Anstellung Post- und Botendienst bei der Agentur für Arbeit (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

vampir5000

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Januar 2008
Beiträge
86
Bewertungen
2
hallo leute,

ich war heute bei einem vorstellungsgespräch in der agentur für arbeit für den bereich poststelle.

das gespräch ist meiner meinung nach positiv verlaufen und ich mache mir auch große hoffnungen auf die stelle dort.

nun aber der punkt der mich wieder in eine depression verfallen lässt! mir wurde schon im gespräch gesagt das der vertrag befristet ist bis zum 30.06.13 was ja eigentlich noch nicht so schlimm ist. die aussicht auf ein weiteres jahr nach ablauf ist auch möglich, aber nun kommt es, eine dritte verlängerung (die ja die festeinstellung sein müsste) wird es in keinem fall geben! beim arbeitsamt ist es so geregelt erklärte mir die dame das nur zwei mal verlängert wird und danach nicht mehr, dabei kritisiert die agentur für arbeit selbst zeitverträge aber geht nicht mit gutem beispiel voran.

meine frage ist nun kann ich ggf. ich bekomme die stelle irgendetwas tun um später doch übernommen zu werden? wie wahrscheinlich ist es das ich eine neue anstellung in dem bereich also poststelle bekomme? poststellen gibt es ja nicht in allen betrieben sondern nur in wirklich großen unternehmen.

vielen dank für eure hilfe im voraus.

gruß mike
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.232
Bewertungen
18.236
Die Hoffnung darf man nie verlieren.

Was mich mal interessiert dabei, werden bei dem Job Beiträge zur Arbeitslosenversicherung abgeführt? Oder landest du hinterher direkt wieder in ALG II?
 

Sani73

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Mai 2012
Beiträge
616
Bewertungen
222
Hallo Mike,

meine Schwester war jetzt knapp 4 Jahre als Quereinsteigerin bei der Agentur für Arbeit beschäftigt. Selbstverständlich die ganze Zeit über Zeitverträge. Damit diese immer wieder verlängert werden konnten, musste sie teilweise Abstriche machen z.B. was die Stundenzahl angeht usw. Man hat sie bei der ein oder anderen Verlängerung bis zum letzten Tag zittern lassen bis sie wusste ob sie dort weiter arbeiten kann.
Jetzt hatte sie die Schnauze voll und hat gekündigt weil sie dieses hin und her nicht mehr ertragen hat.
Man sollte eigentlich davon ausgehen das es wenigstens bei denen besser läuft als sonst wo aber genau das Gegenteil ist leider der Fall.

Gruß
Sani
 
E

ExitUser

Gast
Du kannst Dich ja weiter auf andere Stellen bewerben, während Du in der Poststelle arbeitest. Es ist auf jeden Fall einfacher, aus einem bestehenden Arbeitsverhältnis heraus eine neue Stelle zu finden, als aus der Arbeitslosigkeit.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Mike,

meine Schwester war jetzt knapp 4 Jahre als Quereinsteigerin bei der Agentur für Arbeit beschäftigt. Selbstverständlich die ganze Zeit über Zeitverträge. Damit diese immer wieder verlängert werden konnten, musste sie teilweise Abstriche machen z.B. was die Stundenzahl angeht usw. Man hat sie bei der ein oder anderen Verlängerung bis zum letzten Tag zittern lassen bis sie wusste ob sie dort weiter arbeiten kann.
Jetzt hatte sie die Schnauze voll und hat gekündigt weil sie dieses hin und her nicht mehr ertragen hat.
Man sollte eigentlich davon ausgehen das es wenigstens bei denen besser läuft als sonst wo aber genau das Gegenteil ist leider der Fall.

Gruß
Sani
Es ist doch bezeichnend, wie diese feine Behörde selbst prekäre Arbeitsverhältnisse schafft.

Wer meint, diesen Apparat auch noch aktiv zu unterstützen, auch wenn er in der Poststelle wohl nicht für Rechtsbrüche zuständig sein wird, soll das tun, sofern er es mit seinem Gewissen vereinbaren kann.

Mein Mitleid was die dortigen Arbeitsverträge/Bedingungen anbelangt hält sich in Grenzen.
 

vampir5000

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Januar 2008
Beiträge
86
Bewertungen
2
das ist ein ganz normal job wo halt normal steuern abgezogen werden. nur bin ich falls ich dann nach den zwei jahren nichts bekomme mitlerweile 37 jahre und in einer anderen poststelle was zu bekommen ist wohl eher aussichtslos da poststellen nur in wirklich großen betrieben vorhanden sind.
 
E

ExitUser

Gast
das ist ein ganz normal job wo halt normal steuern abgezogen werden. nur bin ich falls ich dann nach den zwei jahren nichts bekomme mitlerweile 37 jahre und in einer anderen poststelle was zu bekommen ist wohl eher aussichtslos da poststellen nur in wirklich großen betrieben vorhanden sind.
Ganz objektiv betrachtet hat Xavier123 schon Recht. Weil, natürlich schaut das besser aus wenn man mit 39 die letzten beiden Jahre gearbeitet hat, selbst wenn du dann wieder arbeitslos wirst.
 
Mitglied seit
3 Oktober 2012
Beiträge
71
Bewertungen
16
das ist ein ganz normal job wo halt normal steuern abgezogen werden. nur bin ich falls ich dann nach den zwei jahren nichts bekomme mitlerweile 37 jahre und in einer anderen poststelle was zu bekommen ist wohl eher aussichtslos da poststellen nur in wirklich großen betrieben vorhanden sind.
Sollte der Arbeitsvertrag auslaufen (was jetzt noch keiner mit Bestimmtheit sagen kann) würde ich es mal als Zusteller bei einem der privaten Briefdienstleister versuchen.


Quelle: Alternative Briefdienste
 
Oben Unten