Ansparbetrag für notwenige Anschaffungen anders verwenden.

Leser in diesem Thema...

Strukturschwacher

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 April 2017
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo liebe Forenmitglieder,

ich habe mal eine Frage zum Ansparbetrag und hoffe, dass da jemand mehr Durchblick hat als ich. Den Betrag soll man ja monatlich von Hartz IV ansparen und er ist bis 750 Euro geschützt. Angenommen man hat etwas angespart und gebe den dann aus, wie prüft das Jobcenter die Notwendigkeit? Ich kaufe mir eine Waschmaschine für 100 Euro, aber das Jobcenter würde nur eine für 50 Euro als notwendig ansehen. Wird mir das dann als Einkommen angerechnet? Ich verstehe diese Regelungen nicht...

Oder ganz deutlich gesagt, ich schaffe es in einer Parallelwelt, die 750 Euro tatsächlich anzusparen :icon_neutral: und mache 2 Wochen Urlaub auf Malle, was macht das Jobcenter dann?
 
G

Gast1

Gast
Hi Strukturschwacher

ich habe mal eine Frage zum Ansparbetrag und hoffe, dass da jemand mehr Durchblick hat als ich. Den Betrag soll man ja monatlich von Hartz IV ansparen und er ist bis 750 Euro geschützt.

Wo hast Du diese Info her? Mir ist so eine Regelung nicht bekannt. Du kannst meiner Meinung nach vom Regelbedarf so viel ansparen wie Du willst.

Angenommen man hat etwas angespart und gebe den dann aus, wie prüft das Jobcenter die Notwendigkeit? Ich kaufe mir eine Waschmaschine für 100 Euro, aber das Jobcenter würde nur eine für 50 Euro als notwendig ansehen. Wird mir das dann als Einkommen angerechnet? Ich verstehe diese Regelungen nicht...

Du kannst mit dem Regelsatz, den Du vom Jobcenter erhältst, machen, was Du willst, siehe § 20 Abs. 1 SGB II:

.... Der Regelbedarf wird als monatlicher Pauschalbetrag berücksichtigt. Über die Verwendung der zur Deckung des Regelbedarfs erbrachten Leistungen entscheiden die Leistungsberechtigten eigenverantwortlich; dabei haben sie das Eintreten unregelmäßig anfallender Bedarfe zu berücksichtigen
.
 

doppelhexe

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juli 2011
Beiträge
3.293
Bewertungen
2.184
die 750€ sind die haushaltspauschale die du zusätzlich zum schonvermögen haben darfst.

und das amt hat es genausowenig zu intressieren, was du mit der machst, wie sie sich dafür intressieren dürfen, ob du deine 142,57€ für lebensmittel/getränke/tabak nun genau dafür ausgibst oder mit 100€ in dem bereich auskommst und die restlichen 42€ in dein hobby steckst.

die haushaltspauschale muss ja nicht mal jeder haben, manche schaffens nie, sich das zusammen zu sparen. ausserdem kann man ja schlecht auseinanderhalten, welcher betrag nun schonvermögen und welcher haushaltspauschale ist.

rechenschaft über deine ausgaben musst du jedenfalls nicht ablegen... wäre ja noch schöner...
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Du kannst dazu noch für jedes Lebensjahr 150 € dazu ansparen.
Also 3000 € auf dem Konto zu haben ist unschädlich.
 

tungi

Elo-User*in
Mitglied seit
1 März 2017
Beiträge
83
Bewertungen
4
Dies gilt aber nur für Zeiten vor dem Bezug von ALG II .

Wieso? Wenn man 150€/Monat sparen könnte sind das 1.800€ im Jahr. Und wer soll mir was Hartz4-Angespartem nehmen dürfen, das ist doch absurd. Es sei denn, sie können mir irgendwelche Einnahmen nachweisen.

Offiziell soll man ja sogar mind. 50€/Monat zurücklegen -man geht somit davon aus dass sich Einlagen bilden können.
 

doppelhexe

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juli 2011
Beiträge
3.293
Bewertungen
2.184
Dies gilt aber nur für Zeiten vor dem Bezug von ALG II .
wieso?

ich kann mir sehr wohl während des ALG2-bezugs geld bis zur höhe des schonvermögends zusammensparen. was ich mit meinem regelsatz tu ist doch meine sache. wenn ich genügsam bin und jeden monat zwischen 30 und 50€ spare und aufs sparbuch packe... wer will mir was?

Kategorie

Nahrungsmittel, Getränke, Tabakwaren - 142,57
Bekleidung und Schuhe - 35,83
Wohnen einschl. Energie, Instandhaltung - 36,28
Einrichtungs-, Haushaltsgegenstände - 25,19
Gesundheitspflege - 15,54
Verkehr - 34,07
Nachrichtenübermittlung - 36,56
Freizeit, Unterhaltung, Kultur - 39,22
Bildungswesen - 1,06
Beherbergungs- / Gaststättendienstleistung - 10,18
Andere Waren und Dienstleistungen - 32,43

wenn ich zb. weder geld für verkehr noch für freizeit/gaststätte brauche (hock eh nur in meiner wohnung wegen angst/panikstörung) dann hab ich schon allein nach den vorgaben 85€ über... und man kann mich ja nicht zwingen, das geld anderweitig auszugeben...

das über 3 jahre ALG2 kommt ein nettes sümmchen zusammen, das meinen schonbetrag IM bezug erhöht...
 

Atze Knorke

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Februar 2009
Beiträge
2.680
Bewertungen
3.506
@doppelhexe bitte, sehe ich anders, solange der Gesetzgeber an den Regelbedarfen herumkürzt, von Sanktionen und KdU -Mietdifferenzenzahlungen, Strom- und Gaspreiserhöhungen (Unterdeckungen) ...
ohje und Sparbuch bei der Niedrigzinsphase ...

M.M. nach brummt hier nüscht mit "Ansparbetrag" (nicht näher beziffert) ... wenn der Topp aber nun mit 12 Jahren so ein großes Loch hat ...
 

tungi

Elo-User*in
Mitglied seit
1 März 2017
Beiträge
83
Bewertungen
4
@doppelhexe bitte, sehe ich anders, solange der Gesetzgeber an den Regelbedarfen herumkürzt, von Sanktionen und KdU -Mietdifferenzenzahlungen, Strom- und Gaspreiserhöhungen (Unterdeckungen) ....

Man spart aber nicht zum Selbstzweck sondern zum Selbsterhalt. Was machst du wenn dir der Kühlschrank mitten im Sommer abschmiert, Winterschuhe im Winter kaputt gehen oder es einen Todesfall in der Familie gibt? Das sind alles Sachen die sich wenig von Inflation, Sanktionen oder Preiserhöhungen beindrucken lassen -das Geld muss man einfach haben oder aus dem Ärmel zaubern.
 

doppelhexe

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juli 2011
Beiträge
3.293
Bewertungen
2.184
was haben deine worte nun mit meinem beitrag zu tun?

ICH KÖNNTE, wenn ich wollte, die ca. 85€ sparen, wenn ich allein wäre... da wir aber nur den gekürzten satz bekommen sieht dann schon bissl anders aus. trotzdem haben wir am ende des monats IMMER was über...

anders wird es aussehen, wenn kinder in der BG sind, die brauchen immer was und kinderklamotten sind nicht billig...

und das sparbuch war nur ein bsp. wo jeder einzelne seine kohle stapelt bleibt ihm überlassen.

fakt bleibt bei alledem, das es nicht verboten ist, im ALG2-bezug sein "sparbuch" zu füttern... und somit sein schonvermögen zu erhöhen.
 
E

ExitUser

Gast
Dies gilt aber nur für Zeiten vor dem Bezug von ALG II .

Das Thema hatten wir doch beim Freibetrag SGB XII schon geklärt. Natürlich darf man auch während des Bezugs sparen. Als nicht allzu konsumorientierter Aufstocker z.Bsp. kann da auch schnell mal eine solche Summe zusammenkommen.

@arbeitsloskr

(1) Außer den in § 11a des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch genannten Einnahmen sind nicht als Einkommen zu berücksichtigen:
....
3. Einnahmen aus Kapitalvermögen, soweit sie 100 Euro kalenderjährlich nicht übersteigen,
....
§ 1 Abs. 1 Nr. 3 der ALG II -Verordnung

Ob man Zinsen melden muss, wenn sie eh nicht angerechnet werden dürfen, ist eine andere Frage. Ich gebe meine manchmal im WBA an, ohne Nachweis, manchmal vergesse ich es auch.
 

tungi

Elo-User*in
Mitglied seit
1 März 2017
Beiträge
83
Bewertungen
4
ICH KÖNNTE, wenn ich wollte, die ca. 85€ sparen, wenn ich allein wäre... da wir aber nur den gekürzten satz bekommen sieht dann schon bissl anders aus. trotzdem haben wir am ende des monats IMMER was über...

Na dann habe ich dich falsch verstanden und wir sind uns einig...

Ich lege ja auch jeden Monat was beiseite -mal bleiben dafür nur 10, mal 60€ übrig. Im Minus war ich aber bisher Gott sei Dank noch nicht -es ist aber auch kaum was größeres kaputt gegangen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Wenn Verwandschaft(Freunde, Verschenker) in der Nähe wohnen, klaubt man sich deren ausgemusterten Elektrogeräte und hat meist Luft zum sparen.
 

Freakazoid

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Dezember 2011
Beiträge
231
Bewertungen
16
Also die Ausgabenseite ist irrelevant. Du kannst Dein Geld verwenden wie Du willst.

Das Jobcenter prüft also gar nix wenn Du dir eine Waschmaschine kaufst.

Sei denn Du kaufst dir dann einen neuen Porsche oder so und das steht auf dem Kontoauszug. Dann würde man wohl stutzig werden :)

Welche Werte sind geschützt und dürfen nicht weg genommen werden?
- eine selbst genutzte Immobilie bis zu einer Größe von 130 qm (vier Personen)
- ein angemessenes Auto für jeden erwerbsfähigen Erwachsenen (bis ca. 10.000 Euro Verkaufswert)
- angemessener Hausrat
- das angesparte Vermögen der "Riester Rente".
- eine private Alterssicherung bei ehemaliger Selbständigkeit,
- 150 € pro Lebensjahr Vermögen als Anlage, Sparbuch, Kapitallebens-Versicherung etc. für jeden Erwachsenen (maximal 9.750 Euro *)
- 250 € pro Lebensjahr private Alterssicherung.
- 4100 Euro für jedes minderjährige Kind.
- Für Menschen die vor dem 1.1.1948 geboren sind erhöht sich der jährliche Faktor von 200 auf 520 €.
- Und je Person noch einmal 750 € Ansparbetrag für Anschaffungen, da ja jetzt die einmaligen Beihilfen entfallen sind..
 

doppelhexe

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juli 2011
Beiträge
3.293
Bewertungen
2.184
@ Freakazoid

wenn du schon ein "zitat" bringst, dann bitte auch den entsprechenden link dazu

die max. 9750€ schonvermögen erklären sich ja mit dem höchstalter für ALG2 bei 65 jahren, obwohl ich den max-wert noch nie irgendwo gesehen habe...

aber das auto mit einem verkaufswert von 10.000€ (pro erwerbsfähigen) - also das würde ich dann schon in der entsprechenden quelle nachlesen wollen, weil mir eigentl. nur eine grenze von 7.500€ bekannt ist...

und was hat es hiermit auf sich? ohne erklärung eigentlich ohne wert, da die zahlen (200 und 520) nicht nachvollziehbar sind...

Für Menschen die vor dem 1.1.1948 geboren sind erhöht sich der jährliche Faktor von 200 auf 520 €
LG
 

Freakazoid

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Dezember 2011
Beiträge
231
Bewertungen
16
Nicht das es sonderlich wichtig wäre.

Aber einen Grund zu nennen bzw belege die das als falsch ausweisen, macht jede aussage glaubwürdiger. Denke ich.
 
Zuletzt bearbeitet:

Strukturschwacher

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 April 2017
Beiträge
2
Bewertungen
0
Danke für die vielen Antworten. :icon_hug:

Ich frage mich nur, wie das im System des § 12 SGB II ist? Was passiert, wenn Vermögen vorhanden ist, aber man den Ansparbetrag unnütz verwendet? Der Ansparbetrag wird ja immer vorrangig geschützt und ist zuerst anzurechnen?

Folgender Fall:

Man hat 2000 Euro Vermögen als Freibetrag. Davon sind immer 750 Euro geschützt (§ 12 SGB II). Wenn ich jetzt nur seltsamen Kram davon kaufe, wird doch der ursprüngliche Freibetrag immer neu angerechnet? Er ist ja immer zuerst anzurechnen. :icon_cry:
 

Freakazoid

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Dezember 2011
Beiträge
231
Bewertungen
16
Da passiert doch gar nix?


ein Grundfreibetrag in Höhe von 150 Euro je vollendetem Lebensjahr für jede in der Bedarfsgemeinschaft lebende volljährige Person und deren Partnerin oder Partner, mindestens aber jeweils 3.100 Euro
Wenn man also 40 ist sind das 6000 Euro Grundfreibetrag zzgl der 750 oder nicht?


Freibetrag für notwendige Anschaffungen

Das Gesetz sieht im § 12 Abs. 2 Nr. 4 SGB II einen Freibetrag in Höhe von 750 Euro für jede in der Bedarfsgemeinschaft lebende Person vor. Dieser Freibetrag wird zusätzlich zum Grundfreibetrag gewährt und kann bei Nichtausschöpfen auf andere Mitglieder der Bedarfsgemeinschaft übertragen werden.
Dieser Freibetrag auf das Vermögen, der nur für Finanzmittel gilt, soll sicherstellen, dass Hartz IV Empfänger in der Lage sind, aus eigenen Mitteln (sofern denn vorhanden) für beispielsweise notwendige Haushaltsgegenstände, Bekleidung etc. aufzukommen.
Link
Hartz IV Vermögen - Schonvermögen - Freibetrag


In deinem Beispiel sind 2000 Euro immer geschützt oder nicht?

Und was Du damit machst ist dein Bier. Du kannst es auch im Puff verballern. :)
 

Flodder

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2012
Beiträge
1.279
Bewertungen
739
Was ist daran so schwer zu verstehen?

Vermögensfreibetrag ist die Summe, die du bei Erstantrag haben darfst (150 € pro Lebensjahr plus 750 € für Anschaffungen.

Was du aus dem mikrigen Regelsatz im ALGII -Bezug ansparst, berührt deinen Vermögensfreibetrag nicht.
 
Oben Unten