Ansparrücklage und ALG II

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Sternenwolf

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
24 November 2006
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo,

ich habe mich vor kurzem selbständig gemacht. Da die Firma momentan
noch nicht genug abwirft, um meine Familie komplett zu versorgen,
bekommen wir noch ALG II als Mietzuschuß.

Nun habe ich das Problem, das nächstes Jahr mein Auto nicht mehr duch
den TÜV kommt, ich also ein neues brauche.

Um dies zu finanzieren, würde ich nun gerne eine Ansparrücklage
bilden.

Hat jemand Erfahrung damit, wie dieses von der ARGE gehandhabt wird,
bzw. ob es da zu Problemen kommt ???
 
A

Arco

Gast
.......Da die Firma momentan
noch nicht genug abwirft, um meine Familie komplett zu versorgen,
bekommen wir noch ALG II als Mietzuschuß. ......
..... von welchem Einkommen willst Du eine Ansparrücklage zurücklegen ? ?
 

Sternenwolf

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
24 November 2006
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hi,

es ist ja nicht so, daß ich mit meiner Selbständigkeit keinen Gewinn mache.
Nur reicht dieser Gewinn noch nicht aus um komplett unabhänig vom Alg II zu sein. Momentan ist es aber so, daß jeder Gewinn, den die Firma macht, voll auf das ALG II angerechnet wird und es keine Möglichkeit gibt, eine Rückstellung für notwendige Anschaffungen zu bilden.

Daher meine Frage nach der Ansparrücklage, da diese ja den Gewinn mindert.
 
A

Arco

Gast
Sternenwolf meinte:
Hi,

es ist ja nicht so, daß ich mit meiner Selbständigkeit keinen Gewinn mache.
Nur reicht dieser Gewinn noch nicht aus um komplett unabhänig vom Alg II zu sein. Momentan ist es aber so, daß jeder Gewinn, den die Firma macht, voll auf das ALG II angerechnet wird und es keine Möglichkeit gibt, eine Rückstellung für notwendige Anschaffungen zu bilden.

Daher meine Frage nach der Ansparrücklage, da diese ja den Gewinn mindert.
... soweit ich weiß wurde gerade auch über dieses Thema hier im Forumsteil schon öfters darüber geschrieben, mußt mal etwas Suchen.

Nur nach meiner bescheidenen Meinung wird die Arge das so nicht anrechnen denn Du mußt dein GANZES Einkommen für die Verringerung der Hilfebedürftigkeit einsetzen :(

Da aber die Argenmitarbeiter nicht ALLE versiert sind, gibt es evtl. Welche die lassen es zu, Andere eben nicht....
 

alpha

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juni 2006
Beiträge
1.173
Bewertungen
80
Gelten für Selbstständige nicht die Vermögensgrenzen ?

D.h. für notwendige Anschaffungen 750€ + 150/Lebensjahr ?
D.h. bis zu dieser Grenze müßte er doch sparen dürfen ?
 
A

Arco

Gast
alpha meinte:
Gelten für Selbstständige nicht die Vermögensgrenzen ?

D.h. für notwendige Anschaffungen 750€ + 150/Lebensjahr ?
D.h. bis zu dieser Grenze müßte er doch sparen dürfen ?
... diese Vermögensgrenzen/Schongrenzen gelten NUR für das vorhandene Kapital VOR Alg2-Antragsstellung .....

Alles (fast ALLES) was danach reinkommt ist Einkommen und soll die Hilfebedürftigkeit verringern .....
 

Koelschejong

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.186
Bewertungen
1.637
Wie meistens, scheint mir Arco mit allen seinen Äußerungen hier Recht zu haben. Es geht letztendlich wieder um die heftigst umstrittene Frage, was ist für die ARGE "Einkommen".
Mein Vorschlag: Reich der ARGE Deine übliche EÜR ein in der selbstverständlich auch Deine Einstellung in die Ansparrücklage sichtbar verbucht ist. Halt Dich bei der Buchung streng an die Vorschriften des Einkommenssteuergesetztes (§ 7g Abs.3,7 EstG) und dann warte ab, was die ARGE sagt. Mehr als verneinend den Kopf schütteln kann sie meines Erachtens nicht.
Buchungssatz, falls Du eine normale, doppelte Buchführung führst:
Einstellungen in Sonderposten mit Rücklageanteil (Kto. 2341 / 6926)
an
Sonderposten mit Rücklageanteil
nach § 7g Abs. 3,7 EStG (Kto. 0948 / 2998)
erste Kontonummer für SKR 03 zweite für SKR 04
Mit gedrückten Daumen - viel Glück
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten