• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Anspruch auf ALG2 JA oder Nein????????????

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

LisaLuft

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Apr 2006
Beiträge
25
Gefällt mir
0
#1
Hallo Freund,

ich hoffe ihr könnt einem Bekannten von mir sagen ob er Anspruch auf ALG2 hat oder nicht.

Folgende Situation 35 jähriger Bekannter ist ALG1 Empfänger bis Mitte Februar 2007
lebt in einer 40 m² großen Wohnung alleine, Er hat eine Schwester die Akademikerin ist und gut Verdient lebt nicht bei Ihrem Bruder. Die Schwester hat Geld auf den Namen ihres Bruders angelegt feste LAufzeit bis 2009. Sagen wir mal 30.000 wegen der Quellenstuer.Die Geldanlage läuft auf den Bruder aber es ist nicht sein Geld. Kann er mit einer Bescheinigung seiner Schwester, das es Ihr Geld ist bzw mit der Einzahlungsquittung nachweisen das er nicht der Besitzer des Geldes ist und somit anspruch auf Alg2 hat?

Ich bin der Auffassung dass er keine Anspruch auf ALG2 hat. Mann kann ja nicht einfach Geld verschieben und nur as possitive verlangen. Ich bin der Auffassung das Amt sagt du hast Vermögen verbrauche es. Was ist eure Meinung?
Lisa
 

wolliohne

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
19 Aug 2005
Beiträge
14.824
Gefällt mir
839
#2
Genau so Lisa

ist es,
er muss dieses Angesparte zuerst aufbrauchen bevor er dann Alg2 bekommt !

Er könnte allerdings versuchen diese Geld in die "Riester Rente umzuwandeln/umzuschichten",
dann hätte er evtl. sofort Anspruch auf Leistungen der ARGE.

Alles gute
 
Mitglied seit
20 Jul 2005
Beiträge
83
Gefällt mir
0
#3
Hallo Lisa,

ich bin auch der Auffassung, das es sein Geld ist obwohl es von der Schwester ist also bekommt er kein ALG2. Die einzigste ausnahme die ich ist das Geld der Schwester zugeben oder dem Amt glaubhaft zu versichern das es nicht sein Geld ist, aber wie soll man das machen

Bianca
 

Avensis

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Jan 2006
Beiträge
301
Gefällt mir
4
#4
sofort wieder umschreiben lassen auf den Namen der Schwester
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Gefällt mir
1
#5
.... nach meiner bescheidenen Meinung vergeßt (leider) die wohlgemeinten Ratschläge -

hier ist allein schon wegen dem Zeitpunkt Hopfen und Malz verloren :(

zumal (es steht so 30.000 Euro im Raum ;) oder mehr) das Schonvermögen des Herrn mit 35 Jahren 5.250 + 750 Euro ist - und als Altersvermögen geht es auch nicht mehr.

Hier haben wohl Bruder und Schwester die Popokarte gezogen - egal wie :(

Einer von den Beiden erwischt es auf jeden Fall - Stichwort bei der Schwester " Steuerhinterziehung" etc.............

Das heißt nicht das der Bruder es versuchen solle - denn dann müßte ja die Arge die Auflösung des Festgeldes verlangen und dannn ? ? ?
 

egjowe

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Okt 2005
Beiträge
565
Gefällt mir
7
#6
da haben die beiden sich ja was eingebrockt.
wie man das blatt auch wenden mag.

arco:
... die Popokarte gezogen ...
so etwas bezeichne ich als zwickmühle.
 

Heiko1961

Forumnutzer/in

Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
2.041
Gefällt mir
22
#7
Was Arco geschrieben hat, ist einleuchtend. Voll die A- Karte gezogen.
:kratz: Egal wie ihr es dreht, Ärger ist vorprogrammiert. :?
 
E

ExitUser

Gast
#8
Heiko1961 sagte :
Was Arco geschrieben hat, ist einleuchtend. Voll die A- Karte gezogen.
:kratz: Egal wie ihr es dreht, Ärger ist vorprogrammiert. :?
Tja, so ist es...

Bruder + Schwester sollten sich mal schnell überlegen, ob sie nicht ne Selbstanzeige bei der Steuer wagen... oder die Schwester muß halt ihren Bruder unterstützen...

Gruß aus Ludwigsburg
 

egjowe

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Okt 2005
Beiträge
565
Gefällt mir
7
#9
Ludwigsburg
Bruder + Schwester sollten sich mal schnell überlegen, ob sie nicht ne Selbstanzeige bei der Steuer wagen... oder oder die Schwester muß halt ihren Bruder unterstützen...
ich würde oder wählen.

Interview (ausschnitt):
Reporterin:
Was also ist zu tun? Sollte man sich selbst anzeigen, um ein mögliches Strafverfahren abzuwenden?

Dr. Ingo Flore:
Hier gilt das Winnetou-Prinzip: Hintern Baum stellen und warten, bis die anderen vorbei reiten.
Das ist das bessere Prinzip, weil wenn Sie eine Selbstanzeige starten, leiten Sie gegen sich selbst ein Strafverfahren ein.

Das heißt, wenn Sie gegen sich selber ein Strafverfahren einleiten, werden alle Ihre Daten überprüft.
Und geschieht das, gibt es schon mal alte Leichen, die möglicherweise schon längst mumifiziert sind.
Deshalb sollte man da sehr zurückhaltend sein.

Reporterin:
Mit anderen Worten, Sie raten von der Selbstanzeige ab?

Dr. Ingo Flore:
Es gibt nur einen einzigen Sachverhalt, der eine solchen Schritt notwendig machen könnte:
Wenn man auf Grund der hinterzogenen Summe weiß, der Mandant hat mit einer freiheitsentziehenden
Maßnahme zu rechnen, auf deutsch, wenn man in den Knast muss, dann ist es natürlich so,
dass man tunlich eine Selbstanzeige macht, um das zu verhindern. Weil man dann ja
nicht mehr bestraft werden kann.
Das ist der einzige Fall, in dem man sich das als Berater heute noch vorstellt: Eine Selbstanzeige.

Reporterin:
Deutsche Richter schicken Steuerhinterzieher in aller Regel erst bei einer Steuerverkürzung
ab einer Million ins Gefängnis.
Wie hoch beurteilen Sie das Risiko, überhaupt entdeckt zu werden?

Dr. Ingo Flore:
Das ist doch sehr aufwendig. Um eine solche Internet-Transaktion nachzuweisen,
bedarf es eines enormen technischen Aufwands.
Man springt als Löwe und landet als Bettvorleger!
Weil man am Ende doch feststellt zwei, drei kleine Fälle bleiben hängen.
Die werden möglicherweise genutzt, um auch noch paar andere private Details aufzuarbeiten,
die im Bereich der Steuerhinterziehung liegen.
Das was es aber dann auch.
quelle:
http://www.ratgeberrecht.de/sendung/beitrag/rs2003011201.html

und mehr.
 
Mitglied seit
20 Jul 2005
Beiträge
83
Gefällt mir
0
#10
Das mit der A-Karte leuchtet mir auch ein, da muß halt ein Bruder mal seine Schwester unterstützen. Finde ich voll korrekt wenn Geld da ist.

Aber wiese reden wir denn hier von Steuerhinterziehung?
Wir wissen doch gar nicht woher das Geld kommt und ob es Versteuert ist.Machen wir den beiden nicht hier etwas angst und bange?

Bianca
 

nomueller

Elo-User/in

Mitglied seit
1 Apr 2006
Beiträge
29
Gefällt mir
0
#11
Hallo,

das mit der Steuer ist doch total lächerlich. Wisst ihr überhaut was Quellensteuern sind?
Quellensteuer sind Steuern die sofort vom Geld abgezogen werden:
z.B Zinsen aus Vermögen.
Ich gehe davon aus das die Schwester ihren Feibetrag ausgeschöpft hat, dann weiteres Geld auf den Bruder angelegt hat um dort auch den Freibetrag ausschöpfen zukönne. Was ist daran Steuerhinterziehung?
Das wird niemand nachweisen können. Das ist meine Meinung.

Mit der A....karte gebe ich euch recht die haben Sie.Da ist halt mehr für Leute die wirklich Alg2 brauchen da.

Und das es zu Spät ist sehe ich nicht so einfach Geld hollen dann ist es weg und der Bruder sagt er war im Bordel/Speilcasino odr Urlaub und hat es ausgegeben.

Klaus
 

Arwen

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Aug 2006
Beiträge
1.653
Gefällt mir
1
#12
Und das es zu Spät ist sehe ich nicht so einfach Geld hollen dann ist es weg und der Bruder sagt er war im Bordel/Speilcasino odr Urlaub und hat es ausgegeben.
Also davon würd' ich stark abraten, denn somit hat er seine Hilfebedürftigkeit selbst herbeigeführt und dann gibt's: n i x !

Gruß, Arwen
 

egjowe

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Okt 2005
Beiträge
565
Gefällt mir
7
#13
nomueller sagte :
Hallo,

das mit der Steuer ist doch total lächerlich. Wisst ihr überhaut was Quellensteuern sind?
Quellensteuer sind Steuern die sofort vom Geld abgezogen werden:
z.B Zinsen aus Vermögen.
Ich gehe davon aus das die Schwester ihren Feibetrag ausgeschöpft hat, dann weiteres Geld auf den Bruder angelegt hat um dort auch den Freibetrag ausschöpfen zukönne. Was ist daran Steuerhinterziehung?
Das wird niemand nachweisen können
. Das ist meine Meinung.

Mit der A....karte gebe ich euch recht die haben Sie.Da ist halt mehr für Leute die wirklich Alg2 brauchen da.

Und das es zu Spät ist sehe ich nicht so einfach Geld hollen dann ist es weg und der Bruder sagt er war im Bordel/Speilcasino odr Urlaub und hat es ausgegeben.

Klaus
die eintragung von freibeträgen wird gemeldet.
hierauf haben behörden zugriff (datenabgleich).
hierzu zählen die finanzämter und auch die argen.

wenn ich vermögen auf eine unvermögende person übertrage,
um die erträge aus diesem vermögen nicht selbst versteuern zu müssen,
dann handelt es sich hierbei um hinterziehung von steuern.

mit deiner einstellung dazu wird man dir im ernstfall mangelndes unrechtsbewusstsein vorwerfen.
sag ihnen dann einfach:
"es ist doch total lächerlich".

vor gut 30 jahren war es noch so eine art kavaliersdelikt.
heutzutage wird es als straftat geahndet.

ein arbeitsloser hebt von seinem konto zigtausend euro kurz vor auslaufen seines
anspruchs auf arbeitslosengeld ab, geht damit ins kasino und setzt alles auf rouge.
und morgen erzähle ich ein anderes märchen!
 

egjowe

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Okt 2005
Beiträge
565
Gefällt mir
7
#14
Bianca.Aachen sagte :
Das mit der A-Karte leuchtet mir auch ein, da muß halt ein Bruder mal seine Schwester unterstützen. Finde ich voll korrekt wenn Geld da ist.

Aber wiese reden wir denn hier von Steuerhinterziehung?
Wir wissen doch gar nicht woher das Geld kommt und ob es Versteuert ist.Machen wir den beiden nicht hier etwas angst und bange?

Bianca
es geht doch nicht darum, ob das geld irgendwann einmal versteuert wurde.
es geht um die erträge hieraus.
und die gewählte konstellation in diesem fall scheint mir doch sehr eindeutig zu sein.
und ich bin kein spürhund.
 
E

ExitUser

Gast
#15
Bianca.Aachen sagte :
Das mit der A-Karte leuchtet mir auch ein, da muß halt ein Bruder mal seine Schwester unterstützen. Finde ich voll korrekt wenn Geld da ist.

Aber wiese reden wir denn hier von Steuerhinterziehung?
Wir wissen doch gar nicht woher das Geld kommt und ob es Versteuert ist.Machen wir den beiden nicht hier etwas angst und bange?

Bianca
Weil der Bruder klarstellen muß, daß es nicht sei Geld ist, um ALG II erhalten zu können.

Wäre er nur kurz arbeitslos, wärs sinnvoll, daß seine Schwester ihn solange unterstützt... aber das ist ja nicht vorhersehbar.

Beantragt er ALG II und das Geld läuift auf ihn, muß er erst das Geld seiner Schwester verbrauchen... damit ist keinem geholfen...

eine Selbstanzeige würde der Schwester sicher wenigstens etwas Geld retten!

Gruß aus Ludwigsburg
 

Ralsom

Elo-User/in
Mitglied seit
6 Sep 2006
Beiträge
420
Gefällt mir
12
#16
Steuerhinterziehung??

Also für mich ist das bisher keine Steuerhinterziehung. Wer sein Vermögen wie aufteilt ist doch völlig unerheblich, bzw. in der jetzigen Situation kann ich nichts "unrechtmäßiges" erkennen - vielleicht ein bischen "gemauschelt". Aber wie die Geschwister das untereinander aufgeteilt haben, war letztendlich ihr Ding. Geht ja eher das Finanzamt was an, ob der Bruder das Geld bei der Steuer angegeben hat, denn offiziell ist es wohl "seins". Und genau an dem Punkt ist doch das Problem - die Schwester hat von der Vereinbarung profitiert. Und der Bruder hat jetzt ein Problem, weil er ALG II beantragt. Aber man kann halt nicht allles haben. Entweder die kündigen den Vertrag jetzt - notfalls mit Verlust- und die Schwester versteuert es selbst, oder verschenkt es an die Armen. Oder es wird ihm als Vermögen angerechnet. 30 000€ mal eben irgendwie verschweigen wird aber wohl nicht gehen.
Mein Bedauern hält sich in diesem Fall ehrlich gesagt auch in Grenzen. Schönen Sonntag
 
E

ExitUser

Gast
#17
Re: Steuerhinterziehung??

Ralsom sagte :
Entweder die kündigen den Vertrag jetzt - notfalls mit Verlust- und die Schwester versteuert es selbst, oder verschenkt es an die Armen. Oder es wird ihm als Vermögen angerechnet. 30 000€ mal eben irgendwie verschweigen wird aber wohl nicht gehen.
Mein Bedauern hält sich in diesem Fall ehrlich gesagt auch in Grenzen. Schönen Sonntag
Den Vertrag kündigen bringt gar nichts außer Verlusten.

Gruß aus Ludwigsburg
 

Ralsom

Elo-User/in
Mitglied seit
6 Sep 2006
Beiträge
420
Gefällt mir
12
#18
Selbstanzeige

Was heißt hier, bringt gar nichst - außer Verluste? Es ging doch auch um die Frage "Selbstanzeige" - und dafür sehe ich überhaupt keine Notwenigkeit. Weswegen sollten sie sich denn selbst anzeigen?
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Gefällt mir
1
#19
... schöne Diskussion, aber glaubt mir - die haben Beide die Popokarte gezogen - so oder soooooooo ;)

und richtig weinen kann ich da auch nicht - sorry
 

Arwen

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Aug 2006
Beiträge
1.653
Gefällt mir
1
#20
Avensis sagte :
sofort wieder umschreiben lassen auf den Namen der Schwester
Genau das sage ich jetzt auch noch einmal. Falls dies unproblematisch möglich sein sollte, sehe ich nur den einen Nachteil, dass die Schwester in Zukunft - weil sie ihre Freibeträge evtl. bereits ausgeschöpft hat - Steuern auf die Zinserträge der angelegten 30.000 zahlen müsste. Keine Ahnung, zu wieviel Prozent sie die angelegt hat, aber das müsste sie verkraften können. Es geht hier ja auch nicht um sie, sondern um den Bruder, der AlgII beantragen muss, weil er (hoffentlich) nicht der Besitzer des Geldes ist...

Gruß, Arwen
 

egjowe

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Okt 2005
Beiträge
565
Gefällt mir
7
#21
wenn da so etwas wie ein darlehensvertrag (zinslos) gemacht worden wäre,
würde/könnte die schwester ja gar nicht wissen,
was der liebe bruder mit dem geld bis zur fälligkeit der rückzahlung in 2009 gemacht hat.
 
E

ExitUser

Gast
#22
Re: Selbstanzeige

Ludwigsburg sagte :
Ralsom sagte :
]Es ging doch auch um die Frage "Selbstanzeige" - und dafür sehe ich überhaupt keine Notwenigkeit. Weswegen sollten sie sich denn selbst anzeigen?
Hatte ich in Beitrag 15 erklärt, warum ich die Selbstanzeige angesprochen habe: nur so kann man klar stellen, wem das Geld tatsächlich gehört.


Ralsom sagte :
Was heißt hier, bringt gar nichst - außer Verluste?

Das heißt das, was ich geschrieben habe: den vertrag zu kündigen heißt Geld zu verlieren, denn wenn der Betrag jetzt vorzeitig gekündigt wird, gibt es nicht das raus, was an Guthaben auf dem Vertrag ist.

Und in welcher Form das vermögen vorhanden ist spielt für die ARGE auch keine Rolle...egal ob festangelegt oder der Schwester zurück gegeben unter dem Kopfkissen oder verschleudert... es wird als Einkommen des Bruders angerechnet!

Ich weiß aber, daß man bei Selbstanzeigen besser weg kommt als wenn man erwischt wird, deshalb schätze ich wird bei einer Selbstanzeige die Strafe für die Steuerhinterziehung eine Geldstrafe sein die eher zu verkraften sein wird als wenn die ARGE erst dann ALG II zahlt, wenn die 30000 € verbraucht sind.

Ist meiner Meinung nach der sicherste Weg...

Gruß aus Ludwigsburg
 

egjowe

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Okt 2005
Beiträge
565
Gefällt mir
7
#23
ludwigsburg
Ich weiß aber, daß man bei Selbstanzeigen besser weg kommt als wenn man erwischt wird, ...
lies doch bitte noch einmal in # 9 nach.

Das heißt, wenn Sie gegen sich selber ein Strafverfahren einleiten, werden alle Ihre Daten überprüft.
Und geschieht das, gibt es schon mal alte Leichen, die möglicherweise schon längst mumifiziert sind.
Deshalb sollte man da sehr zurückhaltend sein.
 
E

ExitUser

Gast
#24
egjowe sagte :
ludwigsburg
Ich weiß aber, daß man bei Selbstanzeigen besser weg kommt als wenn man erwischt wird, ...
lies doch bitte noch einmal in # 9 nach.

Das heißt, wenn Sie gegen sich selber ein Strafverfahren einleiten, werden alle Ihre Daten überprüft.
Und geschieht das, gibt es schon mal alte Leichen, die möglicherweise schon längst mumifiziert sind.
Deshalb sollte man da sehr zurückhaltend sein.
Das werden die Betroffenen selbst wissen, ob sie "Leichen im Keller" haben und ob dieser Weg gangbar ist oder nicht - aber es ist der einzige Weg, wenn er nicht wieder schnell einen Arbeitsplatz findet!

Einen besseren bzw machbaren Vorschlag hab ich jedenfalls noch nicht gelesen...


übrigens: wenn man Mist gebaut hat, sollte man auch Rückrat zeigen und die Sache ausbügeln, aber nicht indem man eine neue Straftat begeht!

Gruß aus Ludwigsburg
 

klaus

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Apr 2006
Beiträge
64
Gefällt mir
0
#26
Die Hinterziehung von Steuern (auch die Zinsabschlagssteuer ist eine Steuer oder oder oder) oder die Nichtangabe der Zinserträge bei der Einkommenssteuererklärung und und und

ist eine Straftat im Sinne des Finanz????gesetz :pfeiff:

Die BEIDEN haben wirklich die A-Karte gezogen, denn der Arge ist es ersteinmal vollkommen egal wem das Geld gehört - ES gehört "amtlich" dem Bruder und damit wird angerechnet und alle Sperenzien VORHER jetzt so kurz vor Antragsstellung werden so oder so negativ ausgelegt.

Viel Spaß wünsche ich :( :(
 

egjowe

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Okt 2005
Beiträge
565
Gefällt mir
7
#27
klaus
... ist eine Straftat im Sinne des Finanz????gesetz
ist ja meine rede !!
ich wollte von ludwigsburg nur wissen, welche neue straftat sie meint.
 

MissMarple

Elo-User/in

Mitglied seit
12 Okt 2006
Beiträge
332
Gefällt mir
7
#28
Meine Meinung:

Trotz 2009 als Festlegungsjahr könnte man vorher durch Kündigung ja theoretisch ran an das Geld ( evtl mit Verlusten ) - ausser es würde ein Verwertungsausschluss vorliegen ( man kommt vor dem Termin nicht an das Geld heran ).

Der Bruder ist der Begünstigte und das ist für das Amt relevant.

Ähnlich läuft es, wenn Eltern für Kinder z.B Lebensversicherungen abschliessen. Es geht nicht um die Kohle wer einzahlt, sondern wer der Begünstigte ist und wenn es auf seinen Namen läuft, ist er es.

Ich denke auch, dass man das Sparvermögen dem Bruder im vollen Umfang als Vermögen anrechnen können wird, ausser es liegt ein Verwertungsausschluss oder ähnliches vor. Vielleicht läuft es dann anders, keine Ahnung. Vielleicht kann man so einen Ausschluss aber auch nur bei Lebensversicherungen abgeben und nicht bei Sparkonten. kA.

Was ist mit den Zinsen oder Dividenden ? Das Amt hat die Möglichkeiten Zinsen und Dividenden zu hinterfragen oder Abgleiche beim Finanzamt einzufordern.
Daher würde ich von Verschiebetaktiken jeglicher Art Absehen, denn wo Zinsen und Dividenden, da auch Vermögen.

Also entweder die Schwester spart ihr Geld auch auf ihren Namen oder sie lässt es. Der Bruder wird meiner Meinung nach mit dieser Aktion Probleme bekommen beim Amt.

Da er erst im Feb. in ALG2 fällt sehe ich hier persönlich bisher keine Straftat oder gelten bei Alg1 auch Vermögensgrenzen ?!

MissM.
 

klaus

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Apr 2006
Beiträge
64
Gefällt mir
0
#29
Da er erst im Feb. in ALG2 fällt sehe ich hier persönlich bisher keine Straftat oder gelten bei Alg1 auch Vermögensgrenzen ?!
das ist ja auch nicht die Frage ;)

für den Bruder ist es ja auch keine Straftat - solange es sein Geld ist und die Schwester sich raushält - allerdings muß dann der Bruder mit IHREM Geld leben müssen incl. Krankenversicherung und und

dumm gelaufen :( da wollten mal wieder Welche schlauer sein :hmm:
 

Seebarsch

Elo-User/in

Mitglied seit
13 Apr 2006
Beiträge
887
Gefällt mir
178
#30
Straftat?

Der Sachverhalt ist doch recht klar!
Durch die Verlagerung des Kapitals auf den Bruder, hat die Schwester unweigerlich durch die nicht erlaubte Nutzung des Steuerfreibetrages des Bruders den Tatbestand der Steuerhinterziehung begangen.
Übrigens kann der Bruder froh sein, wenn er nicht wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung mitangeklagt wird!
8)
Übrigens sollte man auch beachten, dass die 30.000€ mit Sicherheit nicht das einzige Anlagevermögen der Schwester sind und sie durch ihre Arbeit ja auch noch Einkommen hat.
Da kann es je nach zu versteuerndem Gesamteinkommen ganz heftige Reaktionen vom Finanzamt geben. Die sind recht humorlos!
:motz:
 
E

ExitUser

Gast
#31
egjowe sagte :
Ludwigsburg
... aber nicht indem man eine neue Straftat begeht!
neue straftat, neue straftat ??
welche neue straftat ?
wenn du das nicht weißt...

ALG II beziehen obwohl man 30000 € auf dem Konto hatte wäre ein Kavaliersdelikt?
Hier wird doch versucht, die eine Straftat, nämlich Steuerhinterziehung zu verschweigen und irgendwie an ALG II zu kommen...was auf normalem Weg nicht möglich ist... außer man bringt die Sache wirklich in Ordnung und deckt das erste Vergehen auf!

Gruß aus Ludwigsburg
 

egjowe

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Okt 2005
Beiträge
565
Gefällt mir
7
#32
MissMarple
Das Amt hat die Möglichkeiten Zinsen und Dividenden zu hinterfragen oder Abgleiche beim Finanzamt einzufordern.
Kontenevidenzzentrale

http://de.wikipedia.org/wiki/Kontenevidenzzentrale
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Kontenabruf
Kreditinstitute sind verpflichtet, eine Datei zu führen, in der die Kontostammdaten ihrer Kunden gespeichert sind. In gesetzlich eindeutig geregelten Fällen darf die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) bei Erfüllung ihrer Aufgaben auf diese Datei zugreifen sowie Auskunft über einzelne Kontostammdaten eines in Deutschland geführten Bankkontos an andere Behörden erteilen. So z.B. auf Ersuchen des Bundeszentralamtes für Steuern (BZSt), wenn ein Steuerpflichtiger keine hinreichenden Angaben über seine Einkommensverhältnisse geben kann oder will.

Bereitstellen der Daten
Es besteht keine zentrale Datenbank (Kontenevidenzzentrale), in der die Daten zusammengeführt werden. Statt dessen halten die einzelnen Banken die Daten vor. Vielfach wird diese Datenhaltung an externe Dienstleistungsunternehmern (z.B. die Dienstleistungsgesellschaften der jeweiligen Bankenverbände) ausgelagert. Die Banken sind verpflichtet, die Daten in einer gesonderten Datenbank bereit zu halten und erfahren nicht, auf welche Daten die Behörden zugreifen.

Abruf der Daten für steuerliche Zwecke
Finanzbehörden können über das BZSt Kontendaten abrufen, sofern dies für das Besteuerungsverfahren notwendig ist.

Abruf der Daten für andere Zwecke über das BZSt
Die zuständigen Behörden können über das BZSt Kontendaten in folgenden Fällen abrufen:
Sozialhilfe:
Bei der Berechnung der Einkünfte, die nach § 82 Abs. 1 Zwölften Buches Sozialgesetzbuch (SGB XII) zu dem bei der Gewährung von Sozialhilfe zu berücksichtigenden Einkommen gehören, bestimmen sich die Einkünfte aus Kapitalvermögen nach § 20 Abs. 1 bis 3 EStG (§ 6 der Verordnung zur Durchführung des § 82 SGB XII).
.....................
mehr unter dem obigen link
im übrigen hat es "seebarsch" auf den punkt gebracht.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten