• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Anspruch auf Alg II?

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Tanja79

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
22 Mai 2009
Beiträge
2
Gefällt mir
0
#1
Hallo,
ich habe eine Frage und hoffe, das mir jemand helfen kann.

Ich habe mich vor kurzem von meinem Mann getrennt und in die Naehe meiner Eltern gezogen, da es mit Sicherheit einfacher wird Arbeit zu finden, da ich einen 2-jaehrigen Sohn habe. Da ich mich im Moment nicht arbeitslos melden kann (habe noch keinen KITA Platz gefunden) ging ich zur GfA um zu fragen, ob mir event. Wohngeld zusteht und wie das mit der Versicherung ist, da ich und mein Kind, wenn ich richtig informiert bin, nicht versichert sind. Ich habe im Moment Unterhalt fuer mein Kind und Kindergeld, Unterhalt fuer mich kann ich noch nicht einklagen, da mein Mann Amerikaner ist und ich seinen Aufenthaltort in Amerika nicht kenne.
Desweiteren habe ich (Schenkung) eine Eigentumswohnung, die noch nicht abbezahlt ist und von meinen Eltern bewohnt wird. (Keine Mieteinnahmen)

Also Antwort von der GfA erhielt ich, meine eltern muessten eben so schnell wie moeglich ausziehen, um die Wohnung fuer mich frei zu machen. Auch meine Wohnung waere viel zu teuer (450 kalt) und auch ich muesste umziehen.
Kann mir jemand sagen, ob das so seine Richtigkeit hat?
Habe ich Anspruch auf einen Wohnzuschuss, ganz egalt wie teuer meine Wohnung ist?

Vielen Dank!!!
 
E

ExitUser

Gast
#2
Hallo,
ich habe eine Frage und hoffe, das mir jemand helfen kann.

Ich habe mich vor kurzem von meinem Mann getrennt und in die Naehe meiner Eltern gezogen, da es mit Sicherheit einfacher wird Arbeit zu finden, da ich einen 2-jaehrigen Sohn habe. Da ich mich im Moment nicht arbeitslos melden kann (habe noch keinen KITA Platz gefunden) ging ich zur GfA um zu fragen, ob mir event. Wohngeld zusteht und wie das mit der Versicherung ist, da ich und mein Kind, wenn ich richtig informiert bin, nicht versichert sind. Ich habe im Moment Unterhalt fuer mein Kind und Kindergeld, Unterhalt fuer mich kann ich noch nicht einklagen, da mein Mann Amerikaner ist und ich seinen Aufenthaltort in Amerika nicht kenne.
Desweiteren habe ich (Schenkung) eine Eigentumswohnung, die noch nicht abbezahlt ist und von meinen Eltern bewohnt wird. (Keine Mieteinnahmen)

Also Antwort von der GfA erhielt ich, meine eltern muessten eben so schnell wie moeglich ausziehen, um die Wohnung fuer mich frei zu machen. Auch meine Wohnung waere viel zu teuer (450 kalt) und auch ich muesste umziehen.
Kann mir jemand sagen, ob das so seine Richtigkeit hat?
Habe ich Anspruch auf einen Wohnzuschuss, ganz egalt wie teuer meine Wohnung ist?

Vielen Dank!!!
Hallo Tanja,

ob Du Anspruch auf ALG II hast, kannst Du doch bei der ARGE resp. JC direkt prüfen lassen.
 

Tanja79

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
22 Mai 2009
Beiträge
2
Gefällt mir
0
#3
Hallo,
das habe ich ja auch versucht, mir wurde aber nur als Auskunft erteilt, meine Eltern muessten eben so schnell wie moeglich aus der Eigentumswohnung ziehen (obwohl diese immer noch abbezahlt wird) und diese muesse dann verkauft werden. Daraufhin war meine Frage, selbst wenn ich die Wohnung verkaufe...wie lange wird das wohl dauern...ein halbes Jahr, ein Jahr? Es ist nicht so einfach, gerade mal eben eine Wohnung zu verkaufen. Und was mache ich bis dahin? Auf diese Frage konnte mir die "hilfsbereite" und "nette" Sachbearbeiterin keine antwort geben.

Ach ja, hab ich ganz vergessen, sie sagte : "Das ist ja wohl ihr Problem"
 

Zwergenmama

Elo-User/in

Mitglied seit
10 Mai 2006
Beiträge
308
Gefällt mir
2
#4
Blödsinn!!

Die ARGE ist verpflichtet, Deinen Antrag anzunehmen und zu prüfen! Solche Besuche niemals alleine absolvieren, immer mit Zeugen! Den Antrag nur mit Eingangsbestätigung abegeben!
Und ob Du die Wohnung verkaufen mußt/ ob diese überhaupt verkauft werden kann (weil bewohnt), kann die SB am Schalter gar nicht beurteilen! Und selbst wenn... die ARGE muß erst einmal für Dich und die Kinder (Miete, Versicherung, Lebensunterhalt) aufkommen. Und Wohnungen verkaufen sich heute auch nicht mehr so einfach.

Du gehst am Montag mit Zeugen zur ARGE und machst kräftig Theater!! Auf Antragsannahme bestehen! Antragstellung auch beim ersten Besuch schriftlich bestätigen lassen, denn ansonsten heißt es, Du wärst nie da gewesen!

Rate Dir, bei "Frau & Beruf" anzurufen und dort ein Beratungsgespäch zu vereinbaren!
 

catwoman666666

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
4 Apr 2007
Beiträge
1.641
Gefällt mir
153
#5
Ist vielleicht die Schenkung der Eigentumswohnung an Bedingungen geknüpft, die einen Verkauf unmöglich machen?

Ich habe das Haus meines Vaters bekommen. Er hat lebenslanges Wohnrecht im Grundbuch eingetragen und darüber hinaus darf ich das Haus vor seinem Tode nicht weiterverkaufen.

Nimm doch mal den notariellen Überlassungsvertrag zur Hand und überprüfe das mal

catwoman
 

Nur_mal_So

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Mrz 2008
Beiträge
203
Gefällt mir
0
#6
Eine Verwertung von nicht geschütztem Vermögen (hier: die nicht selbst genutzte Wohnung) kommt nur in Betracht wenn die Verwertung zumutbar ist!

Zumutbar bedeutet das es keine besonderen Umstände gibt, die dagegen sprechen, das könnte zum Beispiel ein Wohnrecht der Eltern sein, denn mit diesem hat die Wohnung praktisch keinen vernünftigen erzielbaren Preis mehr, aber auch die Tatsache das überhaupt jemand drin wohnt mindert den Wert extrem.
GGf. könnte der Verkauf auch in der Schenkung ausgeschlossen sein...

Die Arge muss auf jeden Falle erstmal 6 monate deine bisherige Wohnung zahlen, ggf auf Darlehensbasis.
Dein Lebensunterhalt (inkl. Krankenversicherung) ist derzeit nicht gesichert, also müssen sie zahlen!

Unabhängig von der Verpflichtung dass sie zahlen müssen, müssen sie auch den Antrag immer annehmen, selbst wenn du nur auf ein Blatt Papier schreibst "Hiermit beantrage ich ALG2!" und unterschreibst reicht das...

Gruß
 

Hartzi09

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Mai 2009
Beiträge
194
Gefällt mir
0
#7
Hallo,
ich habe eine Frage und hoffe, das mir jemand helfen kann.

Ich habe mich vor kurzem von meinem Mann getrennt und in die Naehe meiner Eltern gezogen, da es mit Sicherheit einfacher wird Arbeit zu finden, da ich einen 2-jaehrigen Sohn habe. Da ich mich im Moment nicht arbeitslos melden kann (habe noch keinen KITA Platz gefunden) ging ich zur GfA um zu fragen, ob mir event. Wohngeld zusteht und wie das mit der Versicherung ist, da ich und mein Kind, wenn ich richtig informiert bin, nicht versichert sind. Ich habe im Moment Unterhalt fuer mein Kind und Kindergeld, Unterhalt fuer mich kann ich noch nicht einklagen, da mein Mann Amerikaner ist und ich seinen Aufenthaltort in Amerika nicht kenne.
Desweiteren habe ich (Schenkung) eine Eigentumswohnung, die noch nicht abbezahlt ist und von meinen Eltern bewohnt wird. (Keine Mieteinnahmen)

Also Antwort von der GfA erhielt ich, meine eltern muessten eben so schnell wie moeglich ausziehen, um die Wohnung fuer mich frei zu machen. Auch meine Wohnung waere viel zu teuer (450 kalt) und auch ich muesste umziehen.
Kann mir jemand sagen, ob das so seine Richtigkeit hat?
Habe ich Anspruch auf einen Wohnzuschuss, ganz egalt wie teuer meine Wohnung ist?

Vielen Dank!!!

Hallo,

also so wie ich das Sehe hast du Anspruch auf ALG II für dich und dein Kind.

Was kostet deine Wohnung inkl. aller Nebenkosten?

Ein Verkauf deiner Eigentumswohnung kommt wegen des lebenslangen Wohnre chtes deiner Eltern nicht in betracht, da dadurch kein vernünftiger Preis erzielt werden kann.
Zudem liegt hier zweifelsfrei eine besondere Härte dadurch vor.

Zudem ist die ARGE dazu verpflichtet jeden Antrag anzunehmen und auch über diesen zu Entscheiden.
Verweigert die ARGE die Annahme und du hast Zeugen dafür, so gilt der Antrag rein Rechtlich betrachtet als eingegangen auch wenn die ARGE die Annahme verweigert.

Schicke den Antrag doch einfach per Einschreiben/Rückschein hin.
So muss die ARGE den Postempfang Quittieren.
Sollte die ARGE den Antrag danach wieder zurücksenden, so muss sie auch sagen weshalb.
 

Kerstin_K

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
12.718
Gefällt mir
6.557
#8
Wenn die bei der ARGE sich stur stellen, kannst Du den Antrag auch bei Deiner Karnkenkasse abgeben. Die müssen den weiterleiten. Gleiches gilt für das Rathaus und ich glaube sogar für jede Polizeidiensstelle.
 

Hartzi09

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Mai 2009
Beiträge
194
Gefällt mir
0
#9
Wenn die bei der ARGE sich stur stellen, kannst Du den Antrag auch bei Deiner Karnkenkasse abgeben. Die müssen den weiterleiten. Gleiches gilt für das Rathaus und ich glaube sogar für jede Polizeidiensstelle.

Jede deutsche Behörde ist verpflichtet, die Post entsprechend weiterzureichen.

Du kannst diese Post auch bei jedem Gericht in den Postkasten werfen und auch die Leisten die Post weiter.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten