Anspruch auf Grundsicherung, bei voller Erwerbsminderung ? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

toussaint

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Oktober 2012
Beiträge
19
Bewertungen
0
Hallo zusammen! Ich beziehe seit Jahren Hartz IV und werde ab April Rente wegen voller Erwerbsminderung beziehen. Diese reicht natürlich nicht zum Leben, weshalb ich beabsichtige, beim Sozialamt Grundsicherung zu beantragen. Dabei könnte mir meine private Rentenvorsorge in die Quere kommen, als da wäre: - Direktversicherung - Beteiligung an einem geschlossenen Lebensversicherungsfond - fondsgebundene Lebensversicherung mit aufgeschobener Rentenzahlung Da ich momentan noch nicht weiß, wie hoch der derzeitige Rückkaufswert der einzelnen Versicherungen ist, lässt sich auch nicht sagen, ob diese bei einem Rückkauf noch in dem unzumutbaren Verlustbereich liegen würden. Davon abgesehen würde ich aber gerne wissen, ob diese Art der privaten Rentenvorsorge grundsätzlich vom Sozialamt als solche anerkannt wird und somit unberührt bliebe, oder ob fondsgebundene Lebensversicherungen z.B. als zu risikoreich und infolgedessen als verwertbares Vermögen betrachtet werden. Bei der Beantragung von Hartz IV vor Jahren durfte ich diese Vorsorgeanlagen jedenfalls behalten. Für hilfreiche Antworten schon mal vielen Dank im Voraus!
 

Muschel44

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Mai 2017
Beiträge
35
Bewertungen
6
Das würde mich auch interessieren,
da keine Antwort kam schubs ich nochmal nach oben .
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.695
Bewertungen
23.000
Also mit Risiko hat das glaub ich weniger zu tun, eher mit der Hoehe und der Verwertbarkeit.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.163
Hallo Muschel44,

Das würde mich auch interessieren,
da keine Antwort kam schubs ich nochmal nach oben .
Soweit möglich hast du dazu doch bereits Antworten bekommen.
Im SGB XII (Kapitel 3 UND Kapitel 4) ist zunächst ALLES zu verwerten, was nicht durch besondere Gesetze (das SGB XII betreffend) als "geschützt" anzusehen wäre ...

Wer Grundsicherung (nach Kapitel 4) aus dem SGB XII bezieht hat in der Regel keine Aussichten mehr darauf seine Ersparnisse oder Lebensversicherungen anders einsetzen zu können, als für den Lebensunterhalt.

Sogar Renten-Zahlungen aus staatlich geförderten Verträgen (Rieser z.B.) werden (bisher VOLL) auf die Leistungen angerechnet ...

Es lohnt sich also nicht sich eine "Altersvorsorge" vom Mund abzusparen, wenn man später trotzdem auf Grundsicherung aus dem SGB XII angewiesen sein wird.

Zudem hast du aktuell (gemäß deinen bisherigen Angaben in diversen Themen) höchstens Anspruch auf ALG II und der TE hatte offenbar selbst kein Interesse mehr an Antworten ...

Letzte Aktivität: 18.03.2017 19:16
Hat sich jedenfalls seit der Anfrage nicht mehr im ELO gemeldet ... :icon_evil:

MfG Doppeloma
 
Oben Unten