lange soll das noch gehen mit diesen Lügenmärchen ---wie lange soll die Öffentlichkeit noch belogen werden .
Es sollten hier zu endlich Statistiken seitens der Sozialgerichte hinzugezogen werden ,und zwar aus folgenden Grund .Sehr viele Sanktionen werden von den Sozialgerichten als rechtswiedrig eingestuft ,und damit aufgehoben. Das sollte unbedingt auch in den Pressemeldungen stehen -------UND NICHT NUR DIE HALBE WAHRHEIT !!!
Problem:

Genau diese Statistiken gibt es nicht!
 
I

igelchen

Gast
Der Stern meldete doch, das der Antrag auf Aussetzung der Sanktionen bei den Grünen keine Mehrheit fand?
die Grüüüühünen,
fällt einem nix dazu ein
fähnchen im wind,
verbogen bis dorthinaus
mit der farbe scheint aus was nicht zu stimmen.
:)
die haben käruti ammanni und dieorr und wie sie alle heißen
gegen grün getauscht und erstwagen,zweitwagen
und ein tolles ticket der bundesbahn inne, sind meilensammler bei einer fluglinie
strickpullis tragen die nur noch im schweizer winter :)
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
die Grüüüühünen,
fällt einem nix dazu ein
fähnchen im wind,
verbogen bis dorthinaus
mit der farbe scheint aus was nicht zu stimmen.
:)
die haben käruti ammanni und dieorr und wie sie alle heißen
gegen grün getauscht und erstwagen,zweitwagen
und ein tolles ticket der bundesbahn inne, sind meilensammler bei einer fluglinie
strickpullis tragen die nur noch im schweizer winter :)
Habe jahrelang in einem "grünen" Stadtteil in HH gewohnt (Winterhude)..... gegen die grüne Leistungselite sind CDU-Anhänger Waisenknaben.....
 

Kuno K

Elo-User*in
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
33
Bewertungen
16
Um mit einem Irrtum aufzuräumen: Nur weil irgendwelche Menschen meinen, dass Sanktionen immer unrecht sind, verweise ich auf das Gesetz und die diesbezügliche Rechtsprechung.

Und ich finde die Denke schon etwas absurd: Diejenigen, die am Lautesten schreien, wenn die Leistungen nicht rechtzeitig auf dem Konto sind, sind i.d.R. auch, die Meldeversäumnisse anhäufen.
Was ist daran so schwer, alle paar Wochen bzw. alle paar Monate beim JC vorzusprechen?

Mal so gerechnet:
374,00€ RL
400,00€ KdU (incl. NK, örtlich unterschieden, Beispiel Düsseldorf)
_____________
774,00€ Monatseinkommen

Meldetermin (hart gerechnet) : 1 Std. / Monat
Stundenlohn: 774,00€

Bei Meldeterminen alle 2 Monate: 1.548,00€

zuzügl. KV
@HolgerKanns

Schlichtes Gemüt ... ausreichend, um als mobcenter-Ma tätig zu sein

(zahlt der Steuerbürger auch noch....)
Mir ist nicht bekannt, daß ALG ll-Berechtigte steuerbefreit wären ...

im Übrigen haben nicht die ALG ll-Berechtigten sich das ausgedacht, ihren Rechtsanspruch aus Steuermitteln finanziert zu bekommen ... das waren diejenigen, die sich jetzt, bei jeder sich bietenden Gelegenheit, nicht entblöden, diesen geistigen Durchfall gebetsmühlenartig in jedes offene Mikro und in jede laufende Kamera zu plärren, in der Absicht, daß diese Botschaft bei schlichten Geistern, wie Du einer zu sein scheinst, auf fruchtbaren Boden fällt ...
 

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.604
Bewertungen
4.231
welchen Grund soll es gebnm, um immer wieder beim Jobcenter vorzusprechen, wenn die doch nur irgendwelche prekären Sachen anbieten. Ich wüsste keinen Grund, warum man eine Arbeit annehmen soll, um dann doch nicht vom Jobcenter loszukommen. Das sage ich, wo ich keine Leistungen vom Jobcenter bekomme. Aber ich würde nicht so etwas mitmachen und irgendwelche Arbeitgeber unterstützen, die mies bezahlen.

Da die Kürzungen aber im Schnitt um die 106 Euro warne, geht es ja gar nicht um Meldeversäumnisse. Das waren dann schon Kürzungen um die 30 Prozent - Also Nichtantritt einer Sinnlosmaßnahme, Fallen in der EGV (hatten wir heute ärztliches Attest anschleppen - Folge Sanktion weil es nicht da war).

Ich weiß schon wovon ich spreche. Und wenn wir uns da rein hängen bekommen wir fast jede Sanktion zurück genommen. Noch Fragen?
Um mit einem Irrtum aufzuräumen: Nur weil irgendwelche Menschen meinen, dass Sanktionen immer unrecht sind, verweise ich auf das Gesetz und die diesbezügliche Rechtsprechung.

Und ich finde die Denke schon etwas absurd: Diejenigen, die am Lautesten schreien, wenn die Leistungen nicht rechtzeitig auf dem Konto sind, sind i.d.R. auch, die Meldeversäumnisse anhäufen.
Was ist daran so schwer, alle paar Wochen bzw. alle paar Monate beim JC vorzusprechen?

Mal so gerechnet:
374,00€ RL
400,00€ KdU (incl. NK, örtlich unterschieden, Beispiel Düsseldorf)
_____________
774,00€ Monatseinkommen

Meldetermin (hart gerechnet) : 1 Std. / Monat
Stundenlohn: 774,00€

Bei Meldeterminen alle 2 Monate: 1.548,00€

zuzügl. KV (zahlt der Steuerbürger auch noch....)
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Um mit einem Irrtum aufzuräumen: Nur weil irgendwelche Menschen meinen, dass Sanktionen immer unrecht sind, verweise ich auf das Gesetz und die diesbezügliche Rechtsprechung.

Und ich finde die Denke schon etwas absurd: Diejenigen, die am Lautesten schreien, wenn die Leistungen nicht rechtzeitig auf dem Konto sind, sind i.d.R. auch, die Meldeversäumnisse anhäufen.
Was ist daran so schwer, alle paar Wochen bzw. alle paar Monate beim JC vorzusprechen?

Mal so gerechnet:
374,00€ RL
400,00€ KdU (incl. NK, örtlich unterschieden, Beispiel Düsseldorf)
_____________
774,00€ Monatseinkommen

Meldetermin (hart gerechnet) : 1 Std. / Monat
Stundenlohn: 774,00€

Bei Meldeterminen alle 2 Monate: 1.548,00€

zuzügl. KV (zahlt der Steuerbürger auch noch....)
Dich möchte ich mal "einstellen" als AG (mit deinen Argumenten).....

Motto: "Bück dich hoch"
 
I

igelchen

Gast
Um mit einem Irrtum aufzuräumen: Nur weil irgendwelche Menschen meinen, dass Sanktionen immer unrecht sind, verweise ich auf das Gesetz und die diesbezügliche Rechtsprechung.

Was ist daran so schwer, alle paar Wochen bzw. alle paar Monate beim JC vorzusprechen?
@ HolgerKanns
irgendwelche menschen meinen, aaahja
gestz und diesbezügliche RECHTSPRECHUNG :)
aaalso GESETZE und RECHTSPRECHUNG können immer und jerder zeit
gebogen werden,liegt im auge des betrachters oder des anwenders.
STRAFEN im sinne von argen oder jobcentern
als SANKTIOOOHONEN verniedlicht haben es halt so in sich gelle.
ein STAAT (bzw dessen direkte mitarbeiter)der einem jeden bürger
einen MINDESTERHALT zum leben bzw. überleben zubilligt
ihn aber willkürlich (auch wenn WILLKÜR NICHT nachweisbar ist,(welcher mobber gibt schon zu das er mobbt?)
entzieht
den muß man einfach in frage stellen.

grundsätzlich ist überhaupt nix gegen ein regelmäßiges vorsprechen
bei einer arbeitsargentur oder eines job-centers zu sagen
doch welch ein glück
ist es mittlerweile viel zu offensichtlich
mit welchem ziel dort gearbeitet wird.
eines ist es ganz sicher NICHT
menschen mit einer angemessen bezahlung in einen job zu vermitteln.
viel spaß beim aufwachen
oder
weiterträumen. :)
strafen hinsichtlich der hartz vier sache
sind wirklich kein kriterium für professionalität
aber schlicht und ergreifend
armutszeugnisse
millionenfach ausgefüllt oder in auftrag gegeben
von DENEN die eigendlich
"im Dienste"
des "Bürger Einfach" stehn sollten.
DAS aber vergessen haben vor lauter abhängen
in den vom staate(des Bürgers) finanzierten,
chilligen
überaus komfortablen
sozialen hängematten :)
 

Alter Sack

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2010
Beiträge
1.129
Bewertungen
91
Hartz IV-Willkür endlich beenden

6.435 Sanktionen im ersten Halbjahr 2012 in Duisburg

Nach der aktuellen Statistik der Bundesanstalt für Arbeit (BA) im Bereich der Grundsicherung wird mit 520.792 Sanktionen für das erste Halbjahr 2012 der Höchststand seit Einführung von Hartz IV gemeldet. Während im letzten Jahr ca. 912.000 Sanktionen verhängt wurden, wird in diesem Jahr mit hoher Wahrscheinlichkeit zum ersten Mail die Millionengrenze überschritten.

Linksfraktion Duisburg: Hartz IV-Willkür endlich beenden
 
Oben Unten