Anspruch auf EU-Förderung bei Weiterbildung

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Johnny93

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 November 2014
Beiträge
79
Bewertungen
22
Hallo liebe ELO-Community,

in der Vergangenheit habe ich hier immer sehr gute Tipps und Ratschläge bezüglich verschiedenster Angelegenheiten erhalten. Bevor ich zur eigentlichen Frage komme, möchte ich meine aktuelle Situation ein wenig erläutern: War 2 Jahre als Leiharbeiter bei einem deutschen Automobilhersteller beschäftigt und wurde glücklicherweise in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis übernommen. Da ich schon immer ein begeisterter Schweißer war und mich auch beruflich gerne in diesem Bereich weiterentwickeln möchte, ist es mein Ziel, einen WIG-Schweißerkurs mit anschließender Prüfung zu belegen. Leider besteht seitens meines AG keine Chance auf Übernahme der Kursgebühren, da man laut Betriebsvereinbarung mindestens 3 Jahre Betriebszugehörigkeit benötigt, um solche Leistungen in Anspruch zu nehmen. Nun habe ich erfahren, dass für Arbeitnehmer ohne abgeschlossene Berufsausbildung (wie in meinem Fall) sogenannte EU-Fördergelder zur Verfügung gestellt werden, wodurch sich die Eigenbeteiligung an den Kursgebühren um bis zu 70% reduzieren lässt.

Nun suche ich bestimmt schon seit einigen Stunden erfolglos nach einem passenden Antragsformular - die Initiative "WeGeBau" passt in meinem Fall leider nicht, da der Kurs samstags stattfindet (und nicht, wie gefordert, während er Arbeitszeiten). Wie sieht es in meinem Fall mit einem Bildungsgutschein aus? Denn immerhin bin ich in einer Branche tätig, für die ich aufgrund der fehlenden Berufsausbildung nicht ausreichend qualifiziert bin - ergo droht mir in absehbarer Zeit eher die Arbeitslosigkeit als einem Kollegen mit Berufsabschluss. Als geprüfter Schweißer hätte ich immerhin eine für meinen AG brauchbare Qualifikation. Wie würden die Chancen auf einen Bildungsgutschein in meinen Falle stehen?

Freue mich auf eure Antworten! :)
 

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
1.145
Bewertungen
679
Du kannst evtl. bei einem Bildungsträger nachfragen, ob es dort verbilligte, EU-geförderte Kurse gibt. Ich kenne es von mir, dass ein Bildungsträger einen vergünstigten kfm. Kurs mit dem Hinweis angeboten hat, dass er EU-gefördert ist. Ist aber schon eine längere Zeit her.
Die WeGeBau-Regelung kennst du ja. Eine Förderung des Schweißkurses wird vermutlich nicht möglich sein, aber kannst du bei deinem Arbeitgeber evtl. eine Komplett-Ausbildung während der Arbeitszeit mit vollem Lohnausgleich machen, die dann wieder gefördert wird? WeGeBau ist jetzt vermutlich in § 82 SGB III aufgegangen.
 

Johnny93

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 November 2014
Beiträge
79
Bewertungen
22
Hallo Bernd,

hat in deinem Fall der Bildungsträger die EU Förderung selbstständig beantragt? Oder erfolgte der Antrag von dir aus?

Zum jetzigen Zeitpunkt kann ich leider keine Ausbildung bei meinem AG machen, dass käme frühestens in drei Jahren in Betracht.
 

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
1.145
Bewertungen
679
Hallo Johnny93,
es ist schon sehr lange her. Zumindest weiß ich, dass ich nichts beantragt habe. Es kann aber sein, dass uns der Maßnahmeträger eine Vordruck zum Ausfüllen hingelegt hat, den er dann weiterleitete.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten