Anspruch auf Weiterbildung? Welche Voraussetzungen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Pamela1980

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Januar 2014
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo Zusammen,

bis vor 2 Monaten war ich als Vertretung für eine Mitarbeiterin, während der Elternzeit, angestellt. Der Vertrag ist nun ausgelaufen und so bin ich nun seit kurzem leider arbeitslos. Natürlich bemühe ich mich und bin auf der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz. Natrülich bleibt da nicht aus, dass man sich auch mit eventuellen Zusatzqualifikationen auseinandersetzt. Nun ist meine Frage wie man hier vorgeht. Einen Beratungstermin bei meiner zuständigen Sachbearbeiterin von der Arbeitsagentur habe ich Anfang Februar. Vorab wollte ich mich jedoch noch auf "neutralem Boden" informieren. Es geht um diese Art der Weiterbildung *************
Laut Internetseite KANN dies von den unterschiedlichen Trägern bewilligt werden. Nun ist meine Frage unter welchen Voraussetzungen die Agentur für Arbeit hier zusagt bzw. dem zustimmt.

Kann mir da jemand von euch einen Rat/Tipp geben?

lieben Gruß
Pamela
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.685
Bewertungen
8.827
Du kannst alle Weiterbildungen beantragen, die im Kursnet aufgelistet werden. Da sollte man über diesen Link hinkommen:

Weiterbildung - www.arbeitsagentur.de

:popcorn:

Was Du dann bekommst, das ist eine andere Sache. Je mehr Geld die JC für die eigene Verwaltung benötigen, desto weniger bleibt eben für die anderen übrig.
 
R

Rounddancer

Gast
Natrülich bleibt da nicht aus, dass man sich auch mit eventuellen Zusatzqualifikationen auseinandersetzt. Nun ist meine Frage wie man hier vorgeht.
Ich habe selbst etliche Kurse hinter mir, kann aber auch als Ausbilder und als Dozent Kurse geben und mache das teilweise auch. Drum sage ich Dir:


1. Webseite der Bundesagentur für Arbeit aufrufen ( Startseite - www.arbeitsagentur.de )

2. Dort "KURSNET" suchen und finden.

3. In der Suchmaschine dort wahrheitswidrig anklicken, Du hättest bereits einen Bildungsgutschein. Darum: Wenn Du das so machst, kommen weit mehr Suchergebnisse raus, als wenn Du der Maschine sagst, Du hättest noch keinen Bildungsgutschein. Frag mich nicht, warum, aber es ist so.

4. Die dort dann Dir ausgegebene Liste der AzWv zertifizierten Kurse durchgucken und zwei, besser drei davon rechtzeitig vor dem Termin, zu dem Du bei Deiner Arbeitsagentur vorreiten mußt, heraussuchen und zwar mit deren Maßnahmenummer.

5. Dann diesen Zettel an dem Termin wenn Du vorreiten mußt, parat haben. Das Thema Weiterbildung ansprechen,- und da dem Amtmann (m/w) den Zettel zum Auswählen vorlegen und um einen Bildungsgutschein bitten.

Die Maßnahmenummern sind ichtig für Deinen Arbeitsvermittler, denn nur mit ihnen kann er die Kurse aufrufen und durch Knopfdruck einen Bildungsgutschein DANN ausdrucken, wenn Deine persönlichen Voraussetzungen dafür erfüllt sind. (Dazu mußt Du z.Z. eine bestimmte Mindestzeit arbeitslos sein., etc.)

Aber: Es gibt leider keinen Anspruch mehr. Alles ist "kann"-Vorschrift.

Der von Dir zitierte Anbieter legt mir zuviel Wert darauf, für Kurse zu werben, die zu möglichst 100% vom Staat bezahlt werden.
Und kriegt es nicht mal fertig, eine Liste dieser Kurse fehlerfrei auf seine Webseite zu stellen.

Richtige Kursanbieter (die wirklich bilden wollen, und nicht bloß Staat durch sinnlose Maßnahmen abzocken) richten ihr Angebot auf normale, weiterbildungswillige Menschen und Betriebe, die ihren Mitarbeitern Kurse selbst zahlen. Sie nehmen höchstens billigend inkauf, daß sich da auch er eine oder andere Arbeitslose mit einem Bildungsgutschein auch anmeldet. Aber da sie von den Leuten mit Bildungsgutschen weniger Geld kriegen, als von regulären Teilnehmern, reissen sie sich nicht um sie.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
Hallo und willkommen im Forum,

Laut Internetseite KANN dies von den unterschiedlichen Trägern bewilligt werden. Nun ist meine Frage unter welchen Voraussetzungen die Agentur für Arbeit hier zusagt bzw. dem zustimmt.
Weiß Du schon, was Du lernen bzw. nach einem Lehrgang werden möchtest?

Wenn du einfach einen Trainig absolvierst und in Anschluss einen Zertifikat bekommst wird es Dir kaum helfen.

Solche Maßnahmen nach §8 AZWV sind nicht teuer, werden von der AfA bezahlt und deshalb massenhaft durchgeführt.


Ich habe selbst etliche Kurse hinter mir, kann aber auch als Ausbilder und als Dozent Kurse geben und mache das teilweise auch.
Hi Heinz, sei gegrüßt auch als Ausbilder sowie als Dozent :icon_daumen:

Du bist bereits, zumindest hier im Forum, bekannt als Arbeitsermittler, Vermittler von Stromlieferungsvertrage und...und...und. Was ich mich frage, wie schafst Du das, noch dazu ALG II zu beziehen?
 
Oben Unten